Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Der Beitrag »2.Dezember 2011 15 Uhr Stephansplatz: Aufmarsch der Nikoläuse« von »PastorPeitl« (Samstag, 5. November 2011, 06:28) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Samstag, 5. November 2011, 13:40

Wien: Stephansplatz | Können Sie sich noch erinnern, als in unserer Kindheit der Nikolaus kam.

Ein ganzes Jahr hatte man uns klargemacht, dass wenn wir brave Kinder wären, der NIkolaus uns Schokolade, Äpfel und Nüsse bringen würde und wenn wir nicht brav wären, der Krampuss mit der Rute erschiene.

Mal ganz ehrlich: Ich habe mich jedes Jahr wieder angestrengt, dass letztendlich wirklich der Nikolaus kam.

Und wenn er dann kam, dann war ich stolz, weil ich es wieder einmal geschafft hatte, brav genug gewesen zu sein.

Heute ist es dem Nikolaus verboten in Schulen, Kindergärten und Horte in Wien zu kommen, er hat Hausverbot und weil er die Kinder dafür, dass sie sich geordnet verhalten nicht mehr belohnen kann, deshalb geht es in den Kindergärten, Schulen und Horten auch ganz einfach drunter und drüber.

Die Kindergärnter/innen, Lehrer/innen und die Psychologen/innen fluchen wegen dem Verbot des Nikolaus und die Eltern sind traurig, dass ihren Kindern diese schönen Erinnerungen aus ihrer Jugend nun nicht mehr möglich gemacht werden sollen.

Deshalb hat sich die österreichische Bürgerpartei dazu entschlossen für den Freitag, 02.12.2011 ab 15 Uhr, Stephansplatz einen "Aufmarsch der Nikoläuse" zu organisieren und damit friedlich dafür zu demonstrieren, dass der Nikolaus weiter in die Kindergärten, die Schulen und die Horte kommen darf.

Und wer so wie wir ein Freund des Nikolaus ist, ist herzlich dazu eingeladen.


Leider !!! Es ist schade um diesen traditionellen Brauch, aber die " Andersgläubigen" stört der Nikolaus, oder der Heiligen Martin und sie haben durch ihre Mehrheit erreicht , dass das Verbot vor allem für städtische Kindergärten und Schulen ausgesprochen wurde. Dieses Thema gibt es jedes Jahr und es wird sich auch leider nichts mehr ändern daran dafür sorgen schon die Linken mit ihren "Menschenrechten und Religionsfreiheit" die sie wie einen Monstranz vor sich hertragen.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 5. November 2011, 14:09

und wenn wir nicht brav wären, der Krampuss mit der Rute erschiene.
Warum macht man den Kindern damit Angst :frag:

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Sonntag, 6. November 2011, 06:47) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Der Beitrag »Plakat für den "Aufmarsch der Nikoläuse"« von »PastorPeitl« (Freitag, 11. November 2011, 06:48) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Der Beitrag von »PastorPeitl« (Freitag, 11. November 2011, 07:32) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Dienstag, 6. März 2012, 20:14).

Wahnfried

unregistriert

7

Samstag, 12. November 2011, 13:20

Und schon wieder eine dreckige Peitl-Lüge.

"Es gab nie ein Verbot für den Nikolaus in Wiens Kindergärten", stellte Laska klar. Quelle


"Sachlichen Hintergrund hat die Behauptung nicht: Selbstverständlich werden in Wiener Kindergärten am 6. Dezember jeden Jahres Nikolo-Feiern abgehalten. In Wiener Kindergärten werden selbstverständlich Nikolofeiern abgehalten. Es gibt kein Nikolo-Verbot." Quelle

Peitl, Du Trovvottel, lügst Du in diesem Fall auch bewusst so wie sonst oder bist Du zu dämlich um die Fakten zu finden? Jedenfalls steht jetzt unwiederruflich fest: Du bist genauso schlau, wie Du schön bist, Du Trollvottel!

8

Samstag, 12. November 2011, 13:57

2006 hat es zwar kein gesetzliches Verbot gegeben, doch die Kleine Zeitung (liegt auf einem APA-Server) hat von einem Hausverbot geschreibselt. Nikolaus hat in Wiener Kindergärten Hausverbot

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Wahnfried

unregistriert

9

Samstag, 12. November 2011, 15:31

Zitat

"Es gab nie ein Verbot für den Nikolaus in Wiens Kindergärten", stellte Laska nach einer Welle der Empörung klar. Es werde nur darauf geachtet, dass die Kinder der Figur des Nikolaus ohne Angst begegnen könnten. Deshalb werde auf Fremde als Nikolaus-Darsteller verzichtet. Stattdessen sollten die Kinder selbst, die Kindergärtnerinnen oder Eltern in die Rolle des Nikolaus schlüpfen.

Gilt anscheinend nur für Fremde.

Wahnfried

unregistriert

10

Samstag, 12. November 2011, 15:41

Es gab nie ein Verbot für den Nikolaus in Wiens Kindergärten
Utl.: Vizebürgermeisterin Grete Laska stellt klar =

Wien (OTS) - Nach den absurden Diskussionen über angebliche
Verbote und ein angebliches Einlenken der Stadt Wien stellt Wiens
Vizebürgermeisterin heute klar: "Es gab nie ein Verbot für den
Nikolaus in Wiens Kindergärten."

Der Nikolaus gehört zu unserem Kulturkreis und ist ein wichtiges
Thema im Jahresablauf der städtischen Kindergärten. Im Vorfeld des
Festes wird gebastelt, Geschichten erzählt und das Nikolo-Fest wird
in allen Kindergärten gefeiert. "Mir geht es darum, den Nikolaus als
positive Figur in unseren Einrichtungen darzustellen so wie der
Nikolaus auch historisch dargestellt wird," erklärt
Vizebürgermeisterin Grete Laska. "Angst machen und Strafen sind
falsche Erziehungsmittel."

"Genau diesen Weg gehen wir in unseren Kindergärten nicht - und
zwar schon seit etwa 20 Jahren," betont sie. "Die Darstellung in
manchen Medien zeigt, wie wichtig es ist, Kinder und Eltern mit
einzubeziehen, um auf solche künstlich herbeigeführten Anstrengungen
sachlich zu reagieren. Die Auseinandersetzung mit dem Lebensumfeld,
Traditionen und Bräuchen ist pädagogischer Alltag in unseren
Einrichtungen - das wird auch so bleiben.!" (Schluss) spe

Thema bewerten