Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 17. November 2011, 19:27

Occupy Tierfolterlabore!

Hallo zusammen,

Am 17.12.11 findet eine Mahnwache in Frankfurt vor dem Tierversuchslabor vom Prof. Dr. Wolf Singer, Grundlagenforscher und Direktor des Max Plank Instituts für Hirnforschung, der seit 30 Jahren entsetzliche Versuche mit hochempfindsamen Tieren verbricht (insbesondere mit Primaten), siehe Einzelheiten hier:

Empört euch! Occupy Tierfolterlabore!


Flyer zum Ausdrucken und Verteilen:

Tierversuche sind nutzlos für die Humanmedizin! Tierversuche abschaffen!

Tierversuche abschaffen! REACH Stoppen!

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 17. November 2011, 22:03

Ich bin immer wieder völlig sprachlos, wenn ich auf diesen Wahnsinn aufmerksam gemacht werde. Meine folgende Meinung wird für manche schwer zu verstehen sein, doch noch mehr, als das Leid der Tiere, hasse ich die bereitwilligen Lumpen aus unserer Gesellschaft, die diese Quälereien durchführen.

Freilich ist der Hass kein guter Berater,

3

Freitag, 18. November 2011, 09:46

Ich bin immer wieder völlig sprachlos, wenn ich auf diesen Wahnsinn aufmerksam gemacht werde. Meine folgende Meinung wird für manche schwer zu verstehen sein, doch noch mehr, als das Leid der Tiere, hasse ich die bereitwilligen Lumpen aus unserer Gesellschaft, die diese Quälereien durchführen.

Die Bereitwilligkeit diese Quälereien durchzuführen ist auf eine einzige Motivation zurückzuführen: GELD!

Die Pharma-Industrie weiß natürlich, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragbar sind und dass die Wirkung auf Menschen solange unbekannt bleibt, bis der Versuch an Menschen wiederholt wurde: Auf Tierversuche folgen immer – das ist gesetzlich vorgeschrieben! – Menschenversuche (”klinische Erprobung”, “Doppel-blindversuch”). Die Unübertragbarkeit der Ergebnisse aus Tierversuchen ist nicht mehr zu beweisen, siehe die unmissverstandliche Aussage von Prof. Dr. Klaus Gärtner:

Zitat

Prof. Dr. Klaus Gärtner, Tierexperimentator, Sprecher der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Leiter des Instituts für Versuchstierkunde sowie der Zentralen Tierlaboratorien an der Medizinischen Hochschule Hannover:

Alle an Tieren experimentell gewonnenen Ergebnisse haben nur für die jeweilige Art Aussagekraft und in exakter Auslegung sogar nur für das jeweilige Individuum, an dem experimentiert wurde. Es ist also falsch, aus den an Ratten studierten Sachverhalten einfach auf die Bedingungen von Menschen, Hunden oder Wiederkäuern zu schließen.”


Diese Aussage ist keine einzelne Meinung eines einzelnen Wissenschaftlers, weit verfehlt, sie wurde durch unzählige Studien überall in der Welt, wo Tierversuche durchgeführt werden, eindeutig bestätigt. Ein leider berühmter Fall hat diese Tatsache tragischerweise ersichtlich gemacht: Der Wirkstoff vom Medikament Contergan wurde vorher an mehrere Tierarten getestet, auch auf trächtige Tiere. Nichts, keine Auffälligkeit bei keiner der getesteten Arten. Allein bei der Art Mensch hat der Wirkstoff erhebliche Schäden verursacht.

Tierversuche sind nutzlos für die Humanmedizin, ihre Ergebnisse sind grundsätzlich nicht auf den Menschen übertragbar. Die einzigen Versuche, die eine gewisse Aussagekraft für den Menschen besitzen, sind Versuche an freiwillige kranke oder gesunde Menschen. Und so hat sich auch seit Jahrtausenden die Humanmedizin überall auf der Welt entwickelt: beim Testen an freiwillige kranke oder gesunde Menschen. Tierversuche sind ein moderner Irrweg der Wissenschaft, ein Betrug und eine Barbarei. Wir wollen keine barbarische Wissenschaft! Wir wollen keine sinnlose Opferung von Millionen von Tieren! Nein zu Barbarei! Nein zu Gewalt! Nein zu Tierversuchen!

Jedoch sind Tierversuche für die Pharma-Industrie eine lukrative und krisensichere “Dienstleistung“, die sie sich teuer von den Verbrauchern bezahlen lässt, sie wird ja vollständig auf die Verbraucherpreise abgewälzt und es werden riesige Profite damit erzielt. Die Tiere sind hier das billige “Material“, die “Dienstleistung” wird teuer vom Endverbraucher bezahlt, ob er das braucht oder nicht, ob er das will oder nicht, das spielt keine Rolle. Eine Abzocke.


Freilich ist der Hass kein guter Berater,

Das stimmt, Hass ist kein guter Berater... Umdenken wäre aber hier ein guter Berater:

1) Die Pharma-Industrie muss dringend hier umdenken und sich umstellen. Es geht nicht, dass man im Wissen, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragbar sind, weiterhin Tierversuche beantragt und durchführt, nur um die teure und krisensichere „Dienstleistung“ dem Verbraucher aufzuzwingen und wirtschaftliche Profite zu erzielen: Das bedeutet dann einen wissenschaftlichen Betrug, eine Irreführung des Verbrauchers, eine Irreführung des Gesetzgebers, einen Verstoß gegen das Gesetz (es muß ja ein „vernünftiger Grund“ vorhanden sein, wenn Leiden, Schmerzen oder Schäden Tieren zugefügt werden), eine Abzocke und eine ethische Katastrophe. Man muss dringend ganz auf Tierversuche verzichten, sie gesetzlich verbieten, sich auf tierversuchsfreie Methoden umstellen und weiterhin die klinische Erprobung an freiwillige kranke und gesunde Menschen anwenden.

2) Die Verbraucher müssen aber auch umdenken: Es geht nicht, dass jedes Individuum von der Pharma-Industrie verlangt, dass jedes einzelne Molekül für seinen eigenen Organismus positive Auswirkung haben muss und ihm ein Null-Risiko garantiert wird. Das geht nicht, das kann die Pharma-Industrie beim besten Wissen und Gewissen nicht leisten und nicht garantieren. Hier muss ich die Pharma-Industrie in Schutz nehmen: Das geht nicht, so etwa kann man von ihr nicht verlangen und somit kann man sie nicht in die Haftung nehmen: das Risiko muss jeder einzelne von uns abwägen, für sich selbst frei entscheiden und für sich selbst die Verantwortung übernehmen. Auch beim besten Wissen und Gewissen der Forscher wird immer für jedes einzelne Individuum ein Risiko bestehen, weil jedes einzelne Individuum nun mal ein Unikum ist und die Erfahrungen, die die Pharma-Industrie sammeln kann, nur statistische Auswertungen sind und dadurch zwangsläufig einen ungewissen Wahrheitsgehalt für jeden einzelnen Individuum darstellen. Es ist ungerecht und unverantwortlich, wenn bei einzelnen Individuen unerwünschte Nebenwirkungen oder Schäden eintreten, die Verantwortung allein auf die Pharma-Industrie abwälzen zu wollen. Die Verantwortung für unsere Art müssen wir hier gemeinsam übernehmen. Ich sträube mich persönlich gegen die Einstellung, Medikamente oder chemische Produkte grundsätzlich als „Gift“ zu misstrauen und die Pharma-Industrie somit als Vergiftungsmachinerie. Jeder soll frei abwägen und sich nach seinem persönlichen Vertrauen richten.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

In Liebe und zärtlichem Gedenken der vergessenen Tiere,
in Stehsärgen ohne Nächte und Tage,
in den Forschungslaboratorien von Medizin und Wissenschaft,
denn sie sind die Opfer eines endlosen, irren Verbrechens.
(anonym)

4

Sonntag, 20. November 2011, 12:54

Die Bereitwilligkeit diese Quälereien durchzuführen ist auf eine einzige Motivation zurückzuführen: GELD!
Ja - und genau deshalb ist der Kampf gegen das alles ermöglichende Geldsystem der tauglichere Weg der Folgen - wie bspw. Tierversuche - Herr zu werden.

Ein Beispiel:
Der Kampf gegen Drogen erhöht die Drogenpreise und lässt illegale als auch legale Dealer (Pharmariesen) mehr Drogengeld ohne eigentlichen Mehrwert verdienen. Der Kampf gegen Tierversuche muss nach denselben Regeln funktionieren, was bedeutet, dass sich das Honorar für Tierversuche ebenfalls erhöht.

Ein Dilemma! :schulter:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Montag, 21. November 2011, 22:48



Die Bereitwilligkeit diese Quälereien durchzuführen ist auf eine einzige Motivation zurückzuführen: GELD!
Ja - und genau deshalb ist der Kampf gegen das alles ermöglichende Geldsystem der tauglichere Weg der Folgen - wie bspw. Tierversuche - Herr zu werden.

Ich sehe den Kampf gegen das Geldsystem nicht unmittelbar hilfreich und nicht unmittelbar wirksam um Tierversuche abzuschaffen. Der Weg über die Abschaffung des Geldsystems wäre hier für mich viel zu hochgestochen, ich bin persönlich fachlich restlos überfordert mit solchen Umwälzungen. Aus meiner Sicht sollte ein persönlicher Einsatz immer im Rahmen der persönlichen Überschaubarkeit und der privaten Handlungsmöglichkeiten bleiben. Ich kann zur Abschaffung der Tierversuche auf die Straße gehen, weil ich persönlich realistische Möglichkeiten sehe, dass sie auch in unseren jetzigen gesellschaftlichen Strukturen abgeschafft werden können. Die wissenschaftlichen, rechtlichen und ethischen Voraussetzungen stehen schon, es handelt sich um ihre Umsetzung, es geht darum Druck zu machen, damit sie umgesetzt werden.

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

6

Montag, 21. November 2011, 23:03

Ich akzeptiere deine Einstellung, die bei einem löchrigen Dach lieber die Wasserschäden als das Dach selbst zu reparieren versucht. Schau, am Vormittag versuchen wir Tierversuche zu verhindern, am Nachmittag starten wir Petitionen, weil wir das Verbrennen von lebendigen Hunden in der Ukraine nicht verkraften.


Was sagst du?

7

Dienstag, 22. November 2011, 07:14

Was sagst du?

Ich sage: Ich verstehe, dass ein Verbrechen begangen wird wenn ein Verbrechen begangen wird. Ich verstehe es als Verbrechen und ich empfinde es als Verbrechen, mit dem Eckel, dem Entsetzen und der Wut, die ein Zeuge von Verbrechen empfindet. Ich verstehe, dass diejenige, die für ein Verbrechen persönlich verantwortlich sind, diejeniege sind, die das Verbrechen persönlich begehen.

Bei der Abschaffung des Geldsystems verstehe ich gar nichts. Auch die Menschen der Occupy-Bewegung gehen auf die Straße, weil sie gar nichts verstehen. Es gibt wohl auch kein Mensch auf der Welt, ob Politiker oder Finanzexperte, der das auch versteht. Sie sind so wie ich völlig damit überfordert. Wer sind die direkten, persönlichen Verantwortliche? Eine Abstraktion? Ein Mechanismus? Ein Phantom? Unsere Vorfahren? Wir alle? Wem sollte ich mit besten Wissen und Gewissen diese gigantische Aufgabe anvertrauen, das Geldsystem weltweit abzuschaffen und ein besseres wirtschaftliches geldloses System einzuführen? Wer gibt mir die Gewissheit, dass dann kein Verbrechen mehr begangen würde? Warum sollte dann keine Verbrechen mehr begangen werden?

Stimmt, in gewissenweise schon, ich versuche lieber die Wasserschäden zu beseitigen, als das Dach selbst zu reparieren. Ich kann nun mal das Dach nicht selbst reparieren, das steht restlos ausserhalb meiner individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten, und ich kenne auch niemanden, dem ich anvertrauen könnte, das Dach selbst zu reparieren. Aber ich kann schon versuchen, die Wasserschäden zu beseitigen. Wenn ein Haus brennt, versuche ich auch das Feuer zu löschen, nicht zu überlegen, wie man erreichen kann, dass Häuser nicht mehr brennen.

Vor dem Labor von Prof. Dr. Wolf Singer haben wir nicht mit einer Abstraktion zu tun, nicht mit unüberschaubaren Mechanismen, die im Laufen von Tausenden von Jahren sich verselbständigt haben, nicht mit einem namenlosen Täter, sondern mit dem direkten, persönlichen Verantwortlichen eines Verbrechens.

Nachstehend zum Beispiel ein der offenen Briefe, die ich 2004 an Prof. Singer geschrieben habe:

Zitat

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Singer,

Sie haben den Communicator-Preis 2003nebst 50.000 Euros für Ihre “herausragenden Leistungen bei der Vermittlung ihrer Arbeit in eine breite Öffentlichkeit” erhalten. Schön für Sie. Es heißt auch:

“Neben der Vermittlung von Forschungsergebnissen setzt sich Wolf Singer auch für die verbesserte Kommunikation zwischen Wissenschaft und Schule ein. Mit dem Projekt “Brückenschlagen – Wissenschaft in die Schulen” hat Singer ein Programm initiiert, das bei Schülerinnen und Schülern schon früh Interesse an wissenschaftlichen Themen wecken soll. Im Rahmen dieser Initiative entsteht ein intensiver Dialog zwischen Wissenschaftlern, Schülern und Lehrern durch Vorträge in Schulen, Institutsbesuche von Schulklassen sowie gemeinsame Projekte und Praktika. Ursprünglich ein Gemeinschaftsunternehmen des Dezernats für Schule und Bildung und des Staatlichen Schulamts in Frankfurt, hat die Initiative so große Resonanz erfahren, dass sie inzwischen auch in anderen Regionen Nachahmung gefunden hat.”

Was möchten Sie denn, Herr Prof. Dr. Singer, den Schülern für Forschungsergebnisse vermitteln? Das hätten wir auch gerne gewusst. Und haben Sie im Rahmen Ihres Kommunikations- und Informationsbestrebens auch den Kindern gezeigt, was Sie zum Beispiel mit den Affen anstellen?

Die Kinder gucken uns zu, auch ohne darüber zu sprechen, und sie haben schon sehr früh ein Gefühl für die Verantwortung, auch wenn Sie persönlich daran nicht glauben. Was glauben Sie aber, dass die Kinder denken und empfinden, wenn sie erfahren, was Sie mit Tieren anstellen? Haben Sie sich schon Gedanken darüber gemacht? Abgesehen vom Entsetzen, von den Leiden und von der Verzweifelung, erleben sie auch still einen gravierenden Vertrauensbruch gegenüber Erwachsenen, solche wie Sie, die so etwas anstellen, aber auch gegen all die Anderen, die es nicht verhindern konnten.

Ich lese seit fast einem Jahr die Einträge von Kindern und Jugendlichen im Gästebuch von Tierversuchsgegner.org. Sie nicht, nehme ich an. Ich kopiere Ihnen hier ein paar Originalauszüge, vielleicht ist es für Sie bei Ihrer Forschungsarbeit auch vom Interesse, wer weiß:

- Aber verdammt, ein Tier ist ein LEBEWESEN, das mit dem gleichen R E C H T auf ein Leben in Glück, Zufriedenheit, Freiheit und Unversehrtheit auf die Welt gekommen ist.

- Wann begreift Ihr endlich, dass es ein Verbrechen ist, ein Tier als einen Wegwerfindikator zu missbrauchen????”

- Was ist das für eine Welt, was ist das für ein Leben, was gibt es für “Menschen”, dass sowas erlaubt ist?

- Ich bin gerade auf dem besten Wege noch mein allerletztes bisschen Respekt vor der Menschheit zu verlieren!

- wenn ich ein Besuch in einem Labor machen würde, würde ich zum Amokläufer werden. Das ist kein Scherz und das ist auch nicht überbrieben.

- Ich hasse und verabscheue Tierquäler jeglicher Art.

- Seitdem ich das Covance-Video gesehen habe, weiß ich, dass ich töten könnte. Ich wünsche diesen Menschen nicht als den Tot. Und nach Möglichkeit einen brutalen und grausamen. Und wenn irgendjemand einen Anschlag auf ein solches Labor machen würde, dann hätte er mein vollstes Verständnis dafür.

- Ich hoffe das die Welt bald untergeht. Ich wünsche mir eine Seuche die endlich die Menschheit vom Planeten fegt. Kann das nicht einer von euch Mördern mal aus einem Labor klauen? Eine Flasche Milzbrand vielleicht?

- Hoffentlich kommen Sie irgendwann mal in die Lage zu fühlen, was es bedeutet Schmerz und Todesangst ausstehen zu müssen.

- Ich bin genau Deiner Meinung! Ich wünsche sämtlichen “Forschern” die Tiere mißbrauchen die Pest an den Hals, um es mal gelinde gesagt auszudrücken.

- Vivisektion ist nicht das passende Wort. Ich nenne es Versuchstierholocoust! Diese “Menschen” sind sadistisch veranlagt. DAs ist der Abschaum der Nation. Ich stelle sie auf eine Stufe mit Kinderschändern. Gewalt ist Gewalt.

- Tach zusammen, vorrausgesetzt, alles was hier über Covance geschrieben wird ist wahr: Was ist los? Ist unsere “zivilisierte” Welt schon so krank? Es muss was passieren! Irgentjemand muss etwas dagegen unternehmen, und hätte ich die mittel dazu, ich würde die Tiere da raus holen und den ganzen Laden, samt Mitarbeiter, in die Luft jagen..

- Naja, hoffentlich passiert in diesem sch… Land wenigstens einmal etwas gutes und so ein psychopatischer Dreck verschwindet bald…



Ja, was ist das für eine Welt, wo wir unsere Kinder in so eine psychische Notlage kommen lassen und allein lassen? Und es ist nur die Spitze des Eisbergs. Es sind hier nur diejenige, die die Kraft und die Wut haben, etwas zu unternehmen und zu schreien. Die meisten werden wohl diese Belastung isoliert, schweigend und unerkannt auf sich nehmen, wie Kinder es eben oft tun.

Was sagen Sie dazu, sehr geehrter Herr Prof. Dr. Singer?
Ich sage erst einmal: Finger weg von unseren Schulen, Herr Singer!

Mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez


Empört Euch!

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

8

Dienstag, 22. November 2011, 07:44

Die Bereitwilligkeit diese Quälereien durchzuführen ist auf eine einzige Motivation zurückzuführen: GELD!
Habe ich es richtig verstanden? Die Gesetze schreiben Tierversuche vor und die Pharmafirmen halten sich daran? Wobei die Pharmaindustrie mMn im Grunde die Gesetze gemacht hat...
Ich denke, die Versuche am Tier sind eine Alibihandlung aber auch die billigste Möglichkeit irgendetwas neues auszuprobieren. Nach dem Motto, "schauen wir mal was passiert, wenn...". (Stichwort: Frankenstein) Die Pharmaindustrie ist ein gewaltiges Geschäft und ein großer Arbeitgeber. Die Tierquäler in den Labors haben sich selbst in diese Situation gebracht und wollen ihren Job behalten. Sie haben nichts anderes gelernt. Dabei beruhigen sie ihr Gewissen, in dem sie sich einreden und einreden lassen, dass diese Art der Forschung zielführend und notwendig wäre. Vom ethischen Standpunkt aus, ist so etwas jedoch absolut verwerflich. Trotzdem wird sich mMn kein Arbeitnehmer getrauen, irgendetwas gegen seinen Arbeitgeber zu sagen und ja, er steht unter Zwang.
Es geht zwar im Endeffekt auch um Geld, aber genauso um den "Forscherdrang", um Machtausübung, um Erhalt des Arbeitsplatzes, um Fortsetzung der bisherigen Arbeitsweise, eventuell auch um Freude an der Grausamkeit. Irgendwie ähnelt die Situation auch dem sehr weisen Spruch: "Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin".
Mein Vorschlag zur Lösung dieses Problems und vieler anderer:
Direkte Demokratie in Form eines monatlichen Fragebogens, in welchem der Bürger die Regierungsarbeit bzw. die Gesetze entscheidet. Absolut nichts geht ohne Zustimmung des Bürgers. Der Bürger entscheidet nach seinem Gewissen und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es zu einem Verbot für Tierversuche kommt. Wir können derzeit leider nicht einmal auf eine Partei wie die "Grünen" bauen, denn diese verhalten sich im Grunde so wie es Georg Orwell in seiner Geschichte "Animal Farm" beschreibt. Macht korrumpiert eben.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Dienstag, 22. November 2011, 09:55

Zuerst einmal möchte ich Menschen wie Jocelyne Lopez meine vollste Hochachtung aussprechen! Aus meiner Sicht tut es unheimlich gut, dass es immer wieder Menschen gibt, die wahre Verbrechen erkennen, dafür aufstehen und beim Namen nennen. Auch wenn das den Tätern selbst nicht gefällt, die ihr Gewissen mit Anerkennung und Auszeichnung beruhigen, die auch wieder nur von "anderen Tätern" stammen.

Jocelyne, für ein solches Engagement wie deines braucht man wirklich starke Nerven und Ausdauer! Tierversuche sind ein so leidvolles Thema, dass man selbst daran zerbrechen könnte. Man wird ständig mit grässlichsten und abscheulichsten Bildern und Taten konfrontiert. Dennoch gibt es Menschen, die diesen Dreck den Tätern regelmäßig vor Augen führen und das ist gut so! Der Brief an den "sehr geehrten Herrn Singer" hat mit Sicherheit ein klein wenig an seinem kaltblütigen Ego gerüttelt, wenn auch nicht viel, denn der Herr Singer ist ja von sich "überzeugt", dass er gute Taten macht! So wie einst die Nazi-Ärzte auch von ihrer "guten" Tat auf Basis von "Forschungszwecken" überzeugt waren.

Renitenz, Quälereien an Mensch und Tier wird es immer geben. Es gibt vermutlich unheimlich viele Menschen, die sogar Lust an der Quälerei anderer empfinden. Nicht so ist es aber, wenn Todesangst am eigenen Leib erfahren wird. Am eigenen Leib fühlt das Ganze sich nämlich "anders" an, deshalb ist es mir immer wieder ein Graus, wenn ich versuche, mir Gedankengänge solcher Individuen vorzustellen, es gelingt mir einfach nicht. Was die industrielle Tiervernichtungsmaschinerie der Versuchslabore anbelangt, ich vergleiche hier sehr gerne auch mit dem Holocaust, ist einfach tatsächlicher und nachweisbarer Fakt an vollem und echten Verbrechen, welches offenkundig zugelassen ist und jeden Tag vor unserer aller Augen passiert. Im Gegensatz zu den "Einzeltätern" und Verbrechen im Dunkeln haben wir es bei den Labors der Tierquäler mit hell greifbaren Realpersonen zu tun.

Ich frag mich ausserdem, was sind das für Menschen, die sich freiwillig an einen solchen "Arbeitsplatz" begeben können, sich einen solchen aussuchen können? Grundvoraussehtung vermutlich ist: Kein Mitgefühl mit dem wehrlosen Tier. Und wie soll ich nun solchen "Forschern" vertrauen? Ich bin der Meinung, wer kein Mitgefühl für Tiere hat, hat es auch nicht mit dem Menschen, schon gar nicht mit "Menschenmassen". Wir wissen aus der Vergangenheit, was solche gefühllosen kaltblütigen Menschen mit Menschenmassen schon angerichtet haben. Heute gilt das entlarvte Verbrechen der Nazis tatsächlich als Verbrechen, wer weiß, was im Dunkeln heute aber noch für Verbrechen im Namen der kaltblütigen Forschung laufen, die sich gegen und nicht für die Menschheit richten???

Vor Jahren habe ich mich auch sehr engagiert mit Unterschriftenlisten gegen Tierversuche. Ich war erstaunt, wie viele wildfremde Menschen bereit waren, sofort zu unterschreiben! Das hat mich sehr aufgebaut. Massiv enttäuscht war ich eigentlich nur von meinen "besten" Freunden und Bekannten, ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass gerade die es sein würden, die sich weigerten, für mich etwas zu tun an Unterstützung und somit für diese gequälten Tiere. Heute nach 20 Jahren (!) erkenne ich "dankbar", dass zumindest die Käfighaltung von Legehennen klar und eindeutig als Verbrechen erkannt ist vom Gesetz und in den Konsummärkten es keine Käfighaltung-Eier mehr geben darf!

Deshalb noch einmal ein riesengroßes Danke an Jocelyne Lopez! Menschen wie du sind ein Lichtblick!!!


Viel Kraft und Mut für dich, nicht aufgeben! So weitermachen! Es bleibt etwas hängen und besonders dürfen wir auf unsere zum Teil doch sehr sensible Jugend setzen mit voller Aufklärung in diesen Dingen!

Wichtiger Nachsatz: Wenn es dir irgendwie hilft, kannst du meinen Beitrag gerne weiter verwenden in meinem Namen!

Noch ein Nachtrag: Tiere sind das Wertvollste, was wir Menschen uns an Parametern der Menschlichkeit wünschen können: Sie sind unbestechlich und immer ehrlich.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (22. November 2011, 11:55)


10

Dienstag, 22. November 2011, 20:52

Hallo erdbeeramazone,

Erst einmal kurz: Vielen Dank für Deinen Beitrag und natürlich auch für Deine ermutigenden Worte! Sie vermitteln Zuversicht und das gibt Kraft und Mut, das tut schon gut. :)

Viele Grüße
Jocelyne Lopez

Thema bewerten