Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 30. Juli 2005, 10:12

Selbstbewusste Iranerinnen zeigen Zähne

Der Nachgeschmack der Revolution
Der Wille mitzuentscheiden kennt keine Altersgrenzen:

Von Solmaz Khorsand

Im Bus müssen sie hinten sitzen, alleine eine Wohnung zu mieten, ist so gut wie unmöglich und sich scheiden zu lassen hängt von der Gunst des Ehemanns ab. Frauen als Menschen zweiter Klasse zu behandeln, hat im Iran Methode. Das ist noch lange kein Grund, sich den Mund verbieten zu lassen, wie die 16. Internationale Iranische Frauenkonferenz in Wien beweist.


Ein kleines Mädchen hüpft am Stiegengeländer des Wiener Austria Centers. Ihre Sandalen sind ihr zu groß und rutschen ständig weg. "Im Gefängnis haben sie uns auch immer größere Schlapfen gegeben. Damit später die geschwollenen Füße reinpassen, wenn sie mit Kabeln auf die Fußsohlen geschlagen haben", sagt eine Mitvierzigerin, während sie das Mädchen beobachtet. Bereits zum sechsten Mal nimmt die Exiliranerin an der Internationalen Iranischen Frauenkonferenz teil. Die Scheu, öffentlich ein Statement abzugeben, hat sie auch nach zehn Jahren im Ausland nicht abgelegt. Ebenso wie sie haben Millionen andere auch unter dem Regime der Kleriker gelitten, wurden inhaftiert, gefoltert und haben Freunde und Familie verloren. Der einzige Ausweg war das Ausland. Mittlerweile reicht die iranische Diaspora von Kanada über Europa bis nach Australien. Einmal im Jahr treffen sich Hunderte iranische Frauen weltweit, um sich auszutauschen und den Kampfgeist zu aktivieren.

"Die Revolution hat uns stark gemacht", erklärt Halleh Ghorashi. Die in den Niederlanden unterrichtende Anthropologin referierte über die Auswirkungen der Revolution auf die Entwicklung iranischer Frauen. Sie gehöre einer selbstbewussten Generation an, die nach der Revolution 1979 eine kurze Zeit des Aufbruchs und der Freiheit miterleben durfte. "Selbst viele Ausländer sprechen mich auf dieses Selbstbewusstsein an".

Viel Selbstbewusstsein hatte auch die iranisch-kanadische Fotojournalistin Zahra Kazemi, als sie vor zwei Jahren in den Iran reiste, um Fotos einer Demonstration vor dem Evin-Gefängnis zu machen. Die iranischen Behörden nahmen sie fest, verhörten sie, nach drei Wochen war sie tot. Der Iran sprach von einem Unfall. "Tiefe Kratzer am Nacken sahen so aus, als wären Nägel durch ihr Fleisch gebohrt worden. Die rechte Schulter war geschwollen, und zwei Finger der linken Hand waren gebrochen. An drei Fingern waren die Nägel gebrochen oder fehlten ganz", erklärte der Arzt Ahsam Sharam in einem Videointerview, das während der Konferenz gezeigt wurde. Er hatte Kazemi vor ihrem Tod untersucht. Seine Diagnose: Von Unfall kann keine Rede sein, Kazemi ist eindeutig an den Folgen der Folter gestorben. "Wir fordern, dass die Schuldigen bestraft werden und die kanadische Regierung den Iran vor den internationalen Gerichtshof bringt", verlangt ihr Sohn Stephan Hashemi.

Tabubruch: Prostitution

Mut bewies auch die Teheraner Universitätsdozentin Shahin Oliayee Zand, die mit ihren Forschungsarbeiten über die im Iran verbotene Prostitution ein Tabu an die Öffentlichkeit brachte. Vier Jahre lang sprach sie mit 160 Prostituierten und präsentierte ihre Ergebnisse in mehreren iranischen Zeitungen. "Man muss vor allem den Kindesmissbrauch vorbeugen", plädiert sie entschieden.

Umstrittene Kurzehe

Die in diesem Zusammenhang häufig diskutierte Kurzehe lässt sie in ihrem Vortrag aus. Zu heikel ist das Thema, das im islamischen Recht der Schiiten verankert ist. Die Kurzehe kann beliebig lange dauern, von einer Stunde bis hin zu einem Jahr und länger. Mann und Frau schließen einen mündlichen Vertrag, in dem sie eine zeitlich begrenzte Vereinbarung treffen. Beispielsweise kann der Mann sechs Monate für den Unterhalt aufzukommen, während die Frau den Beischlaf gewährt. Besiegelt wird die Kurzehe mit einem Eid, wofür die beiden keine Zeugen brauchen. "Es ist ähnlich wie im Rotlichtmilieu, wenn Freier und Prostituierte sich etwas ausmachen", präzisiert Efat Mahbaz, Journalistin aus Deutschland. Die Kurzehe als Freibrief für Kindesmissbrauch? " Jede Art der Ehe mit erwachsenen Frauen ist legal. Nach dem Gesetz gelten Mädchen ab neun Jahren als erwachsen", sagt die in Österreich lebende Frauenaktivistin Ayande Azad.

Trotz aller Widrigkeiten scheint der Atem vor allem bei den jungen Frauen im Kampf für ihre Rechte lang genug zu sein. So auch bei der Bauingenieurin Pooya Nasseri, die an die Teilnehmerinnen appelliert: "Es ist die Pflicht der Iranerinnen, Widerstand zu leisten, nicht nur für sich, sondern auch für die kommenden Generationen".


Hier kann doch niemand dagegen sein, diesen Menschen zu helfen. Sich für eine gute Sache auf die Hinterfüße zu stellen, muss unterstützt werden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 30. Juli 2005, 11:18

ich möchte nicht wissen wieviele dieser frauen durch schläge mundtot gemacht werden und nicht mitmachen aus angst.den wenn alle moslemischen frauen aufstehen würden könnten sich die männer (diese verdienen den titel MANN nicht das sind dreckschweine) brausen!

außerdem sind das kinderschänder erster klasse wenn ein mädchen mit 9 jahren schao als erwachsen gilt!
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

3

Samstag, 30. Juli 2005, 20:05

erinnert euch an die kurze chinesische jugendrevolution.so geht es im iran auch ab.nicht umsonst haben die mullahs einen idiotischen bauern als präsident eingesetzt.denn die wahl kann man beim besten willen nicht als legal bezeichnen. :pillepalle::

4

Sonntag, 31. Juli 2005, 12:16

Wie haben so manche Familien in diesen KUlturen überleben können?Wenn Du auf das Geld verzichtest das Dein Kind verdient um zu überleben dann glaube ich das du lügst.Hat schon jemand von euch unter diesen Umständen gelebt?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Sonntag, 31. Juli 2005, 13:42

ehrlich gesagt is ma des egal
bin eh net im iran geboren

de solln dort tun was sie wollen

6

Sonntag, 31. Juli 2005, 16:27

irgendwie hast recht reini.wir können und dürfen uns nicht immer um die probleme in anderen staaten kümmern solange die primär nichts mit uns zu tun haben.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 31. Juli 2005, 16:39

Mah, Viertel und Reinkarnal!

Ihr zwei seid so richtige Impulsdenker. Stellt euch vor das ganze Frauenaufständchen wird niedergeschlagen, schon kommen wieder welche und schreien "Gebt Asyl"! Beste Asylpolitik ist, keine Asylgründe aufkommen zu lassen. Also muss man vorort helfen – die Menschen müssen sich in ihrer Heimat wohl fühlen, sonst fühle wir uns wegen deren Enklaven hier nicht mehr wohl, das ist doch verständlich, oder?

Bin doch kein Gutmensch!

8

Sonntag, 31. Juli 2005, 16:43

super wie willst im iran für eine offene menschenfreundlichere politik sorgen?wen dann geht das nur wennst den muslimischen irrglauben beerdigst.solange der koran existiert wirst nie etwas ändern können.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 31. Juli 2005, 16:47

Das wurde über das Christentum auch vermutet. Menschen die sich gegen Religionsbeschädigung auflehnen MÜSSEN unterstützt werden. Jeder Gegner ist automatisch für eine realistischer wahrgenommene Welt.

10

Sonntag, 31. Juli 2005, 16:50

nur asy die lehnen sich nicht gegen die religion selbst auf sondern gegen die machtausübenden religionswächter.solange der koran nicht von der bildflächer verschwindet wirst immer wieder terroristen haben.schliesslich steht doch im koran drinn das alle ungläubigen bekämpft werden müssen.

Ähnliche Themen

Thema bewerten