Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

41

Freitag, 16. Dezember 2011, 16:39

Ich interessiere mich nicht für die Mondlandung, ich habe keine Experten zur Mondlandung konsultiert. Ich stelle Fragen zu einem ganz anderen Fall, dazu kann ich dir einiges mehr sagen. Was mich weiter interessiert ist, warum du es persönlich als lästig empfindest, wenn man zur Mondlandung nervige Fragen stellt, fühlst du dich verpflichtet, auf jede Frage zu reagieren, die von einem Nichtexperten wie mir kommt? Die Skizze sagt mit und einem Laien natürlich auch "null", man müsste sich die Zeit nehmen ...
Du interessierst dich nicht für die Mondlandung, bist aber hier auf die Diskussion aufgesprungen? Wie passt das zusammen? Du gibst die Meinung eines Bekannten wieder, dass die Mondlandung mangels geeigneter Navigationstechnik nicht möglich war. Ich sage, das ist falsch, und erkläre, welche Navigationstechniken es gab. Du meinst, es sei unwahrscheinlich, dass dieses Unternehmen auf Anhieb funktioniert hat. Ich erkläre dir, wieviele Vorversuche es gegeben hat. Du meinst, die Mondlandefähre könnte keine 5500 km/h erreichen, ich erkläre dir, dass sie das sehr wohl kann. Dann willst du wissen, wo die Treibstofftanks waren und kannst mit einer Zeichnung nichts anfangen. Auf der Zeichnung ist die Beschriftung "Ascent Propulsion Fuel Tank" mit einem Pfeil dorthin zu finden. Das ist das, nachdem du gefragt hast, du kannst aber damit nichts anfangen? Dann macht wohl auch deine Frage wenig Sinn. Sag' mir bitte nicht als Nächstes, dass die beiden Manderln auf der Zeichnung ganz anders aussehen als die Herren Armstrong und Aldrin! Du willst offensichtlich irgend etwas finden, dass die Idee stützt, die Mondlandung habe gar nicht stattgefunden. Gerade die technischen Aspekte haben aber soviele fachkundige Personen genauestens analysiert und nichts gefunden, deshalb ist es mir tatsächlich etwas nervig und unverständlich, dass du da jetzt nach 40 Jahren glaubst, etwas finden zu können.

In Cap Canaveral hab ich mir die Ausstellung der Nasa live angesehen, ich war erstaunt. Ich war zuvor in L.A. im Hollywood-Filmstudio, also ich habe da irgendwie keinen Unterschied erkennen können zwischen Film- und echten "Requisiten" ...
Auch ein typisches "Erdbeeramazone"-Statement. Du konntest keinen Unterschied zwischen den Hollywood- und den echten Requisiten erkennen. Also hat die Mondlandung vielleicht doch nur in einem Hollywood-Studio stattgefunden?! Ich neige dagegen zu der naheliegenderen Annahme, dass diese Ähnlichkeit daher kommt, dass die Hollywood-Leute großen Wert darauf legen, dass ihre Requisiten echt aussehen. Aber von naheliegenden Erklärungen wollen Verschwörungs-Fans nie etwas wissen, das gilt nicht nur für den Mondlandungsfall sondern genauso für das Norwegen-Attentat und Lambichl.

Ich würde es dem Ami aber auf jeden Fall zutrauen, wenn er die Mondlandung nur inszeniert hätte.
Hier geht es aber nicht darum, was man den Amis zutraut oder nicht, sondern um das, was war oder nicht war. Dass die Mondlandung wirklich stattgefunden hat, dafür gibt es eine überwältigende Anzahl von kaum angreifbaren Hinweisen. Dass sie nur ein Fake war, stützt sich dagegen auf in jeder Hinsicht schwache und widerlegbare Argumente.

Zur Mondlandung bin ich nicht überzeugt, aber ich bin überzeugt, dass WTC 7 gesprengt wurde, da vertraue ich den tausenden Experten weltweit, welche die amerikanische Regierung bis heute nicht zu Wort kommen hat lassen.
Auch da vertraust du meiner Meinung nach den falschen Experten. Es gibt eine deutliche wenn auch überwiegend schweigende Mehrheit von Experten, die allesamt meinen, dass das WTC7 von alleine zusammengefallen ist. Schon daran, dass es hier die verschiedensten Vorstellungen gibt wie konventionellen Sprengstoff, Thermit, Atomsprengkörper, seit neuestem Strahlenwaffen, zeigt deutlich, dass es überhaupt keinen konkreten Hinweis auf eine Sprengung gibt, denn diese angeblichen Beweise widersprechen sich alle gegenseitig. Aber zur WTC-Diskussion habe ich mich schon wirklich zur Genüge in dem spezifischen 9/11-Thread geäußert, das kann man alles dort nachlesen, auf das will ich nicht erneut einsteigen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

42

Freitag, 30. Dezember 2011, 07:57

Du hast dich im Thema vertan, ich kopiere hier rüber:

Anmerkung: Natürlich wäre es ein durchaus schwerwiegendes Indiz für eine "Inszenierung", wenn der Unfall in Lambichl physikalisch nicht nachvollziehbar wäre, wie du das im Schreiben an den Herrn BP ausführst. Das ist aber lediglich eine unfundierte Annahme, die genauso unfundiert ist, wie die Annahme, dass im Fall der Mondlandung die Mondlandefähre nicht genug beschleunigen könnte um das Mutterschiff zu erreichen. Silvester naht - Fragen 2012 an die Regierung 2008 - zum offenen Fall Jörg Haider
Ab Minute 05:15 genau hinschauen, seht mal, wie die Kapsel abhebt, pfitsch - und weg iss sie!

Mondstart ab Minute 05:15, die Kamera schwenkt sogar hoch, als das Ding aufsteigt. Wurde etwa der Kameramann am Mond zurückgelassen?
http://www.youtube.com/watch?feature=end…1&v=kxr5LV37WZw

Kann sonst noch einer glauben außer dir Übersicht, dass nach Mondstart das Ding tatsächlich noch 4000 bis 5000 km/h erreicht haben soll, um das rasende Mutterschiff einzuholen? 4000 bis 5000 km/h ist wirklich keine Kleinigkeit ... überlegt mal, schaut euch im Video wirklich mal diesen "Pfitschi-Start" an. Und warum wirbelt da kein Staub auf, bei soooo viel "enormer" Schubkraft der Triebwerke? ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (30. Dezember 2011, 14:32)


43

Freitag, 30. Dezember 2011, 20:42

Mondstart ab Minute 05:15, die Kamera schwenkt sogar hoch, als das Ding aufsteigt. Wurde etwa der Kameramann am Mond zurückgelassen?
Nein. Es wurde zwar eine Kamera, aber kein Kameramann zurückgelassen. Trotzdem schwenkt die Kamera. Hier gibt es also offensichtlich ein Rätsel für dich. Fällt dir eine Lösung ein? Wenn nicht, siehe unten ...

überlegt mal, schaut euch im Video wirklich mal diesen "Pfitschi-Start" an. Und warum wirbelt da kein Staub auf, bei soooo viel "enormer" Schubkraft der Triebwerke?
Seufz! Wenn du dir die Quellen ansehen würdest, die ich z.B. im Posting 7 genannt habe, könntest du diese Fragen alle selbst beantworten, inklusive deiner obigen nach der Kamera. In dem von dir geposteten Video fragt so ein "Experte" sogar, warum man denn keinen Flammenstrahl sieht. Die Antwort ist einfach: der verwendete Treibstoff verbrennt ohne Beisein von Luft transparent, eine farbige Flamme sieht man nur in der Luft. Solche "Experten" und solche Videos kannst du getrost vergessen. Aus der Videoaufnahme vom Mondstart ist im übrigen aber sehr wohl zu erkennen, dass das Triebwerk in Betrieb war. Und was die Staubentwicklung betrifft: da tut sich nicht viel, denn der lose Staub wurde schon bei der Landung verblasen und die Düsen haben beim Abheben einen deutlichen Abstand zum Boden. Und der "Staubeffekt" fällt im luftleeren Raum von vornherein viel bescheidener aus.

Kann sonst noch einer glauben außer dir Übersicht, dass nach Mondstart das Ding tatsächlich noch 4000 bis 5000 km/h erreicht haben soll, um das rasende Mutterschiff einzuholen? 4000 bis 5000 km/h ist wirklich keine Kleinigkeit ...
Ja! Da gibt es außer mir viele, die das nicht nur glauben sondern die sogar definitiv Bescheid wissen, dass das mit der Beschleunigung auf diese Geschwindigkeit in Ordnung geht. Ich kann hier schwer eine Zahl angeben, aber ich gehe davon aus, dass es weltweit zig-Tausende von wirklichen Experten gibt, die die Mondlandung akribisch durchanalysiert und durchgerechnet haben. Denn für die Mondlandung haben sich ja nicht nur die Amerikaner interessiert, sondern Wissenschaftler auf der ganzen Welt. (Und mit wirklichen Experten meine ich solche, die andauernd mit Raketenantrieben, Gravitation und Orbits herumrechnen - ich zähle da definitiv nicht dazu.) Erdbeeramazone, du weisst so gut wie nichts über die Raumfahrt und Physik ist auch nicht gerade deine Stärke, aber du glaubst trotzdem, dass dir Dinge auffallen, die denen, die wirklich was davon verstehen, entgangen sind? Überschätzt du dich da nicht vielleicht ein bisschen???

44

Freitag, 30. Dezember 2011, 21:34

dbeeramazone, du weisst so gut wie nichts über die Raumfahrt und Physik ist auch nicht gerade deine Stärke, aber du glaubst trotzdem, dass dir Dinge auffallen, die denen, die wirklich was davon verstehen, entgangen sind? Überschätzt du dich da nicht vielleicht ein bisschen???
Ich verstehe etwas von Physik, und zwar das, was man mir an Grundkenntnissen in der Schule beigebracht hat, das ist nicht so schlecht und ausserdem hat der Mensch noch einen Hausverstand und einen Instinkt, ohne diesen wäre Einstein nie so weit gekommen, wo er zuletzt stehengeblieben war. Am meisten helfen mir aber Menschen wie du! Du bist nämlich jemand, der verzweifelt versucht, meinen Verdacht/unserem Verdacht zu entkräften, indem er sich anstrengt und so tut, als hätte er die absolute Wahrheit gepachtet oder am eigenen Leib erfahren. ;)

Was mir gefällt beim lustigen Mondstart der "fliegenden Teekanne" sind die in Sekundenbruchteilen zur Seite springenden Teile während der "Zündung", es scheint, als habe die Zündung eine Fehlzündung erlitten, wo die zur Seite fliegenden Teile eigentlich nachweislich demonstrieren, dass die meiste (benötigte) Energie eigentlich völlig ungenutzt verpuffte, wie also bei einem solchen Hoppala hätte die "fliegende Teekanne" da noch an 5000 km/h erreichen sollen?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

45

Freitag, 30. Dezember 2011, 22:24

Ich verstehe etwas von Physik, und zwar das, was man mir an Grundkenntnissen in der Schule beigebracht hat, das ist nicht so schlecht ...
Na, dann umso besser. Dann nimm dir die Daten der Mondfähre her, die nötigen Quellen habe ich alle angegeben, und rechne den Geschwindigkeitsanstieg aus. Das kannst du dann noch mit dem Diagramm im NASA-Bericht vergleichen. Vielleicht tue ich dir ja unrecht, aber ich glaube, damit hättest du deine liebe Not. Die Experten haben das aber im kleinen Finger und die haben das alles längst nachgerechnet.

... und ausserdem hat der Mensch noch einen Hausverstand und einen Instinkt, ohne diesen wäre Einstein nie so weit gekommen, wo er zuletzt stehengeblieben war.
Nun, Hausverstand in allen Ehren, aber die Erwähnung Einsteins ist hier fehl am Platz, denn in der höheren Physik steigt der Hausverstand (und auch der Instinkt) definitiv aus. Als ein Zuhörer bei einem Vortrag Einsteins sich zu Wort meldete und sagte, sein Hausverstand sage ihm, dass man nur Dinge für real halten soll, die man auf den Tisch legen kann, antwortete Einstein: "Dann legen Sie bitte Ihren Hausverstand auf den Tisch, dann will ich gerne glauben, dass Sie einen haben". Höhere Physik ist nun einmal die Eroberung des völlig Unvorstellbaren.

Was mir gefällt beim lustigen Mondstart der "fliegenden Teekanne" sind die in Sekundenbruchteilen zur Seite springenden Teile während der "Zündung", es scheint, als habe die Zündung eine Fehlzündung erlitten, wo die zur Seite fliegenden Teile eigentlich nachweislich demonstrieren, dass die meiste (benötigte) Energie eigentlich völlig ungenutzt verpuffte, wie also bei einem solchen Hoppala hätte die "fliegende Teekanne" da noch an 5000 km/h erreichen sollen?
Das war ja zu befürchten, kaum habe ich dir ein paar Sachen erklärt, kommst du mit der nächsten schwindligen Behauptung daher. Richtig, es springen Teile weg, und wenn die weggesprungen sind, springt nichts mehr weg, weil nichts mehr da ist zum Wegspringen. Der Raketenantrieb hat problemlos gezündet, wie er es bei den vielen Tests auf der Erde und bei der letzten Vorgängermission auch im All gemacht hat. Es gab kein Hoppala, sondern es lief alles (weitgehend) so ab wie geplant. Was du als "nachweislich demonstrieren" anführst, ist totaler Käse. Die Energie ist nicht verpufft, sondern hat die Mondlandefähre wie einen "Pfitschipfeil" beschleunigt.

Du bist nämlich jemand, der verzweifelt versucht, meinen Verdacht/unserem Verdacht zu entkräften, indem er sich anstrengt und so tut, als hätte er die absolute Wahrheit gepachtet oder am eigenen Leib erfahren.
Meine Verzweiflung hält sich in Grenzen. Ich schreibe meine Postings auch nicht nur für dich, sondern für andere, die sich für die Thematik interessieren und vielleicht eine bessere Auffassungsgabe haben. Nein, ich habe nicht die absolute Wahrheit gepachtet und ich war nicht selbst am Mond. Aber ich bemühe mich um seriöse Informationen und ich kann Unsinn erkennen, wenn ich ihm begegne und schreibe dagegen an. Bei dir kann man wohl kaum sagen, dass du dich um Informationen bemühst. Jedenfalls scheinst du dir im Fall der Mondlandung ein paar dieser Unsinns-Videos anzusehen und in den einschlägigen Verschwörungs-Foren zu stöbern, und das war's dann auch schon. Du zweifelst alles an, aber immer nur so auf Verdacht, ohne wirkliche stichhaltige Argumente. Wenn ich Argumente bringe, wechselst du flott das Thema und kommst mit irgend einem neuen Unsinn daher, den du irgendwo aufgeschnappt hast. Informiere dich doch einmal vernünftig! (Aber das wäre wohl zu viel verlangt. Ich vergesse, dass du dich ja nach eigener Aussage für die Mondlandung gar nicht interessierst.)

46

Samstag, 31. Dezember 2011, 08:47

Ich verstehe etwas von Physik, und zwar das, was man mir an Grundkenntnissen in der Schule beigebracht hat, das ist nicht so schlecht ...
Na, dann umso besser. Dann nimm dir die Daten der Mondfähre her, die nötigen Quellen habe ich alle angegeben, und rechne den Geschwindigkeitsanstieg aus.
Ich verstehe etwas von einfachen Naturgrundgesetzen, die nachvollziehbar sind, z.B. wenn ein Auto gegen eine einbetonierte Eisenstandsäule eines Verkehrszeichens donnert, hinterlässt der Aufprall an dieser Stelle laut nachvollziehbarer Naturgesetzmäßigkeit einen identen Abdruck. Mit höherer Physik, die manchmal so hoch ist, dass sie von Wissenschaftlern selbst nur noch als "Theorie" bezeichnet wird, habe ich mich soweit nicht befasst. Ebenso muss ich passen, weil ich es rechnerisch sicher nicht schaffen werde, mir etwas vorstellen zu können bzw. anhand von technischen Daten der Mondfähre mir eine Erklärung für die "enorme Beschleunigung des Dings" auf sage und schreibe 5000 km/h herbeizuerklären. In Wort und Beispielen könnte ich mir sicher einiges besser (bildlich!) vorstellen, wie eine solche "fliegende Teekanne" sich anstrengen müsste, um auf 5000 km/h hochzubeschleunigen ...

Eigentlich zweifle ich erst seit kurzem an der Glaubwürdigkeit der Mondlandung, an der Glaubwürdigkeit der amerikanischen Regierung schon länger, Auslöser war eigentlich die Erkenntnis, dass der Niedergang des WTC 7 im ersten 600 Seiten Bericht erst gar nicht mal erwähnt wurde, im zweiten Bericht mit einem "Feuerchen" begründet wurde, lächerlich! Und zweitens schockierte mich die Nachricht, dass man die Verschlussakte von J.F.Kennedy nun auf weiter 40 Jahre ausgedehnt hat! Was gibts denn zu verschweigen am Mord von Kennedy? Die amerikanische Regierung ist für mich eine Kriegsverbrecher-Regierung, Obama hätte nie den Friedensnobelpreis bekommen dürfen, ebenfalls eine Farce. Aufgrund dieser wenigen Tatsachen, kommt mir die Mondlandung heute umso "kitschiger" vor und wenn ich mir anschaue, dass du der Frage der nachschwenkenden Kamera mit einer Gegenfrage beantwortest und einem "siehe unten ..." dann frag ich mich wirklich so einiges ...
Nein. Es wurde zwar eine Kamera, aber kein Kameramann zurückgelassen. Trotzdem schwenkt die Kamera. Hier gibt es also offensichtlich ein Rätsel für dich. Fällt dir eine Lösung ein? Wenn nicht, siehe unten ...


Nun, Hausverstand in allen Ehren, aber die Erwähnung Einsteins ist hier fehl am Platz, denn in der höheren Physik steigt der Hausverstand (und auch der Instinkt) definitiv aus. Als ein Zuhörer bei einem Vortrag Einsteins sich zu Wort meldete und sagte, sein Hausverstand sage ihm, dass man nur Dinge für real halten soll, die man auf den Tisch legen kann, antwortete Einstein: "Dann legen Sie bitte Ihren Hausverstand auf den Tisch, dann will ich gerne glauben, dass Sie einen haben". Höhere Physik ist nun einmal die Eroberung des völlig Unvorstellbaren.
Ich meine nicht den erwachsenen Einstein, dem auf seinem Gebiet keiner von uns das Wasser reichen kann. Ich meine den kleinen, jungen Einstein, den Bub, der einmal ganz klein angefangen hat, also mit Interesse an den Dingen um ihn herum, Beobachtungsgabe, Hausverstand und viel Ausdauer zu dem wurde was er heute gilt, als Genie - oder hat er seine Hochrechnungskünste in der Wiege schon beherrscht? ;)

Das war ja zu befürchten, kaum habe ich dir ein paar Sachen erklärt, kommst du mit der nächsten schwindligen Behauptung daher. Richtig, es springen Teile weg, und wenn die weggesprungen sind, springt nichts mehr weg, weil nichts mehr da ist zum Wegspringen.
Ja und was soll denn da nun seitlich und in die Lüfte weggesprungen sein??? Erinnert mich an eine Wunderkerze am Christbaum, da fliegen auch die Funken in alle Richtungen! :D

Lass mir doch das Vergnügen, die Mondlandung mit einer Hollywoodeinspielung zu vergleichen, man merkt da doch wirklich keinen Unterschied zum Kassenschlager "Raumschiff Enterprise", welchen ich Folge für Folge übrigens regelrecht verschlungen habe als Kind!!! :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (31. Dezember 2011, 09:04)


47

Sonntag, 1. Januar 2012, 18:31

Ebenso muss ich passen, weil ich es rechnerisch sicher nicht schaffen werde, mir etwas vorstellen zu können bzw. anhand von technischen Daten der Mondfähre mir eine Erklärung für die "enorme Beschleunigung des Dings" auf sage und schreibe 5000 km/h herbeizuerklären. In Wort und Beispielen könnte ich mir sicher einiges besser (bildlich!) vorstellen, wie eine solche "fliegende Teekanne" sich anstrengen müsste, um auf 5000 km/h hochzubeschleunigen ...
Ja, Erdbeeramazone, du bist leider ziemlich "erklärungsresistent". Du hast mich z.B. gefragt, wo die Treibstofftanks der Mondfähre sind und ich habe dir ein Bild dazu geschickt. Mit dieser bildlichen Darstellung konntest du aber nichts anfangen. Da bin ich freilich ziemlich ratlos, wie sonst ich dir das erklären soll. Wenn ich einfach sage "seitlich, links und rechts unten" ist das ja nicht wirklich besser und würde dich vermutlich auch nicht zufrieden stellen. Bezüglich der 5000 km/h habe ich dir schon mit einer Milchmädchenrechnung gezeigt, dass die dafür nötige Beschleunigung in der Größenordnung der Beschleunigung eines Sportwagens liegt, was für einen Raketenantrieb nicht unerreichbar ist. Auch damit kannst du aber offensichtlich nichts anfangen. Ich habe ja deshalb schon früher angemerkt, dass ich mir nicht zutraue, deine Meinungen zu ändern, weil ich mich damit überheben würde. Denn deine "Erklärungsresistenz" dürfte meine Erklärungsfähigkeiten bei weitem übersteigen.

Eigentlich zweifle ich erst seit kurzem an der Glaubwürdigkeit der Mondlandung, an der Glaubwürdigkeit der amerikanischen Regierung schon länger, Auslöser war eigentlich die Erkenntnis, dass der Niedergang des WTC 7 im ersten 600 Seiten Bericht erst gar nicht mal erwähnt wurde, im zweiten Bericht mit einem "Feuerchen" begründet wurde, lächerlich!
An der Glaubwürdigkeit der amerikanischen Regierung kann man jederzeit zweifeln, aber hier geht es darum, ob die Mondlandungen stattgefunden haben oder nicht. Und um diese Fragen zu klären, hilft es nicht, über die Glaubwürdigkeit der amerikanischen Regierung zu räsonieren sondern man muss sich die Fakten und Argumente anschauen. Diese Vorgangweise scheint dir aber fremd zu sein, du informierst dich immer nur oberflächlich und aus dubiosen Quellen. Was den WTC-Fall betrifft, habe ich mich dazu im 9/11-Thread schon genug geäußert, auch wir hatten dort ja einen kurzen Austausch. Dein Hausverstand hat dir gesagt, dass ein Flugzeugflügel eine Wand mit Stahlkonstruktion nicht durchschlagen kann. Ich habe versucht, dir zu erklären, dass das sehr wohl möglich ist. Dein Hausverstand hat dir dann gesagt, dass der Flugzeugflügel dann auch die Pentagonmauer hätte durchschlagen müssen. Ich habe versucht, dir zu erklären, dass das wegen der ganz verschiedenen Wandkonstruktion nicht so ist. Jetzt sagt dir dein Hausverstand, dass das WTC7 nicht durch ein "Feuerchen" (?) einstürzen kann. Auch hier versagt jedoch dein Hausverstand, schließlich sind ja schon genug Stahlkonstruktionen durch ein Feuer zusammengebrochen. Dass dein Hausverstand hier versagt ist kein Wunder: schließlich wird der Hausverstand von eigenen Erfahrungen gespeist und mit solchen Dingen hast du nun einmal keinerlei Erfahrungen. Also sollte dir dein Verstand eigentlich sagen, dass du deinen Hausverstand in solchen Fällen besser gar nicht konsultieren solltest. Du bist in diesem Fall wie so oft schlicht ahnungslos.

... kommt mir die Mondlandung heute umso "kitschiger" vor und wenn ich mir anschaue, dass du der Frage der nachschwenkenden Kamera mit einer Gegenfrage beantwortest und einem "siehe unten ..." dann frag ich mich wirklich so einiges ...
Ja, da steht eine Kamera am Mond und schwenkt der aufsteigenden Mondfähre nach. Ohne Kamermann! Wenn das kein Beweis ist, dass das Ganze ein Fake ist? Und jetzt drückt sich Übersicht noch von einer Antwort, das bestätigt das Ganze noch! Nein, Erdbeeramazone, auch hier liegst du wieder völlig falsch. Ich wollte nur, dass du einmal durch intensives Nachdenken auf mehr als eine nur oberflächliche Erklärung kommst. Ich erneuere also meine Frage: welche Erklärung kann es für dieses Phänomen noch geben? Wenn dich diese Frage überfordert und du keine Antwort findest, bin ich gerne bereit, dir die Antwort zu geben.

Ja und was soll denn da nun seitlich und in die Lüfte weggesprungen sein??? Erinnert mich an eine Wunderkerze am Christbaum, da fliegen auch die Funken in alle Richtungen!
Du wirst dich erinnern, dass der Landeteil der Mondfähre quasi als Startrampe für den Aufstieg am Mond stehen geblieben ist. Beim Start fliegen von diesem Landeteil durch den heißen Raktenstrahl Teilchen weg. Deine "Sterndlspucker"-Interpretation ist also gar nicht so abwegig.

Lass mir doch das Vergnügen, die Mondlandung mit einer Hollywoodeinspielung zu vergleichen, man merkt da doch wirklich keinen Unterschied zum Kassenschlager "Raumschiff Enterprise", welchen ich Folge für Folge übrigens regelrecht verschlungen habe als Kind!!!
Nun, Raumschiff Enterprise war Science Fiction mit vielen Effekten, die technisch nicht möglich sind. Bei der Mondlandung war technisch alles möglich. Man kann an der Mondlandung viel kritisieren. Natürlich war es ein Prestigeprojekt der USA und man kann mit Recht der Meinung sein, dass es für die dafür aufgewendeten Mittel bessere Verwendungsmöglichkeiten gegeben hätte. Trotzdem: die Mondlandung war damals eine höchst beeindruckende technische Leistung, die nicht nur den USA sondern der ganzen Menschheit zugerechnet werden kann. Die Techniker, die das vollbracht haben, haben meinen Respekt. Wenn man die Mondlandung mit dummen Argumenten leugnet, ist das u.a. auch eine Ehrabschneiderei.

Erdbeeramazone, du informierst dich in diesem und in anderen Fällen leider völlig einseitig und oberflächlich. Du hast z.B. gemeint, so ein Unternehmen im Umfeld des Mondes könne nicht auf Anhieb gelingen. Aber du bist eben völlig ahnungslos, was es hier an Vormissionen gegeben hat und dass man erhebliche Anstrengungen gemacht hat, das schwache Gravitationsfeld des Mondes auf der Erde nachzubilden. Noch ein Beispiel, von dem du vermutlich noch nie gehört hast: Es gibt ein Mondvideo, in dem man sieht, wie die Astronauten eine Erdbebenmessanlage am Mond errichten. Sie platzieren Sonden und verkabeln diese. Das könnte natürlich auch in einem Studio gedreht worden sein. Allerdings sendet diese Anlage heute noch Daten über Erschütterungen der Mondoberfläche zur Erde. Sag' jetzt bitte nicht, die Amerikaner haben da einen Geheimsender, der diese Daten simuliert und durch Reflexion an der Ionosphäre sieht es aus, als ob diese Signale vom Mond kämen. Denn das wäre wieder ein haarsträubender Unsinn - wie die meisten Argumente der "Mond-Skeptiker".

48

Sonntag, 1. Januar 2012, 18:59

Ja, Erdbeeramazone, du bist leider ziemlich "erklärungsresistent". Du hast mich z.B. gefragt, wo die Treibstofftanks der Mondfähre sind und ich habe dir ein Bild dazu geschickt.

Okay, hier ein Stopp, Übersicht. Ich steige aus. Nicht aus Argumentationsgründen. Aber ich möchte wirklich dabei bleiben, zuerst einmal die irdnische Physik verstehen zu lernen, bevor wir uns der nächsthöheren Physik hinbegeben, z.b. der amerikanischen Landung am Mond.

Wer große Naturgesetze verstehen will, muss im Kleinen anfangen, z.B. bei 9/11 oder bei "Lambichl".

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

49

Montag, 2. Januar 2012, 18:23

Okay, hier ein Stopp, Übersicht. Ich steige aus. Nicht aus Argumentationsgründen. Aber ich möchte wirklich dabei bleiben, zuerst einmal die irdnische Physik verstehen zu lernen, bevor wir uns der nächsthöheren Physik hinbegeben, z.b. der amerikanischen Landung am Mond.
Wer große Naturgesetze verstehen will, muss im Kleinen anfangen, z.B. bei 9/11 oder bei "Lambichl".
Ok! Ich muss dich aber wieder auf einen Irrtum hinweisen: während man die Vorgänge bei der Mondlandung jedenfalls überschlägig mit der Schulphysik gut behandeln kann, sind die Vorgänge beim Zusammensturz eines Gebäudes oder beim Crash eines Autos ungleich komplizierter zu erfassen.

Zum Abschluss unseres Austausches möchte ich für alle Interessierten noch das mit der Videokamera, die den Abflug vom Mond filmt und dabei nach oben nachschwenkt, erklären: Diese Videokamera wurde über Funk ferngesteuert. Ihre Hauptaufgabe war, die Astronauten beim Herumstapfen auf dem Mond zu filmen. Deshalb erfolgte die Steuerung von der Erde, der "Kameramann" saß also im NASA-Kontrollzentrum. Das Filmen des Abflugs war dabei insoferne eine Herausforderung, als es durch die Laufzeit zwischen Mond und Erde zu Verzögerungen im Sekunden-Bereich kommt. Der "Kameramann" musste also vermutlich schon vorausschauend das Kommando zum Hinaufschwenken geben. Er hatte aber natürlich den Countdown als Zeitmaßstab und die Techniker haben das in ihrer gründlichen Art auch sicher vorher überlegt und soweit wie möglich ausprobiert.

50

Montag, 2. Januar 2012, 20:21

Zum Abschluss unseres Austausches möchte ich für alle Interessierten noch das mit der Videokamera, die den Abflug vom Mond filmt und dabei nach oben nachschwenkt, erklären: Diese Videokamera wurde über Funk ferngesteuert. Ihre Hauptaufgabe war, die Astronauten beim Herumstapfen auf dem Mond zu filmen. Deshalb erfolgte die Steuerung von der Erde, der "Kameramann" saß also im NASA-Kontrollzentrum. Das Filmen des Abflugs war dabei insoferne eine Herausforderung, als es durch die Laufzeit zwischen Mond und Erde zu Verzögerungen im Sekunden-Bereich kommt. Der "Kameramann" musste also vermutlich schon vorausschauend das Kommando zum Hinaufschwenken geben. Er hatte aber natürlich den Countdown als Zeitmaßstab und die Techniker haben das in ihrer gründlichen Art auch sicher vorher überlegt und soweit wie möglich ausprobiert.
Jetzt muss ich mich doch nochmal einklinken, die Neugier lässt mir ja doch keine Ruhe: Dann hat der Kameramann auf der Erde also die Verzögerung derart exakt einberechnet gehabt, weil die Kamera ja wirklich exakt mitschwenkt, so als stünde der Kameramann beim Mondstart in unmittelbarer Nähe???

http://www.maniacworld.com/lem-video-2.htm

Dieses Video zeigt sehr viel mehr als mein voriges, man muss es gesehen haben. Die Funken beim Start fliegen da auch viel mehr, was für ein Material war das eigentlich, was da so wegflitzt wie bei einer Wunderkerze? Und wenn man sich nun vorstellt, dass die Fähre in das All aufsteigt und nun auch das etwa 5000 km/h schnelle Mutterschiff erreichen muss, sonst isses ja weg ... man kann sagen, die Verkettung der allerglücklichen Zufälle, die hier Regie gespielt haben, ist wirklich unglaublich lang ;)

Thema bewerten