Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 4. Dezember 2011, 10:31

Saudischer Experte: "Autofahrerinnen verlieren ihre Jungfräulichkeit"

Zitat

Wenn Frauen in Saudi- Arabien Auto fahren, droht laut einem Gutachten eines Geistlichen ein Werteverfall. Weibliche Lenker verlieren angeblich ihre Jungfräulichkeit, außerdem könnten sie in die Prostitution abrutschen.

"Frauen das Autofahren zu erlauben würde einen Anstieg von Prostitution, Pornografie, Homosexualität und Scheidungsraten provozieren", meint Kamal Subhi, ehemaliger Professor an der King Fahd University in Dhahrans, laut "Spiegel Online". In einem Gutachten, das er kürzlich dem gesetzgebenden Shura- Rat vorlegte, warnt er, es würde in zehn Jahren keine Jungfrauen mehr geben, wenn man das weibliche Geschlecht auf den Straßenverkehr loslasse.

Der in Saudi- Arabien anerkannte Fachmann führte ein persönliches Erlebnis als Beweis für die angeblich schwindende Moral an: Als Subhi einmal in einem anderen arabischen Staat - dessen Namen er nicht nennt - ein Café besucht habe, hätte ihm eine Frau mit einer Geste zu verstehen gegeben, dass sie "verfügbar" wäre. "Das passiert, wenn Frauen Auto fahren dürfen", schlussfolgerte der Gelehrte aus dieser Situation. Eine saudi- arabische Aktivistin sagte der britischen BBC, Kamal Subhis aktuelles Gutachten sei "total geisteskrank".

Debatte erhitzt seit Monaten die Gemüter
Seit Monaten wird über das Frauenfahrverbot in Saudi- Arabien international debattiert. Im September war die 34- jährige Shaima Ghassaniya zu zehn Peitschenhieben verurteilt worden, nachdem man sie in Jeddah am Steuer erwischt hatte. Das Urteil hatte großen Protest entfacht - bei Frauenrechtlern im Land sowie bei der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. König Abdullah hatte die Strafe schließlich ausgesetzt (siehe Infobox).

"Es ist ja gut und schön, dass Frauen in Saudi- Arabien ab 2015 wählen dürfen", sagte Philip Luther von Amnesty International kürzlich dem britischen "Telegraph". "Aber was sind die Reformen von König Abdullah wert, wenn Frauen ausgepeitscht werden, wenn sie von ihrem Recht auf freie Bewegung Gebrauch machen?" Frauen benötigen außerdem die Erlaubnis ihres Ehemannes, wenn sie arbeiten oder verreisen wollen - und sogar vor einer Operation.

http://www.krone.at/Welt/Autofahrerinnen…e_-Story-304370


Da fragt man sich schon, warum der Islam im 3.Jahrtausend noch nicht angekommen ist? :hmpf:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Sonntag, 4. Dezember 2011, 11:10

Da haben es unsere Frauen schön, denn sie dürfen alleinerziehend 40 Stunden die Woche für einen fremden Gewinn arbeiten und bekommen dafür gleich so wenig Geld, damit sie gar nicht in die Gelegenheit kommen könnten Einkommenssteuer zu bezahlen.

Was schlägst du vor? Asylrecht für Frauen aus SA mit Arbeitsverbot mit der ewigen Beschimpfungen, dass sie ohnehin nur Wirtschaftsflüchtlinge wären? Angriffskrieg? Wirtschaftssanktionen?

3

Sonntag, 4. Dezember 2011, 11:24

Da fragt man sich schon, warum der Islam im 3.Jahrtausend noch nicht angekommen ist? :hmpf:
Es wäre so wichtig, dass alle diese Weltreligionen endlich einmal auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden. Es handelt sich bei all diesen Religionen um "Männerreligionen". In allen Männerreligionen könnte eine Vielfalt an diskriminierender Frauenfeindlichkeit nachgewiesen werden, vom Gesetz. Der Islam, toleriert in Österreich sei 1912 - trägt noch dazu die Scharia mit sich im Rucksack herum, das Gottesgesetz, an welches sich ein gläubiger Moslem zu halten hat, so wie wir uns an unsere Bundesgesetze zu halten haben. Bei Männerreligionen fließt noch immer der pure "Sexismus" mit ein und damit das Recht auf die männliche Vormachtsstellung.

Klingt jetzt männerfreindlich von mir, aber man muss sich eben die Blüten solcher Männerreligionen wie im Beispiel oben anschauen und mal fragen: Woher kommen solchen Hinterwälderansichten eigentlich? Von religiösfanatischen Männerhirnen?

4

Sonntag, 4. Dezember 2011, 12:17

Diese bösen Männer wurden nur von Frauen geboren und durchwegs von Frauen erzogen.
Der Islam, toleriert in Österreich sei 1912
Der Islam wird, wie alle anderen anerkannten Glaubensrichtungen nicht lediglich toleriert, sondern privilegiert.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Sonntag, 4. Dezember 2011, 12:25

Diese bösen Männer wurden nur von Frauen geboren und durchwegs von Frauen erzogen.
Deshalb mussten "die armen Männer" umdenken lernen, nachdem das Weib sich vom Neandertalerpascha nicht mehr gefallen hat lassen, wie er sie am Haarschopf in die Höhle zur Vergewaltigung zerrte - es gab da ja die Neandertalerfrauenbewegung gell - und deshalb mussten die armen Männer ihre Männerreligionen herbeiphilosophieren, um sich wieder mehr Recht und Macht über Mütter und Frauen verschaffen zu können, alles klar.

6

Sonntag, 4. Dezember 2011, 13:23

Weil ich, wie du weißt, nicht religiös bin, verstehe ich nicht, warum du mich mit dieser Thematik abermals so aggressiv anpatzt, obwohl du doch so eine zarte Frau sein müsstest.

7

Sonntag, 4. Dezember 2011, 13:39

Zitat

Wenn Frauen in Saudi- Arabien Auto fahren, droht laut einem Gutachten eines Geistlichen ein Werteverfall. Weibliche Lenker verlieren angeblich ihre Jungfräulichkeit, außerdem könnten sie in die Prostitution abrutschen.
<snip...snap>
http://www.krone.at/Welt/Autofahrerinnen…e_-Story-304370


Da fragt man sich schon, warum der Islam im 3.Jahrtausend noch nicht angekommen ist? :hmpf:


also für mich voll verständlch, da.....

der muselamnische kalender knapp 600 jahre unserem kalender "nachhinkt", sind die gerade mal bei unserem 1400+öppes

und damals hat man doch mit der inquisition angefangen :bruell: :ggg:
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

8

Sonntag, 4. Dezember 2011, 15:22

also für mich voll verständlch, da.....

der muselamnische kalender knapp 600 jahre unserem kalender "nachhinkt", sind die gerade mal bei unserem 1400+öppes

und damals hat man doch mit der inquisition angefangen


Na schau .... aber bei anderen Angelegenheit sind die schon weiter...



Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Sonntag, 4. Dezember 2011, 15:50

Na schau .... aber bei anderen Angelegenheit sind die schon weiter...
Wie weit wärst denn du als gelernter Moslem bei den Angelegenheiten, die du an den Moslem so vermisst?

10

Dienstag, 6. Dezember 2011, 14:02

Kamal Subhi hat meiner Ansicht nach recht. Es ist ganz klar, dass die Frauen unkontrolliert durch die Gegend fahren würden und gleichfalls wie die Männer schlechten Einflüssen ausgesetzt wären. Solange die Frauen zu Hause sind, können sie sich den schönen Künsten widmen und jene Tätigkeiten ausüben, welche sich für eine Frau geziemen und sie glücklich machen.
Andererseits sind den Frauen die gleichen Rechte zuzuerkennen, wie Männer sie genießen. Ich würde jedoch Frauen bevorzugen, welche selber autofahren dürfen und trotzdem gleichzeitig durch ihre Tugendhaftigkeit das Männerherz erfreuen.
Es muss eine Lösung geben, bei uns wurde viel falsch gemacht.
Ich mag Frauen, welche noch Frauen sind und nicht Machos in Frauengestalt.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

Thema bewerten