Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

101

Donnerstag, 26. Januar 2012, 18:34

Ein tpyisches Beispiel für etwas wirklich sperriges sind die Türen. Soweit ich weiß wurde deren Position auf der Straße markiert und dann wurden sie dort weggetragen und an einer anderen Stelle nebeneinander abgelegt. Prompt hat man dann immer wieder gehört, dass bei einem Unfall ausgerissene Türen doch nicht so gleichmäßig nebeneinander zum Liegen kommen können, das sei doch höchst verdächtig ...
Kaum hatte ich das gepostet, packte mich die Neugier und ich schaute nach. Und tatsächlich, auch die beiden nebeneinander liegenden Türen haben es bei Erdbeeramazone in den Fragenkatalog geschafft:

Aus dem "Fragenkatalog" an die STA: "Wie ist im Kfz-Gutachten die Ursache erklärt, wodurch beide linke Türen herausgerissenen worden sein sollen, danach nebeneinander zu liegen gekommen sein sollen auf gegenüberliegender Seite vom Wrack?" (Hervorhebung von mir.)

Au, weia, Erdbeeramazone. Da hast du drei Jahre recherchiert und weißt nicht, dass die Türen von ihrer ursprünglichen Position weggetragen und neben dem Auto zusammengelegt worden sind? Hast du nie ein Foto gesehen, wo die Türen noch wo anders waren? Dir fällt ja sonst jedes obskure Detail auf Fotos auf, aber warum die Türen so adrett nebeneinander liegen und warum zum Beispiel die Verkehrsschilder in Lambichl so leicht auf die Straße fallen konnten, sowas fällt dir natürlich auf den Fotos nicht auf! Wer soll deinen Fragenkatalog ernst nehmen, wenn da so lächerliche Fragen drinnen stehen?

Zitat von »Erdbeeramazone«

Die Windschutzscheibe mit den "beiden Löchern" ... war übrigens beim Wrackbesuch von Wiskewski bereits "eingeschlagen", für weitere Untersuchungen also "unbrauchbar" gemacht worden, ...
John Doe hat hier die zutreffende Erklärung gegeben: die Scheibe wurde nicht eingeschlagen sondern ist durch die Erschütterungen beim Auf- und Abladen bzw. beim Transport des Wracks eingebrochen. Nun wirst du vielleicht wieder "Beweise" dafür haben wollen, aber dessen bedarf es in diesem Fall nicht: Die Erklärung von John Doe ist in jeder Hinsicht plausibel und glaubhaft. Deine Erklärung ist jedoch an den Haaren herbeigezogen: was für Spuren sollen denn das gewesen sein? Staub vom Steinbruch, in dem das Auto angeblich präpariert wurde? Den hätte man an den verbliebenen Glasflächen und selbst an den Glaskrümeln genauso nachweisen können. Und überhaupt, warum Vorkehrungen gegen weitere Untersuchungen treffen? Die Täter hatten doch angeblich Exekutive, Staatsanwaltschaft und Sachverständige fest im Griff, wer muss da "weitere Untersuchungen" fürchten? Ich sehe das bei John Doe so ähnlich wie ich es von hot-chili geschrieben habe: Auch wenn John Doe einmal irrt, ist das Ergebnis noch immer weit richtiger, als wenn eine Erdbeeramazone glaubt recht zu haben.

Du gehst locker mit Zuschreibungen wie "Desinformant" und "Besserwisser" um und legst jedes Wort der anderen auf die Goldwaage. Nimm dich doch einmal selbst an der Nase, z.B. in Sachen herunterfallende Verkehrsschilder und nebeneinander liegende Türen. Du recherchierst ja gar nicht wirklich, sondern sammelst lediglich jeden Unsinn, der in einschlägigen Foren aufgetaucht ist, unreflektiert zusammen. Auch ich habe bald die Ehre. Ein zusammenfassendes Posting will ich demnächst noch schreiben.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

102

Donnerstag, 26. Januar 2012, 20:06

Du gehst locker mit Zuschreibungen wie "Desinformant" und "Besserwisser" um und legst jedes Wort der anderen auf die Goldwaage.
Bisher wurde ich als Verschwörungstheoretikern bezeichnet, euch steht somit auch eine Bezeichnung zu.

Ich halte euch übrigens beide für Desinformanten, Übersicht und John Doe.

Die "größeren Restteile" der Kotflügel (angeblich im Kofferraum verwahrt) wurden also NICHT am Unfalltatort gefunden und markiert?

Das bestätigt mich in meinem Fußzitat und in der augenscheinlichen Annahme (Foto) dass KEIN Unfallaufprall im Böschungsbereich (Marke E) stattgefunden hat, danke meine Herren.

103

Donnerstag, 26. Januar 2012, 20:32

Bitte!!

Ohh Herr, wirf Hirn vom Himmel!!!!
Talk low, talk slow and don't say too much.

104

Donnerstag, 26. Januar 2012, 21:05

John Doe,

Sprücheklopfen kannst du, aber uns sagen, wo man die größeren Kotflügelteile gefunden und markiert hat, kannst du nicht?

Die Kotflügel eines Phaeton sind aus Kunststoff, bei heftigeren Kontakt zerbrösen diese in mehrere Teile. Warum? Um mehr Sicherheit des Fahrzeuglenkers bzw. der Insassen zu gewährleisten. Dtellt euch vor, die Kotflügel von Jörg's Phaeton würden aus Blech gewesen sein...

Übrigens, Amazone die Kotflügel bzw. deren Teile wurden sehrwohl gefunden, markiert und befinden sich im Kofferraum des heute noch existierenden Phaeton-Wrack's.

lg John Doe


Ich hab einen neuen Thread eröffnet, dort kommen die "Fakten der Experten" sowie auch die "Widersprüche unserer Desinformanten" hinein, die selber keine Ahnung haben, andere aber als Verschwörungstheoretiker bezeichnen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

105

Samstag, 28. Januar 2012, 18:02

Der Hydrant,

welcher von Jörg's Phaeton gerammt wurde ist ein stinknormaler Wassersiedlungsbauhydrant in neuerer, leichterer Bauweise (ca. 85 kg schwer) mit Sollbruchstelle. Im inneren dieses Hydranten ist eine Spindel an deren Ende ein Dichtteller montiert ist. Dieser Teller ist direkt an der Hauptwasserleitung angebracht.

Durch die Wucht des Aufpralls hat es den Teller unten verschoben---> Wasseraustritt..... Deshalb musste der Keller ausgepumt werden. Von wegen Gartenschlauch.....

Hab gestern im Wasserbezug der Feuerwehren Kärnten gestöbert. Dieser Hydrant war im Juni 2008 EINGEZEICHNET!!!

Das bestätigt mich in meinem Fußzitat und in der augenscheinlichen Annahme (Foto) dass KEIN Unfallaufprall im Böschungsbereich (Marke E) stattgefunden hat, danke meine Herren.


Mhhhmm.... Fakt ist: der Phaeton ist dort aufgeprallt. Punkt.

Jedoch hast du bis heute nicht der Realität in dir Augen gesehen...


lg John Doe
Talk low, talk slow and don't say too much.

106

Samstag, 28. Januar 2012, 18:36

welcher von Jörg's Phaeton gerammt wurde ist ein stinknormaler Wassersiedlungsbauhydrant in neuerer, leichterer Bauweise (ca. 85 kg schwer) mit Sollbruchstelle. Im inneren dieses Hydranten ist eine Spindel an deren Ende ein Dichtteller montiert ist. Dieser Teller ist direkt an der Hauptwasserleitung angebracht.
Durch die Wucht des Aufpralls hat es den Teller unten verschoben---> Wasseraustritt..... Deshalb musste der Keller ausgepumt werden. Von wegen Gartenschlauch.....
Hab gestern im Wasserbezug der Feuerwehren Kärnten gestöbert. Dieser Hydrant war im Juni 2008 EINGEZEICHNET!!!
Das bestätigt mich in meinem Fußzitat und in der augenscheinlichen Annahme (Foto) dass KEIN Unfallaufprall im Böschungsbereich (Marke E) stattgefunden hat, danke meine Herren.

Mhhhmm.... Fakt ist: der Phaeton ist dort aufgeprallt. Punkt.
Jedoch hast du bis heute nicht der Realität in dir Augen gesehen...
lg John Doe
Hallo John Doe, aus persönlicher Achtung zitiere ich dich ab jetzt nur noch im Ganzen, erlaube mir aber trotzdem, einzelne Teile aus deinen Beiträgen hervorzuheben, z.B. hier im Bezug auf den Hydrant (der im Unfall-Nachtvideo nicht am Platz Marke U lag):

Zitat

... welcher von Jörg's Phaeton gerammt wurde ist ein stinknormaler Wassersiedlungsbauhydrant in neuerer, leichterer Bauweise (ca. 85 kg schwer) mit Sollbruchstelle.
Eigentlich wurde uns im Megatreff ja erzählt, dass der Hydrant ein älteres Baujahr ohne Sollbruchstelle sei, aber egal, meine Frage bezieht sich eher auf das tatsächliche Baujahr des Phaeton, den "Jörg" zuletzt gefahren sein soll: War das nun ein 2008 oder doch ein Vorgängermodell 2009?

Das Wichtigste erscheint mir aber die Frage zu sein, ob diese "Pickerl-Plakette" echt ist:



Hallo Fallhaiderforum, SORRY, ich klaue euch "schon wieder" eure Fotos, aber wir sind uns soweit trotz Diskrepanzen noch immer einig, dass wir am selben Strang ziehen, danke - ich lasse euch im Gegensatz neue Infos zukommen, versprochen!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (28. Januar 2012, 19:00)


107

Samstag, 28. Januar 2012, 18:59

Durch die Wucht des Aufpralls hat es den Teller unten verschoben---> Wasseraustritt..... Deshalb musste der Keller ausgepumt werden. Von wegen Gartenschlauch.....
Sollte es kräftigen Wasseraustritt gegeben haben durch den Hydrant, müsste die Umgebung um den Sockel am Morgen des 11. Oktober schlammig überschwemmt sein, da in unmittelbarer Nähe ja ein kleiner lehmiger Erdhaufen gelegen hat, siehe Foto am Eck der Holzwand.

Kann es sein, dass du dich nicht richtig informiert hast oder man dich angelogen hat? Woher beziehst du deine Quellen überhaupt?


Woher hast du die Info eigentlich, dass die Kotflügeln gefunden und markiert, dann sogar verwahrt wurden im Lambichl-Wrack-Kofferraum?

108

Samstag, 28. Januar 2012, 19:00

Lol ... neue Infos :zkugel:

Omfg,i break together ....

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

109

Samstag, 28. Januar 2012, 19:07

Natürlich kleiner Xukomu,

guck dir allein nur mal näher die Pickerl-Plakette an, die angeblich am "Jörg-Auto" geklebt haben soll. Siehst du etwas? Oder siehst du "nichts"?

110

Samstag, 28. Januar 2012, 19:19

Natürlich kleiner Xukomu,

guck dir allein nur mal näher die Pickerl-Plakette an, die angeblich am "Jörg-Auto" geklebt haben soll. Siehst du etwas? Oder siehst du "nichts"?
Wieso klein,biste gestört?

Lenk nicht immer ab,es war von neuen Infos die Rede!

Thema bewerten