Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 17. Januar 2012, 13:05

An User "Uebersicht" und "Ölver" - Thread zur Aufschlüsselung der Wrackschäden durch Unfalldogmatiker aus dem Volk

Hallo UEbersicht, hallo Ölver!

Ich persönlich und auch andere (z.B. einzelne Gutachter, Kfz-Fachbetriebmeister und Polizisten in meinem privaten Bekanntenkreis) haben nun keine Erklärung zu den einzelnen Wrackschäden des Unfallwagens von Jörg Haider im Zusammenhang der offiziellen Medien-Unfalldarstellung gefunden.

Die Staatsanwaltschaft will uns auch "keine einzige Frage" beantworten, also wenden wir uns an die überzeugten Unfalldogmatiker im Volk, die restlos und lückenlos davon überzeugt sind, dass die Unfallspuren mit den Wrackschäden übereinstimmen, sodass wirklich zu 100% ein inszenierter Unfall ausgeschlossen werden kann.

An Ölver und Übersicht:

Darf ich (dürfen "wir") euch Restlosüberzeugten im Namen aller Unfallzweifler ein paar wenige Fragen stellen?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Dienstag, 17. Januar 2012, 23:38

Weißt Du, an sich eine nette Idee. Nur glaubst Du nicht allen ernstes, dass sich jemand bei dem Threadtitel auf Dein dummes Spielchen einlässt.

Kommen wir mal zu den Fakten. Ich habe mich hier und im Megatreff lange gegen Dein Betteln und Flehen gewehrt. Dann habe ich zugesagt und Dir erklärt, dass ich keine eigenen Theorien aufstellen werde, weil es unseriös ist, wenn man nicht die offiziellen Fakten hat. Ich habe gesagt, dass ich nur auf eure Theorien eingehen werde.

Das tat ich, wobei jede Antwort ignoriert wurde und anstelle einer Stellungnahme eine neue Theorie präsentiert wurde. Keine meiner Antworten wurde kommentiert, es wurde nur ausgewichen.

Dann ging es aber erst richtig los und mir wurde vorgeworfen, dass ich mich überhaupt zum Thema äußere. Mal von Deinen dummen Anspielungen und Provokationen abgesehen, hast Du immer eine schlechte Rolle abgegeben. Du hast mir mit Deinen Kettenhunden alles mögliche vorgehalten, nur nichts, was ihr belegen könnt. Du unterstellst mir dumme Paragraphenreiterei und attestierst mir berufliche Inkompetenz im realen Leben. Zuletzt hast Du Dich beschwert, dass ich überhaupt Kommentare abgeben, wenn ich nie am Unfallort war.

Du machst Dir mit deinen hirnverbrannten Haiderjüngern eine eigene Realität.

Du bist eine verlogene und intrigante Hetzerin. Mit Dir kann man nicht offen und sachlich diskutieren. Du erwartest bei Deinen falschen Spielchen doch nicht im Ernst, dass man Dich noch ernst nimmt oder sich gar auch Deine hinterfotzigen Hinterhalte einlässt.

Wen Du als Bekannten hast, ist hier irrelevant, denn ich glaube Dir kein Wort.

Also, ich würde hier mit jedem eine solche Diskussion eingehen, aber sich er nicht mit so einer verlogenen und linken Userin wie Dir.

Vor allem aber, was soll es bringen? Du bist nicht in der Lage die Antworten intellektuell zu verarbeiten. Es ist Perlen vor rechtspopulistische Säue zu werfen.

3

Mittwoch, 18. Januar 2012, 05:20

Also wieder nichts als heiße Luft ...



Siehst du den "Ermittler" mit Jean und Baseballkapperl rechts im Bild?

Vor laufender Kamera schießt er am möglichen Sabotageort mit "Beweisstücken" herum wie auf einem Fußballplatz.

Uns interessiert, wie da nun wirklich "penibel ermittelt" wurde in Richtung inszenierter Unfall, Mord und Gewaltverbrechen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (18. Januar 2012, 08:18)


4

Mittwoch, 18. Januar 2012, 09:41

Übersicht braucht Fakten und Zahlen - was ist mit unseren Beweisfotos???

Du kannst "mangels Detailkenntnissen und Fachkenntnissen nicht nachkommen" füllst aber seitenweise meinen Thread mit absolutem Nichtwissen? Wie kommst du dazu, hier dich einzubringen, wenn du noch weniger weißt als wir, die sich intensiv mit dem Unfal beschäftigt haben?
Schon wieder "dein" Privat-Thread?
Ich habe hier eigens einen Thread für Ölver, dich und mich aufgemacht, das ist jetzt UNSER Thread, ein gemeinsamer für Unfalldogmatiker, die jede Art von Fremdeinwirkung ausschließen, und Unfallzweifler (Mehrzahl), die gar nichts ausschließen.

Mit Fakten, Zahlen, Argumenten, Berechnungen? Ich bin selbst kein KFZ-Sachverständiger, habe also kein spezifisches Fachwissen. Als studierter Techniker kann ich mit einem technischen Gutachten aber schon was anfangen.
Du bist selbst kein Kfz-Sachverständiger, hast kein spezifisches Fachwissen, okay, aber du hast doch Augen im Kopf?

Mit Fakten, Zahlen, Argumenten und Berechnungen willst du nun tatsächlich ein Gutachten vom User Qumran (der 38 Jahre mit Unfällen zu tun hatte) erstellt haben, mit welchem du etwas anfangen könntest, okay, warum erwähnst du nicht als Hauptzutat zu einem solchen Gutachten auch unsere Beweisfotos? Unser EINZIG gebliebenes Beweismaterial?

Die gesicherten offiziellen Fotos allein ergeben so manchen Schluss, man muss sich systematisch von Spurensicherung zu den Wrackschäden vorarbeiten, das habe ich getan, siehe hier ein kleines Beispiel, auf welches du noch nicht eingegangen bist.

Was könntest du UEbersicht etwa mit "Fakten, Zahlen, Argumenten und Berechnungen" anfangen wenn du bisher nicht einmal mit unserem Hauptbeweismaterial, den offiziellen Beweisfotos, etwas anfangen konntest?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Mittwoch, 18. Januar 2012, 17:11

Erdberamazone, ich will diese Diskussion nicht ewig weiterführen. Aber wenn du schon einen Thread mit meinem Nicknamen im Titel eröffnest, gut, dann schreib ich in diesen Thread halt auch noch was 'rein.

Du bist selbst kein Kfz-Sachverständiger, hast kein spezifisches Fachwissen, okay, aber du hast doch Augen im Kopf? ... Mit Fakten, Zahlen, Argumenten und Berechnungen willst du nun tatsächlich ein Gutachten vom User Qumran (der 38 Jahre mit Unfällen zu tun hatte) erstellt haben, mit welchem du etwas anfangen könntest, okay, warum erwähnst du nicht als Hauptzutat zu einem solchen Gutachten auch unsere Beweisfotos? Unser EINZIG gebliebenes Beweismaterial?
Zunächst: ich bin kein KFZ-Sachverständiger, du wohl auch nicht. Als Techniker habe ich aber gute Kenntnisse in Physik und Mechanik und ein Gefühl für technische Zusammenhänge. Nach allem, was ich bis jetzt von dir gelesen habe, schätze ich deine Kompetenz in diesen Bereichen nur sehr bescheiden ein.

Ich will kein Gutachten speziell vom User Qumran, ich hätte gern überhaupt irgend eines. Da soll es haufenweise KFZ-Gutachter geben, die eindeutig erkennen können, dass das kein Unfall war, aber keiner von denen hat in den vergangenen Jahren ein vernüftiges Gutachten dazu geliefert, auch nicht anonym. Da sollte doch mal was geschehen, oder? Und natürlich gehören Fotos auch zu einem Gutachten, ich hab' das unabsichtlich nicht mit aufgezählt und es ist schon auffällig, wie du dich immer über Kleinigkeiten enorm alterierst. Und ich habe natürlich Augen im Kopf. Wir beide sehen dieselben Fotos, kommen aber eben zu ganz anderen Schlussfolgerungen.

Ermittler spielt Fußball
Siehst du den "Ermittler" mit Jean und Baseballkapperl rechts im Bild? Vor laufender Kamera schießt er am möglichen Sabotageort mit "Beweisstücken" herum wie auf einem Fußballplatz.
Ich sage 'mal, da ist jede Menge von Zeugs durch die Luft geflogen und liegt jetzt überall herum. Beweisstücke? Es ist ja offensichtlich nichts Auffälliges dabei, das Verdacht erregt, wie etwa Werkzeug oder eine KIeidung, die jemand zurückgelassen hat. Man kann aus diesen herumliegenden Stücken keine Schlüsse ziehen, was soll man denn bitte damit machen? Auf Fingerabdrücke untersuchen? (Würde nichts bringen, die nächtlichen Täter haben sicher Handschuhe getragen. ;) ) Damit ist das uninteressant für die Ermittlungen und wenn man d'rüber stolpert, dann kickt man das Zeug eben weg. Finde ich ganz normal.

Überschläge, Wrackschäden im Dachbereich
Gutachter A sagt, das Fahrzeug hat sich überschlagen. Gutachter B sagt, das Fahrzeug hat sich nicht überschlagen, es ist nur seitlich geschlittert. Das ist zweifellos eine Unstimmigkeit, da sind wir uns einig. Die freilich dadurch relativiert wird, dass sich Gutachten oft widersprechen - weil eben nicht immer alles so klar und eindeutig ist. Du leitest daraus jetzt einen Beweis für eine "Verunfallung" mit folgender Beweiskette ab:

- Das Auto hätte sich auf Grund der Gegebenheiten auf jeden Fall überschlagen müssen.
- Laut Gutachter B hat sich das Auto aber nicht überschlagen.
ergo muss da etwas faul sein.

Das wäre ja auch soweit logisch, aber diese Beweiskette taugt nichts. Du stützt dich dabei auf Gutachten, die offensichtlich gar nicht verlässlich sind, weil sie sich ja widersprechen. Und du entscheidest dich auch nicht für eines dieser Gutachten, sondern du suchst dir aus beiden Gutachten ein Stückchen heraus, so wie es dir in den Kram passt. Das ist natürlich keine saubere Art der Schlussfolgerung.

- Für mich ist es keineswegs sicher, dass sich das Auto überschlagen musste. Würde man Gutachter A in die Zange nehmen, würde der wahrscheinlich schnell sagen, er geht zwar von einem Überschlag aus, aber ganz sicher wäre er da auch nicht. Denn es gibt in solchen Fällen oft keine sichere Aussage, das kann man nicht ausrechnen, da gibt es zu viele Unbekannte. Die Unfalls-Physik ist nicht so einfach, wie sich das eine Erdbeeramazone vorstellt.
- Und außerdem kann auch Gutachter B irren und das Auto hat sich doch überschlagen. Denn wir sehen zwar keine großflächigen Schäden am Dach des Wrackes, doch wenn sich das Auto in Schräglage mit dem Heck in der Luft überwälzt, dann gibt es solche auch nicht.
Damit hängt aber deine Beweiskette an beiden Enden in der Luft und ist für mich alles andere als ein schlüssiges Indiz auf eine "Verunfallung".

Und die berühmte Delle am Heck
Durch was wurde denn die verursacht, fragt eine höchst aufgeregte Erdbeeramazone immer wieder und wieder (und hüpft dazu vielleicht herum wie das Rumpelstilzchen?). Es gibt aber keinen Grund zur Aufregung. Plausible Erklärungen für diese Delle gibt es ja genug. Z.B. das ein hochgeschleuderter Teil wie ein Baugitter auf das Heck 'runtergekommen ist (was nur eine von mehreren Möglichkeiten ist). Was passt dir nicht an solchen Erklärungen? Und ich stelle dir dazu noch die Gegenfrage: Wie stellst du dir denn vor, dass die Delle am Heck im Zuge eines inszenierten Unfalls entstanden ist?

Das Gesamtbild
Was du immer völlig ignorierst, sind Fragen zum Gesamtbild. Warum hätten sich die Täter ausgerechnet Lambichl aussuchen sollen? Und wenn schon Lambichl, warum bauen sie da unnötige "Fleißaufgaben" ein, die nur Zeit kosten und die Gefahr einer Entdeckung erhöhen? Wie soll denn das Legen der Spuren in dieser bewohnten Gegend vor sich gegangen sein? Mit solchen Fragen willst du dich laut eigener Aussage erst dann befassen, wenn alle anderen Fragen geklärt sind. Nun, hier besteht ein wesentlicher Unterschied in unserer beider Denkweise. Für mich sind das die Fragen, mich denen ich mich als erstes beschäftige. Details wie Dellen und Gummidichtungen kommen später. Freilich kann theoretisch ein einziges Detail den Fall entscheiden. Aber so ein Detail sehe ich weit und breit nicht, auf keinem deiner Bilder. Im übrigen sehe ich auch im ganzen Fragenkatalog nichts, was als schlüssiger Hinweis auf eine "Verunfallung" gelten könnte.

6

Mittwoch, 18. Januar 2012, 20:15

Also wieder nichts als heiße Luft ...



Siehst du den "Ermittler" mit Jean und Baseballkapperl rechts im Bild?

Vor laufender Kamera schießt er am möglichen Sabotageort mit "Beweisstücken" herum wie auf einem Fußballplatz.

Uns interessiert, wie da nun wirklich "penibel ermittelt" wurde in Richtung inszenierter Unfall, Mord und Gewaltverbrechen.


Du bist nur zu dämlich. Du stellst hier ein Foto ein, kein Zusammenhang mit einer konkreten Ermittlungshandlung. Es ist taghell, also ist die Spurensicherung schon weit fortgeschritten, wenn nicht abgeschlossen. Was soll der Ermittler dort wohl manipuliert haben? An einem Tatort, den er eh manipuliert hat?!

Ich habe Dir schon erklärt, dass ich mit so miesen und falschen Mensche wie Dir keine solche Diskussion führe, Du hast mir sogar den Beweis erbracht, dass ich völlig richtig liege.

Hier wird deutlich, dass Du keine seriösen Zeugen gewinnen kannst. Jeder der halbwegs bei Verstand ist, distanziert sich von linkischen und falschen Menschen wie Dir, denen noch dazu eine Gnade gegeben wurde. Sie sind grenzenlos dumm. Wer will mit solchen Leuten eine Diskussion führen, wenn er klar bei Verstand ist?!

7

Mittwoch, 18. Januar 2012, 20:19

Noch einmal zur Erklärung, dass ist ein Unfallort und kein wirklicher Tatort, wo es auf serologische Spuren ankommt, nicht auf Fußspuren, die im Asphalt selten sind und so weiter.....da Du aber ständig über Dinge redest, von denen du nicht den Schimmer einer Ahnung hast, wundert es nicht.

8

Mittwoch, 18. Januar 2012, 20:25

Noch einmal zur Erklärung, dass ist ein Unfallort und kein wirklicher Tatort, wo es auf serologische Spuren ankommt, nicht auf Fußspuren, die im Asphalt selten sind und so weiter.....da Du aber ständig über Dinge redest, von denen du nicht den Schimmer einer Ahnung hast, wundert es nicht.

Eben, wenn dann war der Unfallort nicht der Tatort.

Autoren schreiben Bücher, um Bücher zu verkaufen. Eine Verschwörungstheorie ist schnell zusammen gebastelt. Ob sie wissen, was sie damit anrichten und dass es Menschen gibt, die das Alles viel zu ernst nehmen?
People who lie to others have merely hidden away the truth, but people
who lie to themselves have forgotten where they put it.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Mittwoch, 18. Januar 2012, 21:18

Noch einmal zur Erklärung, dass ist ein Unfallort und kein wirklicher Tatort, wo es auf serologische Spuren ankommt, nicht auf Fußspuren, die im Asphalt selten sind und so weiter.....da Du aber ständig über Dinge redest, von denen du nicht den Schimmer einer Ahnung hast, wundert es nicht.

Eben, wenn dann war der Unfallort nicht der Tatort.

Autoren schreiben Bücher, um Bücher zu verkaufen. Eine Verschwörungstheorie ist schnell zusammen gebastelt. Ob sie wissen, was sie damit anrichten und dass es Menschen gibt, die das Alles viel zu ernst nehmen?


Nö, es geht nur um Kohle und die machst Du ganz easy, wenn du ein paar Verwirrten einen Lebensinhalt gibst. Ich habe mir eine Hardcorenummer vorgenommen, um mich selber zu prüfen. Ich habe wieder ein Buch von Wisnewksi zur Hand genommen und aufgeschlagen. Es war keine halbe Seite gelesen, da musste ich schon kotzen gehen. Ich werde versuchen das Gute im Buch zu finden, auch wenn es wenig Hoffnung gibt.

Hab mir noch ein Buch von Grandt auf Halde gelegt. Hat erst einmal nicht so einen Würgereiz verursacht, aber das kann ja noch kommen.

Das ist aber das Problem, wenn Leute, die andere für sich denken lassen, dass in Foren auch noch große Töne spucken. Da sie die wirren Worte ihrer Vordenker nicht inhaltlich durchdringen, müssen sie diese dumpfen Reproduktionen rausblasen, die sie nur mit persönlichen Attacken und hintertriebenen Intrigen verteidigen können.

Thema bewerten