Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

29.03.2012, 07:13

Wem immer du auch schreibst, der verdreht sofort die Aufgen und stöhnt: "Nein, nicht die ..... schon wieder!". Die Wolfsburger (und andere) werden sich hüten, ...
Das hat sicher nichts mit meiner Person zu tun sondern mit der Brisanz zum Haider-Unfall. Meine Frage an VW Wolfsburg war: Ließe die erwähnte vierkantige Öffnung an irgendeinem Ihrer Phaeton-Produkte sich finden? Die Antwort hätte in jedem anderen Fall gelautet: Ja. Oder nein (mit fachlicher Begründung). So beruft der Autohersteller-Riese in Deutschland sich bei dieser einzigen schlichten Frage aber an eine Behörde in Österreich ... so als ob der Leiter einer Staatsanwaltschaft das Innenleben eines Phaeton auswendig kennen müsste.

Und ich gehe von einem inszenierten/fingierten Unfall aus. Die Staatsawaltschaft behauptete am Sonntag, einen Tag nach Un-fall, es hätte keine Anhaltspunkte zu einem Sabotageakt gegeben. Ich glaube, wir können der Staatsanwaltschaft aber sehr wohl beweisen, dass es DOCH Anhaltspunkte gegeben hat zu einem allfälligen Sabotageakt, nur muss die Staatsanwaltschaft so fair sein, mit uns sprechen zu WOLLEN. Also versuchen wir es weiter.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

22

30.03.2012, 11:36

Das hat sicher nichts mit meiner Person zu tun sondern mit der Brisanz zum Haider-Unfall.
Nein. Da unterliegst du einer massiven Selbsttäuschung. Das hat nur mit deiner Person zu tun bzw. mit deiner völlig obskuren Anfrage. Denn einmal ist es sehr offensichtlich, dass die besagte Öffnung serienmäßig ist und einen vernünftigen Zweck erfüllt. Und selbst wenn man an das nicht glaubt, ist keine vernünftige Verbindung zwischen einer solchen Öffnung und einem inszenierten Unfall herstellbar. Du schreibst zwar vollmundig: "Womöglich könnte die Antwort von VW Wolfsburg zum Beweis aber eine entscheidende Rolle spielen, dass der Unfall kein Unfall war" aber meine Nachfrage, wie du dir das eigentlich vorstellst, hast du wieder unbeantwortet gelassen. Und du toppst deine sinnlose Anfrage an Wolfsburg noch damit, dass du Medien kontaktierst, warum dir wohl VW keine Auskunft gibt!!!

Natürlich macht es sachlich keinerlei Sinn, dich in dieser Frage an die STA Klagenfurt zu verweisen, aber das ist ja auch nicht ernst gemeint sondern soll dir nur signalisieren "Lassen Sie uns gefälligst in Ruhe!". Es war ja nicht deine erste Anfrage bei den Wolfsburgern und auf solche Anfragen, wie Sie von dir kommen, kann man letztlich entweder überhaupt nicht mehr reagieren oder dich eben mit nichtssagenden Antworten "anrennen" lassen. Eine solche Antwortverweigerung ist dir ja nicht nur von den Wolfsburgern passiert sondern schon von einigen anderen Stellen, letztens z.B. in der ACTA-Frage.

Na schön, du glaubst an einen inszenierten Unfall und willst Aufklärung. Es fehlt dir jedoch die Einsicht, dass trotz deinem unbestreitbaren Sendungsbewusstsein gerade du hier gar nichts erreichen kannst, eben, weil du dich durch dein mehr als auffälliges und völlig inkompetentes Agieren völlig ins Abseits gestellt hast und niemand mehr von dir belästigt werden will. Deine "Besessenheit" in dieser Frage liegt jenseits der Normalität und du solltest in deinem eigenen Interesse darauf sehen, diese eher zu dämpfen und nicht noch weiter ausufern zu lassen.

23

30.03.2012, 15:30

Warum lässt man Bürger und Kunden "anrennen"?

Übersicht, du tust dich einfach viel zu sehr auf meine Person verlagern und von mir reden. Besser wäre es, du könntest Zusammenhänge in größerem Umfang herstellen, also auch mal über den Tellerrand blicken.

Es war ja nicht deine erste Anfrage bei den Wolfsburgern und auf solche Anfragen, wie Sie von dir kommen, kann man letztlich entweder überhaupt nicht mehr reagieren oder dich eben mit nichtssagenden Antworten "anrennen" lassen.
Und was heißt "anrennen" lassen? Im Fall Haider, wo selbst VW Zweifel bzw. OFFENE WIDERSPRÜCHE geäußert hat, allen voran die Familie, Stefan Petzner, einst ein Gerhard Dörfler auch, Journalisten in Deutschland, die Bücher geschrieben haben und obendrein auch noch als Gipfel der Kfz-Gutachter der STA Klagenfurt persönlich (Weinländer), welcher die erfundenen Mehrfachüberschläge in den Medien offiziell zurückgenommen hat (obwohl Herr Weinländer durch Schweigepflicht ausnahmslos an die STA gebunden ist, so der Wortlaut an mich) ist es nicht so gut von Vertretern der Justiz, Bürgern und Öffentlichkeit von oben herab zu sagen, dass man Interessierte in Anfragen einfach nur "anrennen" lassen müsse.

Apropos, wie lautet das Befürworter-Argument im Fall der VORRATSDATENSPEICHERUNG, die am 1. April in Kraft tritt? Es heißt von oben: Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten! Also IMMER auf mit allen Fakten und Tatsachen?

Wir lassen uns nicht "anrennen" sondern empfehlen den guten Tipp retour an unserem Staat: Wer in der Regierung nichts zu verbergen hat, der hat auch nichts zu befürchten.

Im Fall Haider möge die Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Kfz-Gutachten doch gänzlich offen legen, um so hunderttausenden Unfallskeptikern Einblick zu gewähren zu jenem Ergebnis, welches der einzelne und alleinige Sachverständige Herr Harald Weinländer als Erklärung zu den Anomalien der Wrackschäden herausgefunden hat. Es kann gut sein, dass Herr Weinländer sich in einigen Dingen kräftig geirrt hat zum Unfallhergang in Lambichl? Es gibt Indizien und Fakten.

Jedenfalls ist die Medientheorie bis heute durch nichts bewiesen, das kommt aber auch davon, weil Behörden schweigen und keine Aufklärung zu den vielen offenen Fragen anbieten (quasi uns schönanrennen lassen).

24

30.03.2012, 17:27

Ich glaube, wir geben einfach mal nicht auf.

Und versuchen mal w e n i g s t e n s von VW Deutschland Fragen ordentlich beantwortet zu bekommen zu den Anomalien des Wracks in Lambichl ...

... wenn schon Justiz bzw. Regierung Österreich sich in keinster Weise zuständig fühlen, ordentlich Fragen zu beantworten bzw. Bürger lieber "anrennen" lassen zu wollen.




Zitat

Jörg Haider: Zu viele Ungereimtheiten bzgl. Wrackschäden
Donnerstag, 29. März, 2012 17:19 Uhr

Von:"marie" <erdbeeramazone@yahoo.de>
Absender in den Kontakten speichern
An:vwvipservice@volkswagen.de

Die Nachricht enthält Anhänge
4 Dateien (469KB) | Alle herunterladen

VW Phaeton.jpgVW Phaeton.jpg
Lamellenteil.jpgLamellenteil.jpg
Sicherheitsgurt 1.jpgSicherheitsgurt 1.jpg
Wisnewski - Unfall Mord oder Attentat 4 - 13.20 - Youtube.jpgWisnewski - Unfall Mord oder Attentat 4 - 13.20 - Youtube.jpg

Sehr geehrte Herrn von VW Wolfsburg,

bzgl. der Unfall-Ungereimtheiten im Fall Jörg Haider habe ich einen Thread im Zeitwort aufgemacht. Meine Anfrage an Sie (sowie persönliche Beantwortungen durch VW Wolfsburg) darf ich somit ausschließlich öffentlich behandeln:
Warum verweigert VW Wolfsburg eine fachbezogene Auskunft zu seinem Produkt "Phaeton"?

Von Christoph Kastius (Journalist) habe ich die persönliche Bestätigung erhalten, dass Ihr VW Sprecher Peter Thul folgendes Mail an diesen Journalisten, Herrn Kastius geschrieben habe:

Re: Tod Jörg Haider: Massive Ungereimtheiten
Montag, 9. Mai, 2011 21:18 Uhr
Von:"Christoph Kastius" <christoph@kastius.de>
An:"marie" <erdbeeramazone@yahoo.de>
Um Ihnen den Beweis erbringen zu können, das es tatsächlich E-Mailkontakt zwischen mir und Herrn Thul gab, leite ich Ihnen hiermit die Originalnachricht an Sie weiter. Im Header der E-Mail und anhand des Datums und der Uhrzeit können Sie ersehen, von welchem Netzwerk aus diese E-Mail an mich gesendet wurde:

--- Konversation Anfang ---

Delivered-To: christoph@kastius.ch
Received: by 10.214.78.18 with SMTP id a18cs464163qab;
Mon, 20 Oct 2008 03:21:20 -0700 (PDT)

Received: by 10.90.87.17 with SMTP id k17mr7069673agb.88.1224498080181;
Mon, 20 Oct 2008 03:21:20 -0700 (PDT)
Return-Path: <peter.heinz.thul@volkswagen.de>

Received: from mxout1.volkswagen.de (mxout1.volkswagen.de [194.114.62.41])
by mx.google.com with ESMTP id 6si6461674ywn.0.2008.10.20.03.21.19;

Mon, 20 Oct 2008 03:21:20 -0700 (PDT)
Received-SPF: pass (google.com: domain of peter.heinz.thul@volkswagen.de
designates 194.114.62.41 as
permitted sender) client-ip=194.114.62.41;

Authentication-Results: mx.google.com; spf=pass (google.com: domain of
peter.heinz.thul@volkswagen.de
designates 194.114.62.41 as permitted sender)
smtp.mail=peter.heinz.thul@volkswagen.de

Received: from vwagwox00110.vw.vwg ([10.186.17.80])
by mxout1.volkswagen.de (MOS 3.8.6-GA)
with ESMTP id BDG01162;
Mon, 20 Oct 2008 12:21:17 +0200 (CEST)
Received: from vwagwox00105.vw.vwg ([10.186.17.75]) by
vwagwox00110.vw.vwg with
Microsoft SMTPSVC(6.0.3790.1830);

Mon, 20 Oct 2008 12:21:17 +0200
Received: from vwagwox00043.vw.vwg ([10.186.16.145])
by vwagwox00105.vw.vwg with
Microsoft SMTPSVC(6.0.3790.1830);
Mon, 20 Oct 2008 12:21:16 +0200
X-MimeOLE: Produced By Microsoft Exchange V6.5

Content-class: urn:content-classes:message
MIME-Version: 1.0
Content-Type: multipart/alternative;
boundary="----_=_NextPart_001_01C9329D.943177B4"
Subject: AW: Ihre Stellungnahme wurde veroeffentlicht

Date: Mon, 20 Oct 2008 12:21:13 +0200
Message-ID:
<67E7C7D8CF4A054E806910475FAF740E5C686A@vwagwox00043.vw.vwg>
In-Reply-To:
<eac7d1100810200207n7e5a42bci5e90ed841b7645c@mail.gmail.com>

Thread-Topic: Ihre Stellungnahme wurde veroeffentlicht
Thread-Index: AckylEHL/VREyE9HQ22aLorkKuRXnAACOdzA
X-Priority: 1
Priority: Urgent
Importance: high
References:
<eac7d1100810200207n7e5a42bci5e90ed841b7645c@mail.gmail.com>

From:
"Thul, Peter Heinz (K-GK-M)" <peter.heinz.thul@volkswagen.de>
To: "Christoph Kastius" <christoph@kastius.ch>

X-OriginalArrivalTime: 20 Oct 2008 10:21:16.0004 (UTC)
FILETIME=[95BA5240:01C9329D]

This is a multi-part message in MIME format.

------_=_NextPart_001_01C9329D.943177B4
Content-Type: text/plain;
charset="iso-8859-1"

Content-Transfer-Encoding: quoted-printable

Hallo Herr Kastius,
uns liegt mitlerweile der Unfallbericht vor.
Das Loch im Dack wurde = offenbar durch ein Einsenrohr oder den Betonsockel
verursacht. Aus dem = Bericht geht zweifelsfrei hervor, dass mit dem Fahrzeug
alles in Ordnung = war. Ungereimtheiten gibt es lediglich zu den Umst=E4nden
des Unfalls, = die wir jedoch weder kommentieren, noch
zu verantworten
haben.
=20

Mit freundlichen Gr=FC=DFen
Peter Thul
Leiter Kommunikation Marke und Produkt
Volkswagen AG =20 --- Konversation Ende ---



Sehr geehrte Herrn von VW, ich möchte Sie daran erinnern, dass Sie als Autohersteller seinerzeit mir folgende kooperative Antwort zukommen haben lassen: "... vielen Dank fuer Ihre E-Mail und Ihre kritischen Worte ... Fuer weitere Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen selbstverstaendlich zur Verfuegung".

Meine Frage: Wurde das angebliche Loch im Dach (welches man auf offiziellen Fotos einmal sieht und einmal nicht) vom Betonsockel o d e r von einer Eisensäule verursacht?
Ich frage deshalb, weil im Dezember 2008 der Kfz-Sachverständige der Staatsanwaltschaft Klagenfurt (Herr Weinländer) die Mehrfachüberschläge klar dementiert hat, es hieß, das Auto habe sich nicht überschlagen, das Dach sei "beinahe" unversehrt, was sich auf offiziellen Fotos soweit sehr gut nachvollziehen lässt.
Wie hat nun im "Unfallbericht" der Widerspruch sich vereinbaren lassen für Sie, dass das Loch im Dach durch "Betonsockel oder Eisensäule" entstanden sei, wenn es doch gar keine Überschläge gegeben hat laut Sachverständigem Weinländer?
Welcher "Unfallbericht" wurde Ihrem VW Pressesprecher Herrn Peter Thul da vorgelegt und von wem wurde er unterzeichnet?

Meine Frage zu Bilddatei 1, die ich im Interesse der Aufklärung zu den Ungereimtheiten zum wiederholten Male an VW Wolfsburg stellen muss:
* Was stellt die "vierkantige Öffnung" in der Dachverstrebung des Lambichl-Wracks (Bildanhang) dar (Mail-Anfrage vom 15. März, 2012 15:20 Uhr)?
* Findet man so eine Öffnung in anderen VW-Phaeton-Produkten serienmäßig?
* Wie hat im "Unfallbericht" an Peter Thul die Staatsanwaltschaft den starken Knick des Dachholms erklärt, wo die genannte Öffnung zu sehen ist?

Frage zu Bilddatei 2, Lamellenteil:
Wo genau am Phaeton ließes dieses "Lamellenteil" sich technisch zuordnen?

Frage zu Bilddatei 3 und 4, Sicherheitsgurt:
Können Sie als Experten der Autoherstellerfirma VW Wolfsburg sich erklären, wie ein Sicherheitsgurt des VW Phaeton bei "Anprall auf Hydrant" abreissen müsste, wie der Aufprall erfolgen müsste, um dann so ein Schadensbild zu verursachen und zu hinterlassen (halber Einschnitt, dann Zerrung des Gurtes)?
NEWS zitiert am 24. September 2009 aus dem angeblichen Kfz-Gutachten des Herrn Harald Weinländer, Sachverständiger der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, so:
„Dr. Jörg Haider war bei dem massiven Anstoß gegen einen an der Unfallstelle befindlichen Hydranten noch angegurtet, erst durch den Anprall des Hydranten riss der Sicherheitsgurt ab"

Bitte um fachbezogene Stellungnahme zwecks Aufklärung der Ungereimtheiten zu den Wrackschäden. Die Öffentlichkeit ist sehr daran interessiert, wie ein VW Phaeton konstruiert ist, dass er bei einem "Anprall" auf einen Hydrant solche Anomalien von Schäden aufweisen kann.

Mit freundlichen Grüßen


************************************************************************************************************************************

--- vwvipservice@volkswagen.de <vwvipservice@volkswagen.de> schrieb am Mi, 19.8.2009:
Von: vwvipservice@volkswagen.de <vwvipservice@volkswagen.de>
Betreff: CCC Ref. Nr. VW-2009/06-008951
An: erdbeeramazone@yahoo.de
Datum: Mittwoch, 19. August, 2009 14:04 Uhr

Unfallforschung
VW-2009/06-008951

Sehr geehrte...,

vielen Dank fuer Ihre E-Mail und Ihre kritischen Worte.

Die Redewendung "In Augenschein nehmen" ist klar vom Begriff "Untersuchung" abzugrenzen. Eine Untersuchung setzt die Anwendung
von entsprechenden wissenschaftlichen Methoden voraus.

Im Zusammenhang mit der Ermittlung der Unfallursachen des Automobilunfalls von Herrn Haider wurde der verunfallte Phaeton
lediglich von drei Mitarbeitern aus unserer Konzernunfallforschung in Augenschein genommen. Dieses Vorgehen wurde in Anwesenheit
der zustaendigen Staatsanwaltschaft durchgefuehrt.

In die Tiefe gehende Untersuchungen sind am Unfallfahrzeug unsererseits nicht erfolgt!
Fuer weitere Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen selbstverstaendlich zur Verfuegung.

Mit freundlichen Gruessen
Ihre Volkswagen Kundenbetreuung


Volkswagen AG
38436 Wolfsburg
Tel +49 (0) 800VWVIPSERVICE
Fax +49 (0) 800FAXVWVIPSERVICE
Mail to vwvipservice@volkswagen.de
Homepage http://www.volkswagen.de



P. S. : Die ganze Welt des Volkswagen Zubehoers und der Lifestyle-Artikel finden Sie unter
http://www.volkswagen-zubehoer-shop.de/?…llCenterVSDMail
Viel Spass beim Stoebern und Einkaufen wuenscht Ihnen Ihr Volkswagen-Zubehoer-Team.

VOLKSWAGEN AG
Sitz/Domicile: Wolfsburg
Registergericht/Court of Registry: Amtsgericht Braunschweig
HRB Nr./. Commercial Register No.: 100484
Vorsitzender des Aufsichtsrats/Chairman of the Supervisory Board: Ferdinand Piëch
Vorstand/Board of Management: Martin Winterkorn (Vorsitzender/Chairman), Francisco J. Garcia Sanz, Jochem Heizmann, Horst
Neumann, Hans Dieter Poetsch

Wichtiger Hinweis: Die vorgenannten Angaben werden jeder E-Mail automatisch hinzugefuegt und lassen keine Rueckschluesse auf den
Rechtscharakter der E-Mail zu.
Important Notice: The above information is automatically added to this e-mail. This addition does not constitute a
representation that the content of this e-mail is legally relevant and/or is intended to be legally binding upon VOLKSWAGEN AG.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

25

31.03.2012, 09:22

Wer nicht antwortet, macht sich verdächtig.
Und wem nicht zu raten ist, ist nicht zu helfen. Erdbeeramazone, da muss ich wohl in Kauf nehmen, mich auch verdächtig zu machen und schweige ...

26

31.03.2012, 09:55

Guten Morgen EA,
VW oder irgendein anderer Autokonzern wird dir auf solche Fragen ganz sicher nicht antworten. Ein Mitarbeiter von dort würde sofort seinen Job verlieren, weil:

1. Deine Fragen zu beantworten bringt kein Geld.
2. Es wäre eine Negativwerbung, die eigene Automarke mit einem Autounfall in Verbindung zu bringen.
3. Vielleicht kommt auch noch jemand wie ich daher und behauptet, dass die meisten Autos mangelhaft sind.
4. Sich zu rechtfertigen ist eine Schwäche.
5. Die Hamsterlaufrad-Arbeitsplätze beim Autokonzern verbieten es, auf Kundenanfragen einzugehen.
6. Da mMn sowieso alle Autos mangelhaft sind, kann im Endeffekt nur diese Grunderkenntnis stehen bleiben.

Übrigens wurde bei meinem Auto schon mal eine wichtige Reparatur nicht korrekt durchgeführt, welche ein Folgefehler von mangelhaften Bauteilen bzw. mangelhafter Konstruktion ist. Deshalb liegt der Verdacht nahe, dass mein Leben und das anderer den Autoherstellern nichts bedeutet.
Man muss schon denken wie ein Held, --------------->http://freerice.com
um wie ein anständiger Mensch
handeln zu können.

May Sarton ----------------------------------> Gerechtigkeit/Anzahl der Bürger = (Besitz+Macht+Mitspracherecht)/Anzahl der Bürger

27

06.04.2012, 17:31

In Sicht

Ein klitzekleiner Hoffnungsschimmer ...

28

10.04.2012, 19:47

Wenn dich die frage mit der A-Säule so interessiert warum hast du in der ganzen Zeit
nie versucht es selbst herauszufinden ? Wird ja nicht so schwer sein ein Verunfallten Pheaton oder einer der Umgebaut wird zu
finden bei den einschlägigen Händlern und dort nachzufragen oder selbst nachzusehen... die Verkleidung
der A-Säule ist mit ein paar Handgriffen entfernt und du hättest selbst gesehen ob es die Vierkantige Öfnung dort gibt :cool:
Somit wäre dein geschreibsel mit Volkswagen unnötig gewesen, das vom Hersteller keine eindeutige Antwort kommt sollte klar sein.
PS: solltest aber dann nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen und sagen ich komme wegen dem Haider sein Pheaton und möchte
bei ihrem Wagen mal was schauen ob das da auch so ist haha...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

29

11.04.2012, 05:38

die Verkleidung
der A-Säule ist mit ein paar Handgriffen entfernt und du hättest selbst gesehen ob es die Vierkantige Öfnung dort gibt
Hallo, natürlich könnte man jederzeit selbst einen verunfallten Phaeton zerlegen, aber ich hole mir da lieber die schriftliche Auskunft der Fachexperten. VW Wolfsburg ist anerkannter Hersteller, kennt sein Produkt in und auswendig und so kann er mir auch die beste und qualitativ fachlichste Auskunft bieten. Was somit Fakten zu einer sehr glaubwürdigen Quelle wären, die sich sehen lassen könnten. Mir persönlich würde man ja nichts glauben, egal was ich herausfinden und euch erzählen würde, weil ich oder besser gesagt "wir" sind ja nur Laien.

Nur was die Experten sagen, das zählt.

30

18.04.2012, 15:51

VW Wolfsburg zu Detailschäden des "Lambichl-Wracks"

Wie es aussieht ist VW in Wolfsburg zur Zeit nicht sehr interessiert an den Ursachen der einzelnen Detailschäden des Lambichl-Wracks.

Wir fragen deshalb sicherheitshalber noch einmal ganz genau und direkt bei der Chef-Etage nach, weil diese hat sich persönlich dazu noch nicht geäußert.

Thema bewerten