Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

61

Samstag, 2. Juni 2012, 20:22

Beweisführung

Klobemsel, was hat denn nun dein wirklich bemühter Beitrag zu tun mit echter Beweisführung, zur Frage, wer denn nun wirklich das gezinkte Bild (gezinkt von wem, versendet wohin?) an die Webseite Alpendonau geschickt hat?

Laut BVT-Chef Gridling und Nationalratspräsidentin Prammer war es dein Feinbild schon mal nicht (W. Königshofer).

Warst es vielleicht du selber, Klobemsel, der das inkriminierte Mail bekommen und weitergesendet hat? Vielleicht bist du sogar W. Pechloff persönlich?

Nachtrag: Ich glaube, ich sollte das öffentlich behaupten, dass du der Seitenbetreiber der AlpendonauInfo sein könntest und obendrein vielleicht auch der Großmarschall E.D.Cunt? Dann müsstest du mich gezwungenermaßen anzeigen. Und das könnte vielleicht wieder etwas mehr Wahrheit und Licht in jeweilige Fälle bringen?

Gut, dann liefere ich hiermit der Polizei bzw. dem BVT den Verdacht, dass du User Klobemsel EVENTUELL (nicht sicher) der mutmaßliche Seitenbetreiber der AlpenDonauInfo bzw. der Versender des Großmarschall-Mails illuminus@loge69.il sein könntest ... okay?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Der Beitrag von »Klobemsel« (Samstag, 2. Juni 2012, 23:44) wurde vom Benutzer »Renitenz« gelöscht (Sonntag, 3. Juni 2012, 21:01).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

65

Sonntag, 3. Juni 2012, 23:29

Der Schattenmann aus dem Parlament und seine Amazone

Fäkalisch betrachtet ist so ein Klobemsel ein nützliches Ding. Geführt von zarter Hand einer Toilettenamazone putzt er mit Eleganz so manche Reste dünnschissiger Ergüsse weg. In unserer Kultur sollte so einen Bemsel eigentlich jeder bedienen können. Leider aber gibt es Zeitgenossen, die ihre braune Kacke als sichtbaren Schiß ihrer Erleichterung einfach in den Muscheln zurücklassen. Dann muss von so mancher Toiletten-Marie nachgearbeitet werden. Einfach ungustiös was sich so manche Mitbürger da erlauben. Bewundernswert, dass sich immer noch Präsidentinnen dieser Zunft finden, ganz zum Schutze der Volksgesundheit und manchmal auch mit großem Eifer direkt Hand anlegen und wegputzen. (http://www.nachtkritik.de/index.php?opti…d=1852&Itemid=0)

Angeblich soll es ja auch Erdenbewohner geben, die sich von anderen den Hintern putzen lassen, obwohl sie keine Kinder mehr sind. Und wiederum andere kriechen, vor allem in hierarchisch gestrickten Volksgemeinschaften, ihrem Vordermann oder ihrer Vorderfrau in das bekannte dunkle Loch, und das ganze auch noch freiwillig. Auch wenn zukünftig von einem noch-Nationalratsabgeordneten später nichts mehr zu holen sein wird.

Zu den wirklich liebenswürdigsten Reichsbewohnern unseres Zeit zählen diejenigen, die - egal wo sie sich gerade befinden - einfach überall hins......en, damit ihr brauner Mist wirklich jeden umnebelt. Solche Leute halten sich auch noch für kultiviert, besonders dann, wenn sie in ihrem Hasenstall so eine Präsidentin des Abortes halten, die dann den Dreck, anstatt ihn zu beseitigen, gleichmäßig verteilen vor dem sich jeder verneigen sollte.

Und noch schlimmer wird es, wenn neben dem bereits vorhandenen Schiß noch Schisse dazu gedichtet und als hochbrisante Neuigkeiten verkauft werden. Klar, dass sich dann der Betrachter vor so einem olfaktorischem Geruch mit Grauen abwendet, noch dazu verursacht von einer Amazone die eigentlich mit Verve für die Volksgesundheit sorgen sollte.

Da hilft leider auch kein Klobemsel mehr. Und so wird intensiv versucht, die noch letzten intakten Gehirne zu vernebeln, nur weil so ein Scheißer und so eine Amazone von ihrem rechtschaffenen Tun restlos überzeugt sind. Ganze Landschaften fallen dann der braunen Verwüstung zum Opfer und mitten drin die Gerippe der Verursacher. Und sie kacken und kacken und kacken und...... So ein Regime gab´s schon einmal mit einem Sandler an der Spitze .

66

Dienstag, 5. Juni 2012, 08:28

Bluff mit der Wahrheit

Renitenz, wieso hast du dem sein Geständnis gelöscht?


67

Mittwoch, 6. Juni 2012, 14:02

Was kann man gegen Stalker und "solche" Dreckschleudern tun?

Das hier: Info beim BMI bzw. beim BVT einbringen und diese Info an andere breit fächern (so wie es Herr Königshofer und Frau Bader auch machen, ich finde das richtig). Damit über die Kampagne alle bzw. soviel als mögliche Stellen informiert sind über das was "im Hintergrund läuft", zum einen Punkt. Zum zweiten:

Damit alle Stellen und so viele Bürger als möglich sehen bzw. erkennen können, ob diese Vorratsdateinspeicherung überhaupt etwas bringt (wenn ja was?) bzw. damit man sehen kann, wie unsere Justiz überhaupt richtig und soweit "gut" noch funktioniert.

Drittens: Damit man generell sieht und erkennt, ob bzw. wie gewissenhaft diese unsere Justiz zu solchen "politischen Attacken gegen kritische Bürger" reagiert (solche politischen Attacken bislang ja klein gespielt bzw. klein gehalten wurden, von Medien vor allem), gewissenhaft vorgeht, dem nachgeht, handelt und ernst nimmt. Wir wollens hoffen, dass die Justiz diesmal nicht schläft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erdbeeramazone« (6. Juni 2012, 14:18)


68

Mittwoch, 6. Juni 2012, 14:38

Auftraggeber zu "Gefälligkeitsgutachten" ...

Werter Herr Mühlböck, ich habe mich ein bisschen mit Ihrem Charakter beschäftigt. Ich glaube, in Ihnen gewisse "Fähigkeiten" zu erkennen, die etwas böswilliges haben, täusche ich mich da oder habe ich Recht?

Zumindest zielt Ihr "Nachtrag" im Beitrag vom 14. Mai 12 (verschwö rer.at) auffällig in jene Richtung, wo Sie schön langsam über Ihr Ziel hinausschießen. Ich traue Ihnen zu, dass Sie gute Beziehungen zu "guten Freunden" haben. Ich würde Ihre Freunde aber eher als "Komplizen" bezeichnen, das deshalb, weil ich anhand unserer Mails nachweisen kann, dass Sie gar nichts Gutes im Schilde führen.

Kann es nun sein, dass Sie jemand kennen, der Ihnen oder einem Ihrer "Freunde" Gefälligkeitsgutachten erstellt?

Im Fall Alexandra Bader hat man ein solches "Gefälligkeitsgutachten" quasi eingefädelt, richtig? Diese Frau Alexandra Bader verunglimpfen Sie in Ihrem Blog nun zwar auf bemüht höffiche Art, trotzdem aber für jeden Leser ersichtlich voll und gezielt unter der Gürtellinie, richtig? Wissen Sie etwas über den Auftraggeber zum Gefälligskeitsgutachtens bzgl. Alexandra Bader? Wer war der Auftraggeber? Was hat er bezahlt? Ich erwarte mir keinerlei Antwort von Ihnen, aber angebracht möchte ich diese kleine Info trotzdem haben.

Artikel DM auf verschwö rer.at vom 14. Mai 2012, "Nachtrag":


Herr Mühlböck, mit so einem eingefädelten "Gefälligskeitsgutachten" ist es fast so wie mit einer "politischen Attacke gegen unliebsame Bürger", ich bezeiche solche Aktionen, wo noch dazu auch noch gewisse Medien mitspielen als "Dreckschleuder-Kampagnen". Aber das wissen Sie ja bereits.

Zitat

Gefälligkeitsgutachten

Gefälligkeitsgutachten ist eine rechtlich nicht klar definierte Bezeichnung für ein Gutachten, welches sich nicht an der sachlichen und fachlichen Richtigkeit orientiert, sondern am mutmaßlichen Interesse eines Auftraggebers oder einer sonst begünstigten Partei.

Im außergerichtlichen Bereich begegnen insbesondere die von nur einer der Streitparteien beauftragten Parteigutachten seitens der Gegenpartei häufig dem Einwand, es handle sich um Gefälligkeitsgutachten, die daher sachlich nicht zum Beweis geeignet seien. Dabei sind die Grenzen zwischen einer nur möglichst günstigen Darstellung oder Bewertung von Fakten und einer absichtlich falschen oder sonst wahrheitswidrigen Begutachtung durchaus fließend und nicht immer leicht konkret zu bestimmen. Eine falsche, insbesondere wissentlich falsche Begutachtung kann aber eine Strafbarkeit begründen oder Schadensersatzpflichten auslösen, und zwar durchaus auch gegenüber dem Auftraggeber, der sich etwa im Vertrauen auf die Richtigkeit des Gutachtens auf einen Prozess mit geringen Erfolgsaussichten einlässt.

Bei einem vom Gericht beauftragten Sachverständigengutachten bestehen klare gesetzliche Vorgaben hinsichtlich der Pflichten des Sachverständigen zur sorgfältigen und unparteiischen Erstattung seines Gutachtens. Weicht der Gutachter vorsätzlich oder fahrlässig von diesen Vorgaben ab, kann er sich, etwa wegen Bestechlichkeit oder wegen eines Aussagedelikts, strafbar und schadensersatzpflichtig machen.

Der Nachweis, dass ein - falsches - Gefälligkeitsgutachten erbracht wurde, ist schwer zu führen. Häufig kann ein Antrag auf Einholung eines sogenannten Obergutachtens Erfolg versprechen, nur in Ausnahmefällen wird eine Zeugen- oder Urkundenbeweis in Betracht kommen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gef%C3%A4lligkeitsgutachten
Sollte ich nicht ganz richtig liegen mit meinen Vermutungen, Herr DM. sei Ihnen auf jeden Fall die Gegenlegenheit geboten, sich mit mir über Mail in Verbindung zu setzen (was ich öffentlich behandeln werden), nur um Dinge richtig zu stellen. Ansonst, falls Sie sich nicht rühren (ich weiß dass Sie hier mitlesen), gehe ich davon aus, dass Sie mit meinem Beitrag einverstanden sind (einverstanden zu 100%).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

69

Mittwoch, 6. Juni 2012, 15:00

Ist dir schon klar, dass du einem Menschen, nämlich dem Gutachter, eine Straftat unterstellst? Du ziehst auch mich in die Sache mit rein.

70

Donnerstag, 7. Juni 2012, 08:37

Haker-Zugriff auf Zeitwort.at oder Tinypic.com?

Tut mir leid, wenn du das so siehst, Renitenz. Vielleicht hast du nicht immer alles mitgelesen, ich schon, was meine eigenen Threads anbelangt sehr genau. Und da tun sich eigenartige Dinge. Für Aussenstehende wirkt das Zeitwort wie ein normales Forum, wo halt wie in anderen Foren auch hin und wieder die "Fetzen fliegen". So ist das halt in "normalen" Foren. In meinem Fall ist aber nichts mehr "normal" (am wenigsten die Justiz die mich beharrlich ignoriert).

Es tauchen in letzter Zeit nun immer mehr "neue" User auf (die ich immerhin aber einem bestimmten Personenkreis zuordnen kann aufgrund ihres "Wissens über mich"). Ihre Beiträge wirken harmlos, in Wirklichkeit enthalten sie geballte Ladungen von Botschaften an mich. Ich spreche diese nicht öffentlich an, weils mein Privatleben betrifft (und ich bin auch gar nicht bereit mich mit unterschwelligen Provokationen herauslocken zu lassen um "freiwillig" ausgiebig mein Privatleben hier zu zerpflücken), ich speichere aber alles mit.

Nun ist es so, dass ich heute früh beim Nachschlagen etwas entdeckt habe, nämlich dass ein älterer Beitrag von mir verändert wurde - sicher aber nicht von mir und sicher auch nicht von dir, Renitenz. Ich glaube eher, jemand hat entweder Zugriff auf Zeitwort oder eher noch Zugriff auf Tinypic.com, siehe hier: So wurde mein Beitrag verändert:

Mein Original-Beitrag:
Am 4. März 2012 stellte ich dieses Bild ein (anschließend gespeichert), Ankündigung zum nächsten Beitrag auf verschwö rer.at:


Am selben Tag, 4. März 2012, verschwand das Bild auf Tinypic.
Da ich jede Auffälligkeit speichere, habe ich auch diese Änderung gespeichert.


Mein mir sehr wichtiger Beitrag bzw. mein mir sehr wichtiges Bild wurde also von "jemand" in ein Bild "Grinsendes Gesicht" umgewandelt.
WER könnte nun höchstes persönliches Interesse daran haben, mich auf diese Weise zu verarschen? Wer verunstaltete mein Bild mit lächerlicher Kasperl-Einspielung?

illuminus@loge69.il - Der Großmarschall
illuminus@loge69.il - Der Großmarschall
http://i39.tinypic.com/2qs0var.jpg

Ich möchte überhaupt niemanden, der mit diesen Sachen nichts zu tun hat, mithineinziehen, aber: Ist das nicht wirklich hochspannend, was mir als Aufdeckerin zum Vandalakt in Lambichl alles unterkommt an Gschichtln? Es wäre doch viel einfacher und zeitsparender, dass man uns Unfallzweiflern einfach mal ein paar einfache Fragen zum technischen Unfallhergang beantwortet, dann wäre der Spuck vorbei, anstatt Leute als "anonyme User" auf mich anzusetzen, die eigentlich Geld kosten (wessen Geld?), oder betreiben die ihre Menschenjagd auf mich "gratis"?

??? Heute früh entdeckt und gespeichert:


Auch diese Threadseite ist jetzt (mehrfach) gespeichert.

Ähnliche Themen

Thema bewerten