Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

81

Samstag, 23. Juni 2012, 08:31

Fall Königshofer: Politisches virtuelles Attentat mit medialer Unterstützung?

Ja, das kann man laut sagen und bis zur vollständigen Aufklärung so stehen lassen!

Die Widersprüche der Fallensteller stellen sich zunehmend als gravierend und "nicht heilbar" heraus. Das typische betroffene Schweigen der Gegenparteien passt auch wundbar zum Gesamtbild. Und je mehr Sachverhalte sich offenbaren und vergleichen lassen, umso mehr bröckelt ein (eigentlich gar nicht sehr ausgeklügeltes) Lügengebäude in sich zusammen.

Welche Rolle spielen also unsere Medien in solchen Dingen? Was bedeutet Verantwortung für sie? Z.B. hierzu:

Zitat

11635/J XXIV. GP
Anfrage an die Bundesministerin für Justiz betreffend die Person Dietmar Mühlböck

Bei einer Gerichtsverhandlung am LG Innsbruck vom 10. Februar d. J. teilte der Linzer Polizist Uwe Sailer dem Richter mit, dass nicht er – wie bisher im „Falter“ und in anderen Medien berichtet wurde – sondern ein Herr Dietmar Mühlböck (....) 6410 Telfs am 28. Jänner 2011 eine „e-mail-Falle“ an den damaligen Nationalratsabgeordneten DDr. Werner Königshofer gesendet hatte, woraus eine Verbindung Königshofers zur Internet-Seite „Alpen-Donau-Info“ konstruiert wurde – was mittlerweile der Leiter des BVT, Mag. Peter Gridling, als nicht belegbar bezeichnete – und er daraufhin mit Unterstützung des Wiener Rechtsanwaltes Dr. Georg Zanger eine Strafanzeige gegen Königshofer an die StAWien erstattete.
Der Linzer Polizist rückte unheimlich spät mit der Wahrheit heraus, heuer am 10. Februar 2012, das ist Fakt. Inzwischen wurde KH wegen "übler Nachrede" rechtskräftig verurteilt, ein Fehlurteil, weil: Die Wahrheit wurde unterdrückt, es war nicht Sailer sondern ein Gemeindebürger aus Telfs, der sich berechtigt gefühlt hatte, gezinkte Bilder an Gott und die Welt zu senden, darunter W. Königshofer (und an wen möglicherweise noch?). Um damit einen "Tiroler Mitbürger" ordentlich in die Pfanne zu hauen?

Wird der FALTER-Redakteur Florian Klenk soviel Anstand nun haben, öffentlich in seinem Blattl richtig zu stellen, dass er eigentlich zu vollem Unrecht dem Immunen Abgeordneten ins Ohr geraunt hatte, ein Uwe Sailer und ein Georg Zanger hätten ihm eine "Falle" gestellt??? Woraufhin der Abgeordnete explodierte und dem Uwe Sailer "übel nachredete", höchstwahrscheinlich habe der wohl selber den gezinkten Zeitungsartikel an ADI geschickt?

Im Zitat nehme ich die Adresse von D. Mühlböck nicht aus Rücksicht auf ihn als Fallensteller heraus sondern aus Rücksicht auf Zeitwort!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

82

Samstag, 23. Juni 2012, 10:06

Der Clou dabei ist: Am 10. Februar 12, erst ein Jahr nach der Anzeige wegen "übler Nachrede" stellte sich heraus, dass der Inhaber der verfänglichen E-Mail nicht Sailer war, sondern? Richtig: Der Mann aus Telfs! Der Polizist persönlich gab dies vor dem Richter am OLG Innsbruck zu, dass es einen Dritten im Bunde gab: D. Mühlböck
Wir, die Kameraden der in Gesinngungshaft sitzenden von Alpen-Donau , verfolgen Ihr Engagement in der Sache DDr. Königshofer sehr genau. Wir bedanken uns dafür. Wir möchten Ihnen aber auch mitteilen, dass Herr Dietmar Mühlböck aus Telfs nichts mit der eMail zu tun hat.
Hier gibt es für mich nun zwei widersprüchliche Aussagen. Sehe ich das richtig ?

Zitat von »Marie Salmhofer«

Wird der FALTER-Redakteur Florian Klenk soviel Anstand nun haben, öffentlich in seinem Blattl richtig zu stellen, dass er eigentlich zu vollem Unrecht dem Immunen Abgeordneten ins Ohr geraunt hatte, ein Uwe Sailer und ein Georg Zanger hätten ihm eine "Falle" gestellt??? Woraufhin der Abgeordnete explodierte und dem Uwe Sailer "übel nachredete", höchstwahrscheinlich habe der wohl selber den gezinkten Zeitungsartikel an ADI geschickt?
Wer ist bitte hier mir "der" gemeint ?

83

Samstag, 23. Juni 2012, 13:40

Hier gibt es für mich nun zwei widersprüchliche Aussagen. Sehe ich das richtig ?
Und ob du das richtig siehst! Der anoynme "Werner Pechloff", der am 5. Mai 2012 per Mail erstmalig und sicher nicht zufällig an mich herantrat, nur Stunden später nachdem ich den Thread Schattenmann aus Telfs eröffnet hatte, und der sich obendrein ausgab als "Vertreter der eingekerkerten Kameraden der ADI", versuchte in seiner Mail offenbar den Mann aus Telfs rauszuboxen. Obwohl Uwe Sailer (Realperson) am 10. Februar 2012 vor dem Richter am OLG Innsbruck bereits zugegeben hatte, dass nicht er sondern eben dieser DM Inhaber jener Mail sei, welches an Königshofer geschickt wurde am 28. Jänner 11, von welchem später in den Medien groß gemutmaßt und behauptet wurde, Königshofer habe "eindeutig" dieses Mail mit gezinktem Zeitungsartikel an ADI (die Provokateur-Hetzerseite) weitergeleitet. Zum Beweis "eindeutig" sei gesagt: Ein Bild zinken ist noch lange kein Beweis für eine Mail-Weiterleitung! Man bräuchte dazu eine seriöse Sendebestätigung, die gibt es nicht.

Auch bei DM und Sailer habe ich nachgefragt, wo denn nun die Sendebestätigung als Beweis sei: Keine Antwort von beiden Herrn

Für eine solche "Mail-Weiterleitung" durch Königshofer an ADI fehlt bis heute also offenbar jeder Beweis.

Schon im August 2011 stellte BVT-Chef Gridling fest, dass es keinen Hinweis (also keine Mail-Weiterleitung) für eine Verbindung von KH zu ADI gibt. In einer heurigen parlamentarischen Anfrage durch Günter Kräuter (SPÖ) war das Ergebnis dasselbe: Kein Hinweis, kein Beweis. Also was spielen die Fallensteller mit Unterstützung der Medien da für ein Spiel? Und als Königshofer am 14. Juni 2012 nun endgültig eine satte Strafe wegen angeblicher "übler Nachrede" ausfassen musste (Sailer war der Anzeiger, er fühlte sich "verleumdet", obwohl er wusste, dass DM der Inhaber war bzw. Königshofer einem "Irrtum" unterlag), stellte das Gericht als dritte Stelle (zum dritten Mal) fest, dass in der E-Mail-Affäre sich keine Schuldigkeit für Königshofer ergäbe. Also warum wurde Königshofer angezeigt? Warum stellte Sailer den "Irrtum" von W. Königshofer nicht sofort richtig? Warum zeigte Sailer den Abgeordneten an? Warum stellte Sailer nicht klar, dass in Wahrheit der Fallensteller Mühlböck der Inhaber der Mail von "Tirol 1809" war? Warum wurde die Wahrheit zum involvierten D.M. in Sache Königshofer so lange unterdrückt? Und warum gehen Falter und NEWS der Sache nun nicht nach?

Wer ist bitte hier mir "der" gemeint ?
Uwe Sailer ist gemeint. Königshofer nahm zu Anfang an, Sailer habe SELBER die Mail mit dem gezinkten gescannten Zeitungsartikel an ADI geschickt. Florian Klenk hat dem Abgeordneten in einem Interview nämlich "erzählt", dass Sailer und Zanger ihm eine Falle gestellt hätten. Das dem nicht ganz so war (dem nicht ganz so gewesen sein kann), stellte sich am 10. Februar 2012 heraus: Sailer gab vor dem Richter am OLG Innsbruck zu, dass ein gewisser D. Mühlböck der Inhaber dieser Mail gewesen sei!

Das war dann natürlich eine riesengroße Überraschung für den DDr. Königshofer. Auch ich habe sehr gestaunt über die bestehende Verknüpfung, weil ich den virtuellen DM und seine "Arbeitsmethoden" bereits kannte, genauer seit 17. August 2010 zum Großmarschall-Mail und illuminus-Mailabsender.

Also wohin könnte dieser Herr D. M. aus Telfs das gezinkte Mail noch geschickt haben? Ausser an Königshofer???

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (23. Juni 2012, 14:01)


84

Sonntag, 24. Juni 2012, 15:12

Ein Bild zinken ist noch lange kein Beweis für eine Mail-Weiterleitung! Man bräuchte dazu eine seriöse Sendebestätigung, die gibt es nicht.
Korrektur: Ich darf nicht sagen "die gibt es nicht". Es muss heißen: Eine seriöse Sendebestätigung scheint es nicht zu geben. Vielleicht gibt es sie ja doch? Aber: Wo ist sie?

Ich muss künftig auf jedes Wort sehr aufpassen.

Ich befürchte, dass man mich für jedes unbedachte Wort sofort anzeigen könnte, welches ich im Internet "falsch umschreibe" oder falsch auslege.

Aus Sicht "raffinierter Fallensteller", welche mir als Normalbürgerin an Paragrafen-Wissen haushoch überlegen sind, habe ich natürlich absolut keine Chance.

Wo ist aber trotzdem nun der Beweis, dass allein nur Königshofer bzw. kein anderer (?) die gezinkte Mail an ADI weitergeleitet hat?

Nachfragen ist bislang noch nicht strafbar!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

85

Montag, 25. Juni 2012, 07:09

DDr. Königshofer fragt bei seinem Fallensteller nach

... und wartet bis heute auf ordentliche Antworten:

Zitat

Samstag, 9. Juni, 2012 06:22 Uhr
Von:"Werner Königshofer" <werner.koenigshofer@aon.at>
An:"'Dietmar Muehlboeck'" <dmuehlboeck@......>, dm.mobile@..........

CC:office@datenforensik.at, office@zanger......., friedrich.kulka@..........., karl.oellinger@..........., "'Florian Klenk'" <klenk@.........>, service@falter.at, "'Beatrix Karl'" <beatrix.karl@bmj.gv.at>, BMI-II-BVT@bmi.gv.at,...........

[...]
1. Stimmt die Aussage von Uwe Sailer vor dem LG-Innsbruck, dass - entgegen den Medienberichten in
Falter, etc. - Sie der Urheber dieser dubiosen e-mail vom 28. 1. 2011 an mich waren?

2. Wenn ja, dann frage ich Sie, weshalb haben Sie einem immunen Abgeordneten eine sog. Falle gestellt?

3. Hatten Sie Auftraggeber für diese Tat?

4. Weshalb haben Sie sich als Tiroler ausgerechnet an einen Linzer Polizisten gewandt, um Anzeige zu erstatten?

5. Warum glauben Sie, hat sich der Linzer Polizist Uwe Sailer dann an einen Wiener RA gewandt,
um Anzeige gegen mich bei Gericht einzubringen?

6. Hatten Sailer und Zanger keine Bedenken wegen dieses Vorgehens gegen
einen immunen Abgeordneten?

7. Warum glauben Sie, haben sich Sailer und Zanger gegenüber den Medien als
Urheber dieses "agent-provocateur-Angriffes" gegen mich ausgegeben?

8. War Ihnen bekannt, dass derartige Aktionen einen Verstoß gegen das
österreichische Strafrecht und gegen die eMrK darstellen?

9. Warum haben Sie über diesen, ihren Erfolg nie auf Ihrem Blog
"verschwörer.at" geschrieben?


10. War das Ganze etwa eine fallenmäßige "under-cover-Aktion", die so nie
hätte öffentlich werden dürfen?

11. Welche Aufgabe hatten Sie im Rahmen des Ordonnanzdienstes beim damaligen
Bundespräsidenten Klestil?

12. Sind Sie seit dieser Zeit auch mit Herrn Stefan Kammerhofer, den Sie als
cdc bezeichnen, bekannt?

13. Zählen Sie auch, wie Richter Dr. Friedrich Kulka, zu den "lieben
Freunden" von RA Dr. Zanger?

14. Welchem offiziellen Broterwerb gehen Sie derzeit nach?

15. Was würde wohl Ihr Vater, der FPÖ-Ortsparteiobmann von Innsbruck-Hötting
war, zu solchen Aktionen sagen? [...]
Warum berichtet der Telfser Gemeindebürger in seinem Blog tatsächlich kein Wort zur "gelungenen" Aktion "Falle für den Königstiger"?

86

Dienstag, 26. Juni 2012, 07:21

Urpeinlich für die Fallensteller und "Stoppt die Rechten"

Seit 10. Februar 2012 ist bekannt, durch keinen Geringeren als Uwe Sailer vor dem Richter, dass nicht Sailer sondern eine Person namens Dietmar Mühlböck aus Telfs der Mail-Inhaber des anonymen Accounts "tirol 1809" und dem gezinkten Bild (gescannter Zeitungsartikel) gewesen sein soll. Sind jetzt alle schmähstad geworden!?

Zitat

Königshofer, die Mail und die einstweilige Verfügung
20. June 2011
Aufgrund der Bildmanipulation und Aufgrund des spezifischen 24-stelligen Code, ist damit, so der Wortlaut der Anzeige, “der unumstößliche Beweis erbracht, dass der beschuldigte FPÖ-Nationalratsabgeordnete DDr. Werner Königshofer mit den kriminellen Verantwortlichen der neonazistischen Homepage www.alpen-donau.info kooperiert und deren Straftaten unterstützt”.

Werner Königshofer behauptete aber in einem Interview mit dem Standard, der Linzer Polizist und Datenforensiker Uwe Sailer selbst habe die Mail in Königshofers Namen an die Neonazis verschickt. Wie das technisch möglich gewesen sein soll, konnte aber selbst Königshofer nicht erklären.

Uwe Sailer reagierte mit einer Zivilrechtsklage und das Handelsgericht Wien kam nun in einer einstweiligen Verfügung zu folgendem Schluss: Königshofer müsse künftig solche Behauptungen unterlassen, ...”
http://www.stopptdierechten.at/2011/06/2…ofer-und-mails/

Kein Wort von "Stoppt die Rechten" zu dieser Person Dietmar Mühlböck. Kein Wort von Falter und NEWS zu dieser Person. Nicht einmal in der Anzeige gegen Königshofer ist diese Person Mühlböck genannt, obwohl ständig von "Beweis/Beweis/Beweis" geschrieben wird: Warum wurde Mühlböck nicht genannt als Mail-Inhaber? Hat Sailer den Wiener Anwalt nicht richtig informiert? Hätte Königshofer von vorn herein klar gestellt bekommen von Herrn Sailer, dass nicht er selber sondern ein MÜHLBÖCK die gezinkte Mail in der Welt herumgeschickt hat, hätte Königshofer den Herrn Sailer doch niemals öffentlich zu verdächtigen und beschuldigen brauchen, oder?

Zur Zeit (bis zur Aufklärung) sieht es ganz so aus als hätte man KH absichtlich und gleich mehrmals in die Falle tappen lassen!

Zitat

Staatsanwaltschaft Wien
Landesgerichtsstraße 11
1080 Wien
GZ 502 St 65/10 f
(siehe auch 502 St 42 / 10 y)
Anzeiger: Dr. Georg Zanger, Rechtsanwalt

Beschuldigte:
1. DDr. Werner Königshofer, geb. 09.06.1953,
FPÖ-Abgeordneter zum Nationalrat
2. Verantwortliche der Homepage www.alpen-donau.info

wegen: §§ 12, 287 StGB, 3g NS-VerbotsG, § 278a StGB

ANZ E IGE

[...]

Beweis: Zeuge Uwe Sailer, der als Zeuge sofort über telefonische Kontaktaufnahme mit dem Anzeiger stellig gemacht werden kann

Diese eindeutig identifizierbare Bilddatei wurde am 28.Jänner 2011 vom anonymen Email-Account 1809.tirol@gmail.com mit jeweils verschiedenen Codierungen und geringfügig unterschiedlichen Betreffzeilen an nachstehend angeführte Personen versandt:

Christofer Ranzmaier
Manuel Kuperion
Patrick Haslwanter
Werner Königshofer
Paul Pilgermair
http://www.google.at/search?q=anzeige+k%…lient=firefox-a

Und wo ist in der Anzeige nun ersichtlich, dass ein Dietmar Mühlböck der Inhaber des anonymen Accounts gewesen ist? So wie Sailer das am 10. Februar ENDLICH nach Monaten zugegeben hat in einer dringend notwendigen Teil-Aufklärung? Wann kommt von ihm die ganze Aufklärung? Wo steht in der Anzeige etwas zur Person Mühlböck? Wer ist Mühlböck? Wo ist beschrieben, in wessen Auftrag Mühlböck handelte? Wer von den Herrn legt für Mühlböcks Seriosität eigentlich die Hand ins Feuer? Wodurch ist der "unumstößliche Beweis" für uns alle geliefert, dass Mühlböck die Mail "nur" an fünf Personen und nicht auch an Alpen-Donau.Info geschickt hat? Kann mir einer mal suchen helfen?

Allen hier ist inzwischen bekannt, dass ich im August 2010 von dieser Person Mühlböck bzgl. eines Drohmails ziemlich genötigt wurde, ich hoffe, dass die parlamentarischen Anfragen zu dieser Person ordentlichst beantwortet werden von den Ministerinnen (nicht halbherzig und desinteressiert sondern ordentlich).

Sind das nun die gängigen Methoden der "Rechtsstopper"? Ich hoffe, dass die Bezeichnung "Stoppt die Rechten" bald als extremistisch, radikal und hetzerisch eingestuft wird vom Verfassungsschutz, weil würde es diesen Leuten gelingen, Rechte (wie mich als Unfallzweiflerin, Nachfragerin und Wahrheitssuchende) gänzlich zu stoppen hätten wir demnach eine Links-Reindiktatur - und wer will solche "Linken" schon?

87

Dienstag, 26. Juni 2012, 13:12

Deftige Reaktionen



Gruß aus .... zensuriere ich absichtlich. Würde zeitraubend in falsche Denkrichtungen lenken.

Fest steht, dass keinesfalls zu 100% die Seite Alpen-Donau.Info von echten Nazis betrieben wurde sondern zu 50% eher von solchen, die aus politischen Beweggründen "Anderdenkende" in die Pfanne hauen wollen. Um Andersdenkende "auszuschalten".

Vom User J.J. bekomme ich laufend und jeden Tag solche bzw. ähnliche Mails.

88

Dienstag, 26. Juni 2012, 13:33

Hätte Königshofer von vorn herein klar gestellt bekommen von Herrn Sailer, dass nicht er selber sondern ein MÜHLBÖCK die gezinkte Mail in der Welt herumgeschickt hat, hätte Königshofer den Herrn Sailer doch niemals öffentlich zu verdächtigen und beschuldigen brauchen, oder?
Nach monatelanger Beobachtung der Sachlage erscheint mir persönlich immer mehr, dass dieser Dietmar Mühlböck (den bisher nur Einer zu Gesicht bekommen hat...!?) die Justiz, die Polizei und auch den Verfassungsschutz ganz schön an der Nase herumführt (meine persönliche Meinung).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

89

Mittwoch, 27. Juni 2012, 18:05

Der Reihe nach: Erster Schritt

Am 28. Jänner 2011 erschien in der Tiroler Tageszeitung auf Seite 5 ein Artikel des Journalisten Reinhard Fellner mit dem Titel „Ranghoher Polizist wird angeklagt“ über den suspendierten Innsbrucker Polizeibeamten Spörr. Dieser Artikel wurde eingescannt und das abgespeicherte Bild sodann bearbeitet, indem bei folgenden sechs der im Artikel vorkommenden Ä-Umlaute der Rechte der dem Vokal übergestellten Punkte entfernt wurde:

Spalte 1 Zeile 2: (einjährig)
Spalte 1 Zeile 11: (Geständige)
Spalte 2 Zeile 1: (Verdächtigen)
Spalte 2 Zeile 10: (ähnlich)
Spalte 3 Zeile 6: (belästigt)
Spalte 4 Zeile 10: (rechtskräftig).
Quelle: Anzeige Georg Zanger gegen Werner Königshofer



Sehr zeitig früh um 08:55 am selben Tag ging das Mail bei W. Königshofer bereits ein, welches er laut eigener Aussage zwar geöffnet, jedoch politisch irrelevant befunden und wieder geschlossen hatte (keinesfalls weiterleitet, was von einem PC-Fachmann und dem Verfassungsschutz auch mehrmals bestätigt wurde).



Seinerzeit nimmt alle Welt noch an, der Datenforensiker allein habe "anonym" das Mail an Königshofer versendet.

Ein Jahr später (spät aber doch) stellt sich durch denselbigen Datenforensiker persönlich heraus (vor dem Richter in Innsbruck am 10. Februar 12), dass nicht er sondern ein gewisser Dietmar Mühlböck aus Telfs der Inhaber der Mail "1809.tirol@gmail.com" gewesen sei, jener Mann, der nun genau ab 17. August 2010 in einer privaten E-Mail mich nötigte und mir androhte, meine Daten ausfindig zu machen bzw. zu veröffentlichen, sollte ich den Mailheader des Großmarschalls (beschrieben im Buch von Guido Grandt "Logenmord Jörg Haider?") an ihn bzw. an den Datenforensiker nicht herausgeben, angeblich zu einer "Überprüfung". Ich gab keinen Mailheader heraus, weil ich nur eine Word-Kopie von diesem Mail habe. Jener Mann schrieb danach erstmals offiziell meinen Familiennamen öffentlich ins Internet,m ohne meine Erlaubnis, in seinem Blog, in Freimaurerschrift.

Ich könnte mir eigentlich nun auch vorstellen, dass der seinerzeitige "Großmarschall E.D.Cunt" sich in Nähe der ADI oder in der Nähe des "Vertreters der eingekerkerten Kameraden von ADI" Werner Pechloff oder auch in Nähe "politisch motivierter Fallensteller" noch immer herumtreiben könnte, welcher mir am 23. Februar 2009 um 18:22 schrieb, ich sei aufgefordert, die Nachforschungen zum Thema 2008/10/11 (Unfall Haider) einzustellen, dies sei die einzige Aufforderung, ich möge danach handeln.

Die hochgeladenen Bilder stammen übrigens aus der PDF Datei, die ich von Herrn Königshofer erhalten hatte (kann im Zeitwort keine PDFs hochladen).

Frage:
- Wie sind die Fallensteller vorgegangen?
- WIe zeitig früh sind sie aufgestanden?
- Haben die Fallensteller diesen Artikel erwartet um ihn zeitigst früh zu bearbeiten und alsbald als Falle für KH zu versenden?
- War der Datenforensiker allein als er den Artikel scannte und als Bild zinkte?
- Waren die Fallensteller zu zweit oder zu dritt?
- Von wem bekam der "Bildzinker" den Auftrag, dem immunen Abgeordneten eine Falle zu stellen?
- Hat der Datenforensiker und Polizist gewusst, dass es sich um eine Falle handelte?
- Wann wurde der anonyme E-Mail-Account "1809tirol@gmail.com" erstellt (zeitig in der früh)?
- Wann hat Dietmar Mühlböck sich eingeschaltet?
- War ausgemacht, dass der Name Dietmar Mühlböck nicht erwähnt werden sollte in den Medien?
U.v. F. m. ...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (27. Juni 2012, 18:26)


90

Donnerstag, 28. Juni 2012, 08:17

Zweiter Schritt - Drei Tag später taucht das Bild auf der HP ADI auf

Nachdem am Freitag früh um 08:55 über den anonymen Mail-Account 1809tirol@gmail.com das getürkte Bild bei Königshofer gelandet war in seinen beiden Mail-Boxen, tauchte es drei Tage später (so heißt es) am Montag, den 31. Jänner 2011 auf der HP von ADI auf. Laut dem offenen Brief von W. Königshofer erfuhr der Abgeordnete von der Falle bzw. von der Anzeige gegen ihn in einem Interview mit Florian Klenk, Falter-Redakteur. Der Falter-Redakteur, der die Geschichte der "genialen Falle" lancierte, hat dem Abgeordneten also "zugetragen" bzw. den Floh ins Ohr gesetzt, dass ein Uwe Sailer dem Politiker eine Falle per gezinktem Bild gestellt hätte. Was zur Anzeige wegen Verdacht auf "Wiederbetätigung" durch den Wiener Anwalt geführt hat. KH bleibt dabei: Einmal habe er das anonyme Mail geöffnet und wieder geschlossen, weil es politisch nicht relevant war. In seiner zweiten Mailbox hat er das anonyme Mail gar nicht mehr geöffnet, weil er es ja schon kannte.

Die große Frage ist nun: WARUM HAT DER LINZER POLIZIST NICHT SOFORT KLARGESTELLT, DASS EIN D. MÜHLBÖCK MIT VON DER FALLENSTELLER-PARTIE WAR? Das wäre anständig gewesen, statt den überrumpelten Abgeordneten auch noch wegen "übler Nachrede" anzuzeigen, weswegen dieser vor etwa zwei Wochen auch noch rechtskräftig verurteilt wurde und seither als erstmalig "vorbestraft" gilt. Ist nur zu hoffen, dass der Fall sich RESTLOS aufklärt und diese Verurteilung zurückgenommen wird.

Und apropos: Was hat es eigentlich mit der Anzeige gegen den "ranghohen Polizisten" als angeklagte "Sexbestie" auf sich?

User "dmos" schreibt am Samstag den 29. Jänner 11 um 12:45 und um 13:30 folgendes (ein Tag, nachdem bei KH das anonyme Mail von "Tirol 1809) eingegangen war):

Zitat

dmos
29.1.2011, 12:45
Da fehlt was: Die Staatsanwaltschaft bewertete nur eine von fünf angezeigten vermeintlichen geschlechtlichen Nötigungen als tatbestandsmäßig. Nicht verfolgt wird die Darstellung der Erstanzeigerin. Die Glaubwürdigkeit des letzten strafrelevanten Opfers ist hinterfragenswert: Sie besprach sich aktenkundig mit der Erstanzeigerin und sagt nach jetzigem Ermittlungsstand die Unwahrheit. Anzeigen wegen falscher Beweisaussage und Verleumdung werden geprüft.

dmos
29.1.2011, 13:30
Nachtrag - Dann wäre noch der Hintergrund der Damen zu prüfen: die Nähe von Security-Firmen zur extremen Rechten in Tirol ist evident. Aus der FPÖ ausgeschlossene RFJ'ler stehen in enger Beziehung zu sog. Sicherheitsdienstleistern. Im Zusammenhang damit sollte man sich die Schmähartikel über den betroffenen Polizisten auf der Nazi-Seite alpen-donau.info näher ansehen ("Sexbestie").
http://derstandard.at/1295571065019/Tiro…eller-Noetigung




Was meint dmos mit "Schmähartikel"?

Im Impressum von D. Mühlböcks Blog verschwörer.at steht:



Und: Ist Dietmar Mühlböck ein Spaßvogel und Witzbold?

Wenn ich die E-Mail von verschwörer.at direkt rüberkopieren versuche, kommt das raus (habs mehrfach versucht): ofni.somd@tv (statt [email]xxxxxxxxxxx[/email], weshalb ich das Bild vom Impressum hochgeladen hab).

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Christian Gerstl« (29. Juni 2012, 08:56) aus folgendem Grund: Email entfernt


Ähnliche Themen

Thema bewerten