Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

161

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 16:26

Kopie

Info: Nachricht aus der Bundespräsidentschaftskanzlei
Mittwoch, 17. Oktober, 2012 15:23 Uhr

Von:
"marie" <erdbeeramazone@yahoo.de>
Absender in den Kontakten speichern

An:
"President-Office" <president-office@hofburg.at>

CC:
"NEWS - Kuch Kurt" <kuch.kurt@news.at>, "Falter" <klenk@falter.at>, "Alexandra" <alexandra@ceiberweiber.at>, "Werner Königshofer" <werner.koenigshofer@aon.at>, "Petzner Stefan" <Stefan.Petzner@parlament.gv.at>, "Stefan Petzner" <stefan.petzner@bzoe.at>, "Ursula Haubner" <ursula.haubner@bzoe.at>, "Stiglmayr Martin" <Martin.Stiglmayr@parlament.gv.at>, "Dagmar Belakowitsch-Jenewein" <dagmar.belakowitsch-jenewein@parlament.gv.at>, bernd.stracke@gmx.at

Wer waren die Mörder von Jörg Haider?

Sehr geehrte Frau Mag. Reininger!

Bitte richten Sie dem Herrn Bundespräsidenten aus, dass zur offiziellen Unfallversion jedem Menschen mit Gewissensbewusstsein die Zweifel erst dann kommen, wenn er persönlich und ernsthaft tiefgehend versucht hat, die Details am Unfallort Lambichl zu hinterfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Salmhofer aus Hartberg

--- President-Office <president-office@hofburg.at> schrieb am Mo, 15.10.2012:


Von: President-Office <president-office@hofburg.at>
Betreff: Ihr Schreiben an den Herrn Bundespräsidenten
An: "'erdbeeramazone@yahoo.de'" <erdbeeramazone@yahoo.de>
Datum: Montag, 15. Oktober, 2012 15:11 Uhr

Sehr geehrte Frau Salmhofer!

Ihr Schreiben wurde unter der Zahl S711000/102-STR/2012 erfasst. In der Beilage finden Sie das Antwortschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Österreichische Präsidentschaftskanzlei


A-1014 Wien, Hofburg, Ballhausplatz
Tel. +43-1-53422-0, Fax +43-1-53422-418
president-office@hofburg.at

Besuchen Sie unsere Homepage unter www.bundespraesident.at

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

162

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 08:47

Was mir auffält, du redest seit Tagen mit dir selber.

163

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 10:37

Herr Heinz Fischer auch nicht zuständig - wer dann?

Ein paar Tippfehler sind wieder drin, aber ich denke, dass jeder normale Mensch den Sinn meines Schreibens erfassen wird:

Zitat

Donnerstag, 18. Oktober, 2012 10:17 Uhr

Von: "marie" <erdbeeramazone@yahoo.de>
An: "NEWS - Kuch Kurt" <kuch.kurt@news.at>
CC: president-office@hofburg.at, "Petzner Stefan" <Stefan.Petzner@parlament.gv.at>, "Stefan Petzner" <stefan.petzner@bzoe.at>, "Ursula Haubner" <ursula.haubner@bzoe.at>, "Stiglmayr Martin" <Martin.Stiglmayr@parlament.gv.at>, "Dagmar Belakowitsch-Jenewein" <dagmar.belakowitsch-jenewein@parlament.gv.at>, bernd.stracke@gmx.at, "Werner Königshofer" <werner.koenigshofer@aon.at>

Betreff: Herr Heinz Fischer auch nicht zuständig - wer dann?

Sehr geehrter Herr Kuch!

Ich habe tatsächlich in keinster Weise mehr auch nur die geringste Hoffnung, dass je ein Mensch aus dem österreichischen Staatsbeamtentum mir meine einfachen Fragen zum Haider-Unfall beantworten wird. Geschweige denn wird beruflich befangenen Staatsbeamten es nie möglich sein, Ungereitheiten zum Unfallhergang auch nur ansatzweise zuzugeben, immer wird es heißen aus einem Staatsbeamtenmund: Ich vertraue der Staatsanwaltschaft Klagenfurt" - und damit hat sich die Sache wohl für Staatsangestellte, weil es ihnen nicht obliegt, den Chef zu kritisieren.

Ich komme mir restlos abgefertigt, hintergangen und missachtet vor von all diesen Menschen im Justizbereich und im Beamtentum, die sich einerseits das Recht für sich schon herausnehmen, uns Bürgern jederzeit auf die Finger zu schauen, sich selber aber winden und sich verschanzen, wenn es denn einmal umgekehrt geht und DER BÜRGER Überprüfung, Kontrolle, Rechtfertigung und Übersicht zur Staatsbeamtenarbeit verlangt. In der Verfassung steht: Das Recht geht vom Volke aus und ich bin das Volk.

Ich habe mir vorgenommen, all diese "Staatsangestellten" in Zukunft nicht mehr als Herr Staatsanwalt oder Herr Präsident oder als Frau Ministerin in justizbeamtenpolitischer Manier anzusprechen sondern nur noch als "normalen einfache Bürger" zu behandeln, welchwr mir am ehesten gleichgestellt sind und von denen ich mir auch erwarten kann und darf, dass sie sich nicht hinter Beamtenschweigefplicht verstecken sondern mich auf gleicher Ebene (wie ein Mensch) behandeln.

Nun zu etwas ganz anderem, Herr Kuch, ich habe sogesehen eine große Bitte an Sie:

Herr Kuch, Sie sind als Journalist der Einzige und Letzte in meiner Reihung, an den wir Unfallzweifler uns jetzt noch wenden könnten. NEWS ist angeblich ja im Besitz der angeblich echten und einzigartigen Kfz-Gutachten aus dem geheimen Verschlussakte Jörg Haider, richtig? Ich stelle Ihnen ein paar Fragen dazu:

Vom WEM stammt diese Unfallgrafik, wo Ihr NEWS sogar im Jahr 2009 noch immer felsenfest davon ausgeht, dass ein tonnenschweres rasendes Geschoss an einem kümmerlichen Hydrant abgehoben haben könnte?

WER setzte uns diese übertriebene unseriöse Grafik vor? Wurde diese Grafik der "geheimen Verschlussakte" entnommen? Wollte man der Öffentlichkeit mit dieser Darstellung weismachen, dass es deshalb keinerlei spurengesicherte Gummischleifspuren um Wrackposition gegeben hat (gefundes Auto stand immerhin auf vier Rädern), weil das tonnenschwere Geschoss senkrecht aus der Luft gekommen sein soll, am Boden aufgesetzt und gelandet sein soll wie eine Fliege am Butterbrot? Hier ist diese Grafik, wo ich im roten Kreis die gefundenen synchron angeordneten Bauzäune markiert habe. Das Fragezeichen fragt Sie Herr Kuch, ob im Gutachten steht, wo diese Bauzäune denn gestanden haben sollten, das in Schusslinie und bei unversehrter Lärmschutzwand?


Diese Zäune weisen ausserdem (und hier sollte Ihre Journalistenausbildung Alarm schlagen) in symmetrischer Weise außerdem ein haargenau gleiches Schadensbild auf, ein Knick in beiden Rohrenteilen, die am Unfalltag gleichzeitig auch noch in dieselbe Richtung (Wrack) zeigten:


Ich habe Sie auch schon öfter auf Zeitwort hingewiesen, wo ich mir seit Wochen und Monaten die Finger wund schreibe, ich glaube bereits gute Beweise für einen guten Grund gefunden zu haben, dass alle Medien ihre Unfallversion richtigstellen werden MÜSSEN Wer waren die Mörder von Jörg Haider?

Und hier noch etwas zu den Obduktions-Ungereimtheiten aus dem Bergbaumuseum:


Wann hat NEWS die Familie dazu befragt? Wurde abgeklärt, warum obendrein im Anschluss der Obduktion eine "Einbalsamierung" durchgeführt wurde, zu welcher die Familie keinen Auftrag erteilt hatte, obwohl sie die alleinige Verfügungsgewalt über den Leichnam gehabt hätte?

Ich ersuche und bitte um Aufklärung und Auskunft im Sinne der Gerechtigkeit und Wahrheit nicht nur den Lebenden sondern auch eines Toten gegenüber, der sich nicht mehr wehren kann, danke.


Mit freundlichen Grüßen,
Salmhofer aus Hartberg

164

Dienstag, 23. Oktober 2012, 15:12

Herr Kuch schweigt. Entweder betroffen oder er ist auf Urlaub. Auf Urlaub heißt, wir dürfen uns eine Antwort in den nächsten Wochen von ihm persönlich bzw. von der Chefredaktion NEWS noch erwarten. Soweit ist Kurt Kuch "Redaktions-Stellvertreter".

Inzwischen schauen wir uns nochmal den Rohrknick im Böschungsbereich bei Marke H an:



Was mir auffält, du redest seit Tagen mit dir selber.

Fällst dir sonst etwas auf?

Ich möchte niemandem zu nahe treten, wie man so schön sagt, aber wie es aussieht, gewinne ich aufgrund meiner Argumente langsam immer mehr oberhand in diesem Land. Aber nicht als Person, die wie z.B. Jörg Haider einst schillernd in der Öffentlichkeit stand (von vielen geliebt und bewundert, von vielen verhasst und verleumdet), sondern als lästigste Nachfragerin von ganz Österreich (zum Ereignis Lambichl). Die sich eigentlich eine Auszeichnung verdient hätte, würde zumindest ein Jörg Haider sagen.

Das Rohrteil im Bild bei Marke H passt m.E. genausowenig zum Unfallort wie die beiden Zwillings-Bauzäune mit ihren Zwillingsschäden bei Marke Q, Position Wrack-Fahrerseite:

Weiß jemand von Österreich bzw. vom Ausland, warum nicht?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

165

Donnerstag, 25. Oktober 2012, 13:24

So gut wie alles faul

Was mir auffält, du redest seit Tagen mit dir selber.
Und mir fällt auf, dass du zwar mitliest aber mir keine Antwort gibst.

Was fällt dir sonst noch auf, außer dass ich seit Tagen "mit mir selber" rede, obwohl viele mitlesen?

Siehtst du Ungereimtheiten?

Siehst du Widersprüche zur Medienversion?

Dass du mir antwortest, wenn ich dich etwas frage, wäre schon wichtig, weil:

1. Entweder hast du einen Verdacht wie ich (dass an der offiziellen Version so gut wie alles faul ist), dann wären wir schon zu zweit, den Herrn Kurt Kuch und den Herrn Heinz Fischer Antworten abzuringen, oder
2. du gibst mir zu verstehen, dass du andere Ansichten zur Bildgrafik von NEWS hast, mit guten Erklärungen und plausiblen Begründungen natürlich, warum keine Gummispuren um das Wrack zu finden waren bzw. warum ein 2000 kg schweres rasendes Geschoss an einem mickrigen Hydranten abgehoben haben soll, um über Bäume zu fliegen. Mit Einbindung der beiden synchron-knickbeschädigten Bauzäune natürlich mit symmetrischer Anordnung vor dem Wrack, mit Idee, wo diese zwei Zäune zwischen Holzwand und Gehsteigkante denn zweckerfüllt gestanden haben sollten.

Solche Fragen, keine anderen, habe ich an Kurt Kuch und an Heinz Fischer. Der BP mich zwar schnell mal an "ordentliches Gericht" verwiesen hat (gibts sowas irgendwo in Österreich überhaupt?), sehr wohl für sich persönlich aber auch weiß, dass er, der Oberbefehlshaber des östereichischen Bundesheeres nur ein einziges Machtwort sprechen bräuchte, um mitzuhelfen, dass die geheimen brisanten Verschlussakten zu Lambichl, das Staatsgeheimnis unserer Fischer/Faymann-Regierung, offen gelegt werden. Was mein bescheidener Wunsch ja wäre, damit hier endlich einmal reiner Tisch gemacht werde mit sogenannten "Verschörungstheorien" (für uns ausgelieferten Melkkühe der Nation und ESM-Geprellten). Fischer hält sich soweit nicht für kompetent genug, mir in meinem Wunsch entgegenzukommen, aber er hält sich für kompetent genug einen ESM-Vertrag zu unterzeichnen, ohne dass er öffentlich die möglichen verheerenden Nachteile persönlich durch seinen Namen auch dingfest macht zum Nachlesen, im Vorhinein für unsere nachfolgenden ahnungslosen erpressbaren und geprellten Generationen.

Wie blöd stehen all diese Verantwortlichen von Kuch bis Fischer, von Kranz bis Weinländer eigentlich da, wenn die nicht das Geringste Interesse zeigen, uns der Öffentlichkeit auch nur ansatzweise mitzuteilen, was so alles im "Geheimgutachten des Harald Weinländer" drinsteht?

Eigentlich kann man Weinländer als Einzelgutachter, Einzelexperte und "Einzelermittlungstäter" der STA Klagenfurt im Fall Haider bezeichnen, weil ja ein Herr Jamnig von der STA mir soweit mitteilte: "Unser" Herr Weinländer habe den Fall untersucht, "sehr sehr genau", also wie blöd stehen sie alle da, wenn Sie nicht bereit sind, uns teilhaben zu lassen am Ergebnis des Weinländschen Gutachten zur Lambichler Physik? Und uns nur anschweigen, wie blöd???

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (25. Oktober 2012, 13:52)


166

Donnerstag, 25. Oktober 2012, 18:38

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Wir bräuchten kein ESM, wir hätten keine Staatsschulden und
unser Land wäre reicher als das aller Ölscheichs von Arabien zusammen:

Ich rede, alle anderen schweigen! :oops:

PS.: Es war übrigens nicht Jamnig sondern Gutschi im Jahr 2009, der gesagt hat:
"Unser" Herr Weinländer ...
So wenig passen die Traummännleins also auf ...

Thema bewerten