Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

08.03.2013, 22:33

Aktenzeichen XY: Unfallmord Jörg Haider

Entspricht diese Warnweste (rechts im Bild) einer herkömmlich österreichischen Bundespolizeiwarnweste?



Die Bildausschnitte stammen angeblich aus einem Nachtvideo vom "Unfallort Lambichl".

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

12.03.2013, 16:48

Dieser Thread hatte an die satte 50 Leserklicks.

Nicht allzu wenige, wenn man bedenkt, dass in diesem Forum POL_ZIS und Ministerium mitlesen!?

Keiner konnte also die Frage beantworten, ob diese Warnwesten der österreichischen Bundespolizei entsprechen.

Persönlich hätte ich mir schon erwartet, dass zumindest engagierte Gegner der Mordtheorie sich äußern, aber anscheinend gibt es die nicht (nicht mehr?).

Demnach könnte also ein Schummler auch der breiten Bevölkerung weise gemacht haben, dass eine solche Bundespolizeiwarnweste wie rechts im Bild am Unfalltatort von Jörg Haider "im Dienst" gewesen sein könnte?

Hoffentlich meldet sich jetzt einer von den Mitlesern, Pol_z liest ja mit oder?

3

13.03.2013, 00:54

Ungeheuerlich!

Habe ich direkt vom Kopp-Verlag runtergeladen, genau eine Sekunde bevor es für die ganze Welt nicht mehr erreichbar war.


4

13.03.2013, 13:47

So ein Beitrag wäre eigentlich zum Ärgern, aber er entspricht der Wahrheit. Ergänzend wäre zu sagen: Bandion-Ortner, die Blondine mit den Locken und den blauen Augen, hat man vorgeschickt, um das Ansuchen der Familie Haider zu Neuen Ermittlungen auszuschlagen. Sie darf sich nun bis in alle Ewigkeit dafür schimpfen lassen, dass sie es allein gewesen sein soll, die die dringend erwünschten Neu-Ermittlungen verbockt hat. In Wirklichkeit haben aber unsere roten Regierungsmänner (Kanzler und President) diese Ermittlungen verbockt, weil DIE sind ja noch immer DA, aber Bandion ist weg vom Fenster, quasi "entsorgt". So wenig hat die Regierung das Ansuchen um Neue Ermittlungen geschert, noch viel weniger als das in China ein Sack Reis umgefallen ist!

Christian, wer verfasst eigentlich so einen Stumpfsinn und schiebt das dann auch noch dem Kopp-Verlag zu? Woher hast du das Bildchen? Sieht eigentlich nach zerknülltem Zeitungspapier aus, nach Printausgabe. Ist das wieder mal so eine Verarschung von unseren Verarschern?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

15.03.2013, 16:51

Hab dich was gefragt, Christian.

Woher stammt das Bild Printartikel umgefallener Reissack?

6

17.03.2013, 10:18



So ein umgefallener Reissack bewegt sogar die Gemüter des Linzer Polizisten und Datenforensikers. Schön dass wir solche Burschen bei der Polizei haben ...

7

17.03.2013, 12:25

Herr Sailer, ich glaub Ihnen ist als gefeierter Nazijäger im Prinzip eigentlich urfad. Weil echte Nazis von damals gäbs eigentlich nur noch unter 80-100jährigen, aber wollen Sie das, ins Altersheim gehen und mögliche mutmaßliche SS-ler aus der Original-Nazizeit oder die Originalen Hitler-Geldgeber, die den Krieg finanzierten, vielleicht irgendwo auf Südseeinseln ihre letzten Tage fristen, ausfindig machen? Sie sollten sich mit mir Kriminologin und "Saubermacherin", nicht Putzfrau, mal auf Erkundungstournee begeben, Sie werden sehen, da gibt es unglaublich viel Schmutz unter dem Teppich unserer "Demokratie" hervor zu kehren. Wollen Sie das? Oder wollen Sie weiter in Facebook-Einträgen männliche Randalierer, männliche Skinheads und urstarke Schlägertypen, die es sicherlich ja gibt, mit der demokratisch gewählten blauen FPÖ und ihren Wählern weiter in politischbraunen Zusammenhang bringen?

8

17.03.2013, 12:49

Thema Warnwesten und Anwort der Verantwortlichen

Kennt jemand im Buch von "Logenmord Jörg Haider" den Inhalt der Seiten von 58 bis 62 im Kapitel "Anstrengung gehört dazu, um die tiefsten Geheimnisse zu verstehen"?

Kennt jemand die panikartigen Reaktionen jener Personen im BMI, denen Guido Grandt im Zuge seiner Recherchen ziemlich auf die Zehen gestiegen ist?

Seid ihr, wie besagter Oberstleutnant im Buch nun auch der Meinung, dass jene Beamtin, die im Nachtvideo von Tagesanzeiger zu sehen ist, "eindeutig" dieselbe Weste trägt, wie sie "alle anderen auch" tragen?

Trägt der Polizist links im Bild die haargenau selbe Aufschrift am Rücken der Warnweste wie die Beamtin rechts im Bild?



Es geht nun NICHT darum, dass der faule Schwarz-Weiß-Denker sich denkt, naja, die werden am Unfalltatort schon alles richtig gemacht haben, kann sein, dass da eine Spezialwarnweste im Einsatz war, eine besondere, die hatte halt keine Silberstreifen an den Schulterpartien.

Es geht um etwas anderes, nämlich darum, dass aus der Antwort des Oberstleutnants am Ende der peinlichen Befragung durch Grandt eine riesengroße Notlüge herauszulesen war:

"Auf dem Video ist die Beamtin auch kurz vor und nach dem von Ihnen erwähnten Zeitpunkt zu sehen, wo eindeutig zu sehen ist, dass es dieselbe Weste ist, wie sie alle anderen auch tragen. Darauf ist der Schriftzug "Polizei" zu lesen."

Und weiter? War das alles? Was hat selbst der Herr Oberstleutnant nun als ganz gravierenden Denkfehler zu diesem Bild übersehen? Was erwähnt er gar nicht? Warum hat Guido Grandt an dieser Stelle nicht weitergebohrt? Hat Grandt einen Maulkorb von oben verhängt bekommen?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (17.03.2013, 13:19)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

25.03.2013, 11:48

Kein Irrtum sondern eine überführte Lüge

Seinerzeit meinte der "Experte" aus dem Bundesministerium für Inneres: "Auf dem Video ist die Beamtin auch kurz vor und nach dem von Ihnen erwähnten Zeitpunkt zu sehen, wo eindeutig zu sehen ist, dass es dieselbe Weste ist, wie sie alle anderen auch tragen. Darauf ist der Schriftzug "Polizei" zu lesen."

Ist der "Experte" heute auch noch dieser seiner unumstößlichen Meinung? Schauen wir uns nochmal seine Aussage an:

"Eindeutig dieselbe Weste, wie sie alle anderen auch tragen", der Schriftzug, wo Polizei zu lesen steht, soll der Beweis sein?

Nein das ist kein Beweis. Und es handelt sich eindeutig NICHT um dieselbe Weste wie sie alle anderen auch tragen. Der Oberstleutnant und Fachexperte (?) hat "vergessen" zu erwähnen, dass die Weste rechts ein WEISSES Stoffrechteck aufweist mit SCHWARZEN BUCHSTABEN.

SCHWARZE BUCHSTABEN auf einem RECHTECKIGEN WEISSEN STOFFAUFNÄHER!

Die Weste links zeigt hingegen WEISSE BUCHSTABEN auf GELBEN Untergrund. Es handelt sich somit NICHT und in keinster Weise "eindeutig um dieselbe Weste, wie sie alle anderen auch tragen".

Und das darf hier festgehalten werden: Es handelt sich hier nicht mehr um den "menschlichen Irrtum" eines einzelnen "Fachexperten", weder auf diese Person noch auf Irrtum könnte sich das Ministerium jetzt noch berufen, denn:

Auf "harmlose" Bürgeranfrage im Ministerium am 18. Jänner 2009 kannte man ebenfalls NICHT diese beiden Westen samt Abzeichen, hier:

Zitat

Anfrage zu einem "polizeilichen Erkennungszeichen"
Dienstag, 20. Januar, 2009 14:28 Uhr
Von: "Infomaster@bmi.gv.at" <Infomaster@bmi.gv.at>
An:erdbeeramazone@yahoo.de

Sehr geehrte(r) Frau(Herr) Salmhofer !

Zu Ihrer Anfrage vom 18. Jänner 2009 teile ich Ihnen mit,dass die beiden auf dem Foto dargestellten Warnwesten nicht den vom Bundesministerium für Inneres beschafften Warnwesten für die Bundespolizei entsprechen . Das dargestellte Abzeichen ist uns leider nicht bekannt.

Mit freundlichen Grüßen
...
Bürgerdienst-und Auskunftsstelle
des Bundesministeriums für Inneres
Tel. 01/ 53126 / 3100


Mit dieser "Experten-Aussage" von "eindeutig dieselbe Weste wie sie alle anderen auch tragen" hat man offenbar (verzweifelt und tollpatschig) versucht, uns weiter faustdick zum "Unfall" zu belügen und in die Irre zu führen zum "Vandalakt in Lambichl".

Gudio Grandt übigens hatte im Juli 2009 Strafanzeige erstattet gegen Unbekannt wegen Mordes an Jörg Haider! Wer und welche wenigen Personen (wieviel, eine Handvoll?) waren hier dran, dass dieser Anzeige nicht tiefengründlich und ordentlich nachgegangen wurde?

10

25.03.2013, 12:57

Sehr interessant zu lesen. Dieses Video habe ich auch schon angesehen. Ich kam auch zum Schluss, dass es nicht die gleichen Westen sind.

Vermutlich wurden, da noch andere Personen zur Abklärung der angeblichen Unfallursache beigezogen.

Oder waren es am Ende gar Spurenbeseitiger die da anwesend waren?

Auch da wünsche ich mir, dass endlich mal jemand dem ganzen noch mehr auf den Grund geht. Ich meine damit natürlich die Presse und auch Untersuchungsrichter. Die jenige die nämlich schon lange wissen was dahinter steckt.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)


www.kopp-verlag.de

Thema bewerten