Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 13. Mai 2013, 18:24

War Alpen-Donau.Info nur ein "Honeypot"?

Ich sage .... ja.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Andreas Zehetbauer

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »Andreas Zehetbauer« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Montag, 13. Mai 2013, 19:12

http://de.wikipedia.org/wiki/Honeypot

Für wen aller? Und wie soll das genau ablaufen / abgelaufen sein ?

Ist nicht fast das ganze System so etwas ?

3

Mittwoch, 15. Mai 2013, 07:40

Und wie soll das genau ablaufen / abgelaufen sein ?
Wie das genau abgelaufen sein soll können nur die Hintermänner wissen, jedenfalls gibt es Merkmale, die stinken bis zum Himmel.

1. Beschwichtigende Mitteilung des BVT am 17. April 2013: „Sehr geehrter Herr Ddr. Königshofer – Unter Bezugnahme auf Ihre Anfrage vom 11.04.2013 teilen wir Ihnen mit, dass für die zuständige Staatsanwaltschaft weder der Inhalt des Zeitungsartikels noch eine Zusendung dieses Zeitungsartikels an einen Politiker oder eine Weiterleitung – durch wen auch immer – an Alpen-Donau.Info Strafrelevanz hatte. Daher kam es diesbezüglich zu keinen Ermittlungsaufträgen der Staatsanwaltschaft.“
Aha – jetzt plötzlich soll da keine Strafrelevanz gewesen sein? Was haben Klenk und Kuch sich denn da herbeifabuliert an Rauberg'schichtl? Und wer hat eigentlich dem Klenk Florian den Floh von einer „genialen Falle“ ins Ohr gesetzt?

2. Die Rechtanwaltskammer schreibt – spät aber doch – am 29.04.2013: „GZ 06/03 2011/5091 - Sehr geehrter Herr DDr. Königshofer! - In Ihrer Mitteilung vom 18. September 2012, die auch an die Rechtsanwaltskammer Wien erging, werfen Sie Herrn RA Dr. Zanger vor, er habe unter Berufung auf das Verhalten eines Dritten (des Herrn Uwe Sailer) einen konkreten Nachweis dafür, dass Sie mit den Verantwortlichen einer bestimmten Homepage kooperierten. Aus dem Akt ist nicht ersichtlich, dass das Verhalten von Herrn Sailer RA Dr. Zanger zuzurechnen wäre und daher erübrigt sich für die Rechtsanwaltskammer Wien jede Überlegung dazu, ob Herr Sailer gesetzeskonform vorgegangen ist. - Falls Sie der Meinung sein sollten, dass Herr RA Dr. Zanger durch Tätigung der von Ihnen zitierten Äußerung zu Ihren Lasten Vorschriften des Zivil- oder Strafrechtes verletzt hat steht es Ihnen frei, allfällige Rechtsfolgen bei den öffentlichen Gerichten einzuklagen. Der Rechtsanwaltskammer Wien kommt hiefür keine Zuständigkeit zu. - Aufgrund des Akteninhalts besteht kein Anlass für ein standeswidriges Verhalten von Herrn RA Dr. Zanger. Mit vorzüglicher Hochachtung Der Ausschuss der Rechtsanwaltskammer Wien Abt. Ivb - Dr. Elisabeth Rech“
Die Betonung liegt auf „Verhalten Sailer“? Wie hat er sich denn „verhalten“, der Privatankläger Sailer? Und hat die Kammer geschlafen? Die Anfrage von Königshofer stammt aus dem Vorjahr, September!

3. DDr. Königshofer verlangte am 26.04.2013 von der STA Wien, dass man ihm bis zum 06.05. den gesamten Strafakt zusende, wo er offenbar noch immer als Beschuligter geführt wird, obwohl nun ja feststeht laut beschwichtigender Auskunft des BVT, dass … siehe Punkt 1! Dringend benötigt wurden Informationen, um beim Presserat in Wien in der Verhandlung am 6. Mai „Beweisfakten“ vorzulegen. Bis zum heutigen Tag hat Königshofer nicht einmal ein „Leck mich am Arsch“ bekommen. Nun wird zum x-ten Male versucht, die Justizministerin wachzurütteln, die entweder auch schläft oder schon die längste Zeit auf ihren Ohren sitzt.

4. Wir Geprellten und Betroffenen bekommen keine Antwort, im Gegenteil ICH wurde in der Anfrage 11628 von der Ministerin ungefragt unter Datenschutzt gestellt. Im Mai 2012 gab es drei parlamentarische Anfragen zur „Person Dietmar Mühböck“, wir wurden abgewimmelt mit Datenschutz und Verschwiegenheitsgründen. Auf Anfrage, warum ich ungefragt unter Datenschutz gestellt wurde als „Cyperattackenopfer eines Unbekannten“ habe ich bis heute keine Antwort erhalten, auch nicht ein „Leck mich am Arsch“.

5. Auch zum dubiosen Inhaber des anonymen Mailaccounts 1809.tirol@gmail.com und zum dubiosen Inhaber des Nicknnamen „Werner Pechloff“ (gab sich mir gegenüber im Mai 2012 als Vertreter der eingekerkerten Kameraden von Alpen-Donau.Info und Küssel aus) wird keine Auskunft erteilt! Diese Personen, egal was sie sich für Späße mit uns erlaubt haben, werden von oben gedeckt! Vermutlich müssten wir Verarschten erst den „Rechtsweg“ einschlagen, uns einen teuren Anwalt nehmen und dem Staat was zahlen, damit wir Aufklärung zu diesen ominösen Vorgängen erhalten. Was heißt, wir würden erst wieder bei „dieser“ Justiz landen und dieser Justiz ausgeliefert sein!

6. Die Grünen und Stoppt die Rechten schweigen sich krumm. Sie zeigen kein Intersse an der Weiterfahndung zum wahren Betreiber von Alpen-Donau. Küssel hat neun Jahre als Initiator zwar ausgefasst, musste aus Mangel an Beweisen als Betreiber von ADI jedoch FREIGESPROCHEN werden. In die Domain, welcher Küssel anfänglich sein Okay gegeben hat, hat sich nach drei Monaten ein Bindestrich eingeschlichen. Unklar ist auch, wer der „ominöse Ecki“ war. Nicht klar ist, warum Uwe Sailer beim Küssel-Prozess nicht geladen war als Oberoberkronzeuge, der „Nazijäger“ hat sich immerhin bereits im Jahr 2009 auf dieser Seite eingeschlichen und registriert als „Askirgoda“. Wieso hat man Sailer nicht geladen und ordentlich ausgequetscht? Wieso hat man eigentlich Könighofer nicht geladen, der Kontakt zu dieser „kriminellen???“ Seite gehabt haben soll? Oder haben da ein paar sich war zusammengereimt?

7. Das beste kommt jetzt: Ein Schüsserl mit Honig! Der bekannteste „Nazijäger“ aus Oberösterreich gibt am 6. Mai ein Interview: Mehrmals erklärt er hier, dass es nicht strafbar sei, Kontakte zu „Rechtsradikalen“ zu haben! Wichtig sei, was man draus mache!? Lügen darf man nicht??? Gilt dieses Gesetz nur für Rechte? Oder für Fallensteller, die unbescholtene Bürger als immune Abgeordnete ins Messer laufen lassen, auch?
http://www.fro.at/ondemand/player.php?id…=compact#109772

Die E-Mail an Königshofer war übrigens mit einer doppelten Falle ausgestattet. Nicht nur, dass das Bild codiert war – nein, sie war mit einer SPYWARE ausgestattet (warte noch auf Sailers Antwort, er schweigt sich noch aus), damit für den Fallensteller ersichtlich war, dass Königshofer die Mail auch ganz gewiss öffnet! Also: Wer von den Fallenstellern war dieser ominöse „Tirol1809“? Sailer wills nicht sein, Mühlböck wills nicht sein? Ja wer wars dann? Der heilige Geist???

Alpen-Donau.Info war nach derzeitigem Stand der Erkenntnisse nichts anderes als eine Provokateurseite von politischen Gegnern, erschaffen im Jahr 2009, rechtzeitig zur BP-Wahl, wo die weibliche Anwärterin Barbara Rosenkranz von einigen dieser „Guten“ tatsächlich als Kellernazi beschimpft wurde. Die sollen mal nachschauen gehen, ob die Kellenazi nicht vielleicht in ihren eigenen Kellern sitzen? ;)

4

Dienstag, 21. Mai 2013, 06:48

Nazi-Symbole auf der Webseite des Nazi-Jägers

Interview von Radio Fro mit Uwe Sailer:

Zitat

... also i habs net gwusst, und hinten die Fahne, des ist aber nur angeschnitten, es sind nur zwei so Balken, also wenn man net weiß, dass das ein Hakenkreuz sein soll, weil ich bin kein Stürmer-Leser, dann identifiziert man das auch nicht, aber wenn man ein Stürmer-Leser ist, dann identifiziert man das sofort.
Der FPÖ-Nazijäger kann keine versteckten Nazi-Symbole identifizieren???

Zitat

Und dann denk i ma, jetzt is genau des eingetreten, wovor ich immer warne, und alle die mit mir arbeiten, ihnen klipp und klar verbiete, verwendets keine SS / NS Insignes. Das haben wir nicht not!!!
Echt nicht???

Zitat

„Ja ich tua des weg aber ich kann es nicht so schnell wegtuan, weil die Seite liegt ausserhalb meines Bereiches, ich habe das fremdgegeben und ich muss den erst kontaktieren und der, wenn der die ganze Nacht arbeitet, schloft er am Vormittag, also wir haben ausgemacht, um 15 Uhr geht das offline, aber ich werde mich bemühen. So war des. So. I hab mi dann auch bemüht, i hab den natürlich net erreicht (Minute 23:07), jetzt lief das noch. So und dann hams wieder angerufen. „Des lauft ja noch immer“. - „Ja“, sag ich „ich kanns nicht offline nehmen, ich hab keine Berechtigung und keinen Zugang, ja. Es lauft eh aus.“ So und dann ungefähr um 15 Uhr – na dann ist noch irgendwas gwesen – und wir haben dann um 19.00 abgedreht. So und genauso wars.
Die eigene Firmenseite also fremdgegeben??? An den, der ganze Nacht arbeitet?? Und Vormittags schloft??? Und keine Berechtigung und keinen Zugang auf die eigene Webseite???


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 23. Mai 2013, 07:47

Fremdgegeben ...

Wer ist derjenige, dem der Datenforensiker seine Firmen-Webseite "fremdgegeben" hat? Wem gilt Sailer's Respekt und die volle Bewunderung im Interview FROzine mit Uwe Sailer am 6. Mai 2013??

"Wir haben dann, i c h hab dann mit Hilfe eines Technikers (Minute 06:17), also mehrere Personen aber da gabs einen der war wirklich guat drauf, was selber die Technologie betrifft haben wir einen Honeypot errichtet."

Und was ist das???

Zitat

dm+
24.4.2013, 13:46
Wirklich? Da hab ich noch eine Enttäuschung für Sie: Sailer hat bei der Honeytrap keinen Finger gerührt, er hat mir lediglich die Zugangsdaten seines Webspace zur Verfügung gestellt. Und als es ihm mit Neubauer zu heiß wurde, hat er um Abbruch gewinselt. So schaut Euer "Held" aus.
http://derstandard.at/1363708976995/Beru…hist-Uwe-Sailer
Ist dm+ nicht unser Dietmar Mühlböck? Dachte der wäre Publizist? Das dachte Uwe Sailer sich auch, als er mir im August 2010 schrieb:

Zitat

Re: dm+
Donnerstag, 9. September, 2010 17:14 Uhr
Von: "office@datenforensik.at" <office@datenforensik.at>
Absender in den Kontakten speichern
An: erdbeeramazone@yahoo.de

Sehr geehrte Frau Marie
Sie werden von mir hören. Haben Sie aber bitte Verständnis, dass ich erst
mit Herrn Dietmar Mühlböck Rücksprache halte. Ich kenne Herrn Mühlböck
als Publizist.

Am 10. Februar 2012 packt Sailer in der Hauptverhandlung (wo Königshofer verurteilt wurde!) zum "Publizist" aus:
Die Person aus Telfs (Dietmar Mühlböck), diesmal Informant, soll Inhaber von Tirol 1809 gewesen sein, NICHT SAILER!
Die Person aus Telfs (Dietmar Mühlböck) soll Sailer die Zugangsdaten zur Bilddatei erst am 31. Jänner 2011 ausgehändigt haben, die Bilddatei kann demnach NICHT SAILER codiert haben!

Und noch was!
Verhandlungsmitschrift Sailer: "Persönlich habe ich diesen Informanten nie getroffen." ?????????????????????????????

Und da glaub noch einer, dass alles mit "rechtsextremen" rechten Dingen zugegangen sein soll?

6

Samstag, 25. Mai 2013, 19:42

Ich halte das Ganze für ein Ablenkungsmanöver.

Von Alpen-Donau.Info bis Showcatchen Sailer/Mühlböck.

Im Herbst sind "wieder" wichtige NR-Wahlen und dazwischen war ja eine (völlig unnötige) wichtige Bundespräsidentenwahl!
Meine Meinung.

Kein echter Geheimdienstler und kein echter Kriminalbeamter würden sich so öffentlich bekriegen im Internet wie Sailer und Mühlböck.

Ich halte die zwei für "Komödianten". Wenigstens EINER von ihnen könnte einer sein, aber dazu bräuchte man seriöse Antworten von den Behörden - die wir aber nicht kriegen.

7

Sonntag, 16. Juni 2013, 16:22

Schauspielernazi "Askirgoda" ...

Zitat

Sailer, FROzine 6.05.2013: „Während der Honeypot gelaufen ist, ist die Sache mit dem Königshofer öffentlich geworden oder veröffentlicht gewesen und da ist kommuniziert worden mit einer Emailadresse 1809.tirol und mit dieser E-Mailadresse ist auch beim Honeypot mit ADI kommuniziert worden.“
Sieh an? Während Königshofer von allen Seiten - öffentlich - unterstellt wurde, er habe da einen Kontakt zu Alpen-Donau.Info gehabt (kriminell, nicht kriminell oder so normal wie die Ermittler den Kontakt zu den Kriminellen hatten, als "ganz normalen" Kontakt?) wurde tatsächlich mit selbiger Emailadresse Tirol1809 an Alpen-Donau geschrieben, die Königshofer ein absolut gezinktes Mail geschickt hat?

Bei diesen Erkenntnissen, dass Sailer und Co mit ADI über Tirol1809 kommunizierten, liegen doch sicher gerichtsfeste Beweise vor, oder? Müssten bei diesen glasklaren Erkenntnissen (!) die Hohen Gerichte in Innsbruck, die über Königshofer drübergefahren sind, nicht doch wenigsten einmal aus dem Verstandesgefühl oder Bauchgefühl heraus gefragt haben: Vielleicht hat von den Schauspielernazis (verdeckte Ermittler, die mit ADI-Betreibern kommunizierten) sich einer vertan und im Ermittlungseifer das bekannte codiertgetürkte Bild selber an ADI hingeschickt? Versehentlich? Und als man draufkam, dass ein Fehler gemacht wurde, war es schon zu spät? Oder doch nicht zu spät? Weil dadurch der Angriff auf den Immunen Abgeordneten politisch ja erst ins Rollen kam, was dem Immunen nicht nur die Immunität kostete, sondern das Mandat im Nationalrat und obendrein eine Vorstrafe wegen angeblich "übler Nachrede" einbrachte?

Wau! Da gibts ja wirklich eine dicke nebulöse Grauzone, wo Nazis (Böse) und Nichtnazis (Gute) gar nicht mehr auseinanderzuhalten sind!

Zitat

Der Honeypot ist am 27. Februar 2010 (Anm.: kann nur 2011 gewesen sein) errichtet worden und um 00:57 Uhr bewusst gewählt ein Sonntag mitten in der Nacht sind dann Alpen-Donau.Info über den E-Mailaccount kontakt@alpen-donau.info angeschrieben worden, mit der Bemerkung „Sehts her, der Sailer was des für a Trottel ist, geredet sich da in der Öffentlichkeit als der große Computerspezialist und dabei ist er net amal in der Lage seine Webseite sicher zu halten. Das war mir ein Leichtes, ja, dem seine Webseite zu hacken, und jetzt hab i solche Bilder rauf gestellt.“
Da ist also Alpen-Donau.Info auf kontakt@alpen-donau.info angeschrieben worden? Woher hatten die verdeckten Ermittler die Adresse? Stand die offen im Impressum - würde mich interessieren - weiß das heute noch jemand?? Königshofer hat diese Kontaktadresse nicht gehabt, aber Herr Sailer war im Jahr 2009 als registriertes Mitglied mit dem "nordisch klingenden Namen Askirgoda" umtriebig im Forum dieser Seite, Alinfodo. Wochenlang, monatelang? Was hat er da alles gemacht? Ist er am Verbotsgesetz manchmal hart vorbeigeschrammt? Oder ist das drin, wenn man als Nichtnazi (Guter) Nazis (Böse) jagt?

Und hier das i-Tüpferl:

In der Hauptverhandlung am 10. Februar 2012, wo die Gerichte über Königshofer drübergerumpelt sind (Kronzeugen wie Florian Klenk und Dietmar Mühlböck wurden im Anschluss an "Sailers Geständnis" abgewiesen), hat Sailer folgende Aussage gemacht, ich zitiere aus der Verhandlungsmitschrift, weil ich die von DDr. Königshofer voll und ganz zur Verfügung gestellt bekommen habe:

Zitat

Ich habe mit Verantwortlichen der Internetseite "alpen-donau.info" nie kommuniziert."

Verhandlungsmitschrift, Seite 7
Meine Frage: Was haben er dann dort seit Anbeginn der Naziseite im Jahr 2009 gemacht - als Schauspielernazi Askirgoda, wenn nicht mit dem Ziel, mit den Verantwortlichen der kriminellen (?) Webseite in direkten Kontakt zu treten? Boshaft darf ich nicht sein, aber hat er sich nur als Askirgoda angemeldet um sich mit anderen Nazis auszutauschen? Wie viele der "Vollkoffer" könnten vom BVT selbst gewesen sein, als verdeckte Ermittler? Oder von den Grünen, StopptDieNachfrager, oder Roten Sozialisten, die zum Zwecke der Eigeninteresse selber klammheimlich gerne Hakenkreuze an die Wand schmieren, wenn z.B. mal Bürgermeisterwahlen anstehen?

Zitat

Schon kurz nachdem die Seite im März 2009 online ging, meldete Sailer sie beim Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) Oberösterreich. "Dort lag mein Bericht erst einmal und wurde dann an das LVT Wien weitergeleitet", erzählt Sailer. Zur Seite gehörte auch das Forum Alinfodo, wo sich Sailer im April 2009 unter dem "nordisch klingenden Fantasienamen" Askirgoda anmeldete [...] Die anderen User, die unter den ersten waren, die sich im neuen Forum anmeldeten, grüßten ihn sofort mit "Heil Dir!" oder sogar "Heil Hitler". Sailer, dessen Screenshots dem STANDARD vorliegen, erinnert sich: "Ich hab mir gedacht, solche Vollkoffer, wenn die wüssten, wen sie da so grüßen".
http://derstandard.at/1350259067046/Alpe…rfassungsschutz


Zitat

Sailer konnte schon damals mit seinem Team an Datenforensiker, einige der Leute ganz klar identifizieren.
Dieses Team würde ich gern persönlich an Realpersonen kennen lernen. Soweit ich informiert bin, besteht das Team immerhin aber schon mal aus Uwe Sailer (Datenforensiker) und Dietmar Mühlböck (mutmaßicher Publizist) ...

8

Montag, 17. Juni 2013, 14:14

Und wenn schon ...

  • ... der Herr Uwe Sailer sich mit den "Vollkoffern auf ADI" aus freien Stücken unterhalten wollte
  • oder ein Herr Dietmar Mühlböck sich gedacht hat "ok den Honeypot-Chef muss ich nicht um alles immer um Erlaubnis fragen (Sailer hat aus freien Stücken dem dm+ offenbar freizügig und vertrauensselig (zu 100%?) seine eigene Firmenseite office@datenforensik.at für die Einrichtung eines "Honeypot" ja überlassen, so habe ich das verstanden ....


... gut, aber was hat das alles damit zu tun, dass aufgrund eines Antrags (?) der Staatsanwaltschaft Innsbruck (?) der Immunitätsausschuss (?) tätig wurde, und nicht nur tätig sondern sogar aktiv (?) wurde, den Immunen Parlamentarier ohne jede Sicherheitsvorkehrung einfach ans Messer (dieser Justiz?) auszuliefern?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Dienstag, 18. Juni 2013, 19:23

Tirol oder Türol

Da ist dann noch die Sache mit der anonymen Zusendung eines ganz speziellen Postpakets an den immunen Abgeordneten ... fiel meinen Recherchen nach in die Zeit zwischen dubioser E-Mailfalle und Honeypot ...

10

Mittwoch, 19. Juni 2013, 15:50

Mein anonymer Stalker,

der leider nur "anonym" die Fallensteller von Königshofer seit einem Jahr verteidigt,

nicht öffentlich im Zeitwort sondern per privater Nachricht,

per PN mich gestern noch "kranke Sau" und "Nazi-Zecke" geheißen hat,

fragt mich nun, was drin gewesen sein soll im "Paket", gemeint ist das Postpakets an Königshofer mit der Papierschrift Tirol oder Türol, die Königshofer dem Staatsanwalt bereits als "Beweis" vorgelegt hat.

Na, was soll denn sonst noch drin gewesen sein, Herr Stalker?

Wissen Sie das nicht selber am besten, Herr Anonyminus?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (19. Juni 2013, 16:11)


Ähnliche Themen

Thema bewerten