Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 5. April 2014, 17:31

Emailfalle 502 St 28/11 s: mit Nebenschauplatz 24 Hv 69/11 b, mit Nebenschauplatz 10 Cg 41/11 a

Mich interessiert neben dem Verschwinden von Jörg Haider auch noch brennend die Emailfalle-Affäre Königshofer.


502 St 28/11s

Aber nur, weil mir sonst so fad ist.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Sonntag, 6. April 2014, 18:30

Eigentlich müsste man sagen: Nebenkriegsschauplätze ...

In diesem Thread werden wir uns die "zuständige" Staatsanwaltschaft in der E-Mailaffäre anschauen. Ihre Handlungsweise. Und wie ist sie mit den Verdächtigungen eigentlich umgegangen.

Und besonders die Gerichte sollen auch mal unter die Lupe genommen werden, die maßgeblich an der Verurteilung des Politikers (Königshofer) wegen "übler Nachrede" beteiligt waren, jedoch heute noch kein Interesse daran zeigen, wer wirklich das Bild auf Alpen-Donau.Info hochgeladen hatte, um damit dem Politiker öffentlich schwersten politischen und persönlichen Schaden zuzufügen.

Ob Königshofer das echte auserwählte Opfer war oder nur ein Bauernopfer wird sich aufklären, wenn wir wissen, wer wirklich Tirol 1809 war.

3

Montag, 7. April 2014, 13:35

Die Schnittstelle, wo die (ungeniale) Falle zuschappte, liegt dort, wo der bloße Verdacht bewusst und vorsätzlich an die Medien herangetragen wurde.

Ohne Involierung der Medien wäre DDr. Königshofer kein Schaden entstanden, denn eine PC Überprüfung hat bereits am 11. März 2011 (18. März Aktennotiz Mag. St.) ergeben, dass der Verdacht haltlos ist.

Das hat der "erkennende" Richter in Innsbruck gewusst.

4

Dienstag, 8. April 2014, 15:44

"Auftrag an BH Hartberg" ???

Da ich in "E-Mailmedienaffäre Königshofer" und "Unfallungereimtheiten Haider" recherchiere (Antworten und Erklärungen von Verantwortlichen bekommen möchte), kommen mir im Laufe der Zeit gelegentlich eigenartige Dinge unter.

Z.B.: Lest ihr auf Twitter auch was ich lese?

Lade hier mal einen Sreenshot hoch von Verschwörer (Twitter), bezogen auf einen User mit Nickname "Uwe Sailer" (Facebook). Der Screenshot bzw. der Twitter von Verschwörer ist bis dato noch aktuell, soeben habe ich mit Datum und Uhrzeit die Seite erneut ausgedruckt. Habe am Wochenende erstmals erfahren, dass da der Versuch gemacht worden sein soll mit "Auftrag an die BH Hartberg" mich amtsärztlich untersuchen zu lassen wegen "möglicher" Sachwalterschaft:



Habe an Uwe Sailer (datenforensik.at) am Wochenende ein Mail geschrieben und versucht, ihn heute auf Handy UND Festnetz (datenforensik.at) zu erreichen. Spätestens wenn Herr Sailer dieses E-Mail liest, wird er sich bei mir melden. Oder es tritt jemand an ihn heran, vielleicht unser "Verschwörer", Herr Sailer möge klarstellen, ob es sich um SEIN Posting handelt oder um das Posting eines Fakes, oder Hacker.

Ich war heute euch beim Bezirksgericht Hartberg und habe mir von der Richterin Dr. Frühwirth-G. S. bestätigen lassen (schriftlich gabe es keine Bestätigung), dass bis dato mit heutigem Stichtag KEIN Auftrag eingegangen ist. Von einem solchen wäre ich selbstverständlich benachrichtig worden oder ich hätte Besuch bekommen von einem Zuständigen.

Zunächst habe ich den Angriff als Verleumdung gegen meine Person gesehen. Doch eigentlich unterstellt der User der Behörde, ein Auftrag sei gestellt worden. Soll das heißen, ein Auftrag sei unterschlagen worden oder so ähnlich? Auch bei der BH Hartberg liegt nichts vor, dass ein Auftrag erfolgt sei. Ich würde dem sicher nachgehen. Die Amtsärztin und das Sozialreferat bestätigen mir, dass KEIN Auftrag erfolgt ist. Somit hat niemand weder anonym noch persönlich einen Antrag gestellt an die BH Hartberg.

Der User auf Facebook, der im Namen von Uwe Sailer und seinem Foto von Auftrag spricht, bezieht sich in seiner öffentlichen Behauptung nicht persönlich gegen mich sondern gegen die Behörde: "ein Antrag" sei an die BH Hartberg ergangen.

Verleumdung gegen mich dürfte das keine sein. Aber sollte die Behörde dem nachgehen, warum der User öffentlich ihr unterstellt, ein Antrag sei erfolgt?

Oder handelt es sich hier um einen Nebenschauplatz und Ablenkung, damit die Aufklärung in der E-Mailmedienaffäre gebremst werde?

Auf die Richterin Frau Dr. Frühwirth-G. S. darf ich mich berufen. In Anwesenheit von zwei Rechtspraktikanten wurde mir heute um ca. 11.30 beim Bezirksgericht bestätigt, dass bis dato und Stichstag KEIN Auftrag zu einer Sachwalterschaft vorliegt (schriftlich kann und darf mir das nicht ausgehändigt werden).

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (8. April 2014, 16:02)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 10. April 2014, 12:45

Sehr geehrter Herr Sailer,

Sie sind Nazijäger (fällt unter N-Wort) und Kritiker des Verfassungsschutzes zugleich.

Das relativiert für mich einige Aussagen bzw. Aktivitäten von Ihnen, die mich eigentlich schon betroffen gemacht haben.

Persönlich habe ich Sie nur einmal gesehen, das war im Vorjahr am 20. März 2013 in Wien am Handelsgericht Wien.

Da war ich bei der offiziell angesagten "Spezial-Verhandlung" wegen einer Klage von Ihnen gegen den "entsorgten" NR-Abgeordneten KH, wo es um "Kreditschädigung" ging (und noch immer geht).

An diesem Tag wurden wir vom Herrn RIchter Kulka in sein Richterzimmer vergattert. Vielleicht können Sie Ihren FB-Beitrag nochmal hereinstellen, den Sie zu diesem Tag ja ausführlich verfasst hatten.

Wir, das heißt WIR ALLE, auch Sie und Ihr Anwalt Dr. Zanger. mussten ins Richterzimmer gehen.

Wir, die KH begleitende Öffentlichkeit musste sich selber die Sesseln organisieren (war ja kein Problem, Sessel stehen im Justizzentrum, sprich Justiz-PALAST zu genüge frei herum).

Vermutlich hat der Herr Richter aber ganz und gar offenbar gar nicht damit gerechnet, dass ein DDr. Königshofer aus Tirol persönlich erscheinen würde, das auch noch in Begleitschaft - BEGLEITSCHUTZ! - der Öffentlichkeit, die sich im Richterzimmer dann doch noch einen halbwegs geräumigen Platz verschaffen konnte.

Soweit richtig?

Ähnliche Themen

Thema bewerten