Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 19. April 2014, 12:43

Thema "Wiederbetätigung" und "Verbotsgesetz"

Ich muss jetzt (leider) auch dieses Thema eröffnen.

Mir wurde geraten, mich nicht zu sehr verleiten zu lassen, mich mit "Personen der rechten Szene" einzulassen. Da ich diese Personen aber persönlich kenne, die mir das nahegelegt haben, weiß ich, dass sie einfach nur "Angst" um mich haben. Sie meinen, ich könnte in ein Eck gestellt werden, wo ich dann abgestempelt wäre.

Natürlich schaue ich mir diese Sachen an. Und ich muss schon abwägen, mit wem an Personen ich mich da weiterhin einlasse, ob die öffentlich einer rechten Naziszene zugeordnet sind oder der öffentlichen NICHTnaziszene ist ebenfalls abzuwägen. Ich kann aber soviel sagen, dass ich weiß, WAS ich tue und dass ich weiß, WIE WEIT ich gehen WILL. Bisher sehe ich schon Veranlassung, mich weiter in die Materie unserer Hintergrundpolitik hineinzubegeben. Mich interessiert vor allem ja, WARUM Menschen/Mitmenschen, besonders Menschen in höchstverantwortlichen Positionen etwas bzw. so etwas machen (machen können), also die verschiedenen Anlass-Motive interessieren mich.

Bis jetzt habe ich mir noch keine Grenze ausmalen können, wo für mich ein STOP! sein könnte, denn mir geht es in erster Linie darum, diese unsere österreichische Hintergrundpolitik zu hinterfragen, wo die Justiz und die Medien eine große Rolle spielen.

Mir ist als "lästige Bürgerin" aufgefallen, dass man sich bei meinen Anfragen einfach nur verschanzt hat hinter Amtsverschwiegenheit usw. und Redaktionsgeheimnis, wenn ich politische Themen zu sehr hinterfragt habe. Mir kommt vor, dass ich da wohl noch viel mehr "lästig" werden muss, damit mir als kritische Bürgerin z.b. einfachste Antworten zum Unfall Haider und einfachste Antworten zur Tirol1809-Emailsache beantwortet werden mögen. Beantwortet von denen, die die Wahrheit kennen, aber sich davonmachen, wenn man ihnen sagt: Warum dürft nur IHR die Wahrheit wissen, worum es geht und nicht ICH auch?"

Da ich seit fünf Jahren Widersprüche und Ungereimtheiten zu unserem "Demokratie-Verhalten unserer Regierungsvolksvertreter" zusammengetragen habe bzw. auch permanent dieses mitunter sehr fragwürdige Verhalten immer wieder auch aufgezeigt habe, OHNE plausible nachvollziehbare Rückmeldung meiner "politischen Gegner" bekommen zu haben, traue ich mich in weiterer Folge nun auch das sehr heikle Thema "Wiederbetätigung" und "Verbotesgesetz" aufzugreifen.

Ich erwarte mir aber schon, dass man mich in dieser Sache nicht ignoriert sondern dass mich meine "politischen Gegner" nun ordentlich auch herausfordern mit Fragen, das heißt "öffentlich zum Thema angreifen". Nicht persönlich unter jeder Gürtellinie sonder sachlich zum Thema, das ist damit gemeint. Zum Kontern bin ich ja sehr gut vorbereitet, davon bin ich WIRKLICH überzeugt. ;)

Ich erlaube mir, bevor sich noch irgend so ein anonymer Internet-Provokeur michauf einen "kriminellen, rechtsradikalen, braunschlammigen" Nebenschauplatz hinzuergattern versucht, dass zunächst meine "Angreifer" bzw. auch unsere etablierten Volksvertreter im Parlament und in der Bundesregierung mir diese einfachen Fragen beantworten:

Unfall Haider: Woher stammt die Delle am Heck?
Tirol1809-Emailfalle: Warum ist für die österreichsiche Justiz irrelevant, WER das codierte Bild an Alpen-Donau.Info hingesendet hat?


Sollte jemand versuchen, mich wegen Verstoß gegen Verbotsgesetz angreifen zu wollen, der muss erst durch diese Tür hindurch, um mich in weiterer Folge davon aufzuhalten, die Frage zu stellen, warum es NICHT erlaubt sein soll, das "Verbotsgesetz" infrage zu stellen bzw. als "mitmensch/bürger/gemein-gefährlich" wahrzunehmen bzw. so auch einzustufen.

Freue mich darauf, dass Uwe Sailer, Dr. Georg Zanger oder auch der Betreiber von Stoppt die Rechten sich mir einlassen werden auf eine heiße Diskussion. Verschwörer liest hier mit, er ist zusagen das "Verteilersprachrohr".

Der noch immer frei herum laufende Betreiber der alten Alpen-Donau.Info sei ebenfalls dazu eingeladen, hier seine Meinung zusagen. Er hat den Verfassungsschutz und die Ministerin immerhin lange genug an der Nase herumgeführt! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marie Salmhofer« (19. April 2014, 13:06)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten