Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 15:48

Die USA sind entsetzt ab der Demo in Hongkong, weil Polizisten auf einen Demonstranten prügelten

Ausgerechnet der Barak ist empört. Ihre eigenen Polizisten nicht im Griff, aber darüber empört sein, wenn die hongkonger Polizei auf einen Demonstranten prügelt.

Ja und da schreit sogar die Amnesty International laut auf und ist empört. Dies passt zu den Mordamis.

Typisch USA. Im eigenen Land kommen sie mit ihren Polizisten nicht klar. In Hongkong wollen sie die grossen Macker markieren. Das solche übergriffe von den behörden restlos aufgeklärt werden müssen ist klar. Die fehlbaren Polizisten wurden ja bereits vom Dienst suspendiert und das ist gut so. Die Polizei in Hongkong macht auch nur ihre Arbeit. Wir kennen die ganze Geschichte nicht die zu einer solchen Tat seitens der Polizei geführt hat.

Haben die Beamten wirklich grundlos und willkührlich einen Deminstraten verprügelt, ist diese Tat zu verurteilen und die schuldigen sollen die Konsequenzen tragen. Dazu braucht es die USA nicht und auch die Amnesty International nicht. Es kommt noch so weit, dass sich die USA auch in Europa noch mehr einmischen werden. Die sollen endlich in ihrem eigenen Land zum Rechten sehen und ihre Fälle untersuchen bei denen Schwarze erschossen wurden ob dort alles mit rechten Dingen vonstatten ging.

Zitat


Hier verprügelt Hongkonger Polizei gefesselten Demonstranten

Aktualisiert um 09:33

Die USA fordern gründliche Ermittlungen nach der Polizeigewalt in Hongkong. Auch Amnesty International sprach von einem «bösartigen» Übergriff.


Nach der Misshandlung eines Demonstranten durch Polizisten in Hongkong haben die USA eine gründliche Untersuchung des Vorfalls gefordert. Es seien nun «rasche, transparente und umfassende» Ermittlungen nötig, sagte US-Aussenamtssprecherin Jen Psaki am Mittwoch in Washington.

Sie mahnte die Regierung in Hongkong erneut zur Zurückhaltung. Die Demonstranten seien aufgerufen, weiterhin friedlich zu protestieren, sagte Psaki. Der Angriff auf den wehrlosen Demonstranten hatte sich während der Räumung von Barrikaden der prodemokratischen Protestbewegung ereignet. Ein Video der brutalen Tat wurde im Fernsehen gezeigt.

Anwalt eingeschaltet
Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie die Beamten einen Mann in Handschellen in eine dunkle Ecke zerren und zusammenschlagen. Das Opfer gehört offenbar der Demokratiegruppe Civic Party an. Die Organisation schaltete einen Anwalt ein.

Der Vorfall löste eine Welle der Empörung aus. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach von einem «bösartigen» Übergriff. Die Polizei identifizierte sieben Polizisten als mutmassliche Mittäter und suspendierte sie von ihren bisherigen Aufgaben.

Polizei hält sich zurück
Nach den teils gewalttätigen Übergriffen gegen die prodemokratischen Demonstranten in Hongkong hat die Polizei in der Nacht zum Donnerstag zunächst nicht mit gleicher Härte wie am Vortag durchgegriffen. In der chinesischen Sonderverwaltungszone kam es zu vereinzelten Raufereien mit campierenden Protestierenden, von einem Niederreissen der Barrikaden der Demonstranten sahen die Beamten bis zum Morgen aber ab.

Bei einem kleineren Zusammenstoss kurz nach Mitternacht auf einer Hauptstrasse nahe des Amtssitzes von Regierungschef Leung Chun-ying wurden nach Polizeiangeben zwei Personen festgenommen. Drei Polizisten hätten sich Verletzungen zugezogen.

Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone dauern seit Ende September an. Die Demokratiebewegung fordert die Änderung einer von Peking beschlossenen Wahlreform. Diese sieht vor, dass die Bürger Hongkongs in der im Jahr 2017 erstmals direkt einen Verwaltungschef wählen, die Staatsführung in Peking jedoch die Kandidaten vorab auswählt. (chk/sda)

Erstellt: 16.10.2014, 04:43 Uhr

Zitat


Regierung für Gespräche bereit
Die Regierung Hongkongs ist nun doch zu Gesprächen mit den prodemokratischen Demonstranten bereit. Ein Treffen mit den studentischen Anführern der fast drei Wochen andauernden Proteste solle schon nächste Woche stattfinden, sagte Regierungschef Leung Chun Ying. Beamte hätten in den vergangenen Tagen über Mittelsmänner mit den Studenten verhandelt, so dass die Behörden nun für Gespräche über demokratische Reformen bereit seien.

In der vergangenen Woche hatte Leung ein geplantes Treffen mit den Demonstranten kurzfristig abgesagt. Die Regierung hatte das damit begründet, dass die Gespräche sowieso keine konstruktiven Ergebnisse brächten. (sda)
Quelle: http://www.derbund.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Hier-verpruegelt-Hongkonger-Polizei-gefesselten-Demonstranten/story/28271536
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)


www.kopp-verlag.de

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten