Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • »Maria« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Dezember 2005, 19:41

Wie kam sie rein?

Ärzte holten Mann Flasche aus dem Dickdarm

Eine etwa 25 Zentimeter lange Flasche haben Ärzte einem Türken aus dem Dickdarm herausoperiert. Der 57-Jährige habe über Bauchschmerzen geklagt, als er in die Notaufnahme eines Krankenhauses der nordwesttürkischen Stadt Izmit gebracht wurde, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch.

Nach einer Röntgenaufnahme, die die Ursache der Schmerzen zu Tage förderte, wurde der Mann operiert. Der Patient schwebt nach Angaben der Ärzte in Lebensgefahr. Die Flasche sei durch den Darmausgang eingeführt worden.

Der Mann konnte nach dem zweieinhalbstündigen Eingriff dazu noch nicht vernommen werden. Auch die Befragung der Familienangehörigen brachte die Polizei nicht weiter.
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Dezember 2005, 19:50

Na wie wohl? Einfach mit dem Flaschenhals reingesteckt von hinten und durch das, beim Herausziehen entstandene Vakuum, steckt die Flasche wortwörtlich in der Scheiße. Türken sind halt schlechte Physiker!

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • »Maria« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. Dezember 2005, 19:51

Zitat von »"ASY"«

Na wie wohl? Einfach mit dem Flaschenhals reingesteckt von hinten und durch das, beim Herausziehen entstandene Vakuum, steckt die Flasche wortwörtlich in der Scheiße. Türken sind halt schlechte Physiker!


aber geh die tun doch so was nicht....das muß ein wunder sein!
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

4

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 07:16

also mich wundert ja, dass man so einen blödsinn überhaupt in da zeitung lesen kann
wie wenns nix wichtigeres gäbe

nur weils a türke war?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 08:06

Zitat von »"reinkarnation"«

also mich wundert ja, dass man so einen blödsinn überhaupt in da zeitung lesen kann
wie wenns nix wichtigeres gäbe

nur weils a türke war?


na weils ein volltrottel oder ein perversling ist. :bruell:

6

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 15:42

Vielleicht wollten sie mit diesem Bericht nur die Zeitung füllen.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)


www.kopp-verlag.de

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 15:45

Hätte nur in den Boden ein Loch bohren müssen und das Flascherl wäre wieder rauszuziehen.

8

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 15:47

wer weisss wie tief die schon war. :shock:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 16:06

Zitat von »"ASY"«

Hätte nur in den Boden ein Loch bohren müssen und das Flascherl wäre wieder rauszuziehen.


Du weisst da aber ganz genau bescheid über diese Thema, hoffe du selbst hattest noch nie ein solches Erlebnis.

Ein Bekannter, Bademeister, meiner Mutter hat uns mal erzählt, dass er während der Badesaison in einem WC ein Jammern gehört habe und sie gingen dann nachsehen und mussten feststellen, dass unter der Türe Blut rausfloss. Sie öffneten die Türe und fanden eine Frau am Boden liegen mit einer Colaflasche in der Scheide. Durch das Vakum befand sich bereits ein Teil der Gebärmutter in der Flasche, da sie Versucht hat die Flasche selbst herauszuziehen. Er hat die Flasche verschlagen und so konnte die Frau gerettet werden.
Wir sind nicht verantwortlich für das, was uns widerfährt, sondern dafür, wie wir damit umgehen.
Vergebung ist, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben!

:)


www.kopp-verlag.de

Thema bewerten