Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Januar 2006, 01:04

Zwangskastration für Pädophile geplant

Im Staate Dänemark wird manches anders gedacht als sonstwo in Europa!

In Dänemark ist eine umstrittene Gesetzesvorlage auf dem Weg: Verurteilte Pädophile sollen zwangskastriert werden, wenn sie aus dem Gefängnis kommen.

Bisher war eine solch weitgehende Maßnahme im Königreich lediglich freiwillig möglich. Die dänischen Sozialdemokraten warnen nun davor, dass Kinder bisher nicht den Schutz bekämen, den sie vor Pädophilen bekommen müssten, und fordern die obligatorische Kastration aller Personen, die sich an Kindern vergriffen haben.

Regierung ist angetan

Auch die Regierung ist angetan von der Idee der Zwangskastration und jetzt prüft die christdemokratische Justizministerin Lene Espersen, wie man das Vorhaben gesetzlich umsetzen kann. In ihre Entscheidung fließt eine neue dänische Studie zum Thema „Medizinische Kastration“ und deren größtenteils positive Wirkung ein. Die medizinische Kastration ist eine Behandlung, die den Sexualtrieb durch Hormonspritzen aufhebt. Morten Boskov, Sprecher für Rechtsfragen bei den Sozialdemokraten, möchte, dass Gerichte darüber entscheiden, wie lange Kinderschänder medizinisch kastriert werden sollen – abhängig von der Schwere des sexuellen Zwangs beim Täter.

„In ein paar Einzelfällen ist die Kastration vielleicht nicht notwendig. Als Faustregel muss aber gelten, dass wirklich jeder, der ein so furchtbares Verbrechen begangen hat, zu medizinischer Kastration verurteilt werden muss“, sagte Boskov am Freitag FOCUS Online.


Ich wäre für ein Trieb hemmendes Medikament


Erinnerung an Scharia

„Mich erinnert das an die islamische Scharia-Gesetzgebung, die empfiehlt, einem Dieb die Hand abzuhacken“, kritisierte auch Elisabeth Arnold, Sprecherin der dänischen Liberalen. In Deutschland können Pädophile zwar ein Zwangstherapie bekommen, aber niemand kann bisher zu einem medizinischen Eingriffe durch den Gesetzgeber gezwungen werden – ein rechtliches Grundprinzip Deutschlands, das seine historischen Wurzeln in den schrecklichen Erfahrungen mit Zwangseingriffen im Dritten Reich hat.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Sonntag, 15. Januar 2006, 08:38

Alles was mit Zwang an Mitbürgern zu tun hat ist ein heißes Eisen und die schon genannte Geschichte der Vergangenheit hemmt natürlich eine moderne Handhabung.

Die Triebabstellung durch chemische Eingriffe hört sich ja human an und wahrscheinlich wohl für den Nichtbetroffenen auch als harmlos im Verhältnis zum schon bewiesenen Delikt.

In dieser „Branche“ gibt es mit grosser Sicherheit eine sehr grosse Dunkelziffer, die kaum in den Griff zu kriegen ist, weil innerhalb der eigenen Türen.
Allein die Inzestvergehen von Vätern an ihren Töchtern kann man kaum abschätzen und ich meine, dann müssten viele Väter kastriert herum laufen. Das grosse Problem dabei wird es sein, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Und laut aller juristischen Grundprinzipien in der westlichen Welt muss ein Delikt bewiesen werden, was in solchen Fällen nicht immer leicht ist, da auch subjektive Ankläger auftreten können.

Ja, es ist ein schwerer Sitz, doch irgend etwas soll schon unternommen werden.
Lassen wir die Dänen es vorzeigen, wie sie da zurecht kommen

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 15. Januar 2006, 10:15

ob die kastration den trieb im hirn auch beeinflußt.....geht das nicht alles vom kopf aus?
mann stelle sich vor der kastrierte verspürt seinen trieb, kann aber nicht wie früher, dann sucht er wege seine befriedigung anders zu erreichen.
ob das dann aber besser ist für das opfer?
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 15. Januar 2006, 15:11

Zitat von »"Maria"«

ob die kastration den trieb im hirn auch beeinflußt.....geht das nicht alles vom kopf aus?


Denk an Eunuchen, das sind kastrierte Männer, die einen Harem bewachen. Ich finde jedoch eine Zwangskastration nicht unbedingt ein Mittel, welches einer hohen Zivilisation gerecht würde. Es gibt Depot-Medikamente, die mehrere Wochen anhalten - sollte sich der Pädophile der neuerlichen Medikamentation entziehen, muss er wohl eingesperrt werden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 15. Januar 2006, 16:15

kastrieren....muß dann ja nicht die unbedingte lösung sein wenn es schon solche depotmedikamente gibt.einnahme vorm arzt, ein verlassen des landes darf es da aber auch nicht ungemeldet geben, sonst vertschüßt sich der ped. bruder!
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

6

Montag, 16. Januar 2006, 06:41

pullverl und passt schon und dann noch ein therapiechen und die bestie is geheilt
ich würde ihn an seinem schwanz aufhängen

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

7

Montag, 16. Januar 2006, 07:50

Zitat von »"reinkarnation"«

pullverl und passt schon und dann noch ein therapiechen und die bestie is geheilt
ich würde ihn an seinem schwanz aufhängen


das ist natürlich die beste idee, ich helf dir dabei! :bruell: :bruell:
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

Montag, 16. Januar 2006, 08:02

Bei Missbrauch von Kindern ist nicht immer der Trieb zuständig, es kann sich auch um Machtdemonstration handeln, was mit einer Kastration nicht zu beheben wäre. Eine Penisamputation würde, außer noch mehr Machtbedürfnis des Betroffenen, nichts erreichen. Das Problem verstärkte sich, oder habe ich etwas missverstanden?

Vielleicht könnt ihr mir das Ziel beschreiben, welches mit einer Amputation erreicht werden könnte?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Montag, 16. Januar 2006, 08:11

des weiß ich selber auch dass es vom kopf ausgeht, deshalb würd ich ihn ja aufhängen, aber bei seinem schwanz, bisa krepiert is

ganz einfach, verschon mich mit deiner pullverltherapie und deinen zielen
ja pullverltherapie schon, aber in einem versuchslabor, damits wenigstens für etwas zu gebrauchen san

10

Montag, 16. Januar 2006, 08:15

Zitat von »"ASY"«

Zitat von »"Maria"«

ob die kastration den trieb im hirn auch beeinflußt.....geht das nicht alles vom kopf aus?


Denk an Eunuchen, das sind kastrierte Männer, die einen Harem bewachen. Ich finde jedoch eine Zwangskastration nicht unbedingt ein Mittel, welches einer hohen Zivilisation gerecht würde. Es gibt Depot-Medikamente, die mehrere Wochen anhalten - sollte sich der Pädophile der neuerlichen Medikamentation entziehen, muss er wohl eingesperrt werden.


des is ja überhaupt die krönung, diese aussage
man stelle sich vor ein pädophiler rennt frei herum, haut dann ab, nimmt keine medikamente mehr und geht dann wieder seinem trieb irgendwo im ausland nach
die gehören sowieso weggesperrt

Thema bewerten