Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

Dienstag, 21. März 2006, 06:41

Zitat von »"Die Kratzbürste"«

Machen wir doch jetzt bitte keine Kopftuchdiskussion daraus.

Wenn in einem Land ein Gesetz existiert, dass einen Glaubenswechsel mit dem Tode bestraft, dann muss ich mich schon fragen, ob dieses Gesetz einem politischen Geist entspringt, oder ob man da laut den Imamen rufen hört.

Warum dürfen Religionen einen derartigen Einfluss haben - und noch dazu einen derart NEGATIVEN. :pillepalle::


man muss sich die frage stellen,warum darf so eine verachtenswerte religionsausübung und interpretation hier in europa ausgeübt werden?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 21. März 2006, 08:13

Ja Vierterl, Religionsausübungs sollte genau so hart bestraft werden Drogenmissbrauch.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Dienstag, 21. März 2006, 08:48

Zitat von »"ASY"«

Ja Vierterl, Religionsausübungs sollte genau so hart bestraft werden Drogenmissbrauch.


der koran müsste in europa verboten werden. solch eine verachtenswerte religion hat mit seinen ausübenden hier in einen modernen europa nichts verloren.

14

Dienstag, 21. März 2006, 09:41

Zitat von »"viertel"«

Zitat von »"ASY"«

Ja Vierterl, Religionsausübungs sollte genau so hart bestraft werden Drogenmissbrauch.


der koran müsste in europa verboten werden. solch eine verachtenswerte religion hat mit seinen ausübenden hier in einen modernen europa nichts verloren.


Die freie Religionsausübung ist einer der Eckpfeiler der Demokratie.
Schau in die ehemalige UDSSR.
Kein Diktator hat es geschaft,den Glauben zu verbieten.In Polen das gleiche.

15

Dienstag, 21. März 2006, 10:11

Selbst Russlands Bevölkerung konnte niemals der Glaube genommen werden. Da ist unsere Spezies schon sonderbar und sich zumindest mehrheitlich einig - an einen "Gott" zu glauben.

Aber da wir in einem Land leben, in dem Minderheiten vom Gesetz her besonders geschützt werden, die Glaubensfreiheit ein wichtiger Punkt der Verfassung ist, sichern wir damit Menschen aus eben genau dieses Ländern (Afghanistan) die bei uns in Scharen zuwandern einen Nährboden, der nichts gutes verspricht.

Hält man sich in Afghanistan an derartige Gesetze weil es eben einfach so beschlossen ist, oder denkt die Mehrheit der Menschen insbesondere der Gläubigen nicht vielleicht wirklich, dass ein Glaubenswechsel mit dem Tode bestraft werden muss.

16

Dienstag, 21. März 2006, 10:22

des hätter er wissen müssen, hätte halt in deutschland bleiben solln
selber schuld

kommt sicher wieda irgendein abartiger vergleich
wo des eine mit dem anderen nix zu tun hat

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

17

Dienstag, 21. März 2006, 11:18

Zitat von »"caddy40"«

Zitat von »"viertel"«

Zitat von »"ASY"«

Ja Vierterl, Religionsausübungs sollte genau so hart bestraft werden Drogenmissbrauch.


der koran müsste in europa verboten werden. solch eine verachtenswerte religion hat mit seinen ausübenden hier in einen modernen europa nichts verloren.


Die freie Religionsausübung ist einer der Eckpfeiler der Demokratie.
Schau in die ehemalige UDSSR.
Kein Diktator hat es geschaft,den Glauben zu verbieten.In Polen das gleiche.


ist aber ein unterschied welche und wo die religion ausgeübt wird.
bei uns ist das christentum seit jahrhunderten die dominierende religion,in den muslimischen ländern der koran.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 21. März 2006, 11:26

Zitat von »"caddy40"«

Kein Diktator hat es geschaft,den Glauben zu verbieten.In Polen das gleiche.


Das ist nicht ganz richtig. Ein imaginärer Diktator (Gott) schafft es immer wieder den (Fremd)Glauben zu verbieten. Letztendlich endet jeder Glauben mit dem Tod und das schaffen Depoten immer wieder, wie dieser Fall irgendwie beweist.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 23. März 2006, 07:37

Hier willl ich mal auf den Koran aufmerksam machen.

Abfall vom muslimischen Glauben unverzeihlich
[quote="Koran, Sure 3, Das Haus Ìmráns (Al-Ìmrán),"] 86. Wie soll Allah einem Volk den Weg weisen, das ungläubig ward. nachdem es geglaubt und bezeugt. daß der Gesandte wahrhaft sei, und ihm klare Beweise geworden? Und Allah weist den Ungerechten nicht den Weg.
87. Der Lohn solcher ist, daß über ihnen der Fluch Allahs und der Engel und aller Menschen ist.
88. Unter ihm sei ihre Bleibe! Die Strafe wird ihnen nicht gemildert, noch wird ihnen Aufschub gewährt;
89. Es sei denn jenen, die hernach bereuen und sich bessern, denn Allah ist allverzeihend, barmherzig.
90. Wahrlich, die ungläubig werden, nachdem sie geglaubt, und dann zunehmen an Unglauben: ihre Reue wird nicht angenommen werden, und sie allein sind die Irregegangenen.
91. Die aber ungläubig waren und als Ungläubige sterben, von ihrer keinem soll selbst eine Weltvoll Gold angenommen werden, auch wenn er es als Lösegeld bietet. Sie sind es, denen schmerzliche Strafe wird, und keine Helfer sollen sie finden.
...
99. Sprich: "O Volk der Schrift, warum haltet ihr vom Wege Allahs denjenigen zurück, der glaubt; ihr sucht ihn krumm zu machen, während ihr doch selber Zeugen seid? Und Allah ist nicht uneingedenk eures Tuns."
100. O die ihr glaubt, wenn ihr irgend einem Teil derer gehorcht, denen das Buch gegeben ward, so werden sie euch wieder ungläubig machen, nachdem ihr geglaubt. [/quote]
Man vergleiche Vers 89 und Vers 90


Hier habe mir erlaubt Koranfragmente zu posten, die ich aus einem anderen Forum habe! Interessante Lektüre:

Sure 2, Vers 193:
Bekämpft sie mit der Waffe bis es keine Versuchung (zum Abfall vom Islam) mehr gibt und die gesamte Religion auf der Erde nur Allahs ist.

Sure 47, Vers 5:
Denen gehört das Paradies, die auf dem Weg Allahs kämpfen, die töten und getötet werden.

Sure 8, Vers 13:
Haut den Ungläubigen die Köpfe ab und haut ihnen die Enden der Finger ab.

Sure 8, Vers 56:
Die Ungläubigen, die durchaus nicht Glauben wollen, werden von Allah wie das ärgste Vieh betrachtet.

In Sure 9 Vers 95 lesen wir davon:
Und nicht sind diejenigen Gläubige, welche daheim ohne Bedrängnis sitzen gleich denen, die in Allahs weg streiten mit Wut und Blut.

Sure 2, Vers 191:
Und erschlagt sie wo immer ihr auf sie stoßt und vertreibt sie von wannen sie euch vertrieben. Denn Verführung ist schlimmer als Totschlag.

Sure 5, Vers 33:
Siehe der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden und verderben auf die Erde betreiben, ist nur der, dass sie getötet oder gekreuzigt oder an den Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt oder aus dem Lande vertrieben werden. Das ist hiaraba.

Sure 3, Vers 13:
Ein Haufen kämpfte in Allahs Weg und der andere war ungläubig.
Der Kampf mit der Waffe ist euch vorgeschrieben, heißt es in Sure 2, Vers 216.

Was ist das Ziel des Islam? Das letzte Ziel des Islam ist die Weltherrschaft und das steht in Sure 2, Vers 193: Bekämpft sie mit der Waffe bis es keine Versuchung (zum Abfall vom Islam) mehr gibt und die gesamte Religion auf der Erde nur Allahs ist.
Das sind ganz klare Aussagen, die dort formuliert sind.

Und Sure 48, Vers 28:
Allah hat seinen Gesandten mit der Rechten Leitung und der wahren Religion geschickt, um den Sieg über alle Religionen zu geben, auch wenn dies den Polytheisten zuwider ist.

Mit Polytheisten sind die Christen gemeint, die da glauben an Gottvater, Sohn und heiliger Geist.

Den islamischen Kriegern wird verheißen, dass sie ins Paradies kommen.

In Sure 9, Vers 20
Diejenigen, welche gläubig wurden und
auswanderten in Allahs Weg eiferten mit Gut und Blut, nahmen die Höchste Stufe bei Allah ein und sie, sie sind die Glückseligen.

Das Paradies ist ein sinnlicher Ort, in Sure 45 wird das beschrieben:
Sie sollen sich lehnen auf Betten, mit Futter aus Brukat und die Früchte der beiden Gärten sind nah. In ihnen sind Keusch blickende Mädchen, die weder Mensch noch Djan zuvor berührte. In ihnen sind schöne und gute Mädchen.

Wir sehen, hier werden Dinge übertransformiert, wie ein Wüstenbewohner sich wünscht.

Grüne Seidenkissen laden zur Ruhe ein, Paradiesknaben reichen randvoll gefüllte, silberne Gefäße mit Wein, der aus Bächen geschöpft wird, die neben Bächen aus Honig und Milch und niemals verderbendem Wasser das Paradies durchfließen. Fleisch und Geflügel ist stets zu haben, Allah hat das Paradies nur für die Muslime geschaffen. Alle, die den Islam nicht annehmen, sind für die ewige Hölle bestimmt.

Sure 3, Vers 157:
Und wahrlich, so ihr im Wege Allahs erschlagen werdet oder sterbet, wahrlich Verzeihung von Allah und Barmherzigkeit, als, dass ihr zusammenschart.

20

Donnerstag, 23. März 2006, 08:28

und solche verbrecherischen texte dürfen ganz offiziell an europäischen koranschulen und muslimischen gotteshäusern gelehrt werden :pillepalle::
diese menschenverachtende religion hat in einen modernen europa nichts verloren.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten