Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

201

Donnerstag, 31. Juli 2008, 11:51

Eine Baufirma hatte einen neuen Handlanger eingestellt. An seinem ersten Arbeitstag sah der Chef, wie er einen Nagel aus der Schachtel nahm, den Nagel betrachtete und ihn dann fortwarf. Er nahm den nächsten Nagel aus der Schachtel und schlug ihn ein. Die nächsten beiden warf er fort, dann schlug er drei Nägel ein, usw. Der Chef sah eine Weile zu, und dann sagte er: "Franz! Was machst du? Das sind alles neue Nägel. Warum wirfst du die Hälfte davon weg?" Franz antwortete: "Ich weiß, dass dies neue Nägel sind. Aber einige davon zeigen in die falsche Richtung." Da wurde der Chef zornig und rief: "Du Idiot! Die sind doch für die andere Seite des Hauses!"
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

202

Donnerstag, 31. Juli 2008, 12:10

Krumme Finger


Ein
junger unverheirateter Bauer und sein verheirateter Kollege sprechen
über die Ehe. „Junge“, sagt der Erfahrene, „ eine Frau muß
es hier haben – zeigt auf die Stirn - , hier – zeigt auf die
Oberarmmuskeln – und hier !“ hält die gewölbten Hände
vor den Brustkorb.



Der
Aspirant denkt zu Hause über die Ratschläge nach. Klar,
sagt er zu sich, eine Doofe ist der halbe Sarg. Und eine, die nicht
anpacken kann, ist die andere Hälfte.


Aber
warum sie krumme Finger haben muß, danach muß ich den
Schorsch nochmal fragen.

Zitat

Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

203

Samstag, 2. August 2008, 09:52

Sie verträumt: "Der Sommer steht vor der Tür."

Brummt er: "Wir geben nichts!"
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

204

Samstag, 2. August 2008, 10:17

Er: Ach wäre das geil, wenn du schön wärst!
Sie: Ach wäre das schön, wenn du geil wärst! :D

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

205

Samstag, 2. August 2008, 11:55

Perforanz

Sie : Deine Worte gehen mir durch und durch.
Er : Und das sind erst meine Worte !
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

207

Dienstag, 5. August 2008, 11:59

Volksvertreter

Politiker
sind ja die Vertreter des Volkes. Ja, das ist wahr. Sie vertreten uns
in staatlichen Belangen, sie sollten es eigentlich tun. Ich kann ihnen
das ja beweisen.

Nur, ich muss da etwas ausholen. Ein Staubsaugervertreter, was verkauft der? Richtig, Staubsauger.

Ein Autovertreter, was verkauft der? Richtig, Autos natürlich.

Und was verkauft der Volksvertreter? Richtig, das Volk natürlich.
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

208

Dienstag, 5. August 2008, 22:44

Der weibliche Körper

Der weibliche Körper gleicht einem
Mehrfamilienhaus. Unten wohnen Löchels,in
der Mitte Bäuchels und oben wohnen Brüstels.
Löchels bekommen öfter Besuch - manchmal
kommen Schwänzels und manchmal kommen
Rot's.

Wenn Rot's da sind, kommen Schwänzels
meist nicht, weil sich die beiden nicht vertragen.
Wenn Rot's fort sind, kommen Schwänzels
wieder. Einmal sind Schwänzels zu lange
geblieben, da waren Rot's böse. Und
sind nicht mehr gekommen. Darauf haben Bäuchels
einen Balkon gebaut und Brüstels konnten
nicht mehr zu Löchels hinunter gucken und
haben deshalb einen Prozeß angestrebt.

Dieser dauerte neun Monate und Brüstels
haben gewonnen. Bäuchels mussten den Balkon wieder
abbauen. Als dieses geschehen war, gab es
wieder Ruhe im Haus. Schwänzels und
Rot's kommen jetzt wieder regelmäßig und
abwechselnd zu Löchels zu Besuch. Schwänzels
kommen aber öfter als Rot's, da es ihnen
bei Löchels am besten gefällt. Wie schön ist
doch so ein Mehrfamilienhaus !!!!!

Es gibt aber auch 6-Familien-Häuser. Da
besuchen Schwänzel's auch ab und zu mal
Ärschel's am Hintereingang und
Mündel's unterem Dach. Grad in der Zeit wenn
Rot's bei Löchel's sind.

An den Seiteneingängen wohnen auch noch
Händel's. Was aber auffällig ist, das
Haus wird ständig neu gestrichen, besonders
gern ums Dach rum oder der Balkon von
Brüstel's.
Bei Löchel's wird ehermal der Rasen
gemäht.

Übrigens, wenn Schwänzel's vorbeikommen
sind auch immer Säckel's mit dabei und
Händel's vom Nachbarhaus schauen auch mal ab
und zu bei Löchel's und Brüstel's
vorbei......
Man muss einem Menschen die Wahrheit hinhalten, dass er wie in einen
offenen Mantel hineinschlüpfen kann, und nicht wie einen nassen Lappen um
die Ohren hauen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

209

Sonntag, 10. August 2008, 09:19

So ! sind Frauen

Ein Polizist stoppt eine junge Frau, die er in einer
30km/h-Zone mit 80km/h erwischt hat, und es kommt zu folgender
Unterhaltung:


P:
Kann ich bitte Ihren Führerschein
sehen?



F:
Ich habe keinen mehr. Der wurde mir vor
ein paar Wochen entzogen, da ich zum 3. Mal betrunken Auto gefahren
bin.


P:
Aha, kann ich dann bitte den
Fahrzeugschein sehen?


F:
Das ist nicht mein Auto, ich habe es
gestohlen.


P:
Der Wagen ist geklaut??



F: Ja - aber lassen Sie mich kurz überlegen,
ich glaube die Papiere habe ich im Handschuhfach gesehen, als ich
meine Pistole reingelegt habe.


P:
Sie haben eine Pistole im Handschuhfach?



F: Stimmt. Ich habe sie dort schnell
reingeworfen, nachdem ich die Fahrerin des Wagens erschossen habe und
die Leiche dann hinten in den Kofferraum gelegt habe.


P:
Eine Leiche im Kofferraum??


F:
Ja!


Nachdem
der Polizist das gehört hat, ruft er über Funk sofort den
diensthöheren Kollegen an, damit er von ihm Unterstützung
bekommt. Das Auto wurde umstellt , und als der Kollege eintraf, ging er
langsam auf die Fahrerin zu und fragte nochmal:


P:
Kann ich bitte Ihren Führerschein
sehen?


F:
Sicher. Hier, bitte.
(Fahrerin zeigt gültigen Führerschein)


P:
Wessen Auto ist das?


F:
Meins - hier sind die Papiere.



P: Können Sie bitte noch das Handschuhfach
öffnen, ich möchte kurz prüfen, ob Sie eine Pistole
dort deponiert haben
....


F: Natürlich gern, aber ich habe keine
Pistole darin.
(Natürlich war dort auch keine Pistole)


P: Kann ich dann noch einen Blick in Ihren
Kofferraum werfen. Mein Mitarbeiter sagte mir, dass Sie darin eine
Leiche haben
.
(Kofferraum:
keine Leiche)


P: Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht.
Der Polizist, der sie angehalten hat, sagte mir, dass Sie keinen
Führerschein, das Auto gestohlen, eine Pistole im Handschuhfach
und eine Leiche im Kofferraum haben
.


F:
Super! Und ich wette, er hat auch noch
behauptet, dass ich zu schnell gefahren bin!!!
Der Teufel schläft nicht. Wir müssen ihm zuvorkommen.

Dr.med.Heinz Gerhard Vogelsang, Internist u. Arzt f.Naturheilverfahren. Homöopathie.
Leydelstr. 35, D-47802 Krefeld. Tf. = Fax 021 51/56 32 94:
email: arzt11@homoeopathie-krefeld.de
Bus ab Krefeld Hauptbahnhof 52 u. 60 bis Haltestelle Leydelstr. ALLE KASSEN

210

Donnerstag, 14. August 2008, 11:42

Erkenntnisse aus Schulaufsätzen

2.Grundschulklasse:


Der Papst lebt im Vakuum.
(schön wäre es!)


„Die Bibel der Moslems heißt Kodak.“
(und Fuji heißt es auf Japanisch, wenn man stirbt…)



In Frankreich hat man die Verbrecher früher mit der Gelatine hingerichtet.
(das tat wenigstens nicht so weh)


Mein Papa ist ein Spekulatius. Der verdient ganz viel Geld an der Börse.
(Vor allem an Weihnachten…)


Bei uns dürfen Männer nur eine Frau heiraten. Das nennt man Monotonie.
(Frustrierend, wenn schon die Zweitklässler so denken…)


Bei uns hat jeder sein eigenes Zimmer. Nur Papi nicht, der muss immer bei Mami schlafen.
(ein schlimmes Schicksal!)

Die Fische legen Leichen ab, um sich zu vermehren.
(Bäh, wie viele Leichen mögen wohl in einem See liegen?)



Gartenzwerge haben rote Mützen, damit sie beim Rasenmähen nicht überfahren werden.
(Klingt auch logisch!)


Männer können keine Männer heiraten, weil dann keiner das Brautkleid anziehen kann.
(wie schade aber auch *hach*)


Eine Lebensversicherung ist das Geld das man bekommt, wenn man einen tödlichen Unfall überlebt.
(Stimmt genau! Und diese Leute leben dann meist unter einem anderen Namen in Brasilien oder so!)


Am Wochenende ist Papa Sieger bei der Kaninchenschau geworden.
(Was für ein toller Papa!)


Meine Eltern kaufen nur das graue Klopapier, weil das schon mal benutzt wurde und gut für die Umwelt ist.
(lecker!)


Eigentlich ist adoptieren besser. Da können sich die Eltern ihre Kinder aussuchen und müssen nicht nehmen, was sie bekommen.
(Bei Haustieren geht das schließlich auch.)

Adam und Eva lebten in Paris.
(Da ist es ja auch sehr, sehr schön!)



Unter der Woche wohnt Gott im Himmel. Nur Sonntag kommt er in die Kirche.
(Aber immer diese Qual der Wahl bei den vielen Kirchen…)


Mein Bruder ist vom Baum gefallen und hatte eine Gehirnverschüttung.


Die Nordhalbkugel dreht sich entgegengesetzt zur Südhalbkugel.
(Das muss am Äquator echt witzig aussehen…)


Kühe dürfen nicht schnell laufen, damit sie ihre Milch nicht verschütten.
(wie süß!)


Regenwürmer können nicht beißen, weil sie vorne und hinten nur Schwanz haben.
(Auch das klingt verdammt logisch!)

Ein Pfirsich ist wie ein Apfel mit Teppich drauf.



Wenn man kranke Kühe isst, kriegt man ISDN.
(Und was muss man essen, um endlich DSL zu bekommen?)

Die Fischstäbchen sind schon lange tot.
Die können nicht mehr schwimmen.
(Doch, im Fett!)


Ich bin zwar nicht getauft, dafür aber geimpft.
(Das soll auch viel besser helfen.)


Nachdem die Menschen aufgehört haben, Affen zu sein, wurden sie Ägypter.
(DAS wusste ich noch nicht!)


In Leipzig haben viele Komponisten und Künstler gelebt und gewürgt.
(So hässlich ist Leipzig auch mal wieder nicht.)


Der Zug hielt mit kreischenden Bremsen und die Fahrgäste entleerten sich auf den Bahnsteig.
(War wohl dringend nötig nach der Fahrt…)


Alle Welt horchte auf, als Luther 1517 seine 95 Prothesen an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug.
(Das glaub ich allerdings auch.)


Graf Zeppelin war der erste, der nach verschiedenen Richtungen schiffte.
(Nur kein Neid!)


In Lappland wohnen 2 Sorten Menschen. Die reichen Lappen fahren im Rentiergespann, die armen Lappen gehen zu Fuß. Daher der Name Fußlappen. Auch wohnen dort die Menschen sehr dicht zusammen. Daher das Sprichwort: Es läppert sich zusammen.


Der Frühling ist der erste der 4 Jahreszeiten. Im Frühjahr legen die Hühner Eier und die Bauern Kartoffeln.
(igiitt, nie wieder Kartoffeln!)


Vom Onkel wurde das Schwein in die Scheune gebracht und dort kurzerhand mit dem Großvater geschlachtet.
(wenn er schon gerade dabei ist...)


Vor 8 Tagen setzte sich meinem Vater ein zahmer Distelfink auf den Kopf. Dieser befand sich gerade auf dem Weg zur Arbeitsstelle.
(Aber es gibt immer noch 4,8 Mio. arbeitslose Distelfinken.)


Als unser Hund nachts zu bellen anfing, ging meine Mutter hinaus und stillte ihn. Die Nachbarn hätten sich sonst aufgeregt.
(Ich glaub, jetzt haben sie sich erst recht aufgeregt.)


Vor 14 Tagen gab es in der Wirtschaft meiner Tante eine Schlägerei wegen einer Kellnerin, die sich auf der Straße fortpflanzte.

(Das tut man ja auch nicht!)
Meine Tante hatte so starke Gelenkschmerzen, dass sie die Arme kaum über den Kopf heben konnte. Mit den Beinen ging es ihr ebenso.
(Ok, dann habe ich auch Gelenkschmerzen..)



Vorigen Sonntag kam mein Vater sehr spät nach Haus. Er hatte sich im Stadtpark vergangen.
(Solche Aussagen können evtl. unter Umständen zu Problemen führen.)


Die Eiskunstläuferin drehte ihre Pirouetten, dabei hob sich ihr Röckchen im eigenen Wind.
(Ups, aufgefallen…)


Die Menschen wurden früher nicht so alt, obwohl sie weniger Verkehr hatten.
(Oh Mist. Dann werde ich wohl überhaupt nicht alt…)

Ein Kreis ist ein rundes Quadrat.
(So kann man das natürlich auch sehen.)



Die Erde dreht sich 365Tage lang jedes Jahr. Alle vier Jahre braucht sie dazu einen Tag länger, und das ausgerechnet immer im Februar. Warum weis ich nicht. Vielleicht weil es im Februar immer so kalt ist und es


Meine Schwester ist sehr krank. Sie nimmt jeden Tag eine Pille. Aber sie tut das heimlich, damit sich meine Eltern keine Sorgen machen.


Eines der nützlichsten Tiere ist das Schwein. Von ihm kann man alles verwenden, das Fleisch von vorn bis hinten, die Haut für Leder, die Borsten für Bürsten und den Namen als Schimpfwort.

Tiertheorien: Viele Hunde gehen gern ins Wasser. Manche leben sogar immer dort, das sind Seehunde.
Alle Fische legen Eier. Die russischen sogar Kaviar.
Der Tierpark ist toll. Da kann man Tiere sehen, die gibt´s gar nicht.


Wir gingen mit unserer Lehrerin im Park spazieren. Gegenüber dem Park war ein Haus, wo die Mütter ihre Kinder gebären. Eine Gebärmutter schaute aus dem Fenster und winkte uns zu.

(Das stell ich mir irgendwie komisch vor.)
"Sozialismus - das ist die Brücke von links nach rechts"


Ähnliche Themen

Thema bewerten