Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Sonntag, 30. April 2006, 19:27

Jetzt stecken die Roten ohnehin in jedes Amterl einen Roten, und dann sind sie noch die beschissenen. Das ich nicht lache.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

22

Sonntag, 30. April 2006, 19:57

Hahahaaaaaaaa!!!!
Der ist gut!!!! :bruell: :bruell: :bruell:

Die Manager von staatlich geschuetzten Unternehmen bereichern sich an Gewinnen von Staatsunternehmen die es gar nicht gibt!!!!
:D
Und dann wird es mit der Privatwirtschaft verglichen bei der ja ach so schlimme Eigentuemer, sprich privater Kapitalist haftet!
Kinder wir haben Fasching! :bruell: :bruell: :bruell:

23

Sonntag, 30. April 2006, 20:31

An den Verlusten der Bawag und an den Umständen,wie sie zustande kamen,ist nichts zu beschönigen.Es haben auch alle Kontrollinstanzen versagt.Immerhin lag ein höchst kritischer Bericht der Österr.Nationalbank
dem Finanzminister seit Feber 2001 vor,also etwa zu dem Zeitpunkt,als die Republik die PSK an die BAWAG zu einem mehr als saftigen Preis verkaufte und ihr damit anvertraute.Es ändert an der Beurteilung auch nichts,wenn man auf große Verluste anderer Großbanken verweist,etwa bei Rußland - Krediten oder bedenklichen Gasgeschäften in der Ukraine,die sogar eine Regierungsdelegation der USA zu einer Reise nach Wien veranlasst haben.
Alle,die am BAWAG - Desaster Verantwortung tragen,sind von den zuständigen Instanzen zur Rechenschaft zu ziehen.Unbestritten ist auch ein beträchtlicher Vermögens -,aber auch Imageschaden für den überparteilichen ÖGB.Unabhängig davon geht es um die Zukunft der im Kern gesunden BAWAG - PSK.
Dabei ist vor allem klar zu machen,das die Einlagen der Kunden gesichert sind.Dies ist für den Finanzplatz Österreich über aus wichtig.Das Bankgeschäft ist seiner Natur nach ein Handel mit Geld,und der Umgang mit Risken hängt entscheidend von dem äußerst empfindlichen Umstand "Vertrauen" ab.Aus diesem Grund ist es Aufgabe der Regierung,alles zu tun,was diesem Ziel dient.Dies gilt um so mehr,als es es eine offensichtliche Mitverantwortung der Regierung für die eingetretene Entwicklung gibt.
Man ist daher fassungslos,nicht etwa aus dem Mund eines eifrigen oder eifernden Parteisekretärs,sondern im O - Ton vom Regierungschef selbst hören zu müssen,das man natürlich die BAWAG - Affäre thematisieren und zum Wahlkampfthema machen wird.Wer einer solch billigen Verlockung erliegt,überschreitet die unsichtbaren Grenzen politischen Anstandes,vor allem aber politischer Verantwortung bei wtem.Ein solches Verhalten ist schlichtweg nicht akzeptabel und keine automatische Legitimation für den Anspruch auf Wirschaftskompetenz.
Die beweist die Tatsache,dass die österr.Wirtschaft seit 2000 die bisher die wachstumsschwächste Periode der Zweiten Republik verzeichnet mit den Folgen der höchsten Steuerbelastungsquote,der höchsten Arbeitslosigkeit und einem Rekord an Unternehmenspleiten.
Das angekündigte Verhalten läßt die Befürchtung schon früh Wirklichkeit werden,daß der Wahlkampf nicht um Inhalte geführt werden soll,sondern der Erhaltung der Ämter und der Sessel dient und aus der untersten Schublade geführt werden wird.Inhalte wie Bildung,Universitäten,Forschung und Innovation,Infrastruktur,Bundesstaatsreform oder die Durchforstung des Vorschriftendschungels und der Verringerung des bürokratischen Aufwandes bleiben dabei auf der Strecke und sollen durch Schlammschlacht - Aktionen überdeckt werden.Es wird notwendig sein,Innitiativen zu ergreifen,um die für die Zukunft unseres Landes vordringliche Problemstellungen zu thematisieren und Lösungen aufzuzeigen,die nach der Wahl raschestmöglich umzusetzen sind.

Hannes Androsch - Gastkommentar in der Krone vom 30.April 2006

Pfffff....des woa a Hockn.

24

Sonntag, 30. April 2006, 20:48

Zitat von »"qualtinger"«

Hahahaaaaaaaa!!!!
Der ist gut!!!! :bruell: :bruell: :bruell:

Die Manager von staatlich geschuetzten Unternehmen bereichern sich an Gewinnen von Staatsunternehmen die es gar nicht gibt!!!!
:D
Und dann wird es mit der Privatwirtschaft verglichen bei der ja ach so schlimme Eigentuemer, sprich privater Kapitalist haftet!
Kinder wir haben Fasching! :bruell: :bruell: :bruell:


Die BAWAG ist ein staatlich geschütztes Unternehmen ????????
Die Sonne in Florida muß aber stark sein.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

25

Sonntag, 30. April 2006, 23:24

Hahaha! Magst schon Recht haben! Nachdem Deine Genossen Zur Zeit in in der Oposition sind, natuerlich nicht!

:D :D :D :bruell: :bruell: :bruell:

26

Montag, 1. Mai 2006, 08:30

De Sun is wiakli a Wauhnsinn.
Wos wüsd damid sogn ?

27

Montag, 1. Mai 2006, 09:01

In der gestrigen Diskussion im ORF redete der Generaldirektor von Böhler als Gewerkschaftsmitglied mit.
Er ist der Wirtschaftsberater von Schüssel.
Ein Generaldirektor als Gewerkschafter,do scheißt di au.
Irgend etwas stimmt sicher nicht mit der Gewerkschaft,wie kann ich einen Unternehmer,der bei Verhandlungen mein Gegner ist,in die Gewerkschaft aufnehmen ( er ist beim FCG).........des pock i ned.

28

Montag, 1. Mai 2006, 10:23

Kein Kommentar zu Androsch........???????????
Es gibt nämlich keine vernünftige Entgegnung.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

29

Montag, 1. Mai 2006, 10:49

Sorry, den habe ich gestern überlesen .

Natürlich habe ich inhaltlich daran nix auszusetzen, weil er Recht hat - aber hätte er diese Meinung auch, wenn er für das Desaster, welches für die SPÖ-Abwahl zuständig war, mitverantwortlich wäre?

Caddy, wer hat so missgewirtschaftet, sodass sich die Wählerschaft dafür entschied, der SPÖ die Bundesmacht zu nehmen?

Wer war das?
Warum hat die SPÖ ihre Macht an die jetzige Regierung verloren?
Wie vertrauensvoll ist der Finanzplatz in einem Eu sanktionierten Österreich?
Warum haben SPÖ-Freunde auf Österreich nach dem Wahlverlust europaweit mit Füßen getreten?

Da macht ein Androschabsatz nix besser, auch wenn er auf den Dreck hinweist - er soll doch auch auf die Dreckmacher zeigen.

30

Montag, 1. Mai 2006, 10:55

Zitat von »"caddy40"«

Kein Kommentar zu Androsch........???????????
Es gibt nämlich keine vernünftige Entgegnung.


caddy, damit man nicht mein Statement an dich überliest, stelle ich es hier herein:


Caddy, manchmal habe ich grosse Lust, dir zu applaudieren, nicht so sehr wegen deiner grossartigen Eingaben, nein vielmehr wegen deiner übergrossen Solidarität gegenüber deiner Partei. Ich meine das wirklich nicht sarkastisch, nein, deine totale Hingabe deiner Partei gegenüber imponiert irgendwie und weckt meine Bewunderung.
Dann frage ich mich oft, wie es möglich ist, dass sich eine Partei wie deine es fertig bringt, ihre Mitglieder so derart zu indoktrinieren, dass sie für die Parteilinie bereit sind, sich praktisch genommen zum leibeigenen Echo dieser zu machen.

Du sagst zwar, die Probleme mit der BAWAG gehören durchforstet, doch gleichzeitig unterstellst du anderen, auf deiner politischen Gegenseite, eine gewisse Mitschuld, dass die armen Gewerkschaftsbonzen „ja eh fast nichts dafür können“.
Dass du den Herrn Androsch zitierst ist nicht unerwartet, aber in deiner Argumentsnot in dieser Sache, klammerst du dich an seine Aussagen wie ein Ertrinkender, die ja von fast allen Österreichern sowieso schon längst verstanden sind.
Unser Forummitglied strizzi hat geschrieben, ich zitiere, „eine Krähe kratzt der anderen kein Auge aus“. Diese Aussage sollte dich zum Nachdenken animieren!

Die Machenschaften deiner Parteifreunde, müssten dich schon längst dazu gebracht haben, deine roten Ideen ein bisschen mehr zu nuancieren und wenigstens dich soweit zu bringen, dass du nicht alles neben dir und deinem politischen Glauben abwürgst.

Erzähl heute Nachmittag, was für einen Slogan du auf deinem Plakat hoch hältst, denn dass du bei Würstlessen und Biertrinken anlässlich des grosser Feiertages nicht dabei bist, wäre doch eine ausgesprochene Sensation.

Ich wünsche dir im Kreise deiner noch Gleichgesinnten einen schönen Tag, vergiss nicht, die neben dir gehen, sind wohl deine einzigen richtigen Brüder und Schwestern, die mit dir konform gehen.

Ähnliche Themen

Thema bewerten