Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Mai 2006, 11:28

Moslems in Schweden fordern mehr Rechte!

Scheidungen zwischen Moslems sollen nur mit Zustimmung eines Imams möglich sein - Weitere Forderungen: Für das Freitagsgebet zwei Stunden Dienstbefreiung und zwei Tage bezahlten Extraurlaub an Feiertagen und Moscheenbau ohne Einschränkungen.

Stockholm (www.kath.net/idea)
Die Schwedische Moslem-Liga hat mit einem Boykott der Parlamentswahlen im September durch die 250.000 Moslems gedroht, falls sie nicht mehr Rechte erhalten. Einige Gesetze müßten geändert werden „damit wir uns als Minderheit in die Gesellschaft integriert fühlen können“, heißt es in einem vom Schwedischen Fernsehen veröffentlichten Schreiben der Liga. Sie fordert unter anderem, daß Moslems an speziellen muslimischen Feiertagen zwei Tage bezahlten Extraurlaub und für das Freitagsgebet zwei Stunden Dienstbefreiung erhalten sowie ohne Beschränkungen Moscheen bauen zu können. Scheidungen zwischen Moslems sollen nur dann gültig sein, wenn ein islamischer Geistlicher, ein Imam, sie billige. An staatlichen Schulen sollen nur Imane Religionsunterricht für moslemische Kinder erteilen dürfen. Der Schwimmunterricht müsse für Mädchen und Jungen getrennt sein. Der schwedische Integrationsminister Jens Orback lehnt diese Forderungen ab. Alle Gesetze müßten für alle gleich gelten. Schweden hat rund neun Millionen Einwohner, von denen mehr als 75 Prozent der evangelisch-lutherischen Schwedischen Kirche angehören. Die römisch-katholische Kirche hat 150.000 Mitglieder und die orthodoxen Kirchen etwa 100.000. Die Moslem-Liga hat nach eigenen Angaben etwa 70.000 Mitglieder


Endlich anständige Integrationsforderungen!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Mai 2006, 12:09

http://myblog.de/politicallyincorrect/art/3429520#comm

Zitat

Eine der größten Moslemorganisationen Schwedens mit 70.000 Mitgliedern hat jetzt einen offenen Brief an alle politischen Parteien geschickt und FORDERT getrennte Rechte für Moslems, denn in Schweden sind bald nationale Wahlen.

Das Wort „fordern“ wird im Brief mehrmals wiederholt. Der Journalist Fjordmann meint, er habe schon viele aggressive Schreiben von Moslems in Europa gesehen, aber dieses nehme einen Platz unter den schlimmsten ein, die er je gelesen habe. Auszüge aus dem Schreiben sind hier zu lesen. Zusammengefaßt fordern die Moslems die Errichtung einer islamischen Gemeinschaft in Schweden, die der Auffassung der Muslimbrüder eines echten Islam entspricht. Die Liste der Forderungen geht von getrennten Klassen für Jungen und Mädchen und arabischsprachige Imame, die die Schüler unterrichten, noch mehr staatlicher Bekämpfung der Islamophobie, eine Moschee aus Geldern in jeder Stadt und ein eigenes Familienrecht für Moslems bis zu eigenen Friedhöfen für moslemische Bestattung.
All das soll dazu dienen, zu demonstrieren, dass der Islam das Recht hat, in Schweden zu existieren, es soll die Stellung der Moslems in Schweden zu erhöhen und ihnen mehr Respekt (!!) verschaffen.

Fjordmann hat wiederholt prophezeit, dass Schweden das erste Land in der EU sein wird, das entweder unter den enormen Kosten zusammenbricht, die die Moslems, die meist von Sozialhilfe leben verursachen, und/oder dass ein offener Bürgerkrieg ausbrechen wird. Die sozialistische schwedische Regierung ist dabei auf Seiten der Moslems.
Die eingeborenen Schweden sind darüber so verzweifelt, dass sie Hilfe bei amerikanischen Bloggern suchen, die die Vorgänge in Schweden weltweit publik machen sollen.


Ich gewähre einer schwedischen Familie Asyl!

3

Samstag, 13. Mai 2006, 18:28

bei uns ist es doch um keinen deut besser. die meisten moslems leben und schmarotzen sich doch durch das gesammte österreichische sozialsystem und die idiotischen linken fördern das alles noch :pillepalle::

4

Samstag, 13. Mai 2006, 23:01

Red kan Bledsinn,wo fördan de Rodn de Muslmanen,zö auf,wo des da Foe is.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

5

Samstag, 13. Mai 2006, 23:59

Fuer Leute die zwar eine Zeitung abonieren sie aber nicht lesen!
:D
Quelle Kurier!
Grüne und SPÖ werfen der Innenministerin vor, Ängste zu schüren.

6

Sonntag, 14. Mai 2006, 07:10

Kritik ist bei dir eine Förderung der Muselmanen ??
Du bist wirklich ein Bush - Ableger.

Anonymous

unregistriert

7

Sonntag, 14. Mai 2006, 12:40

Wie soll ich einen Busch ablegen wenn ich keinen Habe?
Zum Thema! Inhalt nicht verstanden! 5! Setzen!
:D :D

8

Sonntag, 14. Mai 2006, 13:54

Zitat von »"caddy40"«

Red kan Bledsinn,wo fördan de Rodn de Muslmanen,zö auf,wo des da Foe is.


warum gibt es keine christlichen kreuze mehr in den kindergärten und schulen,warum gibt es dort kein schweinefleisch mehr?
solltest mal deine parteipolitische scheuklappen weglegen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Sonntag, 14. Mai 2006, 19:10

Zitat von »"viertel"«

Zitat von »"caddy40"«

Red kan Bledsinn,wo fördan de Rodn de Muslmanen,zö auf,wo des da Foe is.


warum gibt es keine christlichen kreuze mehr in den kindergärten und schulen,warum gibt es dort kein schweinefleisch mehr?
solltest mal deine parteipolitische scheuklappen weglegen.


Nachdem ich ein echter Heide bin,sind mir die fehlenden Kreuze wuaschd.
Die Heimleiterin braucht das Schweinefleisch nicht von der Speisekarte zu nehmen,es gibt nämlich drei Menüs zur Auswahl.

10

Sonntag, 14. Mai 2006, 19:11

caddy

vielleicht im privatkindergarten
lg. str.

nicht jeder, der stroh im kopf hat ist ein bauer

Thema bewerten