Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 6. August 2006, 09:04

Zitat von »"quergeist"«

"Gemäß meiner Absicht sollte Der Herr der Ringe [...] mit christlichen Gedanken und Überzeugungen übereinstimmen..."


Wo wir bei den Exegesen wären - Mensch du hast ja null Ahnung, wer die Bibel überhaupt geschrieben hat. Ich habe schon irgendwann geschrieben, dass die Christenlehre vom Mithraismus abgekupfert wurde, der vom Christentum vernichtet wurde.

Bist du darauf etwa stolz? Stellst dich feig zur Gewaltmacht?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 6. August 2006, 09:07

Ja und das Alte Testament ist eine Abkupferung des Gilgamesch-Epos!

Jessas, du bist ja richtig durchdogmatisiert.

23

Sonntag, 6. August 2006, 09:54

Ach weisst Du ASY, Du musst ziemlich verzeifelt sein, dass Du so bissig-sarkastisch bist. Du schimpfst und fluchst die ganze Zeit wie ein Kutscher herum... was soll das? Es geht doch auch anders...!

Hast Du das 1300 Seiten starke Buch gelesen? Was weisst Du darüber? Hast Du Dich damit auseinandergesetzt? Was weisst Du vom Leben des Autors J.R.R.Tolkien?

Peter Jackson brauchte etwa 9 Stunden Speilfilmzeit um Tolkiens Meisterwerk einigermaßen gerecht zu werden. Fans wie Fachleute sind sich einig, dass er es meisterhaft gemacht hat. Die Gefährten, Teil 1 von dem epischen Abenteuer, schlug weltweit ein: der Film katapultierte sich unter die erfolgreichsten Filme aller Zeiten und wurde, im Gegensatz zu manchen anderen Kassenschlagern, auch mit zahlreichen Oskars honoriert. Mittelerde begeistert also auch auf der Leinwand, doch Tolkiens Buch bleibt punkto Erfolg immer noch eine Klasse für sich. Es ist mit über 50 Mio. verkauften Exemplaren, mal von der Bibel abgesehen, das meistverkaufte des 20. Jahrhunderts.
Juweliergeschäfte, Pub’s, Kaffees, und sogar eine Fluggesellschaft
haben sich die Namen der Helden von Mittelerde
zugelegt, lange bevor sie auf der Leinwand erschienen. Tolkiens
Epos fesselt die verschiedensten Menschen durch die
Generationen hindurch. Das Werk des O x f o r d p ro f e s s o r s
b e g e i s t e r t g l e i c h e rweise seriöse Zeitgenossen wie ausgeflippte Hippies, Rollenspieler und Heavy Metaller. Die meisten Fantasyautoren haben bei Tolkien abgeschaut, aber keiner hat es seit ihm wieder geschafft, eine so breite Masse anzusprechen. Was ist Geheimnis von dem Herrn der Ringe ? Was macht ihn so attraktiv? Was gibt ihm den entscheidenen Unterschied?

Der Herr der Ringe atmet christliche Überzeugungen und möchte der alten Wahrheit eine Tür aufschließen, sie neu und tiefer zu erfassen. Leider ist diese Tatsache bei vielen Tolkienfans nicht bekannt. Die vielen, die begeistert sind von den selbstlosen Gefährten, deren Herz warm wird in den Fantasiewelten der Ringkriege, kennen das geistliche Universum des Mannes nicht, aus dem er das Material für "Mittelerde" geschöpft hat.
Christentum - das hat mir ja gerade ncoh gefehlt, so etwas fades und trockenes! denken viele jetzt vielleicht. Doch ist es möglich, dass der geistliche Background eines total spannenden Epos langweilig ist? Es ist gerade der christliche Einfluss den den "Herrn der Ringe" abhebt von allen anderen Fantasyromanen, der ihm eine Qualität und Genialität gibt, so, dass Tolkien weit mehr Menschen anspricht, als nur gerade ein paar abgefahrene Träumer.

Ohne Tolkiens Glauben würde das Epos von Mittelerde nicht den Tiefgang haben, der Millionen durch die Jahrzehnte hindurch fesselt. Wenn wir den biblischen Glauben mit Langeweile assoziieren, liegt es vielleicht nur daran, dass wir bis jetzt ganz falsche Vorstellungen von ihm hatten. In unseren Breiten herrschen so viele Vorurteile gegenüber dem Glauben der Bibel, wie im Auenland Vorurteile gegenüber den Abenteuern. Die biederen Auenerländer hielten "Bilbo" für einen verrückten Taugenichts, dabei lebte er auf einem Niveau, von dem sie nicht einmal zu träumen in der Lage waren!

Genau so ist es mit der Welt des Glaubens. Die Vorurteile sind so tief im Denken des Durchschnittsbürgers verwurzelt, dass er nicht einmal bereit ist, denen zu zuhören, die schon "draußen" waren. So weiß er eigentlich gar nichts von dieser Welt, aber er ist trotzdem dagegen.

Man macht als Abenteurer des Glaubens oft die gleiche Erfahrung wie Bilbo an seinem einundelzigsten Geburtstag, als er den kleinkarierten Beutlins, Stolzfussens, Bolgers, Gutleibs und Hornbläsers von den tiefen Realtiäten der Welt erzählen wollte, - die Hörer fühlten sich angeödet und dachten: Warum kann er nicht aufhören zu reden?

Die meisten Menschen unserer Zeit können und wollen nicht glauben, dass es mehr gibt, als das, was sie (bis jetzt) mit ihren eigenen Augen gesehen haben. Doch die andere Welt, die Welt, nach der wir uns sehnen, existiert und sie ist greifbar nache.

In unseren Tagen hat die große Mehrheit den Zugang zu dieser Welt verloren: ihre Farben sind uns verblasst und grau geworden, ihre Namen und Orte scheinen uns voller Staub und Spinnweben. Scheinen, denn so uninteressante Länder wie Lòrien, Rohan und Gondor für einen Auenländer auch klingen mögen, sie sind es nicht!

Wir alle haben sie - diese SEHNSUCHT nach einer anderen - BESSEREN Welt!

Hinter der nächsten Biegung gleich,
Ein Tor führt ins geheime Reich,
und ging ich oft auch dran vorbei,
Es kommt ein Tag, da steht mir frei,
Der Weg, den es zu gehen lohnt,
Östlich der Sonn, westlich vom Mond.
Frodo, Buch VI, Kp. 9, S. 374
Joh. 3
36 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben
TU es HEUTE!

24

Sonntag, 6. August 2006, 10:02

Ich korrigiere:
Weltweit wurde der Roman bis heute etwa 120 Millionen mal verkauft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Herr_der_Ringe

das geht aber rasant... :-)
Joh. 3
36 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben
TU es HEUTE!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

25

Sonntag, 6. August 2006, 10:11

Es ist schön, dass du ein Fan von Fantasyfilmen bist, dagegen kann und will ich nix haben.

Ich habe aber etwas dagegen, wenn du respektlos den Threadinhalt ignorierst, nur um deine Mission zu erfüllen. Hier geht es um Bibelzitate und die Bibel ist halt einfach nur eine Kopie von schon vorhandenem Gedankengut. Wo du jetzt im <Herr Der Ringe> ein Beweiskraft siehst, sei mir ein Rätsel.

So, und dass du ein verlogenes - also unchristliches - Krüppel bist, sagt allein der Umstand, dass du Texte aus dem Internet stiehlst und es unterlässt die Quelle anzugeben.

http://cgmn.de/fileadmin/cgmn.de/Downloads/eBooks/landderringe.pdf :oops:

Schwafle uns nicht voll mit gestohlenem Gedankengut, sondern bekräftige deine Weltanschauung mit eigenen Worten oder weise auf deine Textquellen hin.

26

Sonntag, 6. August 2006, 10:15

die bibel is genauso ein fantasie roman, wie herr der ringe

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

27

Sonntag, 6. August 2006, 10:38

Das ist nicht ganz richtig.

Das Alte Testament findet sich im Gilgamesch-Epos
http://de.wikipedia.org/wiki/Gilgamesch-Epos

Interessant dabei ist, dass man dort auf eine ID (Intelligent Design) stossen könnte. Die Menschen sollen von Außerirdischen "verbessert" worden sein.

Das Neue Testament erhält den Erlösungs und Wiederaufstehungskern aus dem Mithraismus
http://de.wikipedia.org/wiki/Mithraismus

Es ist interessant zu lesen - die Theismen waren Regierungsformen, die den Menschen natürlich gepeinigt haben. Darum wirken sie so immerwährend und unverständlich.

28

Sonntag, 6. August 2006, 11:12

Nun, wenn Du schon der Quell aller Weisheiten bist,
dann BEWEISE dass JESUS CHRISTUS nicht gelebt hat.
BEWEISE, dass alles nur erfunden ist.
Du beziehst Deine Informationen ebenfalls aus "Quellen" wo jemand etwas geschrieben hat. Übrigens ich selbst schreibe auch in Wikipedia :-)
Joh. 3
36 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben
TU es HEUTE!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

29

Sonntag, 6. August 2006, 16:46

Die Bibel wurde zu großem Teil erst 300 bis 400 NACH dem angeblichen Tod des angeblichen Jesus Christus aufgeschrieben.
Schon mal 400 Jahre lang Stille Post gespielt? Was glaubst was da rauskommt?

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 6. August 2006, 18:06

Zitat von »"quergeist"«

BEWEISE dass JESUS CHRISTUS nicht gelebt hat.
BEWEISE


Für deine 36 Jahre hast du schon eine bisschen kindliche Argumentationsauswahl. Diesen Jesus hat es schon in irgendeiner Form gegeben. Jesus war Jude, ein Rabbi, also er musste verheiratet sein, sonst durfte er sich gar nicht Rabbi nennen. Hätte er keine Kinder gehabt, so müssten die Schriften darüber berichten. Also ist deine Vorstellung von Jesus dein eigenes Hirngespinnst, die Schriften sind wissenschaftlich wertlos.

Ich liebe Sprüche von Jesus, so wie ich Sprüche von Sir Karl Popper liebe - ich mag auch Ustinov, Nietzsche oder Voltaire...

...aber muss ich daraus einen Lebensinn basteln und alle anderen damit verseuchen? Du kannst dir von vernünftigen Menschen keine Zuneigung für dein Verhalten erwarten - es ist lästig und verlorene, verlogene Energie.

Kategorischer Imperativ genügt - und alle Menschen sind glücklicher :lol:

Ähnliche Themen

Thema bewerten