Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • »Maria« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. August 2006, 20:25

Natascha Kampusch

Natascha Kampusch das vor acht jahren verschwundene mädchen ist wieder da. zip2 wird man näheres erfahren. das bild vom entführer war auch grad in den nachrichten, hoffentlich fangens das .....schnell!
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. August 2006, 21:40

Ein 41jähriger Techniker aus NÖ. Das ist echt der Wahnsinn.

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • »Maria« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 23. August 2006, 22:43

gespannt wie das ausgeht?
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

4

Mittwoch, 23. August 2006, 23:34

Hi!

Habe es auch gerade gesehen, das was ich nicht kapiere ist, daß die Nachbarn nix mitbekommen haben.

Bei uns im Ort (ca. 500 Einwohner) braucht man nur einen Sch... lassen und jeder weiss es am nächsten Tag!

Das Mädchen ist so arm! Fast die komplette Jugend in den Fängen eines irren Entführers...der Typ gehört lebenslang hinter Gitter in der Psychiatrie!
Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 24. August 2006, 06:36

ja da sieht man aber dass es nicht stimmt, dass jeder alles weiß, man hat das mädchen sogar mit ihm gesehen und keinen hats gekümmert

man braucht ohn on keine psychatrie mehr stecken, er hat sich eh umgebracht
des hab ich mir eh gedacht, dass sich der umbringt

6

Donnerstag, 24. August 2006, 08:45

Entsetzliche Geschichte. Wieviele Jahre es wohl braucht bis das Mädchen ein echtes Leben führen kann? Kann mir nicht vorstellen, dass sie je "normal" sein wird. Obwohl sie tatsächlich stark sein muss dass sie das überlebt hat.

Eine bodenlose Frechheit, dass die Polizei nichts anderes zu tun gehabt hat als die Eltern jahrelang zu verdächtigen.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

7

Donnerstag, 24. August 2006, 09:31

Schwerer Weg zurück für Natascha
Natascha Kampusch lebt, doch der Weg zurück in die "reale Welt" wird für sie und auch ihre Angehörigen ein sehr schwerer werden. Das prognostizieren die beiden Experten Max Friedrich und Andreas Rudas.

Acht Jahre in Gefangenschaft - das wird sowohl körperliche als auch seelische Folgen haben. "Angstzeichen werden in psychosomatischen Symtomen wie Magenbeschwerden und Kopfschmerzen auftreten", so der Kinderpsychiater Max Friedrich.

Im emotionallen Bereich ist Isolation im Allgemeinen so, dass man daraus mit extremen Ängsten in der neuen Umwelt nicht zurechtkommt. Sozial ist die junge Frau laut Friedrich sicherlich darin behindert, soziale Kontakte aufzunehmen.

Aber auch die Beziehung zwischen der mittlerweile 18-Jährigen und den Eltern wird laut Friedrich nicht einfach. "Natascha wird zwar Menschen begegnen, die ihr in der Fantasie als Eltern bekannt sind, die aber völlig entfremdet sind. Es wird also eines mühsamen und behutsamen Weges der Annährung bedürfen."

"Auch bei positiven Ereignissen sind mitunter psychologische Hilfsangebote notwendig", so der Leiter des psychosozialen Dienstes, Stephan Rudas. "Diejenigen, die das Schlimmste befürchtet haben, haben die Trauerarbeit getan. Was machen die jetzt?"

Auch diejenigen, die hoffnungsvoll gewesen seien, müssten jetzt damit fertig werden, dass ihre Fantasien zwar wahr geworden seien, sagte Rudas. Doch müsse es jetzt eine Realitätsanpassung geben.

Es handle sich nicht mehr um die Zehnjährige, sondern um eine erwachsene Frau. Auch hier sei Hilfe notwendig.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • »Maria« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 24. August 2006, 12:08

ich weünsche natascha das kein bild von ihr in die öffentlichkeit kommt und sie in ruhe mit prof. hilfe alles so gut es geht verarbeiten kann.
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 24. August 2006, 12:32

Also das mit dem Bild seh ich etwas relativiert.
Eines der beiden Mädchen die den verabscheuungswürdigen Dutroux überlebt haben hat ein Buch geschrieben und da ist auch ihr Bild drauf (sie ist schon Mitte 20). Es war ihr offenbar ein Bedürfnis und ich glaube das ist ihre Art die Dinge zu verarbeiten. Wenn das Opfer das braucht und will ist es OK.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

10

Donnerstag, 24. August 2006, 12:41

in ein paar monaten siehst sie sicha, bei da karlich,wurmruss, oder sonst irgendwo

Thema bewerten