Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

191

Samstag, 16. September 2006, 23:56

Zitat von »"reinkarnation"«

wer sagt, dass es stimmt, dass sie nicht rausdurfte?

sie hätte in den 8 jahren sicher genug möglichkeiten gehabt, da bin ich mir ganz sicher


Berühmte letzte Worte:

"Da bin ich mir ganz sicher...das da keine Spannung anliegt" sagte der Elektriker bevor er vom Elektroschock gebeutelt von der Leiter kippte...

LG

Andy
Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

192

Montag, 18. September 2006, 04:38

So gemein wird Natascha beschimpft:
„Opfer sehen anders aus...“
Von ALBERT LINK, KLAUS SCHLICHTMANN, SILKE SPERLING und ANTJE WINDMANN

Im Internet unterstellen Hass-Autoren Natascha alles Mögliche – bis hin zur Mittäterschaft. Die 18-Jährige besitzt im Moment weder Computer noch E-Mail-Adresse
Toter Entführer:Natascha hat
Anspruch auf
sein VermögenNach EntführungMuss Natascha eine neue Identität annehmen?

„Letzten Endes hat Frau Kampusch für acht Jahre ‚Urlaub von der Familie‘ heute bereits mehr Geld auf dem Konto als mancher nach 45 Jahren Lebensarbeitszeit.“
(Eintrag im Internet-Forum der „Kronen Zeitung“)

Wien – Zynischer und bösartiger geht’s nicht mehr . . .

Vor nicht einmal einem Monat entkam Natascha Kampusch (18) der Gewalt des Psychopathen Wolfgang Priklopil († 44), der sie in ein enges Verlies gesperrt und achteinhalb Jahre mit dem Tod bedroht hat. Sie konnte aus eigener Kraft fliehen, nachdem sie Schritt für Schritt das Vertrauen ihres Entführers erworben hatte. Ihr Schicksal hatten die meisten ihrer Landsleute mit der Zeit vergessen.

Jetzt, da die willensstarke junge Frau in den Mittelpunkt weltweiten Medieninteresses gerückt ist, schlägt ihr plötzlich Neid und Hass entgegen – von Menschen, denen sonst offenbar selten jemand zuhört. Im Internet verhöhnen Hass-Autoren Natascha als „Lügnerin“, stellen ihr gesamtes Leid infrage. Mit einfach mal so hingerotzten Sätzen wie „Opfer sehen anders aus“.

Die mit Abstand absurdesten Verschwörungstheorien wuchern im Talksalon, dem Internet-Forum der österreichischen Boulevardzeitung „Krone“: „Natascha war als Kind ein Opfer, aber die letzten Jahre sicher nicht mehr“, schreibt ein Wichtigtuer. Sie habe ein „abgekartetes Spiel“ betrieben, fabuliert ein anderer. Sie sticheln und hetzen: „Diese junge Dame hält uns alle zum Narren mit ihrer Geschichte“ – „So arm ist die gar nicht. Die ist ausgefuchster als wir alle glauben“ – „Es geht ihr doch nur um Geld, Geld, Geld“.



Millionen verfolgten
Nataschas bewegenden
Auftritt im Fernsehen
Natascha gegen „Stern“„Ich war mit
meinem Entführer
NICHT Skifahren“Fall KampuschScarlett Johansson soll entführte Natascha spielenNataschaSie hatte schon
mal versucht
zu fliehen!Peiniger beerdigtNatascha
trauert am Sarg
ihres EntführersNatascha im Interview„Ich träumte
davon, ihm den
Kopf abzuhacken“

Manche gehen in ihrem Hass noch weiter mit ihren Verletzungen, unterstellen gar eine Mittäterschaft: „Wahrscheinlich hat die Mutter acht Jahre mit Priklopil und Natascha unter einer Decke gesteckt.“ Dabei sollen in dem „moderierten“ Forum laut Betreiber eigentlich alle unqualifizierten Einträge gelöscht werden.

Nataschas Vater Ludwig Koch reagiert fassungslos, als BamS ihn mit der Internet-Hetze konfrontiert: „Wenn diese Idioten nur einmal Natascha von Angesicht zu Angesicht sehen könnten, würden ihnen die blöden Sprüche sofort vergehen. Sie wiegt 48 Kilo, ist von all den Jahren in der Gewalt des Entführers gezeichnet. Sie ist längst nicht so stabil, wie sie in den Ausschnitten des Fernsehinterviews wirkt. Als Verbrechensopfer verdient sie unser aller Beistand – zumindest aber unseren Respekt.“

Doch der Appell des Vaters dürfte die selbst ernannten Natascha-Experten im Internet wenig kümmern. Genüsslich stürzten sie sich zuletzt auf die Nachricht, sie habe ihren Entführer Anfang des Jahres zum Skifahren begleitet – und dabei eine Fluchtmöglichkeit verstreichen lassen. Obwohl jetzt bekannt ist, dass der Psychopath der Skianfängerin an diesem Tag gedroht hat: „Ich bringe jeden um, mit dem du Kontakt aufnimmst.“ Ihr Anwalt: „Für Natascha war es ein Höllentrip.“

Die gute Nachricht der Woche: Natascha lässt sich auf ihrem Weg zurück in die Normalität offenbar nicht beirren. Sie kann sich öffnen, weil sie spürt, wie gut es die Menschen aus ihrem direkten Umfeld mit ihr meinen. Auch zu ihrer Familie fasst sie nach anfänglichem Gefühlswirrwarr („Sie haben geweint und mich umarmt und gedrückt. Und ich . . . hab’ mich ein bisschen überfordert und beengt gefühlt“) wieder Vertrauen. Vater Ludwig Koch zu BamS: „Wir telefonieren inzwischen regelmäßig.“ Vier Mal durfte er seine Tochter sehen, beim letzten Mal hat er ihr eine bunte Swatch-Uhr geschenkt: „Sie liebt die Farben.“

In einigen Tagen, so der Vater, dürfe Natascha endlich auch ihre Katze wiedersehen, der sie als kleines Mädchen Milch mit der Flasche gegeben hat. Nach dem Verschwinden seiner Tochter hat er das Tier nach ihr umbenannt: von Diana zu Tascha.

Halt findet Natascha auch bei ihrer Mutter Brigitta Sirny und deren neuer Familie: Aktuelle Aufnahmen zeigen, wie sie zärtlich ihren Arm um ihre Tochter legt. Ein Augenzeuge des „Familienausflugs“ durch Wien, bei dem Natascha Wohnungen angeschaut hat: „Besonders glücklich wirkte sie, wenn sie ganz nah bei ihrer kleinen Nichte war.“ Alina (7) wurde erst nach Nataschas Verschwinden geboren. Sie hat das vor sich, was ihrer aus dem Nichts aufgetauchten Tante am 2. März 1998 geraubt wurde: ihre Kindheit.



Finden Sie hier mehr zum Thema: Bild.T-Online Web
FOTO:
Reuters17.09.2006
© 2006 Bild.T-Online.de
Kontakt | Über Bild.T-Online | Werben bei Bild.T-Online | Samstags-Beilage | Jobs | Sport-Forum | Chat | Shopping | Erotik1.de
Ein Herz für Kinder | Online-Angebote von Axel Springer | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Impressum
Copyright 2006 Bild.T-Online- Aktuelle Nachrichten aus den Bereichen News, Leute, Sport, Auto, Spiele und mehr

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

193

Montag, 18. September 2006, 04:40

@forenbrunzer

Sind das zufällig deine Kommentare im Kroneforum?

194

Montag, 18. September 2006, 06:44

Sogar auf RTL habens jetzt schon über die Forenhetze gegen die Kampsuch in Österreich berichtet.

195

Montag, 18. September 2006, 06:50

ja und wird schon etwas wahres dran sein

196

Montag, 18. September 2006, 08:34

pandemonium,

in der krone wurden kritische postings binnen minuten gelöscht, sagenhaft, die haben dort eine ganze horde mods die permanent mitlesen - soviel zur meinungsfreiheit im krone talksalon!

was soll das? maulkorb für kritiker? es gibt nur die eine wahrheit, jede kritik sofort im keim ersticken?

diese story stinkt an allen ecken und enden, aber eine menge leute, allen voran die medien, verdienen sich damit krumm und dämlich - so schauts aus! daher muss auf biegen und brechen der 3-groschenroman aufrecht erhalten werden.

thema schieausflug, zuerst bestritten, danach zugegeben und dann gibts noch immer postings wie vom pandemonium! denkende menschen waren in der geschichte schon immer unbeliebt!

grüsse vom
forenbrunzer

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

197

Montag, 18. September 2006, 08:48

Für mich nur ein Beweis wie psychisch krank unsere Gesellschaft wirklich ist. Tschuldigig, der korrekte Ausdruck wäre wohl soziopathisch. Es gibt nur noch das ICH und um das zu befriedigen geht man über Leichen - oder halt die Psyche anderer. Zum Kotzen!
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

198

Montag, 18. September 2006, 10:30

wenn man sich der öffentlichkeit stellt, alles wirklich voll-professionell abspult, kann man nicht nur mit beifall rechnen, vor allem bei den zahlreichen ungereimtheiten!
grüsse vom
forenbrunzer

199

Montag, 18. September 2006, 10:36

Zitat von »"reinkarnation"«

ja und wird schon etwas wahres dran sein


Gell, wenn es erst mal viele schreien, dann stimmt es auch :hmpf: :hmpf: :hmpf:

Soviel Geschichtsunterricht an der Schule und manche haben aber auch GAR NIX daraus gelernt!

LG

Andy
Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide

200

Montag, 18. September 2006, 10:37

:leier: da hofa woas vom 20er haus der schautma so vadächtig aus...
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten