Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Montag, 4. September 2006, 13:24

Schuldspruch gegen Irving bestätigt

Schuldspruch gegen Irving bestätigt
Das Urteil gegen den britischen Holocaust-Leugner David Irving wegen NS-Wiederbetätigung ist vom Obersten Gerichtshof (OGH) bestätigt worden. Der Schuldspruch ist damit rechtskräftig.


Strafhöhe weiter offen
Am 20. Februar 2006 wurde Irving wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung nach Paragraf 3g Verbotsgesetz zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt. Mit seiner dagegen eingebrachten Nichtigkeitsbeschwerde ist er nun abgeblitzt.

Der OGH betonte, das Verfahren der ersten Instanz sei korrekt und fehlerlos geführt worden, das Schwurgericht habe auch die richtigen Gesetzbestimmungen angewandt. "Dem Urteil haften keine Formal- und Denkfehler an", so der OGH abschließend.

Über die von Irving und der Staatsanwaltschaft eingebrachten Berufungen gegen das Strafausmaß traf der OGH allerdings keine Entscheidung. Die Entscheidung darüber wurde dem Wiener Oberlandesgericht (OLG) zugewiesen.

Irving bleibt in Haft
Bis zur Entscheidung über die vom Staatsanwalt geforderte Straferhöhung bzw. die von Irving erwünschte Minderung bleibt der Verurteilte in der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft.

An Existenz von Gaskammern gezweifelt
David Irving sitzt seit 11. November 2005 in Wien in U-Haft. Als er für einen Vortrag nach Österreich reiste, war er auf auf der Autobahn auf Basis eines Haftbefehls aus dem Jahr 1989 festgenommen worden.

Der Vorwurf: NS-Wiederbetätigung, mit der Irving laut dem nunmehr rechtskräftigen Schuldspruch seinerzeit bei zwei Vorträgen in Wien und in Leoben gegen das Verbotsgesetz verstoßen hat.

Dabei hatte er die Existenz von Gaskammern in Auschwitz und die Judenverfolgung unter Adolf Hitler in Abrede gestellt. Die November-Pogrome der so genannten Reichskristallnacht schrieb Irving als SA-Männer verkleideten "Unbekannten" zu.

Geschockt vom Urteil
Bei seinem Prozess gab sich der 67-Jährige dann als nach außen hin geläuterter, um Faktentreue bemühter Historiker, der grundsätzlich nicht mehr an den Gaskammern und der Massenvernichtung der Juden während der NS-Zeit zweifle, sich aber an "Einzelheiten" stoße. Vom Urteil zeigte er sich geschockt.

Neues Verfahren möglich
Als Irving wenige Tage nach dem Prozess der APA und der "Presse" ein Interview gab, ließ er mit Bemerkungen wie "Österreich benimmt sich wie ein Nazi-Staat!" oder "Hitler ist nicht zielbewusst gegen Juden vorgegangen!" aufhorchen.

Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin ein zweites Verfahren in die Wege. Ob gegen Irving wegen dieser Äußerungen tatsächlich Anklage erhoben wird und er sich somit ein zweites Mal vor Gericht verantworten muss, ist noch nicht fix.

Die Staatsanwaltschaft will erst dann entscheiden, wenn feststeht, ob es bei den drei Jahren Haft aus dem ersten Verfahren bleibt oder ihrem Antrag auf Erhöhung der Strafe stattgegeben wird.


"Interviewverbot" für Irving

Diese Verfahren werden einmal in die Geschichte als Verbrechen eingehen. Wie kann man angesichts des Handelns USraels (Guantanamo, Libanon, Palästina, Irak, uswusf.) ein solch hartes Urteil fällen?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Montag, 4. September 2006, 13:57

hätte er doch lieber jemanden vergewaltigt!

wie kann er auch etwas bezweifeln, wenn derartige zweifel per gesetz in unserem freien staat verboten sind? er dürfte selbst dann noch immer nicht zweifeln wenn er einen tatsächlich handfesten geschichtlichen nachweis für diese meinung erbringen könnte! da ist per gesetz verankert was jeder glauben MUSS!
in jedem freien staat völlig undenkbar, bei uns funktionierts! wie kann der irving auch glauben, österreich wäre ein freier staat ohne politische gefangene? hat er jetzt davon, hätt er doch dem stalin gehuldigt, diese art der blödheit ist straffrei!

grüsse vom
forenbrunzer

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Montag, 4. September 2006, 14:02

Dann nimm dir mal die Zeit und lese dir diese Texte vom Zündelprozess, da kommt jedem Rechtsstaatfreund das Kotzen.

http://vho.org/VffG/2005/2/Haverkamp116-118.html
http://vho.org/VffG/2005/2/Pedersen119-121.html

4

Montag, 4. September 2006, 15:05

Die Holocaust-Konfernez im Iran beginnt eh bald.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

5

Montag, 4. September 2006, 15:11

Die Holocaustpropaganda ist unsere Matrix.

6

Dienstag, 5. September 2006, 10:32

ASY,vermenge ned dauernd Äpfel und Birnen.
Es geht um die Wiederbedätigung.
An den KZ`s zweifeln ist Wiederbetätigung.
Du kannst sie dir alle anschauen.
Wie kann man da zweifeln ?

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 5. September 2006, 11:24

Ich zweifle nicht an den KZ's, so wie ich nicht an der sinnlosen Vernichtung von Zivilisten (Dresden u.a. Großstädte), Indianern, Afrikanern, Chinesen zweifle. Auch zweifle ich nicht, dass USraelis schon wieder STreubomben verwandten.

Ich zweifle an der Anzahl, weil dies technisch und logistisch gar nicht möglich war.

8

Dienstag, 5. September 2006, 11:55

Technisch nicht möglich ?
Maschinengewehre
(Mg. 42,die Hitlersäge),Gaskammern,Verhungern,erschlagen,Totarbeiten usw. reicht nicht,um 6 Millionen Juden umzubringen.
Bist du wriklich so naiv ?.
Wenn man Millionen Soldaten kleiden,ernähren und mit dem Kriegsmaterial versorgen kann,dann ist doch der Transport von KZlern das kleinste Problem gewesen,glaubst du nicht.
Übrigens sind deine Argumente vom freiheitlichen Bundesheeroffizier Gudenus,für den du anscheined Sympathien hegst.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Dienstag, 5. September 2006, 12:01

Schaut auch doch die Schlachttiertransporte und die Massenfleischproduktion an. Funktioniert reibungslos.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 5. September 2006, 12:22

Caddy, es ist unlauter von dir, mir ständig irgendwelche Sympathien zu unterstellen, nur zum Zweck, meinen Aussagen eine Anstößigkeit zu schenken. Das ist ein Patzigkeitsjargon, den du wohl oder übel gelernt haben musst. So agieren auch die Rechtsreihen – also brauchst gar nicht stolz sein.

Wenn dir aber diese Weise zu diskutieren derartig gefällt, dann kann ich ja mal wieder auf Taktiken zurückgreifen, die du aus dem TS vom Bonobo36 kennst. Solche Zustände wollen wir doch beide nicht, oder?

Von meinem Großonkel habe ich einiges erfahren, was sich mit den Aussagen der Revisionisten deckt. Die Russengefangenschaften dienten nur dem Zweck, dass die wahren Umstände des 2. WK's verbogen werden konnten. Wer sich trotzdem dazu berufen fühlte, der wurde exekutiert.

Der 1. und der 2.WK waren kein ursprüngliches Ding der Nazis, sondern eine logische Folge von Aktionen der Weltbank/Hochfinanz – wenn sie womöglich Juden waren, dann habe sie ihre eigenen Leute schlachten lassen.

Zitat von »"caddy40"«

Technisch nicht möglich ?
Maschinengewehre
(Mg. 42,die Hitlersäge),Gaskammern,Verhungern,erschlagen,Totarbeiten usw. reicht nicht,um 6 Millionen Juden umzubringen.


Technisch war lediglich die Tötung möglich, aber die Leichenbeseitigung nicht. Wie willst du täglich 10.000,-- Menschen - 2 Jahre lang - auf ein Nimmerwiederfinden verstecken? Warum lassen sich die zu findenden Massengräber nicht aufspüren, trotz Hochtechnologien? Warum in den KZ's kein ZykonB gefunden wird, bereitet dir auch kein Kopfgrübeln und wie die Nazis gegen dieses Gas immun waren(auf Fotos zu sehen) kannst du mir sicher auch erklären!

Aber ich sehe, es hat keinen Zweck, weil du deine Quellen nicht hinterfragst - sie bleiben für dich ewig gültig und du hast an der Vertuschung noch mächtige Freude. Warum? Waren vielleicht in deiner Famile engagierte Parteifreunde der NSDAP?

Ähnliche Themen

Thema bewerten