Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

11

Samstag, 4. November 2006, 14:14

Re: Einfluss von Religionen auf Stellung der Frau

Zitat von »"Eberndorfer"«

Das Kinderkriegen der Frau hat nichts mit ihren bewunderswerten (das habe ich von dir) Hirnhaelften zu tun, sondern damit, dass Kinder gebaerende Frauen nicht gleichzeitig im Buero und in der Kueche - vom Friseur rede ich gar nicht - sein koennen, dazu noch teilwese monatelang ausser Gefecht gesetzt, wenn sie wieder einmal schwanger sind - und jeden Monat einmal einige Tage lang grantig.

Zuhause geht dann die Milch ueber und die Bueroarbeit wartet. :krank


Und das erzählst du einer Frau die von einer voll berufstätigen Mutter sehr gut großgezogen wurde! Meine Frau Mama hat nicht nur zwei Kinder bekommen sondern auch Vollzeit gearbeitet. Nebenbei durfte sie auch noch meinem selbständigen Vater die Buchhaltung machen. Ich habe mich keinen einzigen Tag vernachlässigt gefühlt sondern habe meine Mutter stets bewundert. Auch beruflich war man immer mit ihr zufrieden - das hör ich heute noch wo sie schon lang in Pension ist und ich im selben Unternehmen arbeite. Irgendwie hat sie das alles toll gewuppt und sagt heute "ich würde alles nochmal so machen".

Komisch dass immer die auf die berufstätigen Mütter hinpecken die selbst keine hatten. Nur ein Kind einer berufstätigen Mutter kann sagen wie das wirklich ist. Alles andere ist als ob der Papst vom Sex redet.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

Samstag, 4. November 2006, 14:27

Also die momentane Verherrlichung der berufstätigen Mutter kann ich so nicht unterstützen. Wer sich um Vollzeit (8 Stunden täglich), 2 Kinder, Haushalt, Buchhaltung des Mannes kümmert, der muss etwas oder mehr vernachlässigen. Anders ist das nicht möglich. Systemimmanent zu urteilen beinhaltet selten eine objektive Aussage.

Es verhält sich bei den Menschen vielleicht deshalb so ungleich, weil im männlichen Teil ein gewisses Machtstreben nicht zu unterdrücken ist. Und dieses ewige mehr, stärker, wichtiger, ..... bringt ein ewiges Ungleichgewicht. Um davon aber nicht so betroffen zu sein, ist es nur logisch, dass sich die Männer zumindest mal über die Frauen stellen. Somit haben ALLE in einem gewissen Grad ihr Machtstreben gegenüber einer Gruppe von Leuten befriedigt.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

13

Samstag, 4. November 2006, 14:35

Zitat von »"Die Kratzbürste"«

Wer sich um Vollzeit (8 Stunden täglich), 2 Kinder, Haushalt, Buchhaltung des Mannes kümmert, der muss etwas oder mehr vernachlässigen.


Das ist absolut richtig! Was bei meiner Mutter sicher auf der Strecke blieb war sie selbst. Sie hatte null Gesellschaftsleben und außer Stricken kein Hobby - gestrickt hat sie aber wieder für uns.

Ich habe das sehr wohl erkannt und daher für mich Prioritäten gesetzt - alles kann man im Leben eben nicht haben und so konzentriere ich mich auf das was mir am Wichtigsten erscheint.

Was mir partout nicht in den Kopf will ist dass Frauen gewisse Punkte auf der Lebensliste "abzuhaken haben": Ehe, Kinder, ev. ein Teilzeitjob.
Wenn Mann sich auf anderes konzentriert hinterfrägt das NIEMAND. Eine Frau die sagt: nö, ich konzentrier mich auf Job und Bildung - Kinder sind nicht so meines - die wird als Monster hingestellt. So kann es nicht sein. Jeder Mensch - egal welche Genitalien er besitzt - muss sein Leben selbst gestalten dürfen. Und die Lebensgestaltung ist nichts was es von anderen zu beurteilen gilt.

Ich stell mich auch nicht hin und sage "Frauen die nur Kinder kriegen und nix arbeiten sind Sozialschmarotzer ohne Hirn". Nie würde ich es wagen zu sagen wie eine Frau ihr Leben zu verbringen hat - es geht mich schlicht und einfach nichts an!
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

14

Samstag, 4. November 2006, 15:09

Ich sage auch niemandem wie er sein Leben zu leben hat.

Aber ich kann hinterfragen, ob so manche Verhaltensmuster, nicht korrigiert werden muss. Gibt es wirklich so viele Frauen, die unbedingt Mutter, Karrierefrau, gute Freundin, das Mädchen für alles usw. sein wollen?

Weil eben viele keine Wahl haben, oder andere Angst haben etwas zu verpassen. Vielleicht liegt es an der fehlenden Zufriedenheit zu wissen, was man will?
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

15

Samstag, 4. November 2006, 15:23

Ich denke es liegt an der fehlenden Überlegung.

Bei praktisch allen Freundinnen und Bekannten hatte ich den Eindruck dass sie sich nie gefragt haben "was will ich und warum will ich es?". Frau macht halt was auf dieser imaginären gesellschaftlichen Aufgabenliste steht - und da steht verdammt viel drauf.

Ich habe mich gefragt: "Wenn ich ein Kind bekomme wäre ich damit glücklich und wäre es glücklich bei mir" - da ich denke dass es bei mir nicht glücklich wäre habe ich mich von diesem Ziel verabschiedet.

Ich finde es entsetzlich traurig wenn Frauen just mit 30 ein Kind bekommen "weil wenn nicht jetzt wann dann?" - der Ausdruck wurde mir mehrmals gesagt. Die Frage war gar nich ob und warum sondern nur wann. Aber bitte - leben müssen sie selbst mit der Entscheidung.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

16

Samstag, 4. November 2006, 15:30

OK, ich kann noch verstehen, dass sich viele Frauen diese Frage einfach nicht stellen. Wenn die Jahre so purzeln, und man mehr auf die Situationen reagiert, als zu agieren, dann kann es leicht vor kommen, dass man so einiges nicht mehr wahr nimmt.

Aber hat den die Gesellschaft eine Antwort auf diverse Fragen, die da aufkommen würde?

Eine leider nicht, aber 1000-de, und genau so viele dagegen. Und die Reaktionen auf diese Antworten (sofern das Leben danach gerichet wird) sind ebenso vielfälltig wie unbestimmt.

Ein gesunder Rückhalt in unserer Gesellschaft für die Aufgaben der Frauen, und der Möglichkeiten der Verwirklichung ihrer Wünsche wären ein besserer Weg.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

17

Samstag, 4. November 2006, 15:33

Zitat von »"Emanuela"«

Ich habe mich gefragt: "Wenn ich ein Kind bekomme wäre ich damit glücklich und wäre es glücklich bei mir" - da ich denke dass es bei mir nicht glücklich wäre habe ich mich von diesem Ziel verabschiedet.


Ich beobachte und versuche mir zu beweisen, dass vor allem verwoehnte Kinder und Frauen die eine aufopfernde Mutter hatten, keine eigenen Kinder zur Welt bringen wollen.

Wer aber gibt zu, dass er verwoehnt wurde?

Bei dir hatte ich das Gefuehl, dass du keine Kinder hast.
Muetter mit Kinder sprechen anders.

18

Samstag, 4. November 2006, 15:34

Zitat von »"Die Kratzbürste"«

und der Möglichkeiten der Verwirklichung ihrer Wünsche wären ein besserer Weg.


Genau das wird doch, sein wir uns ehrlich, der Frau völlig abgesprochen! Sie hat nicht ihre Wünsche zu erfüllen sondern Aufgaben die andere ihr vorschreiben (wollen)! Wenn sie die nicht erfüllt ist sie ein egoistisches Monster!

Das ist des Pudels Kern der mich so aufregt.

Sagt ein Mann der Medizin studiert hat "ich werde mein Leben auf die Entwicklung eines HIV-Impfstoffes konzentrieren. Für Familie wird da keine Zeit sein". Dann ist ein Held! Er opfert sich für das Wohl der Menschheit auf!

Wenn eine Frau das sagt - traut man ihr die Aufgabe erst mal schon nicht wirklich zu und es wird ihr noch Egoismus unterstellt - die ist doch nur karrieregeil! Und das Pensionssystem - blablabla
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

19

Samstag, 4. November 2006, 15:42

Nun ja, und da eben 1000-de Leute verschiedenes von den Frauen verlangen, ist es unmöglich es richtig zu machen. Oder zumindest richtig für die Gesellschaft. Die jenigen, die sich für ihren Weg entscheiden, die werden auch eine gewisse Erfüllung finden, und die Sache gut machen.

Aber was ist mit den vielen, die eben einfach nur Aktioneure ihres weiblichen Lebens sind? Weil ihnen das Wissen, die Zeit, der Spielraum, die Ansprache fehlen, welche sie benötigen würde um auch darüber nachzudenken, ob ihr Handeln richtig ist.

Das System, die Gesellschaft ...... wir Menschen und unsere Resultate sind in vielen Dingen geistiger Mist.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

20

Sonntag, 5. November 2006, 09:35

Zitat von »"Eberndorfer"«

Ich beobachte und versuche mir zu beweisen, dass vor allem verwoehnte Kinder und Frauen die eine aufopfernde Mutter hatten, keine eigenen Kinder zur Welt bringen wollen.

Wer aber gibt zu, dass er verwoehnt wurde?

Bei dir hatte ich das Gefuehl, dass du keine Kinder hast.
Muetter mit Kinder sprechen anders.


Wär ja auch seltsam wenn ich mich wie eine Mutter anhöre aber keine bin oder? Ich habe die Stärke zuzugeben dass ich noch nie in meinem Leben etwas mit kleinen Kindern anfangen konnte. Allein für diese Ehrlichkeit wirst du in unserer Gesellschaft wie ein Alien hingestellt. Mit Teenagern kann ich zwar umsobesser umgehen aber neben einem Kleinkind oder gar Baby fühl ich mich wie ein Fremdkörper. Das qualifiziert mich wohl kaum zur Mutter - eigentlich wäre ich verantwortungslos wenn ichs "halt einfach probiere" (wurde mir schon mehrmals ernsthaft geraten!). Da man bei diesem "Experiment" nicht wirklich aussteigen kann wenns schiefgeht habe ich eingesehen dass es für mich und Kind besser ist wir begegnen uns in diesem Leben nicht.

Übrigens: wie bitte hätte meine Mutter mich großartig verwöhnen sollen? Neben einem Vollzeitjob und einer Schwester, einem Wochenendhaus und der Buchhaltung? Meine Mutter ist eher eine strenge - aber ohne Watschn. Glaub mir, ein Blick von der bringt heute noch kleine Kinder schlagartig zum Verstummen wenn sie sauer ist.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten