Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. September 2006, 09:13

Religiöse Zensur

[url=http://www.gmx.net/de/themen/unterhaltung/musik/klatsch-tratsch/2896268,cc=000000182500028962681leGQ5.html]Die Jugendbewegung einer streng protestantischen Partei in den Niederlanden hat Anzeige gegen US-Popstar Madonna erstattet.

Rund fünfzig Organisationen unterstützten die Anzeige wegen Beleidigung von Gläubigen, wie der Vorsitzende der SGP, Jan Kloostermann, sagte. In einer Showeinlage bei den Konzerten ihrer Europa-Tournee wird Madonna mit einem Dornenkranz auf dem Kopf scheinbar ans Kreuz genagelt. Der niederländische Justizminister Piet Hein Donner hatte bereits vor den Konzerten in Amsterdam in der vergangenen Woche geäußert, er sehe keine Grundlage für eine strafrechtliche Verfolgung.

In Russland hat die orthodoxe Kirche zum Boykott des anstehenden Madonna-Konzerts aufgerufen. Radikale Gläubige sehen sie "unter Einfluss des Teufels" und bedrohten den Popstar mit "Inquisition". Die Moskauer Polizei habe daher 7000 Beamte mobilisiert, die Madonna beschützen sollten, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Hälfte der Polizisten sollte die Sicherheit bei ihrem Konzert im Luschniki-Stadion garantieren, die anderen 3500 Beamten den Weg vom Hotel ins Stadion sichern. Auch 45 Sprengstoff-Spürhunde würden eingesetzt.

Madonna hat sich und ihren Stil immer wieder neu erfunden. mehr
Auch in Deutschland hatte die umstrittene Showeinlage die Justiz Ende August beschäftigt. Madonna verstoße aber nicht gegen deutsche Gesetze, hatte der Düsseldorfer Staatsanwalt Johannes Mocken damals festgestellt. Hintergrund ist ein Paragraf im Strafgesetzbuch, der die "Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgemeinschaften und Weltanschauungsvereinigungen" unter Strafe stellt.

[/url]

Langsam kotzt mich diese von religiösen Gruppen geforderte Zensur gewaltig an - egal von welcher Religion sie kommt. Wer sich hier in seinen religiösen Gefühlen gekränkt fühlt braucht einfach nicht ins Konzert zu gehen. Schon mal auf diese geniale Idee gekommen? :evil:
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Dienstag, 12. September 2006, 09:41

Ich glaube eher, das es fuer diese Gruppen eine wunderbare Gelegenheit ist um ans Rampenlicht zu kommen...Religioese Gruende stecken da glaub ich weniger dahinter!
Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide

Thema bewerten