Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. März 2005, 15:31

Älter werden!

Wie geht's euch mit dem Älterwerden?

Habe heut wo einen Artikel über den verstorbenen Boxweltmeister aller Klassen Max Schmeling gelesen und da sind mir so einige Gedanken gekommen!

Wie sieht man das Älterwerden? Wie geht man mit der Tatsache um, nicht mehr so zu können wie früher? Wie empfindet man den Verlust des einmal Gehabten?

Also mich beschäftigt das schon, dass die kommenden Tage sicher immer weniger werden!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Mittwoch, 2. März 2005, 15:39

Anpassen und das leben noch mehr geniesen.ich mach mir darüber gar keinen kopf da ich mir sage jedes alter hat seinen reiz.früher konnte ich die ganze nacht durchmachen und nach ein paar stunden ging es weiter,heute wenn ich die ganze nacht durchmache brauch ich ein wochende um mich zu erholen.früher nahm ich soviel es geht auf,heute nehm ich mir das gebotene mit mehr ruhe und viel mehr genuss.

Maria

Lieber Hydrokultur als gar keine Bildung!

  • »Maria« ist weiblich
  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. März 2005, 15:43

:lol: :lol:
mit dem älterwerden ein problem.....nein das hab ich auch nicht. sicher macht man sich gedanken, aber so ist das leben nun mal ....ein sterben und geboren werden. man muß es nehmen wie es kommt und das beste draus machen.
sich nicht in ein schneckenhaus verziehen weil da schon ein paar falterln sind, sondern leben, leben, leben!!!!!!!
Ein wacher Geist weiß das in der Rache nichts als Zerstörung liegt.

Anonymous

unregistriert

4

Mittwoch, 2. März 2005, 15:44

Ja rückblickend hat sich einiges geändert. Wie auch bei viertel erleide ich heute bereits beträchtlichen Schaden, wenn ich eine Nacht durchzeche. Wo früher kein Weg nach Hause führte (könnte ja etwas verpassen oder irgendwo nicht dabeisein) ......... juckt mich das heute nicht mehr. Ich geh aus und ist es lustig, dann geb ich ein paar Stunden VOLLGAS und meist bin ich dann auch wieder froh nach Hause zu kommen.

Ich geniese das Leben heute sehr viel mehr und vorm Älterwerden hab ich keine Panik ......... ist doch egal .......

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Mittwoch, 2. März 2005, 15:53

Du Junges Püppchen hast Probleme wennst eine Nacht durchmachst :frag::

Na wumm was machst du wennst wirklich alt bist :D

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. März 2005, 16:02

Ich bin in meiner Umgebung aufgrund meines stürmischen Auftretens fast als Legende bekannt. Meine Frau lauschte oft Gesprächen zu, in denen mein Spitzname in höchsten Tönen genannt wurde - und dann stellte sich manchmal heraus, dass ich noch nie Kontakt mit den "Spezln" hatte - aber es war halt Balsam fürs Herz - jetzt nachträglich gesehen!

Heut ist alles anders, zwar hat sich meine Denke kaum geändert, aber mir fehlt die Energie um meine Energie umzusetzen. Mag gar nicht daran denken, dass mir ein 20 Jähriger eine aufs Maul hauen kann, der mich - wenn ich noch 20 wäre, nicht mal anreden traute! Heut hätt' ich nicht einmal die Lust mich mit manchen Sinnlosigkeiten abzugeben!

Mich stört's eben, die Lustlosigkeit auf das Lustige von früher!

7

Mittwoch, 2. März 2005, 16:17

Früher war ich auch nicht zu halten . Weggehen die ganze Nacht war kein Problem für mich. Seit zwei, drei Jahren wurde ich einfach wesentlich ruhiger. Mit wesentlich ruhiger, hab ich aber nicht aufgehört zu leben. Seit dem Schlaganfall einer Freundin, den sie bei mir erlitten hat (i sag glei, i habs aber ned ausgelöst) und ich gesehen hab wie schnell es gehen kann hab ich gelernt mein Leben noch ruhiger anzugehen aber auch zu geniessen. Geniessen auch wenns nimmer so oft ist wie früher. Naja, ich muss mich eben so wie die anderen auch a bissal länger danach regenerieren aber manchmal auf Fauli tun is ja auch fein *lächel

Liebe Grüße die stoffige

Anonymous

unregistriert

8

Mittwoch, 2. März 2005, 16:42

Tja, da kann ich auch meinen Senf dazugeben :D

Hat natürlich auch bei mir Zeiten gegeben, wos ziemlich rund gegangen
ist. Obwohl eigentlich als Buchhalterin in dem Lokal beschäftigt, hab ich
halt im Anschluß an meine Büroarbeit, auch noch im Lokal mitgeholfen
und es war doch nieeeeee ein heimgehen nach der Sperrstunde.
Geschlossen um 22.ooh , Kassa gemacht, und der ganze harte Kern:
wo gemma nochhin? Dienstag war Sperrtag, mit den Wirtsleuten zum Frühstück getroffen, und dann auf Tour.....
jössasna (hatte damals noch kein Kind, und Exl kam sowieso erst nch Mitternacht heim). Eine anstrengende, aber sehr lustige Zeit.
Möchte sie nicht missen.
Heute allerdings für mich nicht mehr vorstellbar.
Ansonsten muß ich sagen, hab ich so richtig zum Leben genießen erst
mit 40 angefangen, und gehöre zu denen die dem Jungsein nicht nachtrauern, oder :"man müßte nochmal 20 sein", na wirklich net.
Im Gegenteil, gehe immer noch davon aus
jetzt wirds erst richtig interessant.
Man hat schon eine Menge Erfahrungen gesammelt, hat das glücklich sein schätzen gelernt,( und nicht als selbstverständlich ), und da kann doch noch jede Menge kommen, wo man das nutzen kann !
Nach jedem Tief kommt ein Hoch, also sind die Tiefs nicht mehr so tief,
die Hochs aber u.U. noch höher, weil man sie schätzen gelernt hat.
:D

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Mittwoch, 2. März 2005, 17:51

Ehrlich gesagt mache ich mir auch so meine Gedanken, wie fühlt man sich im Alter, stören die Falten nicht ? So richtig glauben kann ich es nicht wenn jemand sagte ich stehe zu meinen Falten (na no na nicht) ? Die schon genannten Vorteile überwiegen (Erfahrung etc.) jedoch werde ich versuchen das körperliche Altern so lange wie es geht hinauszuzögern.
Werde viel :rock: :sex und :D hoffe das hilft ;)

Anonymous

unregistriert

10

Donnerstag, 3. März 2005, 07:55

Zitat von »"keckeziege"«

Ehrlich gesagt mache ich mir auch so meine Gedanken, wie fühlt man sich im Alter, stören die Falten nicht ? So richtig glauben kann ich es nicht wenn jemand sagte ich stehe zu meinen Falten (na no na nicht) ?


So weit is ja noch nicht ganz bei mir (obwohl rückblickend meine Lachfalten früher nur beim Lachen zu sehen waren :D ).

Also meine Falten werden mir vermutlich egal sein, hab mich ja auch nie über meine Haarfarbe, Körpergröße, Beinlänge und mehr aufgeregt. Das ist eben einfach so und gehört dazu. A jedes Alter hat seine Unternehmungen und Bedürfnisse ....... die ändern sich halt mit dem Alter ........ sonst wären wir ja allesamt noch immer begeistert, wenn das Sandmännchen im Fernsehen kommt.

Und im schlimmsten Fall werd ich einfach eine dieser alten, bösen, zänkischen Weiber.

Thema bewerten