Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Anonymous

unregistriert

1

Montag, 6. November 2006, 01:25

Saddam Hussein zum Tod durch den Strang verurteilt!

Ich bin dagegen,

- wie,
- durch wen und
- warum einige Tage vor einer US-Wahl,

dieses Schandurteil zustande kam.

Busch benoetigte diesen Gerichsbeschluss, womit er der Welt beweist, dass es ein rein politisches Urteil ist, naemlich ein Geschenk seines irakischen Richter-Lakaien Abdel-Rahman, der es deshalb sicher nicht wagen wird sein zukuenftiges Leben im Irak zu verbringen.

Dieses politisch obszoene Urteil wird unzaehligen heute jubelnden Irakern und vielen unschuldigen US-Soldaten, vielleicht schon morgen, das Leben kosten!

Was immer auch Saddam Hussein verbrochen haben mag - das heutige Urteil gibt darueber keinen zuverlaessigen Aufschluss -, er hatte die undankbare, wenn nicht unmoegliche, Aufgabe ein multi-ethnisches Land zusammen halten und regieren zu muessen, ein Land, das von Churchill nach dem 1. WK nach rein britischen Vorteilsgrundsaetzen zusammengekleistert wurde, naemlich um die Erdoelquellen der Kurden im Norden und der Shiiten im Sueden durch geheuerte sunnitische Lakaien in der Mitte for the greater glory of Britain auszubeuten, etwas was Churchills Nachfolger, Blair und der Oel-Mann Busch durch den kriegsverbrecherisdchen Einmarsch US-amerikanischer und britischer Truppen in den Irak wieder herstellte, nachdem Saddam Hussein fuer Busch und Blair den Oel und Gashahn zugedreht und den Bau einer Pipeline nach Israel verhindert hatte.

Der frühere amerikanische Oberste Richter, Ramsay Clark, beschuldigt das Weiße Haus und die irakische Regierung ein abgekartetes Spiel getrieben zu haben, indem sie den Urteilsspruch über Saddam Hussein zwei Tage vor der kritischen Halbzeit-Wahl in den USA ansetzten, um den Republikanern einen Wahlvorteil zu geben.

Wenn das ein reiner Zufall ist, dann auch das auffaellige Schweigen der neokonservativen US-TV-Station CNN ueber das bisher wichtigste Ereignis seit dem Sturz Saddam Husseins.

In diesem Licht betrachtet besteht sogar ein berechtigter Grund, die Legalität des über Saddam Hussein verhängten Strafausmaßes, der Tod am Strang, in Frage zu stellen.



Washington Post

"... Minutes earlier, at least six guards had surrounded former U.S. attorney general Ramsey Clark, one of the defense attorneys (of Saddams), and hustled him out of the courtroom.

"Get him out! Get him out!" Abdel-Rahman shouted in English, outraged at a court filing submitted by Clark that apparently referred to the trial as a travesty..."

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Montag, 6. November 2006, 08:34

Meine Trauer um Saddam hält sich tatsächlich in Grenzen, aber das Urteil und wie es dazu kam ist alles andere als keine Schande.

Allen Kriegsverlierern gegen die Alliierten erging es ebenso, denn unsere Weldbolizei will der einzige Weltverbrecher werden.

3

Montag, 6. November 2006, 08:55

Einerseits bin ich ein totaler Gegner der Todesstrafe. Wenn Mord Unrecht ist, dann ist er es immer.

Andererseits handelt es sich bei Saddam Hussein um einen Massenmörder - insofern kann bei mir kein Mitleid aufkommen.

Der "zufällige" Zusammenfall des Urteils mit den US-Kongresswahlen ist natürlich so ziemlich das Verabscheuungswürdigste an politischer Ausschlachtung was ich mir vorstellen kann. Wird den republikanischen Gfrastern aber nichts mehr nutzen und das ist gut so!
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Anonymous

unregistriert

4

Montag, 6. November 2006, 09:00

Der fruehere syrische Praesident Assad hat mindestens 50 000 Menschen umgebracht.

Den Amis war das wurscht.

Denn das syrische Oel ist verzichtbar.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Montag, 6. November 2006, 09:08

Ich glaue eher das Saddam Hussein zum Verhängnis wird dass er erst ein Verbündeter der USA war und sich dann gegen sie gewandt hat. Nichts ist so grausam wie die Rache einer betrogenen US-Regierung.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

6

Montag, 6. November 2006, 09:24

Ach geh, der Saddam wollte Euros und keine Dollars oder Nahrung für Öl, was ich auch verstehe.

7

Montag, 6. November 2006, 09:30

Meine Formulierung war eine zynische Abwandlung der Redewendung "nichts ist schrecklicher als die Rache einer betrogenen Frau". Man hat Saddam Hussein dazu benutzt sich gegen den Iran zu stellen - und ihn dann als sein Land ausgeblutet war im Regen stehen lassen. Die Amis haben sich das selbst eingebrockt.

Nicht beschönigen kann und will ich allerdings was er mit Kurden und anderen Minderheiten aufgeführt hat. Auch ein ganzes Dorf auszulöschen weil dort ein Attentat auf ihn verübt wurde ist schon Grund genug ihn zu verurteilen. Stell dir vor man hätte ganz Dallas hinrichten lassen für die Schüsse auf JFK!
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Anonymous

unregistriert

8

Montag, 6. November 2006, 09:40

Zitat von »"Emanuela"«

Ich glaue eher das Saddam Hussein zum Verhängnis wird dass er erst ein Verbündeter der USA war und sich dann gegen sie gewandt hat. Nichts ist so grausam wie die Rache einer betrogenen US-Regierung.


Sein 'Schriftverkehr' mit den USA ist schon unter Geheimverschluss.
Ich staune vor nicht-staunen...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

9

Montag, 6. November 2006, 19:11

Tony Blair ist gegen die Exekution Saddam Husseins.

Ich auch, obwohl ich normalerweise bei Schwerverbrechern fuer die Todesstrafe plaediere.

Die Invasion des Iraks durch die USA und Grossbritannien fand statt weil man behauptete Saddam Hussein haette Nuklearwaffen. Man fand keine und es ist zu vermuten, dass Busch und Blair genau Bescheid wussten Saddam Sussein habe keine Massenvernichtungswaffen gehabt.

Um nicht mit leeren Haenden ihrer Blamage zu froehnen, denn der Irakkrieg kostet viel Geld, entschlossen sich Busch und Blair, aus wahltechnischen Gruenden, zumindest Saddam Hussein zur Strecke zu bringen. Sie waehlten fuer die Bekanntgabe des Gerichtsurteils den letzten Sonntag vor den US-Halbzeitwahlen, womit bewiesen ist, dass ihnen der Gewinn der US-Wahlen wichtiger war als die Legalitaet des Gerichts.

Ich bin gegen die Todesstrafe fuer Saddam Hussein, weil ich seiner Version der Umstaende mehr Glauben schenke als der der Amerikaner.

10

Montag, 6. November 2006, 19:32

guten abend!

man mag Saddam als diktator, mörder , despot schimpfen, nur keiner kann ihm seinen Einfluss streitig machen, den er auf sein volk ausgeübt hat.

das chaos das seit dem angriff der amis herrscht, wäre vor einigen jahren noch unvorstellbar gewesen.
moral und disziplin waren an der tagesordnung.

der tod saddam's wird das land noch mehr in armut und abhängigkeit stürzen.

das selbe schiksal wird die menschen treffen wie in rumänien. armut und kriminalität wird sich rasant verbreiten.

überall wo amerika die hand im spiel hat, gibt es nur unheil, tod, trauer und armut.

verflucht sei bush mit samt seinen anhang!

Thema bewerten