Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 9. November 2006, 10:32

Rumsfeld geht

Mit US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld tritt einer der zentralsten Architekten des Irak-Krieges zurück.

Die herbe Niederlage seiner Partei bei der US-Kongresswahl hat den 74-jährigen republikanischen Hardliner knapp sechs Jahre nach seinem Antritt das Amt gekostet.


Hab mir gestern Bush´s Rede zum Rücktritt Rumsfeld´s angeschaut: köstliche Verrenkungen! Sehr unglaubwürdig un fast schon mitleiderregend hat GWB versucht zu erklären dass der Rücktritt schon vor der Wahl feststand aber er das nicht in den Wahlkampf einbringen wollte.

Noch köstlicher war das unüberhörbare Stottern das immer dann ensetzte wenn die Rede auf die neue "Madam Speaker" Pelosi kam. :D
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

2

Donnerstag, 9. November 2006, 10:45

Re: Rumsfeld geht

Zitat von »"Emanuela"«

Noch köstlicher war das unüberhörbare Stottern das immer dann ensetzte wenn die Rede auf die neue "Madam Speaker" Pelosi kam. :D


Madame Speaker wird Bush noch einige Suppen versalzen.

Die Bush-Regirung hat die groessten Verbrechen in der US-Geschichte begangen.

Verbrechen werden von Verbrechern begangen.

Diese Leute haben alles versucht, wofuer sich jede andere Regierung zu Tode schaemen wuerde, sicher, um doch noch an der Regierung kleben zu bleiben, aber vor allem deshalb, weil mit der Uebernahme des Senats und des Repraesantenhauses, die Demokraten jetzt alles Verborgene aufdecken koennen.

Es wird in den USA von nun an interessant werden.

Doch vorerst wird nur geredet werden.

Denn was sollten die USA im Irak anderes tun?

Entweder hoffnungslos weitermachen oder daraus verschwinden.

3

Donnerstag, 9. November 2006, 10:56

Re: Rumsfeld geht

Zitat von »"Eberndorfer"«

Denn was sollten die USA im Irak anderes tun?

Entweder hoffnungslos weitermachen oder daraus verschwinden.


Das ist wahr - hab ich mir auch erst gestern gedacht. Wie es so bitter heißt "the damage is done".
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Anonymous

unregistriert

4

Freitag, 10. November 2006, 09:25

9/11 insziniert, um den Irak zu besetzen?

„…Der Abgang von Rumsfeld kommt zumindest drei Jahre zu spät. Es zeigt, dass Bush schließlich gezwungen war, der Wirklichkeit der irakischen Katastrophe in die Augen zu sehen, fuer die sein Verteidigungsminister eine so große Verantwortung trägt.

Kaum als sich am 9. 11. der Rauch über dem Pentagon verzog, schrieb Rumsfeld schon ein Memo das fälschlicherweise mit den Finger auf Saddam Hussein zeigte.

Er, mehr als irgendein anderer, schlug die Werbetrommel fuer die lang andauernde neokonservative Obsession den Irak anzugreifen. Es war er, der, entgegen dem Ratschlag seiner dienstältesten Generäle insistierte, dass die Invasion nur ein Drittel der von den Befehlshabern verlangten Streitkräfte benötige. Er, mehr als irgendein anderer, ist der Architekt der amerikanischen Erniedrigung im Irak. Es ist wahrlich eine Schande, dass er seine Funktion solange ausüben konnte…“

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/story/0,,1942822,00.html

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Freitag, 10. November 2006, 10:10

Rumsfeld ist so ein typischer Patron von dem ich glaube dass er sich so lang in seiner Position hielt und tun konnte was er wollte weil er zuviel weiß.

Sein Rücktritt scheint mir ein Bauernopfer zu sein - ein Brocken Fleisch den man den Demokraten zur Besänftigung vorwirft.
I walk the earth, my darling. This is my home.
(voice of the beehive)

Anonymous

unregistriert

6

Freitag, 10. November 2006, 10:31

Zitat von »"Emanuela"«

Rumsfeld ist so ein typischer Patron von dem ich glaube dass er sich so lang in seiner Position hielt und tun konnte was er wollte weil er zuviel weiß.



Cheney spielt den Praesidenten und Vizepraesidenten.
Rumsfeld spieltE den Aussenminister und Verteidigungsminister.
Bush spielte sich selbst und einen nuetzlichen Hofnarren.
Rice spielt die Propagandaministerin fuer die Juden-Lobby. (Sie studierte beim Vater von Madelaine Albright, Juedin)


Zitat von »"Emanuela"«

Sein Rücktritt scheint mir ein Bauernopfer zu sein - ein Brocken Fleisch den man den Demokraten zur Besänftigung vorwirft.


"Scheint"?

Bush musste seine Schach-Koenigin opfern, nicht wegen den Demokraten - er haette damit zuwarten koennen -, sondern wegen den aufgebrachten Republikanern, die wegen Rumsfeld ihre Jobs verloren.

7

Freitag, 10. November 2006, 14:58

A bisserl viel Antisemitismus in deiner Anwort.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 10. November 2006, 15:02

Nimmst du etwa die bekannten Umstände in Schutz?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Freitag, 10. November 2006, 15:13

Nein, aber das ganze hat am wenigsten mit den Juden/Israelis zu tun.
Alles auf die Israelis zu schieben ist reiner Antisemitismus.

Anonymous

unregistriert

10

Freitag, 10. November 2006, 15:50

Jews in the Bush Administration

Elliott Abrams, Director of the National Security Council's Office for Democracy, Human Rights and International Operations

Jeffrey Berkowitz (2005-2006) White House Liaison to the Jewish Community and then office of presidential scheduling

Stuart Bernstein Ambassador to Denmark

Brad Blakeman, White House Director of Scheduling

Josh Bolten (2006- ) Chief of Staff

Nancy Brinker, Ambassador to Hungary

Michael Chertoff, Head of the Justice Department's criminal division

Douglas Feith (2001-2005 ), Under Secretary of Defense for Policy

Ari Fleischer (2001-2003), White House Press Secretary

David Frum (2001-2002), Speechwriter

Chris Gersten, Principal Deputy Assistant Secretary, Administration for Children and Families at HHS

Adam Goldman (2001-2003) White House Liaison to the Jewish Community

Blake Gottesman, President's personal aide

Daniel Kurtzer, Ambassador to Israel

Frank Lavin, Ambassador to Singapore

Jay Lefkowitz (2001-2004) Deputy Assistant to the President and Director of the Domestic Policy Council

I. Lewis Libby (2001-2005) Chief of Staff to the Vice President

Ken Mehlman, White House Political Director

John Miller Director, State Departement Office to Monitor and Combat Trafficking in Persons

Noam Neusner (2004-2005) White House Liaison to the Jewish Community

Mel Sembler, Ambassador to Italy

Martin Silverstein, Ambassador to Uruguay

Cliff Sobel, Ambassador to the Netherlands

Tevi Troy (2003-2004) White House Liaison to the Jewish Community

Mark D. Weinberg, Assistant Secretary of Housing and Urban Development for Public Affairs

Ron Weiser, Ambassador to Slovakia

Paul Wolfowitz (2001-2005) Deputy Secretary of Defense

Dov Zakheim (2001-2004) Undersecretary of Defense (Controller)

Jay Zeidman (2006- ) White House Liaison to the Jewish Community

Sources: News reports, Republican Jewish Coalition


http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/US-Israel/bushjews.html

Thema bewerten