Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 13. November 2006, 22:46

Unterrichtsministerin und die Rechten

DÖW nennt neben Stefan fünf weitere umstrittene Uniräte
Von Olympia bis "Oberösterreichische Germanen"

Wien - Das DÖW hat neben Stefan noch weitere, von der Regierung bestellte Universitäts-Räte "mit burschenschaftlichem bzw. rechtsextremen Hintergrund" geortet. Namentlich nennt das Dokumentationsarchiv:

Wien - Das DÖW hat neben Stefan noch weitere, von der Regierung bestellte Universitäts-Räte "mit burschenschaftlichem bzw. rechtsextremen Hintergrund" geortet. Namentlich nennt das Dokumentationsarchiv:

Gerhard Pendl, Uni-Rat der künftigen Medizinischen Universität Wien, ehemaliger Dekan der Medizinischen Fakultät der Uni Graz und laut DÖW "Alter Herr" der Wiener Burschenschaft "Oberösterreicher Germanen" und Autor in der "Aula".

Der Linzer Unirat Norbert Nagele ist laut DÖW ebenfalls "Alter Herr" bei den "Oberösterreichischen Germanen".

Veith Risak habe es als weiterer "Olympe" in den Rat der Uni Linz geschafft, so das DÖW.

Udo Losert, Uni-Rat an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Vorstand des Instituts für Biomedizinische Forschung an der künftigen Medizin-Uni Wien und war laut DÖW "Alter Herr" der Wiener Grenzlandmannschaft "Cimbria", soll aber inzwischen seine Mitgliedschaft ruhend gestellt haben.

Peter Weiß, Uni-Rat der Kunstuniversität Linz, Direktor des Karolinger Verlags, in dem laut DÖW Schriften von "deklarierten Antidemokraten" erscheinen und dessen Verlag "zumindest bis 2001 mit zehn Prozent am W3-Verlag beteiligt war, dem Eigentümer der FPÖ-nahen Wochenzeitung "Zur Zeit"." (APA/red)

Quelle: Der Standard

Pendl hielt am Grabe des NS - Piloten Novotny eine Gedenkrede:

"Diese deutschen Lande"

Pendl hatte in der Grabrede betont, es sei "unsere Pflicht, gegen die seelischen Narben der Gutmenschen, die auch die Toten nicht in Ruhe lassen, aufzuzeigen, dass es doch noch ein Fähnlein gibt in diesen deutschen Landen, die unsere unschuldigen Soldaten und ihren furchtbaren Tod nicht vergessen oder gar herabwürdigen". Politische Gegner bezeichnete er als "RAF-Sympathisanten" (Rote Armee Fraktion, Anm.), "Generation der Widersacher der Kriegsgeneration" sowie "Generation der Zivildiener und Störer der Totenruhe".

Die MUW distanziert sich "nicht nur von ihrem Universitätsrat Gerhard Pendl und seinen jüngsten Aussagen, sie ersucht vielmehr um Entschuldigung bei jenen, die sich durch diese Aussagen verletzt fühlen müssen". Pendl war 2003 auf Vorschlag Gehrers von der Bundesregierung zum Uni-Rat bestellt worden, obwohl laut MUW "seine die Zeit des Nationalsozialismus glorifizierende Einstellung allgemein bekannt war". Daher habe man bereits damals "diese Bestellung mit Bestürzung und Sorge zur Kenntnis genommen".

Schwere Pflichtverletzung

Voraussetzung für die Abberufung eines Uni-Rats ist laut Universitätsgesetz (UG) eine schwere Pflichtverletzung. "Da Universitätsräte geeignet sein müssen, einen Beitrag zu Erreichung der Ziele und Aufgabe einer Universität leisten zu können, ist es auch deren Pflicht, ihr Amt in diesem Sinne auszuführen", argumentiert die MUW. Gerade Universitätsräte sollten ihre Universität "in ihrem Außenauftritt sowie in ihrem nationalen und internationalen Ansehen unterstützen, was durch die gestrige öffentliche Grabrede von Gerhard Pendl nicht mehr gegeben ist. Dies umso mehr als seine akademische Funktion als Mitglied des Universitätsrats der Medizinischen Universität allgemein bekannt ist und dieser Zusammenhang medial auch sofort hergestellt wurde".

Ministerium will prüfen

Im Bildungsministerium wartet man auf einen entsprechenden Antrag der Medizin-Uni Wien, um über eine Abberufung Gerhard Pendls entscheiden zu können. Erst nach einem solchen könne man selbst aktiv werden, hieß es auf Anfrage der APA. Dann werde man die Rechtslage genau prüfen. Man lehne "jede Äußerung, die die schreckliche Zeit des Nationalsozialismus verharmlost, klar ab".

"Sofort abberufen"

"Entsetzt" über Pendl zeigt man sich in der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH). Dessen Rede habe "deutlich zeigt, wes Geistes Kind er ist", so die beiden ÖH-Vorsitzenden Barbara Blaha (Verband Sozialistischer StudentInnen/VSStÖ) und Lina Anna Spielbauer (Grüne und Alternative StudentInnen/GRAS): "Eine solche Geisteshaltung hat auf einer Universität des 21. Jahrhunderts nichts verloren, Ministerin Gehrer muss den Unirat, der Österreich als 'diese deutschen Lande' bezeichnet, sofort abberufen". Lob von den ÖH-Chefinnen gab es für die "rasche Reaktion und Distanzierung" der Medizin-Uni. (APA)

Nachlese
Unirat sprach an Nowotnys Ex-Ehrengrab, Burschenschafter, Kameradschaftsbund und rechtsextreme Skinheads legten am Wiener Zentralfriedhof Kranz für NS-Offizier ab.

Quelle:Standard

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Dienstag, 14. November 2006, 07:33

und?
linke schändeten dafür das grab des kriegshelden. :pillepalle::

3

Dienstag, 14. November 2006, 10:28

Merke dir, es gibt keine KRIEGSHELDEN.
Helden sind Feuerwehrleute, Bergretter, Rettungsschwimmer, Seenotdienste usw.

4

Mittwoch, 15. November 2006, 07:15

Zitat von »"caddy40"«

Merke dir, es gibt keine KRIEGSHELDEN.
Helden sind Feuerwehrleute, Bergretter, Rettungsschwimmer, Seenotdienste usw.


ach und dieser flieger war also kein held. der hat zigtausende menschen in den städten vor noch mehr bobenteppichen geschützt indem er die runterholte.

aber gut was will man schon von leuten die sogar den volksheld andreas hofer nieder machen wollen,anderes verlangen :pillepalle:: :pillepalle::

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Mittwoch, 15. November 2006, 09:33

Der Andi Hofer ist nur in Tirol ein Held.

6

Mittwoch, 15. November 2006, 15:48

Zitat von »"caddy40"«

Der Andi Hofer ist nur in Tirol ein Held.


glaubst?
andreas hofer ist ein österreich weiter held,nur die tiroler verehren ihn mehr.

7

Mittwoch, 15. November 2006, 21:57

In Wien gibt es keine Hofer - Party.

8

Donnerstag, 16. November 2006, 07:09

Zitat von »"caddy40"«

In Wien gibt es keine Hofer - Party.


leider. dabei hat der andreas hofer mehr für österreich getan als die leute wissen. ohne den wiederstand von andreas hofer wäre tirol und vorarlberg heute wahrscheinlich nicht bei österreich

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 16. November 2006, 17:20

Pendl hat schon den "Hau". :applaus

10

Mittwoch, 22. November 2006, 14:26

Strache verteitigt heute den Pendl, es ist unglaublich.

Thema bewerten