Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

691

Freitag, 22. Juli 2011, 16:25

Tagesanzeiger: Schweizer Politiker misstrauen der offiziellen Version zu 9/11


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

692

Freitag, 22. Juli 2011, 16:27

Schweizer fordern erneute Untersuchung der Vorgänge um den 11. September 2001


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

693

Freitag, 22. Juli 2011, 16:55

Dazu muss man sich die Mühe machen - falls man der englischen Sprache mächtig ist - und das vierstündige Interview durchzuackern. Es ist plausibel, was der Mann sagt. Die Erschütterungswelle, die von den unterirdischen Atombombenexplosionen ausgegangen sein sollen, würden den Pulverisierungseffekt des World Trade Centers erklären.
Ich denke, es fehlt bei mir weder an Englischkompetenz noch an Geduld. Vielleicht liegt es eher an meiner technischen Ausbildung, dass mir Dinge auffallen, die andere unbeachtet lassen. Die Atomexplosion soll durch eine Erschütterungswelle den unteren Teil der Türme "pulverisiert" haben??? Wieso sieht man denn bitte davon nichts? Gerade der untere Teil ist ja zunächst völlig unversehrt geblieben, die Zerstörung ging ja von oben nach unten. Kann man ein Gebäude "mikroskopisch fein" pulverisieren, und es bleibt optisch so stehen wie es war? Die Erschütterungswelle pulverisiert, lässt aber sonst alles wie es ist? Die Stahlträger sind pulverisiert, tragen aber trotzdem unerschütterlich die Last weiter? (Denn wenn man etwas pulverisiert, wird es ja deswegen nicht leichter.) Und selbst wenn man diese kühnen Annahmen akzeptiert: wieso fliegen dann aus dem angeblich "mikroskopisch fein pulverisierten" Gebäudeteil mitunter ordentlich große Trümmer weg, wenn die Welle des Zusammenbruches daherkommt? Und das, Helfersyndrom, erscheint dir alles völlig plausibel?

Dass Herr Khalezov noch weit mehr Unsinnigkeiten zum Besten gibt, darauf habe ich in einem früheren Posting schon hingewiesen.

Video "Bestätigung der absichtlichen Sprengung ("to pull") von WTC7 durch den Eigentümer des WTC Larry Silverstein"
Das als "Bestätigung der absichtlichen Sprengung" zu verkaufen, ist m.E. hochgradig manipulativ. Herr Silverstein spricht davon, dass sich die Feuerwehr außer Stande sah, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, dass man keine weiteren Leben riskieren wolle, und dass die Feuerwehr die Entscheidung traf "to pull it". Schon aus diesem Zusammenhang heraus ist die Aussage des Videos von vorn bis hinten unstimmig. Warum soll man sprengen, nur weil man ein Feuer nicht unter Kontrolle bekommt? Ein Übergreifen des Brandes auf andere Gebäude war ja kaum zu befürchten. Warum soll man sprengen, wenn man keine Leben gefährden will? Was soll eine Sprengung dazu beitragen? Und wieso soll Herr Silverstein ganz offen über eine Sprengung sprechen, die eigentlich geheim bleiben soll? Und was heißt denn bitte "to pull it"? Nicht einmal im Slang ist das ein Ausdruck für eine Sprengung. Für mich ist es auch ohne das Video, das es zu diesem Thema sogar gibt, ganz offensichtlich, dass das "pull it" hier im Sinne von "nichts wie 'raus hier", also dem totalen Abziehen der Feuerwehr aus dem Gebäude, gebraucht wurde.

694

Freitag, 22. Juli 2011, 17:26

Diese waren nach Angabe des WTC-Konstrukteurs für den Aufprall von Boeing 707 ausgelegt. Selbst wenn Aluminium Stahl zerschneiden könnte, wäre die Spitze vom World Trade Center abgebrochen. Der Rest wäre stehengeblieben.
Das ist eine Vorstellung, die mechanisch falsch ist. Selbst wenn man mit Zauberhand einen WTC-Turm oben zur Gänze sauber durchschneiden würde, würde die Spitze deswegen nicht wegkippen/abbrechen, sondern einfach auf dem Rest des Gebäudes stehen geblieben. Denn der obere Turmteil kann nur dann abkippen, wenn die senkrechte Projektion seines Schwerpunktes außerhalb der Querschnittsfläche liegt. Es ist aber völlig ausgeschlossen, dass der Schwerpunkt des oberen Turmteiles durch einen Flugzeugeinschlag soweit versetzt werden kann, die Masse des Flugzeuges ist dafür einfach zu klein.

Dass die Türme nach Angabe des Konstrukteurs für den Aufprall einer Boeing 707 ausgelegt waren, das ist mir hinlänglich bekannt, ich habe dazu im Posting 672schon Stellung genommen. Auch zum Problem Aluminium-Stahl habe ich mich schon geäußert. Der Stahl wird nicht zerschnitten, er wird verformt und reißt ab. Allerdings favorisiert ja Herr Khalezov z.B. die Idee, dass es gar keine Flugzeuge gegeben hat, sondern dass die Flugzeugeinschläge durch Sprengungen simuliert wurden, bis dann schließlich die finale Atomsprengung erfolgte ...

696

Freitag, 22. Juli 2011, 20:52

Eine technische Ausbildung ist nicht heilig

Es gibt genügend Leute mit technischer Ausbildung, die eine Neuuntersuchung fordern und zwar mit entsprechenden Fragestellungen, die aufgrund von Ungereimtheiten in der offiziellen Erklärung entstanden sind.

Zumindest das Pentagon-Ereignis, das Pennsylvannia-Ereignis und das Ereignis um den Zusammenbruch des World Trade Center Gebäudes Nummer 7 sind zusammengenommen so aufklärungsbedürftig, daß man bei der Verneinung der Bedürftigkeit der Aufklärung eine Sabotagevermutung unterstellen darf. Jemandem, der so vehement die Aufklärungsbedürftigkeit verneint, dem kann man schon unterstellen, ob er nicht persönliche Motive für die Verweigerung einer erneuten Untersuchung hat.

Es gibt genügend Indizien, die für eine erneute Untersuchung des 11. Septembers sprechen. Wer dies nicht möchte, muss sich fragen lassen: Will er etwas vertuschen?

Eine technische Ausbildung ist in diesem Zusammenhang überhaupt nicht beeindruckend, weil es ohnehin so viele Berichte gibt, die nichttechnisch auf genügend Ungereimtheiten hinweisen. Wer also mittels der Aura "Technik" versucht, nichttechnische Ungereimtheiten für genügend untersucht zu erklären, möchte solche Zusammenhänge einfach aus seinem Bewusstsein ausblenden, weil sie nicht ins gewünschte Bild passen.

Es gibt Verschwörungen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

697

Samstag, 23. Juli 2011, 08:32

Eine technische Ausbildung ist nicht heilig. Es gibt genügend Leute mit technischer Ausbildung, die eine Neuuntersuchung fordern und zwar mit entsprechenden Fragestellungen, die aufgrund von Ungereimtheiten in der offiziellen Erklärung entstanden sind.
Einverstanden! Auch ich befürworte übrigens durchaus eine neuerliche Untersuchung, wobei es für mich aber hauptsächlich um die Frage geht, wie weit das Attentat von den Amerikanern nicht nur geduldet sondern vielleicht sogar initiiert worden ist. In diesem Thread geht es aber spezifisch um die Frage, ob gesprengt worden ist oder nicht.

Eine technische Ausbildung ist nicht heilig, aber sie bietet die Grundlage, über technische Sachverhalte mit sachlichen Argumenten zu diskutieren. Auf Grund solcher Argumente sage ich zum Beispiel, dass die Darstellung von Herrn Khalezov völlig absurd ist. Und ich kann auf viele andere sachliche Fehler hinweisen, die in den ja angeblich sooo plausiblen Videos reihenweise gemacht werden. Zu meinen sachlichen Argumenten bekomme ich im Grunde nie Einwände, also dürften sie so falsch nicht sein. Die Situation ist ja in gewisser Hinsicht grotesk. Manche Videos stützen die Hypothese der "Atomsprengung". Andere wollen wieder unwiderlegbar beweisen, dass es eine konventionelle Sprengung war (Augenzeugen haben eine Serie von Explosionen gehört, Videohinweise, dass da was "wegfliegt"). Die nächsten Videos präsentieren perfekte Beweise, dass die Stahlträger mit Thermit geschmolzen wurde - was man freilich nicht hören kann. Die Beweise für die Thermitanwendung kommen von massiven Stahlträgern, die nach der "Atomtsprengungshypothese" eigentlich pulverisiert sein sollten, aber plausibel ist alles! Aber niemand kann ein Sprengungszenario darstellen, das wirklich konsistent mit den beobachteten Tatsachen ist. Es werden nur ununterbrochen und völlig unkritisch Videos zitiert, ohne die zahlreich vorhandenen Gegenargumente auch nur zu erwähnen, geschweige denn in die Diskussion einzubeziehen. Im Gegensatz dazu fällt der NIST-Report geradezu positiv auf. Denn an ihm kann man zwar kritisieren, was alles nicht untersucht wurde, aber das dort präsentierte sachliche Ergebnis, durch welche Wirkmechanismen die Gebäude auch ohne Sprengung eingestürzt sein können, ist für mich tatsächlich plausibel. Denn ich habe im Gegensatz zu den vielen "Spreng"-Videos im NIST-Report nichts gefunden, wo ich sagen müsste, das ist ja völlig absurd, das kann nicht stimmen.

Ich denke, damit habe ich meine Skepsis in Bezug auf die Spreng-Hypothese hinreichend erklärt. Die, die meine Skepsis nicht teilen, frage ich nochmals: was ist ein realistisches Spreng-Szenario? In welchen Punkten kann man dem NIST-Report gravierende Fehler nachweisen?

Gegen eine neuerliche Untersuchung habe ich überhaupt nichts einzuwenden. In Bezug auf die politischen Hintergründe wäre eine solche höchst brisant. In Bezug auf die Sprengungs-Frage würde sie aber wohl kaum etwas bringen. Denn hier liegen schon genug Fakten vor, die lediglich unvoreingenommen und sachlich bewertet werden müssen. Weitere Fakten zu sammeln, wird schwierig sein, da es ja viele Beweisstücke gar nicht mehr gibt.

698

Samstag, 23. Juli 2011, 13:44

wobei es für mich aber hauptsächlich um die Frage geht, wie weit das Attentat von den Amerikanern nicht nur geduldet sondern vielleicht sogar initiiert worden ist.

Dabei geht es im Kern.
In diesem Thread geht es aber spezifisch um die Frage, ob gesprengt worden ist oder nicht.
Weil sich zuallererst alle angesichts des Unfassbaren fragen, wie dies möglich war. Gibt es Widersprüche in diesem zentralen Punkt, ist die Offensichtlichkeit des Betrugs einfach zu klar, um eine erneute Untersuchung abzulehnen. Da aber fleißig an der Geschichte der Flugzeuge als Zusammenbruchsursache festgehalten wird, kann man die anderen Ereignisse als irrelevant wegschieben. Der Zusammenbruch der "11" ist einfach zu hollywooddramatisch.

699

Samstag, 23. Juli 2011, 14:13

Die ganze Diskussion zum Thema ist eigentlich wieder mal ein Sortieren von Scheiße nach ihrem Geruch. Warum? Na, weil 911 der vorgegebene Grund war eine unvorstellbar große Menge an Menschen systematisch und systemisch zu töten.

Ist die US-Welt-Administration böse wegen der 3000 WTC-Toten oder wegen der Millionen Kapitalismus-, Kriegs- und Besatzungsopfer?

Beispiele:
Wenn ich mir nach einem Autounfall einen nicht unfallkausalen Schaden von der Versicherung bezahlen lasse, dann bin ich dennoch ein Betrüger.
Wenn ich einen zu verhindernden Autounfall absichtlich nicht verhindere, dann bin ich ein vorsätzlicher Körperverletzer oder sogar ein solcher Töter.
Wenn ich mich an der Verwandtschaft und den Freunden eines schuldigen Täters räche, dann bin ich ein die Sippenhaftung übender Lump.

700

Montag, 25. Juli 2011, 12:24

Keine Beschmutzung des Wortes "Terror" durch den Norwegener Vorfall (Vorfall, da kein "Terror")


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten