Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

721

Montag, 15. August 2011, 15:52

Und trotzdem fiel es (Anm.: das WTC7) in sich zusammen, obwohl es wie die bereits zitierten Gebäude mit Brandschäden überall auf der Welt eigentlich keinen Grund (Boeing 707) zum Einstürzen gehabt hätte. Das muß ja ein hundsmiserabler Konstrukteur und eine hundsmiserable Baufirma gewesen sein.
Der Konstrukteur muss gar nicht hundsmiserabel gewesen sein. Es kommt in vorerst attraktiv erscheinenden Konstruktionen oft vor, dass man Nachteile der Konstruktion in ausgefallenen Situationen übersieht. Auch ist es ja nicht so, dass es am WTC7 nur ein Feuer und keine mechanische Beschädigung gegeben hat: Das WTC7 wurde von den Trümmern vom Turm WTC1 getroffen und massiv beschädigt. Das wird auch durch die Aussage der Feuerwehrleute, die ja im Gebäude zu löschen versuchten bevor sie aus Sicherheitsgründen abgezogen wurden, bestätigt. Quelle.

Den Link bitte. (Anm.: dazu, dass sich die Wand eines Turmes über längere Zeit verformt hat)
Hier hat mich meine Erinnerung in Stich gelassen: Die Wand beulte sich nicht nach außen sondern nach innen. Quellen: NIST-Report, S87 oder kompakter in Quelle. Ich bin immer überrascht, wenn ich nach solchen Quellen gefragt werde. Denn wer sich nicht nur einseitig sondern umfassend über dieses Thema informiert hat, müsste diese Informationen eigentlich alle schon kennen.

Dass übrigens nur 200 Proben untersucht wurden, erscheint mir zweifelhaft, denn laut Nist-Bericht wurden alleine 236 Stahlträgerproben untersucht:

Zitat von »NIST-Report, Seite 87«

Over a period of about 18 month, 236 pieces of steel were shipped to the NIST-campus. ... The collection at NIST includes samples of all the steel strength levels specified for the construction of the tower. The location of all structural steel pieces in WTC1 and WTC2 were uniquely identified by stampings and/or painted stencils. NIST was successful in finding and deciphering these identification markings on many of the perimeter panel sections and core columns, in many cases using metallurgical charakterization to complete missing identifiers. In all, 42 exterior panels were positivley identified: 26 from WTC1 and 16 from WTC2. Twelve core columns were positively identified: 8 from WTC1 and 4 from WTC2. Twentythree pieces were identified as being part of trusses, although it was not possible to identify their location within the buildings.


Es ist also wenig bekannt, welche Auswirkungen unterirdische Nuklearexplosionen auf die unmittelbare Umgebung haben. Da dieser Russe dies gut strukturiert erklärt hat, wüsste ich nicht, warum man ihm nicht glauben sollte.
Weil das, was er erzählt, physikalisch gesehen völliger Unsinn ist! Ein durch eine Schockwelle pulversisiertes Gebäude kann nicht einfach unverändert stehen bleiben, kein Staub, keine zerbrochenen Fenster, keine Deformation, das gibt es bitte nicht! Das Gebäude müsste sofort zusammensacken, weil es ja pulverisiert das eigene Gewicht nicht mehr tragen kann. Davon war jedoch bei den Türmen im unteren Teil nichts zu sehen. Nach Herrn Khalezov wurde bei den Türmen der oberste Teil nicht mehr pulverisiert, weil die Schockwelle nicht so weit nach oben wirkte, das viel niedere WTC7 wurde seiner Aussage nach aber vollständig pulverisiert. (Was ja schon nicht stimmt, denn im Trümmerhaufen des WTC7 war aller Stahl duchaus unpulverisiert zu finden.) Da war man also so plump, drei gleich starke Bomben zu verwenden, obwohl das WTC7 viel niedriger war? Und bei den beiden Türmen waren die Bomben auch gleich. Die Einstürze begannen aber bei den Türmen in verschiedenen Höhen, nämlich dort, wo die Flugzeugeinschläge waren. Seltsam, dass die Atomexplosion trotz gleicher Bomben sich so exakt an die Einschlagstelle der Flugzeuge gehalten hat. Aber für Herrn Khalezov ist das kein Problem, denn der geht ja davon aus, dass es gar keine Flugzeuge gegeben hat sondern die Flugzeugeinschläge vorgetäuscht wurden! Bei diesem Vortäuschen hat man dann hellsichtig genau erraten, bis zu welcher Höhe die Explosion wirken wird, bei einem Turm höher, beim anderen niederer, trotz gleicher Bomben ...

Auch sollte sich eine unterirdische Atomexplosion seismisch bemerkbar machen, was aber nicht der Fall war. Zwar gibt es Videos, in denen behauptet wird, dass es nach den seismischen Messdaten eine Explosion vor dem Zusammensturz der Türme gegeben hat, doch beruht dies auf einer fehlerhaften Interpretation eines Diagrammes mit untauglich gewähltem Zeitmaßstab (siehe dazu Quelle).

Auch von der Skeptiker-Gruppe hat sich meines Wissens nach niemand für diese Atom-Hypothese erwärmen können, dazu ist sie einfach zu absurd. Mittig oder seitig, das ist Geschwätz, wer Kenntnisse davon hat, wie sich Druckwellen in Materie ausbreiten, der weiß auch, dass das keine Rolle spielt. Ich verweise bzgl. Herrn Khalezov auf mein Posting, wobei sich noch viele andere Argumente gegen seine "unkonventionelle" Hypothese vorbringen ließen. Es bleibt Ihnen natürlich unbenommen, weiterhin an eine solche Atomsprengung zu glauben. Damit bringen Sie aber Herrn Steven Jones in Misskredit, denn der findet ja seiner Meinung nach unwiderlegbare Beweise dafür, dass mit Thermit gesprengt wurde. Mit dessen Expertise scheint es also nicht weit her zu sein. Wenn Sie an die Atomsprengung glauben, verstehe ich auch nicht, warum Sie unkommentiert ein Video posten, das wiederum darlegt, dass die Stahlträger durch eine konventionelle Sprengung zertrennt wurden. Denn das ist ja dann offensichtlich auch falsch.

Bisher sind die Flugschreiber aber immer wieder aufgefunden worden: Nur im Fall des World Trade Center nicht.
Was kein Wunder ist. Flugschreiber sind zwar sehr robust, aber ein derartiges Geschehen wie den Zusammenbruch der Türme übersteht kein Flugschreiber!

Aber für die darin verschwundenen Flugzeuge.(Anm.: hätte man eine nachträgliche Zusammensetzung versuchen können)
??? Was hat man da noch zum Zusammensetzen? Alles Aluminium ist längst geschmolzen. Alles andere genau so zertrümmert und zwischen den Betonbrocken zermahlen wie die verschiedenen Bürogeräte und der Flugschreiber.

Der Eindruck der Verschleierung und Vertuschung kommt ja nicht von nirgendwo. Jedenfalls ist dieser Eindruck bei über 80 Prozent der U.S.-Amerikaner vorhanden, die meinen, daß es sich bei den Vorfällen vom 11. September 2001 um einen "Inside-Job" gehandelt habe.
80 Prozent? Gibt es da eine Erhebung? Gelten die 80% für einen "Inside-Job" oder für die Sprengung?


Zitat von »Uebersicht«
"Denn wenn man etwas nicht Vorstellbares als Ursache für die Einstürze annimmt, dann gibt es noch viel mehr Möglichkeiten als eine Sprengung"

Genau diese kann man dann ja in Ruhe untersuchen!
Ich denke, man wird nicht in Erwägung ziehen, dass die Türme von UFOs durch eine uns unbekannte Strahlenwaffe zum Einsturz gebracht wurden. Realistisch gibt es nur zwei mögliche Einsturzursachen: Bautechnisches Versagen oder eine Sprengung. Für das bautechnische Versagen hat NIST ein plausibles Szenario präsentiert. (Wohlgemerkt ohne zu behaupten, dass es so gewesen sein muss. Denn niemand kann nachträglich mit Sicherheit sagen, welcher Träger als erster nachgegeben hat usw.) Aber es gibt dazu jedenfalls ein plausibles Szenario. Für die Sprengung ist mir noch keines untergekommen. Und damit ist die Sache für mich leicht zu entscheiden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

722

Montag, 15. August 2011, 16:00

Ich bin auch ein leidenschaftlicher Techniker, der unheimlich unter mancher Wahnsinnsvorstellung der "Aufklärer" und deren Missionen gequält wird. Dennoch sind mehrere Resultate von Ereignissen derartig seltsam, sodass ich deine Wahrheitfindungsstrategie ab einem gewissen Maß als zielentfernend begreife. Beim Thema 911 tendiere ich eher für: "Im Zweifel für den/die Zweifler!"
Für mich durchaus akzeptabel! Und ich bin ja froh, dass ich nicht der Einzige bin, der "gequält" wird. Ich persönlich habe im Fall 9/11 aber wenig Zweifel. Es scheint mir genug Tatsachen zu geben, um eine Entscheidung auch ohne die Kategorien "seltsam" oder "nicht seltsam" zu treffen. Und d'rum gibt es halt momentan dieses Hin und Her mit Helfersyndrom ...

723

Montag, 15. August 2011, 19:21

Und d'rum gibt es halt momentan dieses Hin und Her mit Helfersyndrom ...
Das Hin- und Her mit Helfersyndrom ist in einem Forum das Salz in der Suppe. In diesem Thema bin ich aber eher auf der Seite des Helfersyndroms - die Diskussion bleibt dennoch salzig. :up Meine Patzigkeit bezog sich lediglich auf deine Frage, "wie denn gesprengt worden sei", die ja kein Argument ist, gleich der oft gestellten Frage von Gläubigen, "wie denn alles entstanden sei, wenn es keinen Gott geben soll?"

Zwar mag ich, aufgrund von über ein Jahrzehnt stattgefundenen Diskussionen, nix mehr aufkochen, aber trotzdem interessiert mich, wie du bei einer eindeutig entlarvten Mörderbande (=US-Administration), von positiven Vergangenheitsprognosen ausgehen kannst? Warum sollte gerade in der 911-Causa ein unmissverständlich entlarvter, chronischer Verbrecher, entgegen jeder Regel, auf einmal tollpatschig oder gar korrekt, beteiligt gewesen sein?

724

Montag, 15. August 2011, 20:27

Zwar mag ich, aufgrund von über ein Jahrzehnt stattgefundenen Diskussionen, nix mehr aufkochen, aber trotzdem interessiert mich, wie du bei einer eindeutig entlarvten Mörderbande (=US-Administration), von positiven Vergangenheitsprognosen ausgehen kannst? Warum sollte gerade in der 911-Causa ein unmissverständlich entlarvter, chronischer Verbrecher, entgegen jeder Regel, auf einmal tollpatschig oder gar korrekt, beteiligt gewesen sein?
Hallo Renitenz! Klarstellen kann ich nicht oft genug, dass ich immer nur zur Frage der Sprengung, nicht zur Frage einer Verschwörung argumentiere. Und da erlaube ich es mir, die Frage "Sprengung ja oder nein" losgelöst von allem anderen als rein technische Frage zu behandeln: Wäre eine solche, mit den Beobachtungen, die wir zum Zusammenbruch der WTC-Gebäude haben, technisch möglich gewesen? Hätten wir hier keine Mörderbande würde vielleicht gar nicht über eine Sprengung diskutiert werden. Umgekehrt, dass wir hier eine Mörderbande haben, lässt zwar reflexartig an eine Sprengung denken, ist aber kein technisches Argument für eine solche. Auch stößt es mir ungut auf, dass viele "Pro-Sprengungs"-Materalien ausgesprochen primitiv und manipulativ sind und trotzdem völlig unreflektiert mit Begeisterung aufgenommen werden.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

725

Montag, 15. August 2011, 21:29

Und da erlaube ich es mir, die Frage
Es ist kein friedlicher Grund vorhanden dir eine Frage zu erschweren, sondern ich fühle mich wieder mal in der Pflicht, zwei eloquente Diskutanten (Uebersicht und Helfersyndrom) zu fragen, warum und weshalb sie Scheiße nach dem Geruch sortieren?

Es gibt hoffentlich nur zwei sinnvolle Gründe für sinnlose Diskussionen, nämlich das Pudern :sex oder die Wahrheitsfindung :up .

Denken wir doch mal menschlich! Zwei Türme fallen nicht, wie zu erwarten, einfach um, sondern brechen mit dem geringsten Rundum-Schaden in sich zusammen. Nun könnte der von sich überzeugte bauernschlaue Zuhörer fragen, "ja wenn sie so skrupellos sind, warum haben die Verschwörten die Türme nicht einfach voll alles kaputtierend und tötend umfallen lassen, sondern ganz "verdächtig" gesprengt oder sonstwas?"

Meine Antwort: "Genau deswegen"! ... die Masse kann sich nie einig werden und hat deshalb auch kein Ziel ... die Masse/Gesellschaft wird immer das/der/die Dumme sein und bleiben.

726

Dienstag, 16. August 2011, 10:03

nämlich das Pudern :sex

Ist im Original schöner!



oder die Wahrheitsfindung :up .

Was ist Wahrheit? Unter dem Strich geht es darum, herauszukristallisieren, was von der Geschichte, die der Öffentlichkeit aufgetischt wurde, überhaupt wahr ist.

die Masse/Gesellschaft wird immer das/der/die Dumme sein und bleiben.

Aber ein wenig schlauer kann sie ja werden, besonders wenn jemand so dummdreist vorgegangen ist, wie Dick Cheney. Es ist doch auffallend, daß über all die anderen Brände von Hochhäusern gar nicht berichtet wurde - jedenfalls nicht in Europa. Man könnte sich doch Fragen stellen, wieso sie einfach nicht zusammenfallen. Wenn nicht darüber berichtet wird, stellt man auch keine Fragen.

Meine Antwort: "Genau deswegen"! ...

Mag sein. Die Dramatik des Zusammenbruchs war ja immens. Eine ähnliche Regieführung findet bei dem 2012-Thema statt. Und genau deshalb könnte man diesmal schlauer sein. Da man bereits die Intensität der Vorgehensweise kennt, kann man schon im Vorab, bei bestimmten Entwicklungen Ereignisse auf die dahinterstehende Realität abklopfen. Denn sollte wieder - mit Ausnahme von Ron Paul - ein Republikaner in Washington, D.C. ans Ruder kommen, wird die Chose wohl weitergehen.

[video]http://www.necn.com/08/09/11/Rep-Barney-Frank-says-US-should-look-to-/landing.html?blockID=547024&feedID=4212[/video]

warum und weshalb sie Scheiße nach dem Geruch sortieren?


Das macht schon Sinn, da man zwischen Handlungen und Reaktionen differenzieren kann. Handlungen entstehen aus Aktivitäten des Großhirns. Reaktionen kommen aufgrund von Aktivitäten des Stammhirns zustande.

Zwei Türme fallen nicht, wie zu erwarten, einfach um, sondern brechen mit dem geringsten Rundum-Schaden in sich zusammen.

Und dann kommt noch ein drittes Gebäude dazu, das ebenso zusammenfällt! Also entweder sind alle diese drei Gebäude nach demselben Schema gebaut worden oder aber sie sind gesprengt worden! Wenn sie nach demselben Schema gebaut wurden, sind sie aufgrund des New Yorker Bauordnungsrecht so gebaut worden. Es werden dann gezielt Schwachstellen beim Bau miteingeplant worden sein, so daß diese bei einer außerordentlichen Belastung gezielt brechen. Davon ist aber nirgendwo die Rede. Man ist völlig fixiert auf die bösen Flugzeuge mit den bösen Terroristen. Der Konstrukteur des World Trade Centers ist ja auch öffentlich aufgetreten und sagte aus, daß das World Trade Center für den Aufprall einer Boeing 707 ausgelegt sei. Von eingeplanten Sollbruchstellen war nirgendwo erzählt worden. Aber ich erinnere mich noch daran, wie aus einem der vielen Bauämter in Deutschland die Bauingenieure meinten: "So soll es sein!" Dieser Aspekt eines Hochhauses war mir völlig unbekannt. Es geht um das Worst Case-Szenario eines Hochhauses. Wenn nun alle neueren Hochhäuser - und das World Trade Center wurde 1969 erbaut - so konstruiert worden sind, stellt sich schon die Frage nach der Belastungsfähigkeit eines Hochhauses bei einem Aufprall eines Flugzeugs. Wenn die Boeing 707 wesentlich schwerer als neuere Flugzeuge ist, möchte man schon wissen, warum gleich zweimal ein Turm zusammengebrochen ist. Immerhin gab es früher eine Aussichtsplattform auf dem WTC. Die Konstruktionspläne des WTC wurden nach dem Drama allgemein überhaupt nicht besprochen, so daß der Fokus auf das Drama des Zusammenbruchs und auf den Flugzeugen blieb.

Da "Uebersicht" auch nur spekuliert, ist mein Informationsbedürfnis nach wie vor nicht befriedigt.

Und was den Russen anbelangt: Er bietet ein Erklärungsmodell an, das aber den Nachteil hat, daß die von ihm aufgestellten Behauptungen nicht überprüfbar sind. Er gibt Einblick in die Welt der Atombombenversuche, die aber weiterhin U.S.-amerikanische, russische, französische, britische und chinesische Staatsgeheimnisse sind. Ich wüsste keinen Grund, warum dieses Erklärungsmodell nicht berücksichtigt werden sollte - solange man es nicht besser weiß. Argumente wie "abstrus", "unmöglich", "absurd" etc. zeigen eigentlich nur, daß man es auch nicht besser weiß. Deswegen ist sowohl das Erklärungsmodell des Russen spekulativ als auch seine Negierung.

Umgekehrt, dass wir hier eine Mörderbande haben, lässt zwar reflexartig an eine Sprengung denken, ist aber kein technisches Argument für eine solche.

Dieser Reflex entsteht aus einen einfachen Grund, solche Folgen gab es bis dato nicht. Auch hinterher haben Brände Hochhäuser nicht zusammenstürzen lassen. Und: die anderen Ereignisse des 11. September 2001 sind noch viel offensichtlicher fragwürdig.

Wenn Brände anderer Hochhäuser diese nicht zusammenstürzen ließen, werden sie wohl anders als das WTC konstruiert worden sein. Das macht die Analyse der Konstruktionspläne des WTC so interessant. Nur: Wo sind sie hin?

727

Dienstag, 16. August 2011, 10:17

<br><blockquote username="Uebersicht" linkhref="'index.php?page=Thread&amp;postID=177724#post177724'" class="wysiwygQuote container-4">Ich denke, man wird nicht in Erwägung ziehen, dass die Türme von UFOs durch eine uns unbekannte Strahlenwaffe zum Einsturz gebracht wurden. </blockquote><br><br>Selbst wenn wäre dies für die Frage der Sprengung nicht zielführend.<br><br><br><blockquote username="Uebersicht" linkhref="'index.php?page=Thread&amp;postID=177724#post177724'" class="wysiwygQuote container-4">80 Prozent? Gibt es da eine Erhebung? Gelten die 80% für einen "Inside-Job" oder für die Sprengung?<br><br><br><br></blockquote><br><br>Inside-Job.<br><blockquote username="Uebersicht" linkhref="'index.php?page=Thread&amp;postID=177725#post177725'" class="wysiwygQuote container-4"> Es scheint mir genug Tatsachen zu geben, um eine Entscheidung auch ohne die Kategorien "seltsam" oder "nicht seltsam" zu treffen.</blockquote><br><br>Ist ja o.k.<br><br><br><br><blockquote username="Uebersicht" linkhref="'index.php?page=Thread&amp;postID=177724#post177724'" class="wysiwygQuote container-4">Weil das, was er erzählt, physikalisch gesehen völliger Unsinn ist! </blockquote><br><br>Wohlwissend, daß er in der Öffentlichkeit zerlegt wird!<br><br><br><blockquote username="Uebersicht" linkhref="'index.php?page=Thread&amp;postID=177742#post177742'" class="wysiwygQuote container-4">Auch stößt es mir ungut auf, dass viele "Pro-Sprengungs"-Materalien ausgesprochen primitiv und manipulativ sind und trotzdem völlig unreflektiert mit Begeisterung aufgenommen werden.<br><br></blockquote><br><br>Wegen des Reflexes.<br><br><br><blockquote username="Uebersicht" linkhref="'index.php?page=Thread&amp;postID=177724#post177724'" class="wysiwygQuote container-4">Für die Sprengung ist mir noch keines untergekommen.</blockquote><br><br>Genau dies unterscheidet uns beide.

728

Dienstag, 16. August 2011, 21:48

Denken wir doch mal menschlich! Zwei Türme fallen nicht, wie zu erwarten, einfach um, sondern brechen mit dem geringsten Rundum-Schaden in sich zusammen.
Ja, Renitenz, da muss ich leider sagen, dass du trotz deiner technischen Ausbildung Grundlegendes aus der Mechanik außer Acht lässt. Warum bitte soll ein Gebäude, das von oben nach unten zusammenstürzt, umfallen? Es wirkt ja nur die Schwerkraft, und die wirkt eindeutig nach unten. Freilich kann die Schwerkraft auch ein "Umfallen" bewirken; dazu muss aber der Schwerpunkt ordentlich seitlich auswandern, und welche Kraft sollte ihn dazu bewegen?

Um es an einem Extrembeispiel noch deutlicher zu machen: Wenn wir einen Turm unten sprengen, und zwar so, dass wir nicht die ganze Fläche sprengen sondern nur die linke Hälfte, dann entsteht im Gebäude links unten quasi eine Kerbe. Also wird in diesem Fall der Turm die Neigung zeigen, nach links zu kippen, wie auch ein angekerbter Baum umfallen könnte. Aber ein Gebäude ist kein Baum. Die rechte Seite wird das Gewicht nicht alleine tragen können und zusammenbrechen. Damit ist die Kerbe wieder weg. Wenn jetzt der ganze Turm quasi "herunterfällt" und ein Stockwerk nach dem anderen auf dem immer größer werdenden Trümmerhaufen zerschellt, was passiert dann mit dem Kippen? Die Drehbeschleunigung ist von Anfang an sehr schwach, denn die horizontale Komponente der Schwerkraft ist klein, solange der Turm halbwegs senkrecht steht. Der vertikale Zusammenbruch erfolgt wesentlich schneller als die Kipp/Drehbewegung. Wenn alles zusammengebrochen ist, ist der Turm vielleicht sagen wir um 20 Grad gekippt, aber damit ist es auch schon getan. Selbst in diesem Extrembeispiel fällt also ein Turm nicht wirklich um. (Wobei hier sehr wohl auch die Bauart eine Rolle spielt, aber das will ich nicht vertiefen.) Wenn aber der Einsturz wie bei den WTC-Türmen von oben nach unten erfolgt, gibt es überhaupt keinen Grund, ein "Umfallen" zu erwarten.

Ich musste in dieser längeren Diskussion immer wieder feststellen, dass zu meinen technisch ausgerichteten Argumenten niemand "Muh" oder "Mäh" und schon gar nicht "ja" oder "nein" sagt. Niemand versucht Fehler in meiner Argumentation nachzuweisen - über das könnte man ja dann diskutieren - niemand nimmt überhaupt dazu Stellung. Vielleicht verständlich, denn der Titel dieses Threads hat ja hintendran kein Fragezeichen sondern ein Rufzeichen, das habe ich vielleicht nicht genug beachtet.

Wenn ich zum Beispiel Helfersyndrom schreibe, dass ich die "Atom-Sprengung" für absurd halte weil

a) pulverisierte Stahlträger kein Gewicht tragen können und
b) entgegen der Behauptung des Herrn Khalezov die Stahlträger im vergleichsweise niederen WTC7 nicht pulverisiert wurden (was sich daraus erhellt, dass aus den dort gefundenen und keineswegs pulverisierten Stahlträgern manche die "Thermit-Sprengung" ableiten wollen),

dann reicht das eigentlich aus meiner Sicht schon, diese abenteuerliche Atomspreng-Hypothese dort hin zu tun, wo sie hingehört: in den Mistkübel. Helfersyndrom nimmt zu meinen Argumenten zwar nicht Stellung, aber er findet:
Argumente wie "abstrus", "unmöglich", "absurd" etc. zeigen eigentlich nur, daß man es auch nicht besser weiß. Deswegen ist sowohl das Erklärungsmodell des Russen spekulativ als auch seine Negierung.
Da frage ich mich doch, was ist bitte an meinen Argumenten "spekulativ"? Die sind doch ziemlich handfest und wohl auch ohne technische Ausbildung nachzuvollziehen!

Wenn ich darauf hinweise, dass bei einem Turm beobachtet werden konnte, dass die Wand schon vor dem Zusammenbruch langsam mehr und mehr einknickte, und dass sich diese Beobachtung nicht mit einer Sprengung verträgt, kommt keine Reaktion. Und auch wenn ich argumentiere, dass ich eine Sprengung im Stockwerksbereich des Einschlages der Flugzeuge für nicht möglich halte, weil

a) man dann so auf plus/minus ein Stockwerk im Voraus die Einschlaghöhe gekannt haben müsste und
b) durch die Brände die Sprengmittel unkontrolliert abgebrannt wären,

höre ich sachlich dazu genau so wenig. So gesehen verpuffen meine Argumente. Entgegengesetzt wird ihnen nur immer wieder, dass andere Hochhäuser nicht zusammengestürzt sind und dass den Amerikanern das mehr als zuzutrauen ist. Aber das sind nun einmal Wahrscheinlichkeitsargumente, die in der Wissenschaft hintangestellt werden, wenn es Tatsachenargumente gibt.

Meine Patzigkeit bezog sich lediglich auf deine Frage, "wie denn gesprengt worden sei", die ja kein Argument ist, gleich der oft gestellten Frage von Gläubigen, "wie denn alles entstanden sei, wenn es keinen Gott geben soll?"
Ja, mit der "Enstehungsfrage des Universums" kann weder ein positiver noch ein negativer Gottesbeweis geführt werden. Unser Thema ist aber handfester, da gibt es praktische Erfahrung. Wenn niemand ein Sprengszenario angeben kann, das mit den Beobachtungen übereinstimmt und dessen Durchführbarkeit vorstellbar ist, dann war es eben doch nur ein bautechnischer Zusammensturz, so einfach ist das. Denn so geheimnisvoll ist ja die Kunst des Sprengens nicht, man weiß sehr gut, was da möglich ist und nicht. Auch das Militär hat nichts, das eine Sprengung entgegen den Naturgesetzen ermöglichen könnte.

Wenn Brände anderer Hochhäuser diese nicht zusammenstürzen ließen, werden sie wohl anders als das WTC konstruiert worden sein. Das macht die Analyse der Konstruktionspläne des WTC so interessant. Nur: Wo sind sie hin?
Na, wo werden sie schon sein? Dort, wo man immer Pläne findet. Also z.B. beim Architekturbüro und bei der Behörde. Wenn jemand behauptet, dass es die Pläne nicht mehr gibt, ist das Unsinn. Im NIST-Bericht wird die Konstruktion sowohl der WTC-Türme als auch des WTC-7 minutiös behandelt. Es gibt die Pläne und es gibt sogar die Listen, nach denen man die gefundenen Stahlträger auf Grund der eingeschlagenen Kennnummern einer bestimmten Stelle im Gebäude zuordnen konnte. Den NIST-Bericht will aber niemand aufschlagen, er ist ja auch unangenehm dick, da hält man sich lieber an Videos, egal welcher Unsinn darin verzapft wird.


Ich meine aber, dass ich meine Sichtweise mittlerweile schon ausreichend dargelegt habe. Wenn aber wieder ein Video daherkommt, in dem allzu abstruse Behauptungen aufgestellt werden, dann kann ich mich vielleicht doch nicht zurückhalten, wieder meinen Senf dazuzugeben ... ;)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

729

Mittwoch, 17. August 2011, 01:02

Debunking 9/11 Conspiracy Theories

Ich meine aber, dass ich meine Sichtweise mittlerweile schon ausreichend dargelegt habe.

Die Sichtweise schon.

Wenn ich zum Beispiel Helfersyndrom schreibe, dass ich die "Atom-Sprengung" für absurd halte weil



a) pulverisierte Stahlträger kein Gewicht tragen können und

b) entgegen der Behauptung des Herrn Khalezov die Stahlträger im vergleichsweise niederen WTC7 nicht pulverisiert wurden (was sich daraus erhellt, dass aus den dort gefundenen und keineswegs pulverisierten Stahlträgern manche die "Thermit-Sprengung" ableiten wollen),



dann reicht das eigentlich aus meiner Sicht schon, diese abenteuerliche Atomspreng-Hypothese dort hin zu tun, wo sie hingehört: in den Mistkübel. Helfersyndrom nimmt zu meinen Argumenten zwar nicht Stellung, aber er findet:

Ich verstehe nicht, was Sie von mir wollen. Ich sage einfach, daß Sie trotz der Elektrotechniker-Ausbildung in DIESEM Bereich keine Ahnung haben. Und jetzt soll ich Ihnen Absolution erteilen? Es gibt immer einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Und das ist das Kernthema: Es gibt immer Leute, die einfach schlauer sind als man selber. Selbst für den Schlausten wird es eine Ersatzlösung geben. Genau darauf zielt meine Argumentationskette ab, die natürlich auf dieser Ebene spekulativ ist.

Das Grundproblem ist doch, daß zu WENIG bekannt ist. Und da können wir noch so sehr hin und her schreiben.

730

Mittwoch, 17. August 2011, 08:44

beyond imagination!

einfach unfassbar, was nun herausgekommen ist. Wer jetzt noch von "VT" spricht, hat wirklich sein ihm zugedachtes Schicksal verdient, also: selber prüfen und Infos weitergeben - damit wird auch jeder "Bekannte", der Sie bislang belächelt haben mag, nachdenklich:

Universalzeuge Gary Welz, DER "Generalzeuge" des 11.Sept:

http://www.youtube.com/watch?v=qHpPvGb1b…player_embedded

wurde nun durch einen aufmerksamen Fernsehzuschauer auch in Oslo entdeckt in Min.1:06 (Bild am besten anhalten):

http://www.youtube.com/watch?v=h9WeMxfT_…_embedded#at=67

Wie wahrscheinlich ist ein solcher Zufall, noch dazu bei einem bei 9/11 oben nachgewiesenen getürkten Zeugen ... ?

Wer das ganze Ausmaß des medialen Wahnsinns zu 9/11 noch nicht kennen sollte, mag spätestens nachdem Oslo beweist, dass die Akteure für neue Anschläge recycelt werden, das ganze kollektive Verbrechen hier betrachten und sich selbst ein Bild machen- spannender als Fiktion es je vermochte:

http://www.youtube.com/watch?v=Vw0ge0YTAIo (Anfang des Gesamtwerkes)

und

http://www.youtube.com/watch?v=HQacMMM8BZY(Anfang der medialen Hinweise)

Hier die Langversion zu Fälschungen der angeblichen Live-Bilder: http://www.youtube.com/watch?v=qv0zI99wg…1B5C3AD&index=1

Thema bewerten