Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Anonymous

unregistriert

41

Sonntag, 14. Januar 2007, 03:47

Richtig! :D Unser gesamtes Wissen und unsere gesamte Technik besteht nur aus Annaeherungswerten und Annaeherungsalgorythmen an ein Phaenomen! Die wahre Kernursache kennen wir nicht.
:-P

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

42

Sonntag, 14. Januar 2007, 04:04

Vergiss aber bei all dem Eines nicht, das uns Menschen auszeichnet: Wir sind uns unserer eigenen Existenz bewusst und können darüber nachdenken.

Auch wenn wir das Wesen der Dinge nicht begreifen, ist das doch etwas ganz Besonderes!

43

Sonntag, 14. Januar 2007, 04:42

Da war also einmal Sir Isaac Newton.

Mit dem, was der sich ausdachte, kam man recht weit. Und genau dadurch kam man so weit, dass man sich in Widersprüche verwickelte. Aus denen fand Albert Einstein einen Ausweg, und dann wurde es erst richtig verwickelt.

Newtons Gleichung sagt Folgendes:

Die kinetische Energie (Bewegungsenergie) eines Körpers ist gleich der Hälfte seiner Masse mal dem Quadrat seiner Geschwindigkeit. (Das hat so gut wie nichts mit Einsteins Gleichung " E = m . c2 " zu tun.)






Zitat von »"ASY"«

Gibt es was Schnelleres als Lichtgeschwindigkeit oder nicht?

Zu jeder Aussage gehört ein Definitionsbereich.

Wasser siedet bei 100 °C.

Diese Aussage stimmt nur bei einem Luftdruck von einem bar (1013,25 hPa). Und die Aussagen der Relativitätstheorie sind auf das in ihr definierte Raum-Zeit-Gefüge bezogen. Das ist der Definitionsbereich der heutigen Physik; was darüber hinausgeht, ist zur Zeit spekulativ.

Dass das Licht eine endliche Geschwindigkeit hat, war lange vor Einstein bekannt. Dass sich Materiestücke nur langsamer als Licht bewegen können, ergibt sich aus der Relativitätstheorie und lässt sich mittels der von Einstein korrigierten Gleichung zeigen. Und die hat sich als brauchbar erwiesen; beim Bau von Teilchenbeschleunigern muss man den von Einstein hinzugefügten Term berücksichtigen, sonst geschieht, was sich daraus ergibt.


Lässt man den Wert von v gegen den von c gehen, geht der Bruch gegen 1 , das Argument unter der Wurzel gegen 0 , und der Wert für E geht gegen "unendlich".


Zitat von »"ASY"«

Was hindert eine x-beliebig große oder kleine Masse im gravitations- und materielosen Raum ewig zu beschleunigen?

Das eben! Woher käme die Energie zum Beschleinigen? Mehr, als beim Urknall frei wurde (wenn wir mal von dieser Hypothese ausgehen) ist nicht da. Jedes Alzerl Geschwindigkeit mehr benötigt immer mehr Energie, je schneller das Trumm schon unterwegs ist, und die Energie für das letzte Alzerl allein, wie klein es auch sein mag, wäre unendlich groß, denn die bisher aufgewendete wäre ja endlich, wie groß sie auch schon sein mag.

Die Geschwindigkeit des Körpers könnte sich also bestenfalls ASYmptotisch der Lichtgeschwindigkeit nähern, nach unendlicher Zeit, also nie.


Zitat von »"ASY"«

Wenn nein, dann fehlt mir die präzise Definition zum Umstand, so sich zwei Körper mit dieser Maximalität voneinander wegbewegen.

Elektromagnetische Wellen hingegen breiten sich genau mit der Lichtgeschwindigkeit aus. Man kann natürlich die Gleichungen Plancks und Einsteins zusammenlegen und danach Lichtquanten Masse zuordnen; wenn sie an ein Teilchen knallen, verhalten sie sich auch wie Teilchen solcher Masse (Compton-Effekt). Aber sie fliegen vorher und nachher mit Lichtgeschwindigkeit. Man nennt zwar heute alles, was in dieser Größenordnung herumschwirrt, Quanten, aber es gibt eben lichtschnelle Quanten und solche, die die Lichtgeschwindigkeit nie erreichen können. Das lässt sich nachmessen.

Das ist ja noch hinzunehmen, aber für das Folgende muss man sich das Hirn verrenken: Wer in einem Raumschiff sitzt und dieses eine Weile munter dahinbeschleunigen ließ, merkt das Vorige nicht, solange er nicht die Geschwindigkeit des Lichts, das das Schiff trifft, misst. Das kommt nämlich von allen Seiten mit Lichtgeschwindigkeit daher, auch von der Erde, von der er ja eiligst wegfliegt.

Hätte Newton schon von der Lichtgeschwindigkeit gewusst, hätte er das wahrscheinlich durchschaut, denn er meinte ja, es mache keinen Unterschied, ob ein Körper ruhe oder sich gleichförmig dahinbewege. So kam er ja zur Bezeichnung "Inertialsystem".

Newtons Trägheitsgesetz:

"Corpus omne perseverare in statu suo quiescendi vel movendi uniformiter, nisi quatenus viribus impressis cogitur statum illum mutare."

Das war es aber, was einen Teil der Fachwelt nach Michelsons Versuch bestürzte, denn daraus ergab sich - im Labor gemessen - dass das Licht immer mit der gleichen Geschwindigkeit ankam, auch wenn sich die Quelle relativ zum Empfänger bewegte. Auf dieser Erkenntnis baut die Relativitätstheorie auf.

Wenn sich nun zwei Körper mit konstanter Geschwindigkeit antriebslos voneinander entfernen, stellt jeder davon ein Inertialsystem dar. Und eventuelle Insassen wissen aus Einsteins Gleichung - wenn sie es wissen - dass sich kein Körper mit Lichtgeschwindigkeit oder schneller von ihnen wegbewegen kann.


Was ist also nach Einsteins Bewegungsgleichung oben, die sich als zutreffend erwiesen hat, noch unklar?

Nur das Ausprobieren ist so schwer!

Anonymous

unregistriert

44

Sonntag, 14. Januar 2007, 05:05

Zitat von »"Querulator"«

Vergiss aber bei all dem Eines nicht, das uns Menschen auszeichnet: Wir sind uns unserer eigenen Existenz bewusst und können darüber nachdenken.

Auch wenn wir das Wesen der Dinge nicht begreifen, ist das doch etwas ganz Besonderes!


Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir Menschen mit unserem limitierten Bewustsein ueberhaupt keine Rolle im Universum spielen.
Wie ein Neutron, in einer Masse von Miriarden von Sonnen - ich vernachlaessige die Caos Theorie!
Lediglich die Vorstellung, einen Microteil der unmittelbaren Umgebung glaublich verstehen zu koennen - was anderes machen wir ja nicht - ist absolut geil - aber auch nicht fuer jeden! Vielosoffisch betrachtet - Prost!
:D
Q.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

45

Sonntag, 14. Januar 2007, 05:22

@ qualtinger,

Und dafür habe ich eigens die Grafik
mit den beiden Kapazundern gemacht?



46

Sonntag, 14. Januar 2007, 06:29

Und nun zu den leidigen "Tachyonen"!

Setzt man in Einsteins Gleichung für v den Wert c, also für die Geschwindigkeit den Wert der Lichtgeschwindigkeit ein, ergibt sich für die Energie der Wert "unendlich". Und diese Energie müsste man erst reinstecken, damit ein Körper c erreicht.

Man kann das Ergebnis auch so deuten, dass bei v = c die Masse den Wert unendlich hätte, indem man sie als m, dividiert durch Einsteins neuen Term, definiert. So kommt man zur Unterscheidung zwischen ruhender und bewegter Masse. Wenn nämlich ein Teilchen mit 99 % der Lichtgeschwindigkeit heranbraust, dann hat es eben diese Geschwindigkeit, und nach dem, was es anrichtet, müsste es die so ermittelte Masse haben.

Solche Kinkerlitzchen hat man mittels Teilchenbeschleuniger nachgewiesen.

Wenn man nun v > c einsetzt, ergibt sich wieder ein endlicher Wert für die Energie, aber der ist imaginär, bzw. nimmt man dann eine imaginäre masse an, mit der sich aber niemand etwas anzufangen weiß.
Da mir das Thema wirklich zu leidig ist, empfehle ich

Was da steht, ist, was Physiker dazu sagen können. Was sonst unter dem Titel "Tachyon" gequasselt wird, ist gequirlte S...... . Sie kommt daher, dass aufmüpfige Typen ohne wissenschaftliches Denkvermögen in Frage stellen, was sie nicht verstehen oder was ihnen bloß nicht in den Kram passt, und dazu gehört für so manche die Relativitätstheorie.

Und es gibt eine Menge Nachplapperer. Ich habe schon gehört, von den Tachyonen hätten schon die alten Griechen gewusst; schließlich sei der Name griechisch.

:hmpf: Solche Leute möchte man beinahe mit Pepperonen erschießen!

Man kann die Relativitätstheorie ja in Frage stellen, aber dazu muss man sie verstehen. Und nicht ausgerechnet mittels einer Gleichung der speziellen Reativitätstheorie, die kein nachvollziehbares Ergebnis für v > c liefert! Es gibt bisher keinen Anlass, Tachyonen aus dem Hut zu zaubern.

Anonymous

unregistriert

47

Sonntag, 14. Januar 2007, 14:32

:D :D :D
Das Emblem der Bierflasche hat was an sich!!!
Das muss ein Frauenliebhaber entworfen haben - oder ein Gynaekologe!
:D :D :D

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

48

Sonntag, 14. Januar 2007, 15:33

@ Querulator,

vorerst mal :respekt: für deine kurzweiligen, die Augen verwöhnenden Beiträge, das freut einen ASY sehr.


Ist es nicht so, dass, wie in den Glaubensbüchern auch, ständig die "Kessel" der Wissenschaft verdehnt werden? Wie du beim Perpetuum Mobile schon schreibst, es gibt sie erster, zweiter aber auch dritter Ordnung, weil die Endeckungen den vorgegebenen "Kessel" immer wieder sprengten - hinterher pfuscht der Mensch immer wieder an seinen Konventionen, was für mich nach "null Ahnung" klingt.

Ich bin mir mit mir völlig einig und habe entschieden, diese Dinge nur noch als des "Kaisers neue Kleider" zu betrachten, ganz gleich ob es sich um Mitteilungen anerkannter oder belächelter "Wissenschaften" handelt.

Erst vor kurzem startete ich einen Thread der einiges deiner Darstellungen hinterfragt, ich habe dazu einfach behauptet, dass wir uns in der ursachenlosen Ursache befinden, nämlich vor dem was wir Urknall nennen.

Vielleicht interessiert dich diese Diskussion:
Verkehrte Welt, verkehrte Suche?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

49

Sonntag, 14. Januar 2007, 15:55

@ Querulator,

Zitat von »"Querulator"«

Wasser siedet bei 100 °C.

Interessant, dass du das festhältst. Richtig, ab dem Sieden ist Wasser nur mehr Wasserdampf. Was ist oder wäre Materie über LG? Natürlich kann jetzt gesagt werden, dass dies halt in unserer Raumzeitdenke gilt, so wie der Schall für seine Geschwindigkeit eben auch ein Medium / eine definierte Umgebung braucht. Bspw. ohne Luft ka Musi - ergo, ohne ÜLG keine Informationen über diese Möglichkeit.

Zitat von »"Querulator"«

Zitat von »"ASY"«

Was hindert eine x-beliebig große oder kleine Masse im gravitations- und materielosen Raum ewig zu beschleunigen?

Das eben! Woher käme die Energie zum Beschleinigen? Mehr, als beim Urknall frei wurde (wenn wir mal von dieser Hypothese ausgehen) ist nicht da.


Was wissen wir über die möglichen Entstehungen, so sich ein Körper mit LG bewegt? Vielleicht bewegen wir uns mit unserem System mit ÜLG was uns überhaupt erst sein lässt? Wenn wir bspw. die Konsequenz von ÜLG sind, dann ist es nur logisch, dass wir darunter und dem möglichen Darüber nix wissen, zumal wir darunter oder darüber nicht existierten.

50

Sonntag, 14. Januar 2007, 16:58

Zitat von »"qualtinger"«

:D :D :D
Das Emblem der Bierflasche hat was an sich!!!
Das muss ein Frauenliebhaber entworfen haben - oder ein Gynaekologe!
:D :D :D

Wieso? Das sind zwei Pinguine.

Das ist eines der meistgetrunkenen Biere in Brasilien. Die Gründung geht auf deutsche Einwanderer zurück.

Ähnliche Themen

Thema bewerten