Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Anonymous

unregistriert

11

Dienstag, 12. Dezember 2006, 15:29

Zitat von »"sj413"«

dass oertlich gebundene Energie freigegeben wird und sich gleichmässig im Kosmos verteilt



Sogar dieses Statement ist zu waghalsig...

Wir wissen nichts, ausser das Unmittelbare das uns Menschen angeht, um am nackten Leben zu bleiben, wie lange, ist ungewiss.

Alles Menschliche ist ungewiss.
Alles Wesentliche darueber hinaus ist total unbekannt weil fuer den Menschen total unverstaendig und bleibt so fuer ewige Zeiten.
(Eberndorfer, Reserve-Philosoph)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

12

Dienstag, 12. Dezember 2006, 20:39

Zitat von »"Eberndorfer"«

Zitat von »"sj413"«

dass oertlich gebundene Energie freigegeben wird und sich gleichmässig im Kosmos verteilt



Sogar dieses Statement ist zu waghalsig...


Es repräsentiert den Stand der Wissenschaft und wäre in sich schlüssig und ist bis heute nachweisbar. Natürlich kann es morgen passieren, daß das Universum wieder kollabiert - ist aber unwahrscheinlich, also keine Sorge
:wink

LG

Andy
Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

13

Dienstag, 12. Dezember 2006, 21:25

Soweit es die Welt, wie sie uns 'erscheint' und in ihr das Universum betrifft, kann und wird der Mensch nie mehr 'wahrnehmen', als was er sinnlich, d.h. physisch (sehen, hoeren, fuehlen) nachweisen kann. Sogar dann hat er nur platonische Schatten vor dem Hoehlenausgang 'nachgewiesen', nicht die fuer den Menschen ewig unerfahr- und unerkennbaren 'wirklichen' Objekte dahinter.

Alles Geistige und Theoretische darueber hinaus sind zwar interessante aber im Grunde genommen nichts als laecherliche Spekulationen des arroganten menschlichen Verstands.

Denn nur mutige und promethische Menschen wagen es, sich von der Gottheit-Taeuschung voll zu loesen, nicht aber die selbsterklaerten "harten Atheisten" hier im Forum, oder andere Gottesverleugner oder -verflucher.

Fuer die Gottestaeuschung gibt es eine Loesung: "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant) Leider ist das aber fuer die meisten Menschen viel zu viel verlangt.

Sie geben wohl vor sich ihres Verstandes zu bedienen, haben aber Angst vor ihrer letzten Erkenntnis, dass Gottheit unbeweisbar ist und bleibt, und sagen sich nur (Goethes Faust): "Nun steh ich hier ich alter Tor und bin genauso klug als wie zuvor." Und das, weil sie nicht den Mut besitzen, oder noch nicht die Erkenntnis, zu erkennen: Es gibt keinen, und es wird niemals einen geben: einen mit unseren Sinnen beweisbaren Gott, mit oder ohne "Chaos" als Augenauswischerei zur eigenen Selbstimmunisierung.

Anonymous

unregistriert

14

Dienstag, 12. Dezember 2006, 22:49

Zitat von »"sj413"«

dass oertlich gebundene Energie freigegeben wird und sich gleichmässig im Kosmos verteilt - auf diesem Freigabeprozess entstand die komplette Materie und damit auch das Leben



Liebe "Kuh die muht",

Ich nehme an, dass du vom Big Bang ausgehst, in welchem Fall du die beste Kuh bist, die mir helfen kann:

Wenn die "komplette Materie", in der bedauerlicherweise auch ich mich befinde, durch die sich im Kosmos gleichmaessig ausbreitende oertlich gebundene Energie entstanden ist, wird wohl angenommen, dass der Kosmos sich seither entweder im Ruhestand befindet, sich ausbreitet oder schrumpft.

Zwei von diesen drei Moeglichkeiten lassen mich des Nachts ruhig schnarchen, eine aber naemlich wenn der Kosmos sich eines schoenen Sommer-oder Wintertages entsinnt sich zum ersten Mal oder immer wieder zusammenzuziehen, bereitet mir beinahe stuendliche Sorgen.

Deshalb habe ich eine grosse Bitte an dich, liebe "Kuh die muht":

Sollltest du frueher als ich in Erfahrung bringen, ab welchem Zeitpunkt der Kosmos sich zu schrumpfen belieben sollte, verstaendige mich bitte, meinetwegen auch die Polizei, sofortigst:

Denn in diesem Fall moechte ich von meinem jetzigen Standort im Kosmos, natuerlich bevor mich und die uebrige Menschheit die Schrumpfung geschrumpft oder zerquetscht hat, so schnell wie moeglich auf einen anderen Standort hinueberwechseln und dort meine Zelte aufschlagen, naemlich auf einen der Standorte, die sich in jenem Sphaerenbereich befinden, auf dem die Materien-Schrumpfung schon vorueber gegangen ist, also schon stattgefunden hat, und deshalb fuer eine, wenn auch unbestimmte, Zeit neues Besiedlungsgelaende freigeworden ist.

Hochachtungsvoll,

der "Hornochs aus Eberndorf"

15

Dienstag, 12. Dezember 2006, 22:52

Zitat von »"Eberndorfer"«

Soweit es die Welt, wie sie uns 'erscheint' und in ihr das Universum betrifft, kann und wird der Mensch nie mehr 'wahrnehmen', als was er sinnlich, d.h. physisch (sehen, hoeren, fuehlen) nachweisen kann.


Du kannst sie vielleicht nicht sehen oder fühlen, Du kannst sie aber messen und berechnen. Natürlich ist unsere Wahrnehmung immer eine sehr eingeschraenkte und wir werden das hoehere nie verstehen.
Eine Theorie spricht auch von einem Metawesen (Bitte nicht mit Gott verwechseln) dessen Zellen wir sind. Wir werden es nie verstehen. Es gibt dazu einen schoenen Vergleich:

Die Zellen, welche unsere Stimmbaender bilden ermoeglichen es uns zu sprechen. Den Sinn der Worte verstehen nur wir, die einzelnen Zellen Deiner Stimmbaender werden nie den Sinn der Worte erfassen. Sie werden nicht mal das Wort als solches erkennen. Sie erkennen maximal nur, dass sie sich manchmal zusammenziehen und manchmal nicht. Trotzdem sind sie ein wichtiger Bestandteil des Körpers ohne den wir nicht sprechen könnten!

Zitat


Alles Geistige und Theoretische darueber hinaus sind zwar interessante aber im Grunde genommen nichts als laecherliche Spekulationen des arroganten menschlichen Verstands.


Das ist schon richtig...aber ist es deswegen verwerflich? Ich spüre da schon einen deutlich negativen Unterton in Deinen Worten!

Zitat


Denn nur mutige und promethische Menschen wagen es, sich von der Gottheit-Taeuschung voll zu loesen, nicht aber die selbsterklaerten "harten Atheisten" hier im Forum, oder andere Gottesverleugner oder -verflucher.

Fuer die Gottestaeuschung gibt es eine Loesung: "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant) Leider ist das aber fuer die meisten Menschen viel zu viel verlangt.

Sie geben wohl vor sich ihres Verstandes zu bedienen, haben aber Angst vor ihrer letzten Erkenntnis, dass Gottheit unbeweisbar ist und bleibt, und sagen sich nur (Goethes Faust): "Nun steh ich hier ich alter Tor und bin genauso klug als wie zuvor." Und das, weil sie nicht den Mut besitzen, oder noch nicht die Erkenntnis, zu erkennen: Es gibt keinen, und es wird niemals einen geben: einen mit unseren Sinnen beweisbaren Gott, mit oder ohne "Chaos" als Augenauswischerei zur eigenen Selbstimmunisierung.


Ich stimme Dir hier nur teilweise zu! JA, wir werden Gott nie verstehen - dazu reicht unser Geist nicht aus! Es zu versuchen Gott zu beweisen ist ein Blödsinn, soweit stimme ich Dir zu!

Aber: Diese Nichtbeweisbarkeit wird von vielen Menschen gerne als bequeme Ausrede für alles mögliche verwendet! Schau Dir die ganzen Esoterik-Typen und ähnliche Scharlatane an. Alles in Gottes Hand zu geben und zu überlassen ist genauso dumm , als das genaue Gegenteil zu versuchen, nämlich Gott mit den Sinnen erfassen zu wollen! :wink

Liebe Grüsse

Andy :wink

PS: Ein Buch was Dich interressieren könnte: "Die Physik der Unsterblichkeit - moderne Kosmologie, Gott und die Auferstehung von den Toten" (Frank J. Tipler)
Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide

16

Dienstag, 12. Dezember 2006, 22:59

Zitat von »"Eberndorfer"«

Zitat von »"sj413"«

dass oertlich gebundene Energie freigegeben wird und sich gleichmässig im Kosmos verteilt - auf diesem Freigabeprozess entstand die komplette Materie und damit auch das Leben



Liebe "Kuh die muht",

Ich nehme, dass du vom Big Bang ausgehst, in welchem Fall du die beste Kuh bist, die mir helfen kann:

Wenn die "komplette Materie", in der bedauerlicher weise auch ich mich befinde, durch die sich im Kosmos gleichmaessig ausbreitende oertlich gebundene Energie entstanden ist, wird wohl angenommen, dass der Kosmos sich seither entweder im Ruhestand befindet, sich ausbreitet oder schrumpft.

Zwei von diesen drei Moeglichkeiten lassen mich des Nachts ruhig schnarchen, eine aber, naemlich, wenn der Kosmos sich eines schoenen Sommer-oder Wintertages entsinnt sich zum ersten Mal oder immer wieder zusammenzuziehen, bereitet mir beinahe stuendliche Sorgen.

Deshalb habe ich eine grosse Bitte an dich, liebe "Kuh die muht":

Sollltest du frueher als ich in Erfahrung bringen, ab welchem Zeitpunkt der Kosmos sich zu schrumpfen belieben wird, verstaendige mich bitte sofortigst:

Denn in diesem Fall moechte ich von meinem jetzigen Standort im Kosmos, natuerlich bevor mich und die uebrige Menschheit die Schrumpfung geschrumpft oder zerquetscht hat, so schnell wie moeglich auf einen anderen Standort hinueberwechseln und dort meine Zelte aufschlagen, naemlich auf einen der Standorte, die sich in jenem Sphaerenbereich befinden, auf dem die Materien-Schrumpfung schon vorueber gegangen ist, also schon stattgefunden hat, und deshalb fuer eine, wenn auch unbestimmbare, Zeit neues Besiedlungsgelaende freigeworden ist.

Hochachtungsvoll,

der Eberndorfer


Ich habe eigentlich einen Namen und behandle Dich auch wie einen Erwachsenen, ich verstehe nicht warum Du das Gleiche nicht mit mir tust, was Du mit diesem Posting jetzt bezwecken willst entzieht sich meiner Kenntnis???

Die Entropie nimmt jedenfalls zu 8)
Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

17

Dienstag, 12. Dezember 2006, 23:10

Zitat von »"sj413"«

Zitat von »"Eberndorfer"«

Zitat von »"sj413"«

dass oertlich gebundene Energie freigegeben wird und sich gleichmässig im Kosmos verteilt - auf diesem Freigabeprozess entstand die komplette Materie und damit auch das Leben



Liebe "Kuh die muht",

Ich nehme, dass du vom Big Bang ausgehst, in welchem Fall du die beste Kuh bist, die mir helfen kann:

Wenn die "komplette Materie", in der bedauerlicher weise auch ich mich befinde, durch die sich im Kosmos gleichmaessig ausbreitende oertlich gebundene Energie entstanden ist, wird wohl angenommen, dass der Kosmos sich seither entweder im Ruhestand befindet, sich ausbreitet oder schrumpft.

Zwei von diesen drei Moeglichkeiten lassen mich des Nachts ruhig schnarchen, eine aber, naemlich, wenn der Kosmos sich eines schoenen Sommer-oder Wintertages entsinnt sich zum ersten Mal oder immer wieder zusammenzuziehen, bereitet mir beinahe stuendliche Sorgen.

Deshalb habe ich eine grosse Bitte an dich, liebe "Kuh die muht":

Sollltest du frueher als ich in Erfahrung bringen, ab welchem Zeitpunkt der Kosmos sich zu schrumpfen belieben wird, verstaendige mich bitte sofortigst:

Denn in diesem Fall moechte ich von meinem jetzigen Standort im Kosmos, natuerlich bevor mich und die uebrige Menschheit die Schrumpfung geschrumpft oder zerquetscht hat, so schnell wie moeglich auf einen anderen Standort hinueberwechseln und dort meine Zelte aufschlagen, naemlich auf einen der Standorte, die sich in jenem Sphaerenbereich befinden, auf dem die Materien-Schrumpfung schon vorueber gegangen ist, also schon stattgefunden hat, und deshalb fuer eine, wenn auch unbestimmbare, Zeit neues Besiedlungsgelaende freigeworden ist.

Hochachtungsvoll,

der Eberndorfer


Ich habe eigentlich einen Namen und behandle Dich auch wie einen Erwachsenen, ich verstehe nicht warum Du das Gleiche nicht mit mir tust, was Du mit diesem Posting jetzt bezwecken willst entzieht sich meiner Kenntnis???


Wenn du ein Oesterreicher waerst, muesstst du eigentlich meinen Humor verstanden haben?? Schade. In den vorherigen Beitraegen habe ich deine "LG" gesehen habe aber vergessen meine darunter zu setzen. Sorry!

Ich halte dich fuer den intelligentesten Poster dieses Forums und dachte du seist wie ich, ueber ALLE Universum-Theorien erhaben. Das Letzte was mir eingefallen waere ist dich laecherlich machen zu wollen.

Ich verstehe dich eigentlich nicht: Du hast eine Fusszeile die von Humor "muht". Leider "muhst" du nicht mit. Ich nehme an, weil deine Fusszeile nur philosophisch gemeint sein soll, nicht humorig. Ich dachte sie waere beides.

LG
Otto

Anonymous

unregistriert

18

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 00:39

Zitat von »"sj413"«

Die Entropie nimmt jedenfalls zu 8)


So sagt man.

Es ist fuer mich nicht annehmbar, dass zwischen den einzelnen Planeten des Universums, neben ihrer Anziehungskraft bzw. Atmosphaere, nichts existiert.

Fuer mich ist an keinem Punkt des Kosmos nichts, sondern immer Etwas, was auch immer, ob von uns Menschen und seinen Geraeten wahrgenommen oder nicht.

Wenn dem so ist, dann, wie vermutlich bekannt ist, vielleicht nicht( ?)ist dieses Etwas entropisch veraenderbar, und nicht nur die sich veraendernde Distanz zwischen Planeten, von der ich nur annehme, dass sie geschieht, wenn man von vergroessernder Entropie spricht. Denn diese muss ja itgendwie bewiesen werden.

Die Erde wird, im Endeffekt - was kommt zuerst, Erddruck oder Erdgravitaet?, durch eins von beiden, oder beiden, zusammen gehalten.

Deshalb verstehe ich nicht, warum man als einen zusaetzlich moeglichen Beweis fuer die Entropie nicht auch das kontinentale Oberflaechenbild der Erde hernimmt. Es ist doch unuebersehbar, nicht nur, dass die heutigen Kontinente einmal irgendwie zusammengehoerten - ich nehme an es gab eine Ur-Erdmasse -, sondern auch, dass das Erdvolumen einst viel kleiner war, so klein, dass alle Kontinente eine gemeinsame Masse darstellten.

Und hier meine Hypothese:

1.) Indem sich das Universum ausdehnt, verliert der freie Raum zwischen den Planeten an Druck, wie das der Fall ist, wenn "Ein Gas sich nach Entfernen der Zwischenwand spontan ausdehnt, wobei die Entropie erhöht wird". http://de.wikipedia.org/wiki/Entropie

2.) Wenn der Druck um die Erde sich verkleinert (Entropie vergroessert), kann der Erddruck nach aussen (ueber die Erdgravitaet) davon nicht unbeeinflusst bleiben.

3.) Durch den, wie gering auch immer er sein mag, verringerten Druck des sog. 'luftleeren Raumes' ueber der Erdoberflaeche und seiner Atmosphaere, verringert sich der Erddruck nach aussen (und/oder die Erdgravitaet) und die zusammengepresste Erdmasse kann sich in den sog. 'luftfreien' Raum ausdehen.

4.) Ich nehme an, dass infolge der Ausdehnung des Universums und der dadurch um die Planeten enstandene verringerte All-Druck, alle Planetenkoerper eine Vergroesserung ihres Volumens und deshalb ihrer Oberflaeche erfahren haben.

5.) Nur so kann ich mir das heutige Oberflaechenbild der Erde vorstellen.
Damit waere der Beweis erbracht, dass es eine Ausdehnung des Universums gegeben hat, ob jetzt oder frueher einmal, muesste eigentlich mittels der bisher durch Erdbeben erfolgten tektonischen Kontinentalverschiebungen berechnet werden koennen.

LG

Otto

19

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 07:59

dem sj brauchst nicht mit humor kommen, dürfte an seiner gscheitheit liegen, da musst 100 smilies dazugeben, damit er begreift, dass es humor ist
aber sicher wäre ich mir auch dann nicht

Anonymous

unregistriert

20

Mittwoch, 13. Dezember 2006, 08:40

Zitat von »"reinkarnation"«

dem sj brauchst nicht mit humor kommen, dürfte an seiner gscheitheit liegen, da musst 100 smilies dazugeben, damit er begreift, dass es humor ist
aber sicher wäre ich mir auch dann nicht


Incarnation, hast wenigstens du meinen Humor verstanden?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten