Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

31

Mittwoch, 3. Januar 2007, 11:54

Das was Du ueber Petrus schreibst ist falsch. Er glaubte nicht an Unfehlbarkeit und hat mehrmals den Jesus angegriffen. Auch koerperlich. Wo hast Du das her?
Nein sie glaubten nicht, nicht mal ein Senfkorn.
Bei Kant, wer hat tyrannisiert, die Kirche den Kant oder Kant die Kirche.
Mit den Juden, wie haben die Juden Kant tyrannisiert?
OK, sehe ich auch so, fuer mich ist Konstantin kein Christ.
welche Fragen sind hier erlaubt, wenn die Paulusrede tabu ist? Oder war das Ironie?
Der Faule sagt: Ein Löwe ist draußen, / mitten auf der Straße käme ich ums Leben.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

32

Mittwoch, 3. Januar 2007, 14:09

Zitat von »"galaterbrief"«

Das was Du ueber Petrus schreibst ist falsch. Er glaubte nicht an Unfehlbarkeit und hat mehrmals den Jesus angegriffen. Auch koerperlich. Wo hast Du das her?
Nein sie glaubten nicht, nicht mal ein Senfkorn.
Bei Kant, wer hat tyrannisiert, die Kirche den Kant oder Kant die Kirche.
Mit den Juden, wie haben die Juden Kant tyrannisiert?
OK, sehe ich auch so, fuer mich ist Konstantin kein Christ.
welche Fragen sind hier erlaubt, wenn die Paulusrede tabu ist? Oder war das Ironie?


Hier ist nichts tabu.
Ich kenne die Paulusrede, die du meinst, nicht. Wasz meinst du damit?

"Mit den Juden, wie haben die Juden Kant tyrannisiert?"
Entstelle meine klaren Antworten nicht!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

33

Mittwoch, 3. Januar 2007, 14:49

Die Paulusrede, soll sie hier reinkopieren?

Letzter Satz dann flogen Steine und die Juden wollten ihn lynchen:
"Die Juden sind nicht die besten Menschen der Welt." BUMM
Der Faule sagt: Ein Löwe ist draußen, / mitten auf der Straße käme ich ums Leben.

Anonymous

unregistriert

34

Mittwoch, 3. Januar 2007, 18:42

Zitat von »"galaterbrief"«

Die Paulusrede, soll sie hier reinkopieren?

Letzter Satz dann flogen Steine und die Juden wollten ihn lynchen:
"Die Juden sind nicht die besten Menschen der Welt." BUMM


Du bist mutig.
Bist du aber auch wissender Mutiger, oder nur ein zufaellig gelegentlicher?

Ja, die Paulusrede - um die geht's ja.
Ich bin leider sehr beschaeftigt.

35

Mittwoch, 3. Januar 2007, 20:47

Bitte?
Die Paulusrede ist nicht von mir.
Der Faule sagt: Ein Löwe ist draußen, / mitten auf der Straße käme ich ums Leben.

Anonymous

unregistriert

36

Donnerstag, 4. Januar 2007, 08:27

Zitat von »"galaterbrief"«

Bitte?
Die Paulusrede ist nicht von mir.


Bring sie!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

37

Donnerstag, 4. Januar 2007, 14:16

Die Rede des Paulus im Tempelvorhof
1 Brüder und Väter! Hört, was ich euch zu meiner Verteidigung zu sagen habe.
2 Als sie hörten, dass er in Hebräischer Sprache zu ihnen redete, waren sie noch ruhiger. Und er sagte:
3 Ich bin ein Jude, geboren in Tarsus in Zilizien, hier in dieser Stadt erzogen, zu Füßen Gamaliëls genau nach dem Gesetz der Väter ausgebildet, ein Eiferer für Gott, wie ihr alle es heute seid.
4 Ich habe den (neuen) Weg bis auf den Tod verfolgt, habe Männer und Frauen gefesselt und in die Gefängnisse eingeliefert.
5 Das bezeugen mir der Hohepriester und der ganze Rat der Ältesten. Von ihnen erhielt ich auch Briefe an die Brüder und zog nach Damaskus, um dort ebenfalls die Anhänger (der neuen Lehre) zu fesseln und zur Bestrafung nach Jerusalem zu bringen.
6 Als ich nun unterwegs war und mich Damaskus näherte, da geschah es, dass mich um die Mittagszeit plötzlich vom Himmel her ein helles Licht umstrahlte.
7 Ich stürzte zu Boden und hörte eine Stimme zu mir sagen: Saul, Saul, warum verfolgst du mich?
8 Ich antwortete: Wer bist du, Herr? Er sagte zu mir: Ich bin Jesus, der Nazoräer, den du verfolgst.
9 Meine Begleiter sahen zwar das Licht, die Stimme dessen aber, der zu mir sprach, hörten sie nicht.
10 Ich sagte: Herr, was soll ich tun? Der Herr antwortete: Steh auf, und geh nach Damaskus, dort wird dir alles gesagt werden, was du nach Gottes Willen tun sollst.
11 Da ich aber vom Glanz jenes Lichtes geblendet war, sodass ich nicht mehr sehen konnte, wurde ich von meinen Begleitern an der Hand geführt und gelangte so nach Damaskus.
12 Ein gewisser Hananias, ein frommer und gesetzestreuer Mann, der bei allen Juden dort in gutem Ruf stand,
13 kam zu mir, trat vor mich und sagte: Bruder Saul, du sollst wieder sehen! Und im gleichen Augenblick konnte ich ihn sehen.
14 Er sagte: Der Gott unserer Väter hat dich dazu erwählt, seinen Willen zu erkennen, den Gerechten zu sehen und die Stimme seines Mundes zu hören;
15 denn du sollst vor allen Menschen sein Zeuge werden für das, was du gesehen und gehört hast.
16 Was zögerst du noch? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen und rufe seinen Namen an!
17 Als ich später nach Jerusalem zurückgekehrt war und im Tempel betete, da geriet ich in eine Verzückung.
18 Und ich sah ihn, wie er zu mir sagte: Beeil dich, verlasse sofort Jerusalem; denn sie werden dein Zeugnis über mich nicht annehmen.
19 Da sagte ich: Herr, sie wissen doch, dass ich es war, der deine Gläubigen ins Gefängnis werfen und in den Synagogen auspeitschen ließ.
20 Auch als das Blut deines Zeugen Stephanus vergossen wurde, stand ich dabei; ich stimmte zu und passte auf die Kleider derer auf, die ihn umbrachten.
21 Aber er sagte zu mir: Brich auf, denn ich will dich in die Ferne zu den Heiden senden.

Paulus und der römische Oberst
22 Bis zu diesem Wort hörten sie ihm zu, dann fingen sie an zu schreien: Weg mit so einem Menschen! Er darf nicht am Leben bleiben.
23 Sie lärmten, zerrissen ihre Kleider und warfen Staub in die Luft.




Vers 21 ist der springende Punkt.
Der Faule sagt: Ein Löwe ist draußen, / mitten auf der Straße käme ich ums Leben.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

38

Donnerstag, 4. Januar 2007, 14:27

Zitat

19 Da sagte ich: Herr, sie wissen doch, dass ich es war, der deine Gläubigen ins Gefängnis werfen und in den Synagogen auspeitschen ließ.
20 Auch als das Blut deines Zeugen Stephanus vergossen wurde, stand ich dabei; ich stimmte zu und passte auf die Kleider derer auf, die ihn umbrachten.
21 Aber er sagte zu mir: Brich auf, denn ich will dich in die Ferne zu den Heiden senden.

Reinste Demagogie mit einem bewährtem Mittel. Der böseste von den Bösen wird fromm und ist grad gut genug das Wort Gottes zu verbreiten. :pillepalle::

Anonymous

unregistriert

39

Donnerstag, 4. Januar 2007, 16:55

Zitat von »"galaterbrief"«

Vers 21 ist der springende Punkt.


Jetzt faellt es mir ein, es ging darum, dass ich behauptete Paulus habe das Christentum erfunden. Du willst aufzeigen, dass Jesus es ihm aufgetragen haette seine Lehre zu verbreiten.

Alles was mit Geistern, Erschienenen oder vom Tod wieder zum Leben Erweckten zu tun hat und man daraus eine Ideologie oder Glauben erfand oder verstaerkte, ist nichts als ein Schwindel und Bauernschlaeue.

Niemand ist jemals tot gewesen und wiederauf erstanden; niemals hat ein Toter oder ein Gott zu einem Lebenden gesprochen; alle Buecher der Welt wurden von Menschenhand und menschlicher Phantasie durch Luegen, durch Irrefuehrung durch Schwindeleien oder boesen, krigegrischen Absicht verfasst.

So ein Bloedsinn ist nicht historisch, sondern etwas zum Lachen.

Die juedische Geschichte im Alten Testament hatte genau denselben Zweck zu erfuellen wie der Nazismus Hitlers und Rosenbergs: ein Volk aus seinem Nichts oder seiner Wenigkeit heraus durch mythologische Beweisfuehrung zu einem auserwaehlten (Juden) oder einem vom Schicksal auserkorenen (Germanen) zu machen.

Deshalb, so gesehen, hat der Nazismus, geschichtlich gesehen, als Ideologie, sprich, Glauben, dieselbe Berechtigung wie das Judentum. Beide sind aus demselben 'Holz' geschnitzt.

Der Unterschied: das eine, obwohl seine Geschichte mindestens so moerderisch war wie die Hitlers, darf Religion heissen und wird als solche sogar gesetzlich beschuetzt, das andere hat seinen Existenz-Krieg gegen das Judentum verloren und wird deshalb bestraft.

Zuerst hatte Hitler von den Juden abgeschaut, seit dem 2. WK schauen Juden und Amis von Hitler ab - mit grossem niedertraechtigen Erfolg!

Die Juden lachen sich eins ins Faeustchen. In ihrer Geschichte haben sie immer irgendein Volk ausgenuetzt oder/und gepluendert oder/und vernichtet (Babylonier, Aegypter, Assyrier, Perser, Ostgoten, Spanier, Tuerken); die vorletzten waren Deutsche und Oesterreicher, die vorflaeufig letzten sind die doofen Amis.

40

Donnerstag, 4. Januar 2007, 17:43

Hier wird um den Kaiser seinen Bart debattiert.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten