Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 9. Februar 2007, 15:32

Film: Auto fährt mit Wasser!

byronnewenergy.com

Video Wasserstoffmotor

Daniel Dingel

Zitat

Daniel Dingel
Der Philippino Daniel Dingel hat seinen Toyota Corolla umgebaut und fährt mit Leitungswasser. Der Spaltungsprozeß von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff findet im Fahrzeug statt. Verbrauch: ca. 1 Liter Wasser auf 100 km.
Leider ist die Qualität des Filmbeitrags nicht besonders gut. Wenn wir noch eine bessere Variante finden, werden wir diese ersetzen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

2

Freitag, 9. Februar 2007, 15:58

:D :D :D :bruell: :bruell: :zkugel:

3

Montag, 12. Februar 2007, 19:21

Schowida so a Geisterseitn.
Die Autoren verdienen sich mit ihren Beiträgen in Zeitungen, TV - Interviews und Büchern deppat.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Montag, 12. Februar 2007, 19:43

@ caddy40,

naja, die Hauptschulchemie sagt uns, dass sich der Wasserstoff durch Elektrolyse aus dem Wasser lösen lässt - dazu braucht es jedoch Unmengen von Energie. Dieses Modell behauptet, dass die Effektivität dieser Elektrolyse durch eine pulsierende Gleichspannung erhöht werden kann, sodass mehr Wasserstoff herausgelöst werden kann und zwar so viel, dass der STrom für die Elektrolyse sich automatisch mit der Motordrehzahl erhöht.

Ich müsste meinen Elektronikschrott mal ausgraben und mir so ein Modell zusammenbauen - dass Ottomotoren mit Wasserstoff laufen ist dir hoffentlich bekannt. Berühmt hat sich dafür BMW gemacht. BMW zähle ich jedoch zu dein Ideenunterdrückern - sie propagieren halt nur das Wasserstoff-Tank-Modell, welches sich der Gefährlichkeit wegen leicht in Misskredit bringen lässt. Hier würde aber ein bekanntes Verfahren während des Betriebes vollzogen. Ich stellte das hier einfach mal rein.

Übrigens habe ich selbst ein Modell im Kopf, welches noch einfacher funktionieren muss. Die ersten Drehversuche waren erfolgreich - wenn ich fertig bin gibt es einen Film, den ich hier stelle und die Idee werde ich verschenken und sicher nicht patentieren oder verkaufen. Nur die Nichtgier kann die Gierigen vernichten.

Zu Qualtingers Permanentgaudi sage ich gar nix mehr.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

5

Montag, 12. Februar 2007, 19:46

Das Forum dient doch zur Unterhaltung! Oder etwa nicht?
:D :D :D

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

6

Montag, 12. Februar 2007, 20:03

@ qualtinger,

das ist richtig, aber die Gaudi sollte doch auf eigene Kosten funktionieren, nicht immer auf die der anderen. Ich denke, dass ein Thema nicht sofort im Keim erstickt werden muss. Wo liegt der Profit? Du wirst doch zugeben müssen, dass das Modell trotzdem überlegenswert wäre, auch wenn die Filme eine Täuschung sein könnten. Die Wahrheit kommt ja nicht durch eine Lustigkeit raus, sondern durch testen - grad du hättest die Möglichkeiten die Angaben leicht zu testen - es ist die komplette Bauanleitung dabei - grundsätzlich wäre es ungefähr ein Tag Arbeit. Das Elektrolysemodell ist ja wirklich leicht zu bauen und zu testen.

Bei der Gelegenheit sage ich dir noch, dass ich dir vor ein paar Wochen meine Idee zur Gänze geschickt hätte - sie ist tatsächlich schon im Kopf durchführbar, weil sie so primitiv und einfach ist, wenn man nur 3 bekannte Dinge verknüpft. Ich habe aber diese PN dann zurückgezogen, weil ich nicht wollte, dass sie in der Datensicherung bleibt und du deine PN nicht abgerufen hast. Ein Infomail müsstest du erhalten haben. Erst vor ein paar Tagen sprach ich mit einem Spezi darüber und ich zeigte ihm mein Testmodell - er war erstaunt. Mir ist dieses Ding über Nacht eingefallen, als wir hier über Permanentmagnetmotoren diskutierten.

7

Montag, 12. Februar 2007, 20:23

@ ASY,
Natürlich ist mir das Prinzip des Wasserstoffmotors bekannt.
Am Ort der Verbrennung den Wasserstoff zu erzeugen halte ich nach dem derzeitigen Stand dieser Technik für nicht möglich.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

Montag, 12. Februar 2007, 20:28

@ caddy40,

das wird versucht mit den Beiträgen zu entkräften - ich hoffe, du hast dir auf der Helsingseite wenigstens die Schauberger-Filme angesehen - ich meine, das kann doch nicht alles gelogen sein, oder? Sogar Wikipedia berichtet darüber.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Montag, 12. Februar 2007, 20:55

@ ASY

Jetzt wird's brenzlig! Willst du solche Versuche nicht lieber unterlassen? Wäre schade, wenn es dich zerrisse!

Wenn jemand im Auto mittels Elektrolyse Wasserstoff erzeugt, um damit den eingebauten Otto-Motor zu betreiben, hat das nichts mit Wasser als Treibstoff zu tun sondern nur als Vermittlermedium, denn Wasser ist eine exotherme Verbindung, aus der sich chemisch keine Energie rausholen lässt. Der Versuch hat also bestenfalls Sinn, weil in das Auto halt, wie üblich, ein Verbrennungsmotor eingebaut ist. Ein einegbauter Elektromotor wäre wünschenswert, und dann brauchte man kein Wasser. Und man käme viel weiter damit.

Das ist nicht "Hauptschulchemie".

Dass Autos mit Verbrennungsmotoren betrieben werden, hat angeblich folgenden Grund – ein Freund erzählte mir diese Geschichte, aber ich habe sie nie überprüft:

Als das Auto im Grunde erfunden war, rätselt man, ob dafür Dampfantrieb, Elektoantrieb oder ein Verbrennungsmotor günstiger wäre, und veranstaltete ein Wettrennen, um es herauszufinden. Ins Ziel kam nur das Auto mit dem Verbrennungsmotor, denn dem Dampfmobil zerriss es den Kessel und dem Elektromobil ging der Saft aus, weil die Batterie nicht genug fasste.

Wäre das Dampfmobil nicht explodiert, hätte es sich vielleicht beim damaligen Stand der Technik als das bessere erwiesen, und man hätte heute vielleicht tolle Dampfmaschinschen als Antrieb, die alle Stückerln spielen. So aber entwickelte man den Verbrennungsmotor weiter.

Genaugenommen wäre der Elektromotor der ideale Antrieb, aus verschiedenen Gründen; die Schwachstelle war nur die Batterie. Wahrscheinlich gäbe es heute auch schon bessere, hätte damals das Elektromobil gewonnen.

Wasser ist kein Treibstoff!

Anonymous

unregistriert

10

Montag, 12. Februar 2007, 20:57

Asy
Ich hab frueher mal geschrieben, dass ich mich anfangs der 90er Jahre mit dem Thema eingehend beschaeftigt habe. Ausser dem Auftritt im einigen ORF Sendungen und dem Verlust von 2 Eigenheimen ist dabei nichts herausgekommen. Ich weiss also sehr genau von was ich spreche! Deshalb kann ich mich auch legitim darueber belustigen.

Die Files hab ich allerdings direkt vom Link heruntergezogen weils mich interessiert hat aus welchem Winkel das jetzt betrachtet wird. Trotzdem danke.
Sei also vorsichtig mit deinen Experimenten.
LG
Q.

Ähnliche Themen

Thema bewerten