Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

11

13.02.2007, 17:32

@ Eberndorfer,

du bist ja auch kapitalblockiert. Gegen die Schulpflicht habe ich ja nix und wenn einer Arzt werden will, so wird die GEmeinschaft dafür sorgen, denn immerhin nimmt sie gemeinschaftlich die ärztliche Hilfe irgendwann in Anspruch.

Blöd wird's halt, wenn nur ein einziger anfängt nach den Vorgaben des Bankers zu "leben" - dann verlieren alle Bequemen ihr Einkommen.

Für mich ist alles sehr logisch.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

12

13.02.2007, 18:34

Zitat von »"ASY"«

Gegen die Schulpflicht habe ich ja nix und wenn einer Arzt werden will, so wird die GEmeinschaft dafür sorgen, denn immerhin nimmt sie gemeinschaftlich die ärztliche Hilfe irgendwann in Anspruch.


Ach so!
Asy, wie heisst dein alter und neuer Planet:
Kibutz oder Kommunismus?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

14

13.02.2007, 18:45

Zitat von »"ASY"«

@ Eberndorfer,

Teamwork!


Las ich auch einmal:

Das Maerchen von einem Stab den man leicht bricht und den vielen zusammen, die nicht so leicht zu brechen sind.

Genau!

Die EU? :zkugel:

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

15

13.02.2007, 18:54

@ Eberndorfer,

ja ich weiß, ich mach mich lächerlich, aber ich lache mit! :bruell:

16

14.07.2007, 08:36

Geschätzte User,
die Forensparte heißt "Philosophisches"
uund das Thema: "Der Sinn des Lebens"

Dazu erlaube ich mir, euch meine Ansicht vorzubringen.

Lebenskunst

Von einem idealen Seinszustand des Lebens
wird ( meist Nächtens ) nur geträumt,
weil man die Verwirklichung - mangels Willens
im Realzustand - zumeist hat versäumt.

Losgelöst so von des Alltags Schwere,
befreien wir uns in der geistigen Dimension
von der materiellen, bedrückenden Leere
und stürzen uns in inhaltsschwere
fantastische bis orgiastische Visionen,
dabei tun wir Seele und Körper
regenerieren und schonen.

Ist der Schwebezustand dann
verflüchtigt und zerronnen,
sind wir - vielleicht - zu der
fundamentalen Erkenntnis gekommen :
Klein und unbedeutend im Bloßen
sind die Lebensängste unserer Zeit,
in Relation gesetzt zur großen,
für uns fast unfaßbaren Ewigkeit.

Wer über jeglich´ Unbill hinweg
sich noch kann begeistern,
dem fällt nichts mehr schwer,
der wird sein Leben meistern.
Das Leben ist so vielgestaltig,
wer das nicht merkt, der irrt gewaltig !
Nicht überall dabei sein
muß der Doktor Zweistein.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

17

26.09.2008, 12:05

RE: Der Sinn des Lebens

Jetzt bin ich gerade wieder über dieses Geschichte gestolpert! :depress
Ein Investmentbanker stand in einem kleine mexikanischen Fischerdorf am Pier und beobachtete, wie ein kleines Fischerboot mit einem Fischer an Bord anlegte. Er hatte einige riesige Thunfische geladen. Der Banker gratulierte dem Mexikaner zu seinem prächtigen Fang und fragte, wie lange er dazu ! gebraucht hatte.
Der Mexikaner antworte: "Ein paar Stunden nur. Nicht lange."
Daraufhin fragte der Banker, warum er nicht länger auf See geblieben ist, um noch mehr zu fangen.
Der Mexikaner sagte, die Fische, reichen ihm, um seine Familie die nächsten Tage zu versorgen.
Der Banker wiederum fragte: "Aber was tun Sie denn mit dem Rest des Tages?"
Der mexikanische Fischer erklärte: "Ich schlafe morgens aus, gehe ein bisschen fischen, spiele mit meinen Kindern, mache mit meiner Frau Maria nach dem Mittagessen eine Siesta, gehe im Dorf spazieren, trinke dort ein Gläschen Wein und spiele Gitarre mit meinen Freunden. Sie sehen, ich habe ein ausgefülltes Leben."
Der Banker erklärte: "Ich bin ein Harvard-Absolvent und könnte Ihnen ein bisschen helfen. Sie sollten mehr Zeit mit Fischen verbringen und von dem Erlös ein größeres Boot kaufen. Mit dem Erlös hiervon wiederum könnten Sie mehrere Boote kaufen, bis Sie eine ganz Flotte haben. Statt den Fang an einen Händler zu verkaufen, könnten Sie direkt an eine Fischfabrik verkaufen und schliesslich eine eigene Fischverarbeitungsfabrik eröffnen. Sie könnten Produktion, Verarbeitung und Vertrieb selbst kontrollieren. Sie könnten dann dieses kleine Fischerdorf verlassen und nach Mexiko City oder Los Angeles und vielleicht sogar New York City umziehen, von wo aus Sie dann ihr florierendes Unternehmen leiten."
Der Mexikaner fragte: "Und wie lange wird dies alles dauern?"
Der Banker antwortete: "So etwa 15 bis 20 Jahre."
Der Mexikaner fragte: "Und was dann?"
Der Banker lachte und sagte: "Dann kommt das Beste. Wenn die Zeit reif ist, konnten Sie mit Ihrem Unternehmen an die Börse gehen; Ihre Unternehmensteile verkaufen und sehr reich werden. Sie könnten Millionen verdienen."
Der Mexikaner sagte: "Millionen. Und dann?"
Der Banker sagte: "Dann könnten Sie aufhören zu arbeiten. Sie könnten in ein kleines Fischerdorf an der Küste ziehen, morgens lange ausschlafen, ein bisschen fischen gehen, mit Ihren Kindern spielen, eine Siesta mit Ihrer Frau machen, in das Dorf spazieren, am Abend ein Gläschen Wein genießen und mit ihren Freunden Gitarre spielen."

18

26.09.2008, 12:37

Meine Fassung ist kürzer:

Fressen, saufen, pudern. :oops:

19

26.09.2008, 13:26

schönne geschichte.

Ich schlafe morgens aus, gehe ein bisschen fischen, spiele mit meinen Kindern, mache mit meiner Frau Maria nach dem Mittagessen eine Siesta, gehe im Dorf spazieren, trinke dort ein Gläschen Wein und spiele Gitarre mit meinen Freunden. Sie sehen, ich habe ein ausgefülltes Leben."


wirklichkeitsnahe geschichte.

auf unsere errungenschaften angewendet, würde es lauten.

nichtstun, dannach gar nichts tun, dan überhaupt nichts tun. auser das geld abhollen. gibts was besseres?

20

26.09.2008, 13:48

Wieso, er geht ja arbeiten (Fischen), aber halt nur soviel, das es für ihn, seine Frau und Kindern (Familie) reicht und kann noch etwas vom restlichen Fisch (Wein kaufen, tauschen) seinen Freunden, (dem Wirt, dem Volk, dem Staat) geben.

Dabei hat er genug Zeit, für Familie (spielt mit seinen Kindern, macht streßfrei mit seiner Frau Siesta und kann am morgen ausschlafen), hat Zeit für seine Freunde (Gitarre spielen) und wer weiß, vielleicht helfen die Dorfbewohner (darum macht er den Spaziergang, zum sich zu erkundigen, wer Zeit hat) einander, mit der begründung, dafür hilfst du mir auch, bitte!

Es reicht zum lebend auch ohne viel Streß und Provit!

Vielleicht ist ja das, der hintergedanke, dieser Geschichte!

:schulter:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten