Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Freitag, 26. September 2008, 16:31

das ist eh der menschlichste grund.

Vielleicht ist ja das, der hintergedanke, dieser Geschichte!


meinte ja das unser wohlastand im vergleich (so einer will).

nichtstun----garnichts tun----oder überhauptnichts tun, were. sympolisch.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

derphaetonsack

unregistriert

22

Freitag, 17. Oktober 2008, 17:15

Es gibt keinen einheitlichen sinn des lebens...da jeder ein anderes leben hat sind somit auch die sinne unterschiedlich...doch über eine gemeinsamkeit bei allen leben kann man nicht streiten...die guten dinge genießen und seien es noch so wenige und die wertschätzung dessen was man hat und sei es noch so wenig...denn es wird immer irgendwo jemanden geben der noch weniger hat bzw dem es noch schlechter geht wie einem selbst...darin liegt zumindest für mich der sinn des lebens

derphaetonsack

unregistriert

23

Samstag, 18. Oktober 2008, 00:29

sorry für den doppelpost:

zu meinem obengenannten sinn des lebens zählt natürlich seit neustem auch dieses forum bsi auf die kleinste ecke durchzulesen und mich zu amüsieren...wie gesagt...man soll die guten dinge genießen und seien sie noch so wenige :up

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

24

Samstag, 18. Oktober 2008, 00:52

Für das Individuum ist das Leben sinnlos, davon bin ich schon länger überzeugt, weil der Sinn immer wechselwirken und somit einen Bezug haben muss. Da wir keinen wirklichen Sinnerfüllungsauftrag kennen, fehlt uns zwangsweise auch der zu erfüllende Sinn.

Ich denken, wenn wir Menschen vom Sinn reden, dann meinen wir eigentlich Profit. Da das letzte Hemd keine Taschen hat, kann der Profit nicht der Sinn des Lebens sein.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

derphaetonsack

unregistriert

25

Samstag, 18. Oktober 2008, 01:02

also ich für meinen teil kenne meinen sinn des lebens .. den muss jeder für sich selbst finden (oh mein gott ich kling jetzt schon wie gewisse andere user hier ) um diesen zu finden darf man ruhig auch ein bissl egoistisch sein ... hilft sogar sehr gut :up

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

26

Samstag, 18. Oktober 2008, 01:20

Richtig, du kannst deinem Leben einen persönlichen Sinn geben, soweit halt dein Leben für andere Profite verplant ist.

Wo wir wieder bei der Eingangsgeschichte wären. Wie toll muss es für den Fischer sein, wenn er nach 15 - 20 Jahren mit seinen Kindern, die mittlerweile schon 25 sind, spielen kann. :mami: Im Altenheim kann er dann mit der Gitarre rocken und jede Woche zu seiner Frau am Friedhof gehen.

derphaetonsack

unregistriert

27

Samstag, 18. Oktober 2008, 01:25

naja so ganz entspricht das meinem sinn des lebens bild zwar nicht aber die zutaten dafür besitzt der fischer ja ... wo es ihm nach meiner meinung nach aber mangelt um das auch als sinn ansehen zu können ist eben die sachen besser unter einen hut zu bringen...sich die zeit zunutze zu machen..so in der art...ich möchte mein kind nicht erst haben wenn es schon 25 ist und ich aber davor gar nichts von ihm weiß...oder habe ich da was falsch verstanden?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

derphaetonsack

unregistriert

29

Samstag, 18. Oktober 2008, 01:44

hab sie mir nicht ganz durchgelesen aber es scheint dass doch beide..der bänker so wie der fischer ihren sinn des lebens dann gefunden hätten oder nicht :kopfkratz:

30

Samstag, 18. Oktober 2008, 02:31

sinn

wer den sinn des todes begreift, tut sich mit dem sinn des lebens leichter. durch die erlernte kunst wird der sinn vollkomener

Ähnliche Themen

Thema bewerten