Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. Februar 2007, 19:31

Mussolinis Tagebücher aufgetaucht?


Hitlers Waffenbruder ein Kriegsverhinderer?


Ein italienischer Politiker verkündet, bei einem Schweizer Notar Einblick in aufgetauchte Tagebücher Benito Mussolinis genommen zu haben. Er behauptet, die Aufzeichnungen des Ex-Diktators warteten mit Überraschungen auf. Historiker streiten über ihre Echtheit.


Dieser berichtet in den wenigen veröffentlichten Passagen von seinen vergeblichen Bemühungen, beim Bündnispartner Hitler zu intervenieren, um den Zweiten Weltkrieg zu verhindern. "Bis gestern war ich der Mann der großen Entscheidungen", heißt es in den mutmaßlichen Tagebüchern unter dem 30. August 1939: "Heute bin ich nichts mehr wert." Ebenso schonungslos beurteilt er den mächtigen Generalsekretär der Faschistischen Partei, Achille Starace: "Er ist verrückt. Er hat mich mit seinen Possen fast amüsiert. Aber jetzt übertreibt er." Mussolini als "eiserner Gegner der Deutschen?", fragt die römische Zeitung "La Republica" über den späteren Waffenbruder Hitlers. Den Zweifeln an der Echtheit der Tagebücher hält der bibliophile DellUtri das Ergebnis von Untersuchungen an Handschrift, Tinte und Papier der aufgetauchten Aufzeichnungen entgegen. Doch die Frage, warum die Eigentümer 60 Jahre mit der Veröffentlichung warteten, kann auch er nicht beantworten. Ob echt oder nicht, nach Ansicht des britischen Mussolini-Biographen Denis Mack Smith stellen die Tagebücher in jedem Fall eine Fälschung dar. Der Historiker ist überzeugt, dass es sich bei den von Italiens Ex-Diktator hinterlassenen Aufzeichnungen um "künstliche Dokumente" handelt, die er in seinen letzten Jahren geschrieben haben könnte, "um die Tagebücher selbst zu verkaufen, um zu Geld zu kommen".


Ja mit so eine Auffrischungsimpfung habe ich natürlich gerechnet. Aber spekuliert doch selber über diese Meinungsvorgabe. :schüt:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 15. Februar 2007, 19:47

Versuchte Geldmacherei wie mit den Hitlertagebüchern von Konrad Kunjau.

Anonymous

unregistriert

3

Donnerstag, 15. Februar 2007, 19:58

Denke ich auch!
Q.

Anonymous

unregistriert

4

Donnerstag, 15. Februar 2007, 20:36

Re: Mussolinis Tagebücher aufgetaucht?

Zitat von »"ASY"«

nach Ansicht des britischen Mussolini-Biographen Denis Mack Smith stellen die Tagebücher in jedem Fall eine Fälschung dar. Der Historiker ist überzeugt, dass es sich bei den von Italiens Ex-Diktator hinterlassenen Aufzeichnungen um "künstliche Dokumente" handelt, die er in seinen letzten Jahren geschrieben haben könnte, "um die Tagebücher selbst zu verkaufen, um zu Geld zu kommen".


Nachdem Tinte und Papier stimmen, muss natuerlich eine andere juedische Ausrede her, neben der, dass es einem Mussolini-Biographen natuerlich nicht recht sein kann, wenn Dokumente seines 'boesen Opfers' das Gegenteil beweisen.

"kuenstliche Dokumente"?!

Ein feines, fesches neues Wort! :P

Wieviele solche gibt es zum Holocaust?

Die Glocke (oder Der Holocaust)!
Friedrich Schiller, 1799

Fest gemauert in der Erden
Steht die Form, aus Lehm gebrannt.
Heute muß die Glocke werden,
Frisch, Gesellen! seid zur Hand.

(Die Entstehungsgeschichte des Holocausts!)

Von der Stirne heiß
Rinnen muß der Schweiß,
Soll das Werk den Meister loben,
Doch der Segen kommt von oben.

(Ja, Millionen Dollar!)

Zum Werke, das wir ernst bereiten,
Geziemt sich wohl ein ernstes Wort;
Wenn gute Reden sie begleiten,
Dann fließt die Arbeit munter fort.

(Oha, aber keine Widerrede, bitte: Dieses 'Theater' ist Gesetz!)

So laßt uns jetzt mit Fleiß betrachten,
Was durch die schwache Kraft entspringt,
Den schlechten Mann muß man verachten,
Der nie bedacht, was er vollbringt.

(Siehste, Irwin und Konsorten!)

Das ists ja, was den Menschen zieret
Und dazu ward ihm der Verstand,
Daß er im innern Herzen spüret,
Was er erschafft mit seiner Hand.

(Aber nur mit guten Advokaten und Geschichtsklittereien!!!)

Nehmet Holz vom Fichtenstamme,
Doch recht trocken laßt es sein,
Daß die eingepreßte Flamme
Schlage zu dem Schwalch hinein.

(No Comments ...? Faellt unter Revisitionistische Schweigepflicht)

Kocht des Kupfers Brei,
Schnell das Zinn herbei,
Daß die zähe Glockenspeise
Fließe nach der rechten Weise.

(No Comments ...? Faellt unter Revisitionistische Schweigepflicht)

Was in des Dammes tiefer Grube
Die Hand mit Feuers Hilfe baut,
Hoch auf des Turmes Glockenstube
Da wird es von uns zeugen laut.

(Ja ja, diese Medien: wie profitabel sie posaunen.)

Noch dauern wirds in späten Tagen
Und rühren vieler Menschen Ohr,
Und wird mit dem Betrübten klagen,
Und stimmen zu der Andacht Chor.

(Ja, auf unsere Medien ist Verlass!)

Was unten tief dem Erdensohne
Das wechselnde Verhängnis bringt,
Das schlägt an die metallne Krone,
Die es erbaulich weiter klingt.

("Wer die 'Medien' hat erfunden,
hat an 'Luegen' wohl gedacht...")


Weiße Blasen seh ich springen,
Wohl! die Massen sind im Fluß.
Laßt's mit Aschensalz durchdringen,
Das befördert schnell den Guß.

("Aschensalz" = "kuenstliche dokumente")

Auch von Schaume rein
Muß die Mischung sein,
Daß vom reinlichen Metalle
Rein und voll die Stimme schalle.

(Die Reklame, sorry, der Refrain zu den oesterr. Judengesetzen!)

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

5

Donnerstag, 15. Februar 2007, 21:05

Und du glaubst wirklich, daß du mit dieser Kulturverarscherei Eindruck schinden kannst.
Du bist trotzdem ein Haberer vom Zündel, der jetzt fünf Jahre im Häfen sitzt.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 15. Februar 2007, 21:58

@ caddy40,

Zitat

Du bist trotzdem ein Haberer vom Zündel, der jetzt fünf Jahre im Häfen sitzt.


Das kenne ich doch von irgendwoher, da wurden u.a. Kranke und Behinderte ins Häfen (KZ) gesteckt.

Du argumentierst verwerflich, aber es entspricht dem Motto des Forums und meiner Signatur.

wulfila

unregistriert

7

Donnerstag, 15. Februar 2007, 22:12

hat die vielleicht auch der stern entdeckt.meine natürlich die illustrierte.

8

Donnerstag, 15. Februar 2007, 22:49

Meine Gedanken sind nicht verwerflich, deine Duldung dieser Ratte ist verwerflich.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten