Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

261

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 21:29

frage an die EXBEERDE

hallo spezialisten;

gestern habe ich ein kleines experiment aufgebaut. dabei ist mir etwas (für mich) sonderbares aufgefallen. vll. kann mir jemand von euch sagen, durch was dieser effekt hervorgerufen wird.

für dieses experiment habe ich folghende elemente verwendet
  • die spindel ist ein HDD-motor aus einer 3,5" maxtorplatte.

  • der rotor ist eine art spanplatte mit sehr feiner körnung und ist rundherum mit kleinen neodym-magneten (14,5mmØ x 3mm) bestückt.

  • spule und kern von einem BBC kleinschütz.

primitivaufbau von spindel und rotor.

den kern der spule habe ich versetzt zusammengestellt.


wenn ich nun den rotor auf etwa 300U/Min beschleunige (handschrauber) kann ich wie folgendes video zeigt, eine wechselspannung von etwa 6,2VAC an der spule messen.


wenn ich nun einen magneten am kern der spule montiere (hält ja von selber ;D)


dann messe ich eine wechselspannung von bis zu 8,8VAC.


diese bilder und videos sind auch auf http://asiacam.homeftp.net:8081/OU/TST-2081217/
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mike-ao« (18. Dezember 2008, 22:05)


Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

262

Freitag, 19. Dezember 2008, 00:03

Ich kann mir das nur durch die starre Verstärkung des Magnetfeldes erklären - es wird den Feldlinien des Rotors folgen und dadurch mehr Spannung erzeugen.

Sehr interessant wäre noch der abgegebene Strom, diesen man dann gleich als Rückhaltekraftschwächung missbrauchen kann. Letztendlich wäre eine Kombination aus Dietmars und deinem Modell denkbar.

263

Freitag, 19. Dezember 2008, 00:05



Die Diskussion leidet darunter, wenn sowohl Magnetmotor-Gläubige als auch Ungläubige selten was zum Thema selbst, sondern nur über die Meinung habenden Personen schwafeln.

Zu den, von Dietmar, verherrlichten unterschiedlichen Momenten. Sie sind lediglich ein zu erwartender Unterschied durch die Schrägstellung zum Stator. Zwar wird die Rückhaltekraft weniger, dafür aber der Rückhalteweg länger. Wen man den Gleitrotor nicht hineinschieben sondern mit der exakt selben möglichen Abstoßkraft schupfen würde, so bewegte sich der Rotor nie über den Nullpunkt - was einer Nichtfunktion gleichkommt.


ich habe mich über die personen noch nicht ausgelassen IIRC. mein argument, dass freie energie, selbst wenn es sie gäbe, gar kein erstrebenswertes ziel ist, wird nicht angenommen.

dass sich diese magnetmotor-prototypen wie eine achterbahn verhalten, die ja auch nicht ewig im kreis fährt, sondern zwangsweise wegen der "rückhaltekraft" stehenbleiben muss, sollte einleuchten. ein vielleicht besserer vergleich ist mit einem uhrenpendel. das positionieren des beweglichen teils bzw. anstossen gibt ihm ein wenig energie (entspricht dem anstossen bzw. hochheben des pendels), und dann pendelt die geschichte um den gleichgewichtspunkt, bis die energie über reibung etc. verbraucht ist. dann steht das ding wieder.

irgendwelche statischen kräfte/momente irgendwo zu messen bringt auch nix, das sagt nicht viel aus. ausserdem ist nicht gesagt, dass das messgerät, welches anscheinend eine waage ist, gegenüber starken magnetfeldern immun ist.

von nichts kommt nichts - und das ist gut so.

264

Freitag, 19. Dezember 2008, 00:08

Ich kann mir das nur durch die starre Verstärkung des Magnetfeldes erklären - es wird den Feldlinien des Rotors folgen und dadurch mehr Spannung erzeugen.

Sehr interessant wäre noch der abgegebene Strom, diesen man dann gleich als Rückhaltekraftschwächung missbrauchen kann. Letztendlich wäre eine Kombination aus Dietmars und deinem Modell denkbar.


elektromotor (handschrauber) treibt generator an (dieses ding da, kann man sicher um größenordnungen effizienter ausführen, aber darum gehts nicht), welcher dem elektromotor strom liefert. funktioniert leider nicht. (d.h. es läuft, einmal gestartet, nicht sehr lange).

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

265

Freitag, 19. Dezember 2008, 00:14

ich habe mich über die personen noch nicht ausgelassen IIRC.
Alle wollte ich nicht beschuldigen - sorry, falls das so verstanden werden konnte!

Für ich hätte dich das zur Kritik! Ich hab leider daran nicht mehr weitergedacht, nur gegackert und keine Eier gelegt! :oops: ASYs Wasserschwerkraftmaschine!

266

Freitag, 19. Dezember 2008, 00:24

elektromotor (handschrauber) treibt generator an (dieses ding da, kann man sicher um größenordnungen effizienter ausführen, aber darum gehts nicht), welcher dem elektromotor strom liefert. funktioniert leider nicht. (d.h. es läuft, einmal gestartet, nicht sehr lange).

hier antworte ich mal.
in o.a. testaufbau habe ich in keinster weise irgendeine behauptung oder den willen ausgedrückt, dass das ding selbstlaufend sein soll. ich habe lediglich die frage gestellt, ob mir jemand den dargestellten umstand (magnet am eisenkern -> höhere spannung) erklären kann.
ich habe HIER nicht behauptet, dass FREIE ENERGIE oder OVERUNITY oder sonst was sein soll. es ist ein QnD (quick and dirty) versuchsaufbau, der mir eine frage stellt und da ich die nicht plausibel beantworten kann, habe ich diese frage eben an das internet weitergeleitet.

Zitat

ich habe mich über die personen noch nicht ausgelassen IIRC. mein argument, dass freie energie, selbst wenn es sie gäbe, gar kein erstrebenswertes ziel ist, wird nicht angenommen.

bist du von der ENTEGA- EON- YELLOW- WATTENFALL- oder sonst einem energiekonzern geschickt worden, um andere bürger vom "sich-loslösen-von-der-abhängikeit"-willen wegzubekommen? dann gehört dir ganz kräftig :poptuschi:
btw: was bedeutet IIRC?
abgesehen davon:
hab gerade mal was im netz gefunden....
http://kingdomgrant.org/kkwong/flashVideoHi.htm
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

267

Freitag, 19. Dezember 2008, 00:39

Sehr interessant wäre noch der abgegebene Strom, diesen man dann gleich als Rückhaltekraftschwächung missbrauchen kann. Letztendlich wäre eine Kombination aus Dietmars und deinem Modell denkbar.
genau das ist der springende punkt, weshalb ich eigentlich den versuchsaufbau angefangen habe. ich warte immer noch auf die drehteile (lehrwerkstätte) bis die das passende lager fertich haben.
wie ich schon früher erwähnt habe, bastle ich an einer kreuzung von V-gate und magnet-wankel herum.
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

268

Freitag, 19. Dezember 2008, 01:40


elektromotor (handschrauber) treibt generator an (dieses ding da, kann man sicher um größenordnungen effizienter ausführen, aber darum gehts nicht), welcher dem elektromotor strom liefert. funktioniert leider nicht. (d.h. es läuft, einmal gestartet, nicht sehr lange).

hier antworte ich mal.
in o.a. testaufbau habe ich in keinster weise irgendeine behauptung oder den willen ausgedrückt, dass das ding selbstlaufend sein soll. ich habe lediglich die frage gestellt, ob mir jemand den dargestellten umstand (magnet am eisenkern -> höhere spannung) erklären kann.
ich habe HIER nicht behauptet, dass FREIE ENERGIE oder OVERUNITY oder sonst was sein soll. es ist ein QnD (quick and dirty) versuchsaufbau, der mir eine frage stellt und da ich die nicht plausibel beantworten kann, habe ich diese frage eben an das internet weitergeleitet.
das bezog sich auf den vorschlag, die geschichte mit dem magnetmotor zu kombinieren. dass sich eine geänderte magnetische flussdichte auf die spannung auswirkt finde ich nicht absonderlich, die induktionsspannung ist eben mal proportional zur zeitlichen änderung der magnetischen flussdichte.

Zitat

ich habe mich über die personen noch nicht ausgelassen IIRC. mein argument, dass freie energie, selbst wenn es sie gäbe, gar kein erstrebenswertes ziel ist, wird nicht angenommen.

bist du von der ENTEGA- EON- YELLOW- WATTENFALL- oder sonst einem energiekonzern geschickt worden, um andere bürger vom "sich-loslösen-von-der-abhängikeit"-willen wegzubekommen? dann gehört dir ganz kräftig :poptuschi:
btw: was bedeutet IIRC?
abgesehen davon:
hab gerade mal was im netz gefunden....
http://kingdomgrant.org/kkwong/flashVideoHi.htm


sicher, ich werde von einem energiekonzern bezahlt damit ich nach mitternacht in einem forum voller verschwörungstheoretiker und "herr karls" leute davon abhalte ein perpetuum mobile zu bauen ;-)

zu IIRC: do your own googling. http://en.wikipedia.org/wiki/IIRC. etc.

vollkommen lösen wird man sich von einer zentralen energieversorgung/umschlagung wohl nicht können, aber eines ist sicher: die zukunft der energieversorgung muss in der sonnenenergie liegen, ob direkt (photovoltaik/solarthermie/passivhaus/...) oder indirekt (biomasse, wasser- und windkraft). den mond könnte man auch noch halbwegs gefahrlos anzapfen (gezeitenkraftwerk). alles andere ist objektiv bullshit und/oder nicht von dauer.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

269

Freitag, 19. Dezember 2008, 02:22

zu IIRC: do your own googling. http://en.wikipedia.org/wiki/IIRC. etc.


also da habe ich DAS gefunden Iraqi Islamic reconciliation conference
bist du einer von DENEN? :zkugel:








oki sorry, ich bin halt noch nicht soooo chatroom und/oder handyabhängig SadoMaSo abhängig.

vollkommen lösen wird man sich von einer zentralen energieversorgung/umschlagung wohl nicht können, aber eines ist sicher: die zukunft der energieversorgung muss in der sonnenenergie liegen, ob direkt (photovoltaik/solarthermie/passivhaus/...) oder indirekt (biomasse, wasser- und windkraft). den mond könnte man auch noch halbwegs gefahrlos anzapfen (gezeitenkraftwerk). alles andere ist objektiv bullshit und/oder nicht von dauer.
nun, ich will mich ja nicht unbedingt von den gemeinschaftlichen nutzen lösen. daher habe ich schon ein paar threads vorher auf ein verbundnetz mit kleinkraftwerken (viele+viele mal 20KW ergeben auch mal xxMW).

wasser, sonne, wind und bio sind rein natürliche rohstoffe die wir genügend und für unaussprechlich lange zeit zur verfügung haben. jedoch werden diese resourcen (leider) viel zu wenig beachtet, oder sind für eine insellösung (komplette loslösung) nicht immer optimal. ich kann mir z.b. mitten in einer stadt kein ausreichendes sonnenkraftwerk hinstellen. immerhin habe ich im geschäft etwa 2-4KWh für etwa 14h/tägl. einen reinen (licht/kühlungs)-stromverbrauch, wobei mehr als die hälfte davon in die nachtstunden reichen. akkubetrieb ist leider noch nicht so das gelbe vom ei. rechne mal nach, was ich mit einer 5KW-anlage an energie sparen könnte.

und ich bastle lieber an einem magnetmotor (oder ähnliches) herum, als mir die zeit mit immer weniger pinkelpausen zwischen den werbeblöcken im TV zu versauen.
um apollo 11 auf den mond zu bekommen, war eine rechnerleistung von DREI commodore 64 notwendig...
um heute einen ticket zu lösen, ist EIN pentium-prozessor nicht ausreichend.

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

270

Freitag, 19. Dezember 2008, 17:15

Hilft dir vielleicht das weiter mike-ao? Mit Bauplan darin im Video



Wenn nicht, schreibe ihn an bitte!

George Soukup
Am Schloßpark 131

65203 Wiesbaden

e-mail: george.soukup@hotmail.de

Tel:0173-1687542

Thema bewerten