Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

461

Donnerstag, 13. Januar 2011, 21:45

@Joit:
Mit deiner markanten Feststellung in einem anderen Thread, dass "Krebs ein Pilz sei", hast du dich nicht gerade als Biologie-Kenner geoutet. Sorry, aber Physik scheint auch nicht deine Stärke zu sein. Viele deiner Kommentare verraten deine völlige Ahnungslosigkeit. Deshalb zum letzten Mal noch ein paar Klarstellungen:

@Joit: Das Beispiel von Lewin zeigt auch, das sich dynamische Felder anders verhalten, besonders wenn ein Widerstand mit eingebaut ist.
Ein dynamisches Feld ist nichts anderes als ein Feld, dessen Stärke nicht konstant ist sondern sich mit der Zeit ändert. Natürlich bedingt das besondere Effekte, aber das ist ja wirklich nichts außergewöhnliches und wird in der Physik von der Elektrodynamik behandelt. Was soll da "anders" sein? Und weil du zufällig ein Video gesehen hast, in dem Widerstände vorkommen, erzählst du uns, dass sich die Felder anders verhalten, wenn ein Widerstand mit eingebaut ist??? Das ist totaler Quatsch, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Hätte Prof. Lewin eine Schaltung mit Spulen gezeigt, würdest du wohl verkünden, dass es auf die Spulen ankommt ...

@Joit: Was noch in der Lektion von Lewin enthalten ist, das in einem Kreislauf 2 Ströme mit unterschiedlicher Stärke existieren können, eben wegen der Dynamik.
Nein!!! Auch das ist völliger Unsinn. In einem geschlossenen Stromkreis gibt es natürlich nur eine Stromstärke, mit oder ohne Dynamik. Wenn du dir das Video nochmals anschaust, kannst du sehen, dass die zweite Stromstärke nur ins Spiel kommt, weil unerlaubterweise die Kirchhoffsche Maschenregel auf die zweite Schaltung angewendet wird. Das hab' ich doch schon versucht, zu erklären.

@Joit: Eine nützliche Analyse wird warscheinlich damit nur mit Messungen UND dem praktischen Aufbau möglich sein
Endlich etwas, wo wir einer Meinung sind. @Korrektator hat schon darauf hingewiesen: Messungen ohne praktischen Aufbau sind eine ultimative Herausforderung ...

@Joit: Das erstaunliche an manchen Experimenten war, das es manchen Tüftlern gelungen ist, einen Motor drehen zu lassen, aber der Aufbau eher ungenau war.
Als der Aufbau mit exakten Abständen und Abmessungen gemacht wurde, hat der Motor nicht mehr funktioniert.

Das wirklich Erstaunliche ist, dass Magnetmotoren, egal ob ungenau oder präzise, nur dann laufen, wenn kein kritischer Fachmann zuschaut.

@Joit: Ein weiteres Beispiel dafür ist das Nordtor von H. Johnson, wo ein Nordpol von einem (4 anderen) Nordpol(en) angezogen wird. Und ehrlich, wo hat man davon schon gehört oder wo wird das gelernt, das diese Aufbauten auch möglich sind, wenn man sich die Informationen nicht selbst sucht, bzw wo sind die Formeln von solchen Aufbauten.
Dass sich Nordpole anziehen statt wie erwartet abstoßen, mag einen Laien verblüffen. Tatsächlich sind die Magnetpole aber nur simplifizierte Modelle; ein Magnetfeld hat an sich keine Pole und bei komplex strukturierten Magnetfeldern macht es auch keinen Sinn, von solchen zu sprechen. Was die Frage nach den Formeln von derartigen Aufbauten betrifft, so gibt es diese seit ca. 1860 (!): es sind die Maxwellschen Gleichungen. Wenn du die z.B. in Wikipedia nachschlägst, wirst du allerdings sehen, dass diese Gleichungen mathematisch einigermaßen anspruchsvoll sind. Aber sie beschreiben alle magnetischen Phänomene, auch die von H. Johnson. (Zwar gibt es immer wieder Tüftler, die behaupten, etwas gefunden zu haben, das die Maxwellschen Gleichungen nicht beschreiben können. Das erklärt sich aber regelmäßig so, dass diese Tüftler mit den Gleichungen mangels Fachkenntnissen nichts anfangen können.)

Und zuletzt zum Thema Lehrbuch:
Du stelltst dir wohl vor, was in Lehrbüchern steht, hat sich einmal jemand aus den Fingern gesogen und dann haben's alle anderen abgeschrieben, und in der Praxis hat sich das nie richtig bewährt. Mit den meisten Dingen, die in Physik-Lehrbüchern stehen, ist es genau umgekehrt: diese Erkenntnisse wurden in unzähligen Versuchen, die immer wieder wiederholt und variiert wurden, von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt über Jahrhunderte hinweg gefunden. Und diese Erkenntnisse wurden und werden andauernd in der Praxis erprobt und haben sich dabei immer wieder als richtig erwiesen. Es ist schon etwas anmaßend, ohne jede Fachkenntnis schlauer sein zu wollen. Ein simples Beispiel dazu aus einem anderen Bereich: die Auftriebskraft eines Körpers in einer Flüssigkeit entspricht dem Gewicht der verdrängten Flüssigkeitsmenge. Das haben schon die alten Griechen gewusst, das hat sich millionenfach bestätigt, das wird in der Technik dauernd verwendet und letztlich hat das einfach mit dem Wasserdruck zu tun und man kann's auch mathematisch beweisen. Wer will da jetzt bitte herumeiern, dass das vielleicht doch nicht ganz stimmt, dass das zwar "korrekt" aber "unvollständig" ist? Da gibt's nichts zu deuteln, dieses Gesetz gilt! Und genauso haben sich z.B. die Maxwellschen Gesetze längst als Faktum etabliert. Die Physik hat weiss Gott noch genug zu forschen, aber vieles ist eben abgehakt.

Lehrbuchwissen wird typischerweise immer von denen herunter geredet, die sich nie die Mühe gemacht haben, sich ein solches zu erwerben.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

462

Donnerstag, 13. Januar 2011, 23:49

Was willst du denn ohne Aufbau messen?


Ich meine damit, Messungen am selben Aufbau, und keine Ferndiagnosen,
wie Übersicht es hier machen will. Der selbe Aufbau bedeuted DER SELBE AUFBAU,
und nicht, das kenne ich ja, ist ja ca. wie wir es schon einmal hatten.

Ich merke schon, ihr stellt euch wieder auf Blöd an,
und @Übersicht, Vielleicht liest du dir diesen Beitrag über Candita und Krebs noch einmal durch.
Es ist ein Zitat was ich da eingestellt habe, mit Link,
das heisst, damit du das auch noch verstehst, das ich jemanden zitiert habe,
und ich eine Zusammenfassung darunter geschrieben habe.
Und keine Angst, derjenige der feststellte das EIN PILZ KREBS VERURSACHT,
ist bestimmt kein Hobbymeterologe, der uns morgen wieder etwas von der Globalen Erwärmung erzählt.

Der Rest deiner Antwort, naja, hat vielleicht ein paar Anhaltspunkte, die wert wären
zu diskutieren, aber es ist es mir einfach nicht wert, auch nicht die Zeit dafür, darin zu investieren, und mit den kleine Jungs zu spielen
und es ist hier auch nicht das Thema, sondern der Aufbau von D. Hohl.

Das sich die Wisssenschaft In Dingen Medizin Physik Psychologie Geschichte und vielen anderen Bereichen
genauso wie Fachleute, reichlich irrt, bzw falsche Resultate veröffentlicht,
sieht man laufend, und wenn alles was sie zusammenbringen, Handys und Pc's sind, die
dir das Hirn verstrahlen, dann braucht ihr wirklich nicht darauf stolz sein.
Schmeisst lieber eure Handys weg.

463

Freitag, 14. Januar 2011, 08:50


und @Übersicht, Vielleicht liest du dir diesen Beitrag über Candita und Krebs noch einmal durch.
Es ist ein Zitat was ich da eingestellt habe, mit Link,
das heisst, damit du das auch noch verstehst, das ich jemanden zitiert habe,
und ich eine Zusammenfassung darunter geschrieben habe.

Brauch ich nicht noch einmal durchlesen, einmal reicht völlig! Mir ist nicht entgangen, dass du eine Zusammenfassung darunter geschrieben hast, und die beginnt eben, wie sich jeder selbst überzeugen kann, mit deiner auffallenden Schlussfolgerung
"Krebs ist demnach eine Pilzart, ..."
Was deine zitierten Quellen sagen, ist zum größten Teil ziemlich abenteuerlich, aber das haben sie nicht gesagt, das stammt schon von dir. Denn "Krebs wird durch eine Pilzart verursacht" oder "Krebs ist demnach eine Pilzart" bedeutet halt doch etwas ganz anderes.

Ich meine damit, Messungen am selben Aufbau, und keine Ferndiagnosen,
wie Übersicht es hier machen will. Der selbe Aufbau bedeuted DER SELBE AUFBAU,
und nicht, das kenne ich ja, ist ja ca. wie wir es schon einmal hatten.

Auch hier liegst du wieder völlig falsch. Ich beziehe mich ja gerade auf die Messungen, die Dietmar an seinen Originalaufbauten gemacht hat und die also deinen strengen Qualitätsmaßstäben genügen müssten. Ich habe dazu festgestellt, dass die Werte dabei immer nur über einen Teilbereich angegeben sind und damit kein Rückschluss auf einen evtl. Energieeintrag möglich ist. Dieser Umstand hätte dir eigentlich auch auffallen können. Aber dazu fehlt dir vermutlich die Übersicht ...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Uebersicht« (14. Januar 2011, 10:38) aus folgendem Grund: Tippfehler, Ergänzung


464

Freitag, 14. Januar 2011, 13:17

Was deine zitierten Quellen sagen, ist zum größten Teil ziemlich abenteuerlich, aber das haben sie nicht gesagt, das stammt schon von dir. Denn "Krebs wird durch eine Pilzart verursacht" oder "Krebs ist demnach eine Pilzart" bedeutet halt doch etwas ganz anderes.

Die Erklärung von der klassischen Medizin ist nicht viel besser, wenn man versucht darüber nachzudenken.

Ich habe dazu festgestellt, dass die Werte dabei immer nur über einen Teilbereich angegeben sind und damit kein Rückschluss auf einen evtl. Energieeintrag möglich ist. Dieser Umstand hätte dir eigentlich auch auffallen können. Aber dazu fehlt dir vermutlich die Übersicht ...

Da war eigentlich der einzige Satz, den ich von dir noch am besten in diesem Thema in Erinnerung habe.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

465

Freitag, 14. Januar 2011, 16:27

Da war eigentlich der einzige Satz, den ich von dir noch am besten in diesem Thema in Erinnerung habe.

Von dir gibt's leider nicht viel, was man in guter Erinnerung haben kann. Insbesondere ist deine Äußerung, "dass es dir einfach nicht wert ist, mit den kleine Jungs zu spielen", eine mehr als unangebrachte Anmaßung, die deutlich zeigt, dass deine Beiträge nicht nur in fachlicher Hinsicht sondern auch sonst auf unterstem Niveau sind. Für mich "over and out".

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

466

Freitag, 14. Januar 2011, 16:47

Wechselfelder - magnetische als auch elektrische - sind bei Messungen immer problematisch, weil durch die Bewegung miteinander korrelierende Kräfte zu jedem Augenblick ein anderes Energie- und somit Messergebnis liefern. Mathematisch wird dieses Problem mit der komplexen Rechnung gelöst. Kurz erklärt: Es wird nicht mehr auf einer Zahlengeraden, sondern auf einer Zahlenfläche gerechnet. Die Werte sind nicht mehr ein Punkt auf einer Linie, sondern ein Punkt auf einer Fläche, welcher, entweder mit Realteil und Imaginärteil, oder mit Realteil und dazugehörigem Winkel dargestellt wird. Das Rechnen selbst ist nicht schwer, doch die richtige Anwendung und Herleitung des zu berechnenden Sachverhalts, hat so manchem Elektrotechniker den letzten Verstand geraubt.

Beim Basteln und Erfinden von Überschuss-Magnetmotoren sind solche Berechnungen nicht nötig, sondern wichtig ist, dass sich das Modell dreht und für den Stillstand extra gebremst werden muss. So ein Ding habe ich noch nie gesehen und erlebt, sondern nur Erfinder, die ein ewiges Vorspiel ohne Orgasmus zeigen.

467

Samstag, 15. Januar 2011, 10:57

Wechselfelder - magnetische als auch elektrische - sind bei Messungen immer problematisch, weil durch die Bewegung miteinander korrelierende Kräfte zu jedem Augenblick ein anderes Energie- und somit Messergebnis liefern. Mathematisch wird dieses Problem mit der komplexen Rechnung gelöst.

Ja ASY, aber bei Anordnungen mit Permanentmagneten gibt es keine Wechselfelder im eigentlichen Sinn. Das Magnetfeld eines Permanentmagneten ist ein Gleichfeld, das sich nicht ändert. Wenn ein solcher Magnet an einem Punkt vorbeibewegt wird, dann ändert sich in diesem Punkt natürlich die Feldstärke, aber alles andere als sinusförmig, sodass die komplexe Rechnung hier nicht angebracht ist. Es müssen aber gar keine Felder gemessen werden: da die mechanische Energie Kraft mal Weg ist (oder Drehmoment mal Drehwinkel), genügt eine simple statische Kraftmessung entlang des Weges, um die Wirksamkeit einer Anordnung zu beurteilen. Das ist insbesondere bei den "Linearbeschleunigern" notwendig, bei denen eine intuitive Beurteilung nicht möglich ist: dass der Magnetschlitten bei einer bestimmten Position davonflutscht, sagt überhaupt nichts über einen Gesamt-Energiegewinn aus. Bei der drehenden Anordnung ist es einfacher: dreht sie sich dauerhaft und kann damit zumindest die Reibungsverluste überwinden, dann wär's das. Dreht sie sich nicht dauerhaft, könnte u.U. trotzdem ein Energiegewinn da sein, der halt kleiner ist als die Verluste. Auch das ließe sich durch eine Messung klären, denn in diesem Fall könnte man ja hoffen, die Anordnung noch optimieren zu können.
Auf einen anderen selten beachteten Aspekt möchte ich hinweisen: Magnetmotorbauer setzen immer auf komplizierte Anordnungen von mehreren Magneten. Physikalisch lässt sich aber zeigen: wenn ein Magnetmotor überhaupt möglich wäre, dann müsste auch ein einziger Magnet im Stator und einer im Rotor ausreichen. Das will ich hier nicht im Detail ausführen. Wen's interessiert, der findet auf
[url]http://www.mathematik.tu-darmstadt.de/~bruhn/SMOT.HTM[/url] eine solche Überlegung für das SMOT. Die Darstellung verlangt allerdings etwas Mathematik und benützt die gängigen Formeln der Physik - denen die Magnetmotorbauer ja bekanntlich nicht trauen. Die Grundüberlegung dabei ist: die Gesamtwirkung mehrerer Magnete setzt sich summativ aus den Wirkungen der einzelnen Magnete zusammen. Wenn bei dieser Summe etwas Positives herauskommen soll, muss mindestens einer der Summanden auch positiv sein, was dann aber bedeutet, dass ein SMOT auch mit einem einzigen Magnet funktionieren müsste.

... sondern nur Erfinder, die ein ewiges Vorspiel ohne Orgasmus zeigen.
Ausgezeichneter Vergleich! Jetzt verstehe ich, warum soviel von Magnetmotoren phantasiert wird ...

468

Dienstag, 1. Februar 2011, 21:46

3-kW Magnetmotor / Aggregat: MDS-III B10

Grüß Euch Zusammen.

Das MDS-III B10 - Projekt ist ein OPEN-SOUCE Projekt mit dem ZIEL einen
voll autonom laufenden Magnetmotor von ~ 3kW in über Selbstbaupläne der
Bevölkerung weltweit verfügbar zu machen. ;-)

www.magnetmotor.at\projekte\MDS-III\MDS-III_B10.rar

Inhaltsverzeichnis der Datei:

1 - FEEM-Datei

Beinhaltet der Script zum Abfahren der FEEM-Simulation in Linear.
In der FEEM-Simulation wurde wissend die Tiefe der Magnete um 50%
reduziert da sie näher an die bereits hart vermessenen Werte von
u.a. MDS-II herankommen.

2 - FEEM-Ergebnisse
Die Excel-Datei "MDS-3B10_Linear" mit den errechneten Simulationswerten.

Über den speziellen Druckknopf (Load Data) können über ein Makro gesteuert
die von FEEM errechneten Werte in Excel übertragen werden.

In der Excel-Datei "MDS-3B10_Round" können dann die von FEEM errechneten linearen
Werte in für ein Magnetmotor-System in Rund umgerechnet werden, wobei im oberen
Eingabefeld (Rotor D) der Durchmesser des Rotor frei gewählt werden kann.

Essenzielle Möglichkeiten stehen unten [Berechnung |B|] zur Verfügung wo wichtige
Parameter wie Drehmoment und/oder Drehleistung
eingegeben werden können.

3 AUFBAU
In der "PDF-Datei MDS-3B10_Aufbau" wird der Aufbau inkl. den Abmessungen und
den hier verwendeten Magneten beschrieben. Und in der PDF-Datei "MDS_3-optinale_Kulissensteuerung"
ein kurzer gedanklicher Ansatz wie mit weiteren konstruktiven Maßnahmen eine weitere Leistungssteigerung
von MDS-III-B10 möglich sein könnte.

Linz/Österreich, 1. Feb. 2010
In Verbundenheit,

Euer Dietmar Hohl ;-)
www.magnetmotor.at

F&E-Film zu MDS-III B10 unter;

YouTube:


Dailymotion:
http://www.dailymotion.com/video/xguiq3_…ds-iii-b10_tech

Film in HQ:
http://www.file-upload.net/download-3182…I_B10_.wmv.html[/size]

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

469

Samstag, 5. Februar 2011, 19:40

RAR-Datei zu MDS-III - Magnetmotor

wurde unter www.magnetmotor.at\projekte\MDS-III\MDS-III_B10.rar akutalisiert!

Die für M.D.S. verwendetet FEM-Software ist FEEM 4.2. (Nov.2010) von Herrn David Meeker.
Sie ist eine "Freeware" und kann kostenlos unter http://www.femm.info/wiki/Download geladen
und als Vollversion genutzt werden. Unser aller Danke an ihn!

Schönes Wochenende wünscht,

Dietmar Hohl ;-) Linz/OÖ
www.magnetmotor.at

470

Donnerstag, 10. Februar 2011, 10:25

Hallo Dietmar!
RAR-Datei zu MDS-III-Magnetmotor wurde unter www.magnetmotor.at\projekte\MDS-III\MDS-III_B10.rar akutalisiert!

Leider haben die veröffentlichten Daten der neuen Linearanordnung wieder denselben Mangel wie schon deine früheren Daten. Die Kräfte werden nur über ein Teilstück von 170mm ausgewiesen, was davor und was danach ist, sieht man nicht. Nur weil der Abstand der Rotor-Elemente 170mm betragen soll, kann man die Betrachtung nicht einfach auf dieses Teilstück einschränken, die Feldwirkung geht jedenfalls auf beiden Seiten über diese 170mm hinaus. Damit sind aber auch alle deine Hochrechnungen von der linearen auf eine drehende Anordnung nicht aussagekräftig. Als Außenstehender kann man sich überhaupt kein Bild machen, ob hier überhaupt ein Energieeintrag zustande kommt. Denn dieser wird bei der Linearanordnung durch das Wegintegral über die Kraft bestimmt, aber die Integration muss dabei zwingend über den ganzen Streckenbereich erfolgen, in dem überhaupt Magnetkräfte feststellbar sind. D.h. du müsstest eine vollständige Kraftkurve zeigen, bei der die Kraft sowohl links als auch rechts null geworden ist. Der betrachtete Streckenabschnitt müsste dazu vermutlich gut dreimal so lange gewählt werden wie jetzt.

Thema bewerten