Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 27. April 2007, 11:39

Spinnen unter Drogen

Zitat

Wer Ecstasy oder Cannabis nimmt, muss langfristig mit Gedächtnisproblemen rechnen, heißt es in einer neuen britischen Studie. Das gilt offenbar nicht nur für Menschen, sondern auch für Spinnen, wie Forscher der NASA schon früher herausgefunden haben. Sie setzten die Tiere unter verschiedene Drogen, um zu sehen, wie diese die Fähigkeit beeinflussen, Spinnennetze zu weben. Heraus kamen Kreationen , die mit ordnungsgemäßen Fliegenfanganlagen nicht mehr viel gemein hatten.
Aufgeputscht mit Ecstasy oder Speed, webten die Spinnen wild drauflos, ließen im Übereifer jedoch klaffende Löcher im Geflecht. Auf einem LSD-Trip spannen sie zwar gleichmäßig, aber unvollständig. Benebelt von Marihuana, schienen sie nach einer Weile einfach die Lust zu verlieren. Unter Chloralhydrat, enthalten in Schlaftabletten, fingen sie gar nicht erst richtig an.

Koffein jedoch, die wohl üblichste Droge von allen, hatte die bizarrste Wirkung. Die Spinner knüpften die Fäden völlig planlos aneinander. Schon nach Verzehr geringer Mengen von Koffein tobte in den Spinnenköpfen hingegen das Chaos: Nichts klappte mehr, nichts paßte zusammen. Steckt in Kaffee oder CocaCola also ein Ultragift?


Auf der Seite initiative.cc habe ich unter vielen interessanten Berichten unter anderem diesen gefunden:
»ASY« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spinnen_unter_drogen.jpg

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Freitag, 27. April 2007, 13:14

Re: Spinnen unter Drogen

Aufputschmittel sind wohl immer Gift, weil sie die normalen Funktionen des Körpers überlisten.
Ausgenommen in der Medizin.
Was sich nie und nirgends hat begeben,
Das allein veraltet nie!

3

Freitag, 27. April 2007, 13:23

Re: Spinnen unter Drogen

Zitat von »"schlauerrabe"«

Aufputschmittel sind wohl immer Gift, weil sie die normalen Funktionen des Körpers überlisten.
Ausgenommen in der Medizin.


Wie kann ich das verstehen?

Ist ein Überlisten der normalen Funktionen im Körper medizinisch gesehen etwas positives - längerfristig gesehen natürlich.

Zumindest hat diese Studie ein wenig Licht in mein Unverständnis bzgl. "des Verhaltens der Erdenmenschen" gebracht.
Gedanken sind Deine wahre Macht - wenn Du Gedanken verstehst, bist Du wahrhaft mächtig !

4

Freitag, 27. April 2007, 17:12

Re: Spinnen unter Drogen

Kurzfristig.
Z.B. Bei Herzstillstand durch Adrenalin.
Was sich nie und nirgends hat begeben,
Das allein veraltet nie!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Ähnliche Themen

Thema bewerten