Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 18. Mai 2007, 09:47

Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe

Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe


Zitat von »"DiePresse.com - Wirtschaft

Die Deutschen müssen ab Juni 15 Prozent mehr für Milch bezahlen.

Wien/Berlin (ag.). Die Preise für Milchprodukte befinden sich wegen der hohen Nachfrage international auf Rekordhöhen (die „Presse“ berichtete). Auch in Österreich drohen Preiserhöhungen.


weiter lesen ...

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 18. Mai 2007, 09:50

Re: Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe

Heimische Milchbauern produzieren zu viel Milch

18.04.2007 | 13:22 | (APA)

APA (Rüsche/Archiv)

Die österreichischen Milchbauern haben im Quotenjahr 2006/07 ihre Anlieferungs-Mengen erneut überschritten und um 91.776 t zu viel Milch an die Molkereien geliefert. Dafür ist eine so genannte Zusatzabgabe von 26,2 Mio. Euro nach Brüssel zu bezahlen. Das geht aus den vorläufigen Endergebnissen hervor, die die Agrarmarkt Austria (AMA) am Mittwoch veröffentlicht hat.

Die Lieferungen an die Molkereien lagen den Berechnungen zufolge in allen zwölf Monaten des Ende März abgelaufenen Quotenjahres über dem Vorjahresniveau. Bereits 2005/06 mussten die heimischen Landwirte für eine Überlieferung von rund 73.500 t eine Superabgabe in der Höhe von 22,7 Mio. Euro bezahlen.


:schulter: :kopfkratz:

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 1. Juni 2007, 11:17

Re: Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe

Österreich: Milch wird bis zu 15 Prozent teurer


31.05.2007 | 12:59 | (DiePresse.com)

Der hohe Weltmarktpreis treibt auch den heimischen Milchpreis in die Höhe. Milch in Österreich wird um bis zu 15 Prozent mehr kosten.
(c) APA


In den nächsten Monaten erwartet die heimischen Konsumenten die schrittweise Erhöhung der Milchpreise um 10 bis 15 Prozent. Schlimmer könnte man die Österreicher nur mit einer Erhöhung der Bierpreise treffen. Denn Frischmilch rangiert gleich nach dem Gerstensaft auf Platz zwei der Lieblingsgetränke der Österreicher.
Milch wird weltweit knapp


Wenn doch die österreichischen Bauern zu viel Milch produzieren!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 5. Juni 2007, 12:03

Re: Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe

Nun lese ich in der Zeitung, dass die Bauern für ihre Milch seit 30 Jahrn um die 30 Cent. erhalten. Wahrscheinlich will man so die letzten ungewollten Großgrundbesitzer vernichten.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

5

Dienstag, 5. Juni 2007, 12:16

???? Den Kleinbauern ruinirst damit!
Q.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 5. Juni 2007, 12:25

Re: Molkereien: Milchmangel treibt Preise in die Höhe

@ qualtinger

Ja gegen die Industriebauern sind die österreichischen alle Kleinbauern. Ich musste in den letzten Jahren mein Bild über die Bauern grundlegend ändern, denn sie sind die Guten, nicht die Bösen.

Anonymous

unregistriert

7

Dienstag, 5. Juni 2007, 12:32

No Da sind wir mal einer Meinung!
Q.

8

Dienstag, 5. Juni 2007, 19:57

Klar wird die Milch teurer. Es gibt zwar grosse Überproduktionen für unseren Markt doch viel Milch wird zu Trockenmilch verarbeitet und exportiert. Wahrscheinlich gibt's dafür auch noch EU-Subventionen.


[url=http://www.spiegel.de/sptv/special/0,1518,478236,00.html]Bitte lesen![/url]
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Dienstag, 5. Juni 2007, 20:01

Zitat von »"ASY"«

Wenn doch die österreichischen Bauern zu viel Milch produzieren!



@ ASY

Du fragst dich wirlich warum bei uns die Milch trotz Überproduktion teurer wird? Wie qualtinger schon immer sagt, Du hast von Wirtschaft einfach keine Ahnung. :D :D
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

10

Mittwoch, 6. Juni 2007, 17:32

Leute !
Ich komme gerade vom Einkaufen, 1 Liter beste Milch um 96 Cent, minus Ust 80 Cent, 35 davon bekommt der Landwirt, 45 Cent die Handelskette.
Ich staune immer wieder, dass es die Logistiker und Molkereien schaffen, ein so hochwertiges Produkt zu diesem Preis rund um die Uhr, sechs Tege in der Woche für mich im Kühlregal bereitzuhalten, - da kommt in mir ein Stolz darüber hoch, dass ich in dieser Volkswirtschaft leben kann.
Zur Webseite der Zentrumpartei Austria

http://www.zpa.at

Thema bewerten