Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

21

29.05.2008, 08:38

Ich brauche nicht alles is ins kleinste Detail zu Wissen über die Brennstoffzelle. Wenn mir jemand bestimmter sagt, dass ist momentan das beste, dann vertraue ich darauf!
Das ist deine Sache - dein Kadett hat um die 19.000W/26 PS, eine 50 W Brennstoffzelle kostet schon über 3000 Euro. Was glaubst du, wird dann eine 400 x stärkere 20.000 Watt Brenstoffzelle kosten?

Dein "Bestimmter" ist mM ahnunglos und denkt, die Brennstoffzelle wäre ein Wunderding - ist sie aber nicht.


10.000 Euro sind ein stolzer Preis, wenn man bedenkt, dass es sich um eine Uraltkarosserie handelt. Ein Asynchronmotor mit SAE -Flansch 20kW kostet so um die € 800,--, 12 100A Bleiakkus €1.200,- und der Frequenzumformer so um die € 3.000,-. Rest ist Arbeitszeit.

Ich nehme an, dass du das Getriebe noch drinnen hast, wenn ja, dann gibt es da massige Verluste, die dir sicher 3 kW Leistung stehlen.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

22

29.05.2008, 09:17

Aber ein Elektroauto gibt dir nicht das Wissen über Brennstoffzellen. Es ist auch nicht schlimm, wenn du die Dinger nicht gut kennst.

Der Elektroantrieb selbst ist keine Hexerei, seit 150 Jahren werden Elektromotoren verwandt. Ich schaue mich eh auch schon um ein Elektroauto um, nur bin ich nicht bereit dafür mehrere tausend Euro auszugeben.


Erscheint dir das Elektoauto wirklich als Alternative?, ich sehe es nicht so. Die "Energieversorger" haben sich zu einen weltweiten Monopol zusammengeschlossen, Ölfirmen besitzen auch jede nur denkbare Form von Energie, der einzige Unterschied wird am Ende sein das dir für Strom statt für Sprit die Taschen gelehrt werden.
Wenn von Heute auf Morgen alle Fahrzeuge von Sprit auf Saft umsteigen, nützt es höchstens den Airlines, mit Strom fliegen geht noch nicht, und so können sie länger die Luft von oben her verpesten. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

23

29.05.2008, 09:44

Der Elektroantrieb ist für Kurzstrecken wirklich eine Alternative, nur nebenbei für die Umwelt, aber hauptsächlich für die eigene Geldbörse, weil ich, wie sich schon schrieb, mir den Strom selbst produzieren kann. Ein Windradl und ein paar Solarpanele, schon läuft die Sache. Gibt es mal keinen Wind und keine Sonne, dann kann sich noch immer mit der Steckdose helfen, was auch noch ums 5Fache billiger ist.

Ein Elektrostapler fährt den ganzen Tag und das funzt schon seit Jahrzehnten prächtig.

24

29.05.2008, 11:25

Der Elektroantrieb ist für Kurzstrecken wirklich eine Alternative, nur nebenbei für die Umwelt, aber hauptsächlich für die eigene Geldbörse, weil ich, wie sich schon schrieb, mir den Strom selbst produzieren kann. Ein Windradl und ein paar Solarpanele, schon läuft die Sache. Gibt es mal keinen Wind und keine Sonne, dann kann sich noch immer mit der Steckdose helfen, was auch noch ums 5Fache billiger ist.

Ein Elektrostapler fährt den ganzen Tag und das funzt schon seit Jahrzehnten prächtig.



Leider ist das nur in ländlichen Gebieten oder unter Verwendung von Garagen durchführbar, in Städten würden sich lediglich die Kosten verteilen.

p.s. den Elektrostapler knn man, so glaube ich nicht wirklich als Masstab nehmen, seine Kilometerleistung ist eher gering, und der Kraftaufwand zur betätigung der Hydrauik bewegt sich auf niederer Ebene. :schulter:

schön wäre es ja, aber ich kann es nicht glauben. :kopfkratz:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

25

29.05.2008, 11:55

Das ist deine Sache - dein Kadett hat um die 19.000W/26 PS, eine 50 W Brennstoffzelle kostet schon über 3000 Euro. Was glaubst du, wird dann eine 400 x stärkere 20.000 Watt Brenstoffzelle kosten?

Was glaubst du, warum das so teuer ist?

Aber ich habe was anderes gefunden



Zitat


Heute kostet ein Brennstoffzellen-Antriebssystem ungefähr zehnmal so viel wie ein moderner Verbrennungsmotor, also zirka 500 Dollar pro Kilowatt Nennleistung. Dies müssen wir auf 50 Dollar pro Kilowatt reduzieren, um wettbewerbsfähig zu sein.


http://www.zafira-tuning.de/Interessante…stoffzelle.html



Das sind bei 20 kw USD 10.000,00 rund EUR 6.400,00 nach heutigem Kurs!

Noch etwas aus dem Jahr 2004:



Zitat


Die Kosten für ein solches System könnten bei Stückzahlen bereits von wenigen tausend von 20.000 Euro auf rund 3.100 Euro sinken. Möglich werde dies vor allem durch eine günstigere Produktion beispielsweise der Bipolarplatten, der MEAs und der Gasdiffusionslagen. Durch weitere technische Leistungssteigerungen und eine wirkliche Massenproduktion seien zusätzliche Kosteneinsparungen möglich, so Jörissen. Damit könnten Brennstoffzellen auch in größeren Märkten zu einer wirtschaftlichen Alternative werden.


http://www.innovations-report.de/html/be…icht-27497.html




HER DAMIT! Der Ökokollaps wird x-zilliarden kosten!!





Dein "Bestimmter" ist mM ahnunglos und denkt, die Brennstoffzelle wäre ein Wunderding - ist sie aber nicht.

Du leugnest ja, dass es ihn gibt!

Die Rechnung muss ich mir zu Hause noch mal anschauen.

@atlan: Ich glaube nicht, dass du wirklich die Links gelesen hast, welche Möglichkeiten es bereits seit 100 Jahren gibt um Strom zu erzeugen bzw. Energie zu gewinnen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HerrAbisZ« (29.05.2008, 12:26)


HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

26

29.05.2008, 12:12

Der Elektroantrieb ist für Kurzstrecken wirklich eine Alternative

Sind etwa 400 km für dich eine Kurzstrecke?

Und die Brennstoffzelle kennt man bereits seit 1800!

In Russland gibt es gasbetriebene Brennstoffzellen, die riesige Militäranlagen mit Strom versorgen, habe ich einmal gelesen!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

27

29.05.2008, 12:28

Du leugnest ja, dass es ihn gibt!
Wen gibt es nicht?

Außerdem solltest du deine eigenen Links mal lesen!

Zitat

Der Versuchs-Zafira ist mit einem superisolierten Tank ausgestattet, der unter der Rückbank steckt. Die dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Sitzen fällt im Wasserstoff-Van flach. Auf der AUTO BILD-Test-Tour wird ein Tankwagen den Spezialbehälter des Versuchsfahrzeugs mindestens einmal pro Tag mit minus 253 Grad kaltem Wasserstoff füllen müssen, ein Tankstellennetz gibt es noch nicht.
Was glaubst wie man den Wasserstoff machen TUT?

Ich merke immer mehr, dass du zu sehr Laie bist.

28

29.05.2008, 12:29



HER DAMIT! Der Ökokollaps wird x-zilliarden kosten!!




Lassen wir einmal das "Geld" (x-zilliarden) bei Seite, dann kostetet es nichts ausser einer einer Gesellschaft die umdenkt nichts, ohne Geld würden Rescoursen frei werden die nicht abzuschätzen sind. Die Reichen müssten sich von ihren Besitztümern trennen, ohne Geld sind sie nicht in der Lage sie zu zu bewirtschaften und vermögen würde wieder auf viele aufgeteilt.

Aber offenbar sind wir gehirngewaschen, wir denken immer gleich wie viel "Geld" es kostet. :schulter:
Dies aber ist das Dritte, was ich hörte, dass Befehlen schwerer ist als Gehorchen. Friedrich Nietzsche

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

HerrAbisZ

alias HerrAbisZ - unbequemer Zeitgenosse

  • »HerrAbisZ« ist männlich
  • Private Nachricht senden

29

29.05.2008, 23:14

Auf der AUTO BILD-Test-Tour wird ein Tankwagen den Spezialbehälter des Versuchsfahrzeugs mindestens einmal pro Tag mit minus 253 Grad kaltem Wasserstoff füllen müssen, ein Tankstellennetz gibt es noch nicht.

Es ging doch gar nicht um das, sondern wie teuer ist eine Brennstoffzelle! Du stellst Fragen - ich antworte und du ziehst eine neue Sache aus dem Köcher und sagst dann ich bin ein Laie! Wie der Caddy40 sagt: " Du wüllst immer oben auf sein ! gö!

Na klar gibt es noch kein Tankstellennetz! Die wollen ja gar nicht! Man braucht nur die bestehenden umrüsten! So einfach ist das!

Ich habe die Rechnung angeschaut! Er hat mir ca 1.300 EUR Arbeitszeit verrechnet. Der Rest ist durch andere Rechnungen belegte Ware! Wenn wir uns einmal doch treffen sollten zeige ich sie dir! Oder weißt du das jetzt auch besser?

Natürlich weiß ich, wie man Wasserstoff gewinnt!: http://www.iwr.de/wasserstoff/wasserstoff-infos.html

Du hast geschrieben: "Deinen GOTT kann es gar nicht geben!" erinnerst du dich ASY?

@Atlan: Mir ist das Geld ziemlich egal! Nur Mittel zum Zweck!

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

30

29.05.2008, 23:34

Vollkommener Blödsinn dein Link, weil Wasserstoff eben überhaupt nicht leicht lagerbar ist. Er braucht Spezialtanks, weil der Wasserstoff durch ziemlich alle Materialien diffundiert. Bei der Herstellung gehen schon 13% an Energie verloren und Brennstoffzellen bringen grad einen Wirkungsgrad von 30%. Also hoch komplizierter, wirkungsgradschwacher Schrott, den sich niemand selbst herstellen kann.

Dein Gesudere über mich halte ich für völlig uninteressant. Bring lieber Fakten und weniger unkontrollierte Emotionen. :-P

Thema bewerten