Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 21. Juni 2007, 09:57

US Waffenembargo StG77 Steyr-Mannlicher

Steyr-Mannlicher: Waffenproduktion in den USA?

Zitat von »"die Presse"«

Wird die Waffe allerdings in den USA hergestellt, dann ist sie von dem Verkaufsverbot ausgenommen. Und genau das überlegt man nun bei Steyr-Mannlicher. „Wir prüfen derzeit sorgfältig, ob wir eine Waffenproduktion in den USA aufbauen“, sagt Walter, der seit 2004 die US-Niederlassung leitet und zuvor für Glock-USA arbeitete. Steyr-Waffen hätten in den USA einen hervorragenden Ruf und darunter auch das AUG.

Es genügt freilich nicht, nur die Einzelteile des „Armee Universalgewehrs“ in den USA zusammenzubauen, um dem Verbot zu entkommen. Das ganze Gewehr muss auf amerikanischem Boden gefertigt werden. Befragt, ob man bei Steyr-Mannlicher die Verlagerung der gesamten Armeewaffenproduktion ins amerikanische Ausland überlegt, wiegelt Walter ab: Davon sei keine Rede. In der Vergangenheit hatte die Firma aus Kleinraming wegen der strikten österreichischen Exportgesetze immer wieder Probleme mit Waffenverkäufen.


Da Raubmörder sagt dem Hendldieb was anständig ist! :kopfkratz:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

2

Donnerstag, 21. Juni 2007, 18:18

@ ASY

Das ist wie mit der Atombombe. Dem Iran will man sie verbieten weil diese offenbar nicht verantwortungsvoll damit umgehen können. Dabei sind die USA das einzige Land welches je die Bombe auf einen fremden Staat abwarf.

Und jetzt verbietet man einer Firma eines fremden Landes den Verkauf von Schusswaffen an den Iran. So ein Export hätte natürlich katastrophale Auswirkungen auf die Sicherheitlage der USA (lol), es sei denn, die gleichen Waffen würden in den USA produziert, dann wärs nicht so schlimm.

Nein ASY das hat nichts mit dem Raubmörder/Hendldieb zu tun, schon eher mit Wirtschaftförderung und Arbeitspaltzschaffung. Frag den Qualtinger, der kennt sich da aus!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Anonymous

unregistriert

3

Donnerstag, 21. Juni 2007, 18:29

Richtig Santa! Brotneid und Ellenbogentechnik! Etwas, das die Oesterreicher im Normalfall nicht kennen!
:D

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 21. Juni 2007, 18:36

Re: US Waffenembargo StG77 Steyr-Mannlicher

@ Santa

Das klingt für mich alles sehr logisch. Hiermit ist auch ein Funktionsprinzip des US-Kapitalismus entlarvt. Nicht der Innovative und Fleißige hat Erfolg, sondern der unter dem Schutz einer mächtigeren Gewalt Platz findet.

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

5

Donnerstag, 21. Juni 2007, 19:05

Wow! Der Asy lernt Lebensfunktionsgrundsaetze! Allein, dass das nicht nur in US ist muss er noch kapieren!
:D

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 21. Juni 2007, 21:50

Re: US Waffenembargo StG77 Steyr-Mannlicher

@ qualtinger

Das habe ich nie behauptet, nur die USA praktizieren dieses Prinzip weltweit.

7

Donnerstag, 21. Juni 2007, 21:54

Zitat von »"ASY"«

@ qualtinger

Das habe ich nie behauptet, nur die USA praktizieren dieses Prinzip weltweit.



@ ASY

Das nennt man dann Demokratisierung und durchsetzen der Menschenrechte.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 21. Juni 2007, 21:59

Re: US Waffenembargo StG77 Steyr-Mannlicher

@ Santa

Ich habe mir jetzt endlich das Medienmonopol fertig durchgelesen, wo steht, dass man letztendlich gegen den Kapitalismus und seinen Notwendigkeiten am besten ankommt, so man seine Mechanismen höchstmöglich vermeidet.

Für alle die es auch lesen wollen - hier der Download!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

9

Donnerstag, 21. Juni 2007, 22:53

@ Santa
Die Sache ist ja die. Die Ami haben ihre Finger schon immer Weltweit im Geschaeft. Wenn jezt ein kleiner Newcomer kommt, der auch noch Erfolg hat so wird natuerlich versucht ihm auf die Finger zu klopfen. Ganz normal! Machen alle die ihre Schaefchen beisammenhalten wollen auch Oesterreich!
Q.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 24. September 2009, 06:55

Waffen: Steyr Mannlicher vor Rekordjahr

Zitat

Waffen: Steyr Mannlicher vor Rekordjahr
23.09.2009 | 18:24 | (Die Presse)
Der Waffenhersteller profitiert vom verstärkten Kampf gegen den Terrorismus. Weltweit gehen 60 Prozent der Lieferungen an staatliche Behörden, etwa an Polizeieinheiten.


Wien (mar). Der Waffenhersteller Steyr Mannlicher kann trotz der globalen Konjunkturflaute deutliche Zuwächse präsentieren. Der Umsatz stieg von rund zehn Mio. Euro im Jahr 2007 auf zwölf Mio. Euro 2008. Heuer werden 20 Mio. Euro angepeilt. Auch die Mitarbeiterzahl habe sich in zwei Jahren von 80 auf aktuell 125 erhöht, sagte der Geschäftsführer Michael Engesser am Mittwoch in Wien.
Der Grund für die Zuwächse ist laut Engesser die jüngste Restrukturierung sowie die Entwicklung auf dem Weltmarkt. 2007 übernahmen zwei österreichische Privatstiftungen das 1864 gegründete Unternehmen, investierten zehn Mio. Euro und verwandelten „eine Manufaktur in einen effizienten Mittelständler“, so Engesser. Der Hersteller erwirtschaftet 90 Prozent seiner Umsätze im Ausland, im Inland werden unter anderem das Bundesheer und die Spezialeinheit Cobra beliefert.
Weltweit gehen 60 Prozent der Lieferungen an staatliche Behörden, etwa an Polizeieinheiten. Entsprechend profitiere der Hersteller vom Kampf gegen den Terror, wie Engesser erklärt. Abnehmerländer sind Nato-Mitglieder und befreundete Staaten, die Lieferungen unterliegen strengen Kontrollen des Wirtschafts- und des Außenministeriums.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/eco…510367/index.do
Gute Freunde der Kriegstreiber profitieren vom Kampf gegen Menschen. Die nicht kontrollierten Kontrolleure kontrollieren alles sehr genau.

Ähnliche Themen

Thema bewerten