Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

25.06.2007, 13:55

§ 168a Ketten- oder Pyramidenspiele

§ 168a Ketten- oder Pyramidenspiele

(1) Wer ein Gewinnerwartungssystem, dessen Teilnehmern gegen Einsatz ein Vermögensvorteil unter der Bedingung in Aussicht gestellt wird, daß diesem oder einem damit im Zusammenhang stehenden System unter den gleichen Bedingungen weitere Teilnehmer zugeführt werden, und bei dem die Erlangung des Vermögensvorteils ganz oder teilweise vom bedingungsgemäßen Verhalten jeweils weiterer Teilnehmer abhängt(Ketten- oder Pyramidenspiel),

1. in Gang setzt oder veranstaltet oder
2. durch Zusammenkünfte, Prospekte oder auf eine andere zur Anwerbung vieler Teilnehmer geeignete Weise verbreitet oder
3. sonst die Verbreitung eines solchen Systems gewerbsmäßig fördert,


ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen, es sei denn, daß das System bloß zu gemeinnützigen Zwecken veranstaltet wird oder bloß Einsätze geringen Wertes verlangt werden.
(2) Wer durch die Tat eine größere Zahl von Menschen schwer geschädigt hat, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.


Wozu ist dieses Gesetz gedacht? Wer versteht dieses Gesetz?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

2

25.06.2007, 14:25

Versteht eigentlich jeder! Auser dem Forumsguru hier natuerlich!
:bruell: :bruell: :bruell:

3

25.06.2007, 14:47

Ich persönlich finde dieses Gesetz "für die Würscht".
Wer so dumm ist, die Grundrechnungsarten nicht zu beherrschen (versprochene Gewinne bis zu 80% :pillepalle:: ) und auf dereartiges hereinfällt, dem hilft auch dieses Gesetz nicht. Der/die fällt ja dann auf jeden Schwachsinn rein.


mfG Bengelchen8

4

25.06.2007, 16:22

Und was ist beispielsweise mit der New Economy, sind diese Werte nicht auch eine Art von Pyramiden? Es ist doch - wie 2000 - nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Blase platzt. Was bietet Google etc. für ihren an der Börse notierten Wert, was haben diese so besonderes?

qualtinger, bitte antworten!

klick klick!
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

5

25.06.2007, 16:39

@ Santa
Google kontrolliert 80% der "Traffic" im Internet. Vereinfacht ausdegrueckt, Google bestimmt zu 80% welche Werbung jemand im Netz sieht. Bei den Werbeetas der Konzerne kannst Dir dann ja das Volumen ausrechnen was da bewegt wird.
Q.

6

25.06.2007, 18:30

Zitat von »"qualtinger"«

Google bestimmt zu 80% welche Werbung jemand im Netz sieht.



@ qualtinger

Du meinst die Werbung welche sich keiner ansieht?

1999 eröffnete ein Schweizer eine mittlere Spedition in AG-Form. In der Schweiz ist die AG auch für kleine Unternehmen die übliche Gesellschaftsform. Jedenfalls nannte er sie am Ende - weils halt moderner klingt - .com und der Börsenwert nahm ohne sein Zutun - höhere Umsätze oder rosige Zukunftsaussichten - enorm zu. :schulter:

Ich habe da meine Zweifel, ob der Börsenwert immer den realen wider gibt.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

7

25.06.2007, 18:48

Re: § 168a Ketten- oder Pyramidenspiele

Wie schaut so ein Pyramidenspiel überhaupt aus?


Eine Gruppe von Menschen verspricht für Erhaltenes Geld einen Gewinn, solange sich immer wieder Menschen finden die auch wieder für Gegebenes Geld Gewinn erhoffen.

Was soll daran zu verbieten sein? Es ist doch das Normalste auf der Welt, oder? Warum braucht es also dieses Gesetz, obwohl Börsen- und Geldhandel - nicht ähnlich - sondern genau so funktionieren. Jeder gibt Geld her, so er welches dazu zurück versprochen bekommt, wenn ausgemachte Kriterien erfüllt sind.

Ich will darauf hinaus, dass hier ein System verboten wird, mit welchem sekündlich Unmengen von Gewinnen und Verlusten legal erzeugt werden. Warum muss man für dasselbe System, nur offener erklärt, ins Häfen?

8

25.06.2007, 18:53

@ ASY

Ja genau, Aktienkurse brechen so lange nicht zusammen, solange neue Geld reingepumpt wird. Viele Firmen sind ja jetzt schon wieder heillos überbewertet.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

9

25.06.2007, 19:07

Re: § 168a Ketten- oder Pyramidenspiele

@ Santa

Ich will deine Aussage präzisieren: das Geld wird vom Proletariat aber in Form von manueller Arbeit geleistet, diese Leistung geht natürlich dem Sozial- oder Wohlfahrtssystem ab, zumal es sich bei den Aktiengewinnlern und Geldverleihern sammelt.

Dass sich das Geld jedoch auch beim Proleten sammeln kann, wird natürlich verboten, so wie das "Wunder von Wörgl" damals von der Nationalbank.

Anonymous

unregistriert

10

25.06.2007, 19:08

@ Santa
Werbung nimmst Du im Unterbewustein auf. Je oefter Du einen Namen hoerst oder wie auch immer warnimmst, um so mehr beeintflusst Dein Unterbewustsein Deine naechste Kaufentscheidung. Auf der Basis funktioniert jede Werbung und Kontrolle derselben.

Google at es verstanden seine Suchmaschiene auf diesem Prinziep aufzubauen ohne, dass es dem eigentlichen Nutzer ueberhaupt auffaellt. Auch andere Firmen - die Google jetzt aufgekauft hat arbeiten nach diesem Prinziep.

Bei Deinem schweizer Beispiel duerfte ein aehnlicher Effekt eingetreten sein, listet eine Anfrge im Netz X.com Namen doch als erstes.

Zum Boersenwert selber. Das ist oft ein Mirakel. Am Besten kannst es vergleichen wennst es reduzierst. Was weisst Du von einem Menschen und welche Meinung hast Du von ihm auf Grund Seiners Verhaltens.
Du kennst in Deiner Umgebung sicher Beispiele in denen Menschen - aus Deiner Sicht ueber oder unter Ihrem Wert beurteilt werden.

Ein Darabos wird aus sicht der SPOE sicherlich ueber seinem Wert beurteilt, Ein Grasser sicher unter seinem Wert. Die Summe aller Meinungen spiegelt die Gesamtbeurteilung.
q.

Thema bewerten