Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 30. Juni 2007, 15:50

Arbeitnehmer vs. Arbeitgeber!

Heute, wie immer, dachte ich wieder über exzessive Sozialfreundlichkeit nach und dabei fiel mir ein Definitionsfehler auf.

Es ist üblich, dass der Arbeitgeber Arbeit vergibt und der Arbeitnehmer Arbeit nimmt. Das ist aber per Definition vollkommener Blödsinn, denn der Arbeiter gibt seine Arbeit - also ist er der Arbeitgeber - und der Auftraggeber ist eigentlich der Arbeitnehmer. Wahrscheinlich dient die Verdrehung nur dem besseren Bild, es soll ausschauen als ob der Auftraggeber arbeiten würde und der Hackler ein ständiger Nehmer wäre.

Was sagt ihr dazu?

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Anonymous

unregistriert

2

Samstag, 30. Juni 2007, 15:56

:pillepalle::

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • »ASY« ist der Autor dieses Themas
  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 30. Juni 2007, 16:50

Re: Arbeitnehmer vs. Arbeitgeber!

@ qualtinger

Heut sprudelt's wieder mal so richtig raus aus dir! :zkugel:

Aber was ist eigentlich die Arbeit? Per Definition ist sie eine Leistung - also der Arbeiter nimmt nicht sondern leistet seine Arbeit; "leistet" darum, weil die Arbeit in einer Zeit gemessen wird. Der Auftraggeber nimmt also Leistung in Anspruch und ist somit Leistungsnehmer und gleichzeitig Geldgeber, also der Inhaber einer verbrieften, schon verrichteten Leistung.

Wenn wir von einer, zu den Definitionen passenden Leistung sprechen, dann wird doch wohl eher das "Tuende" als das "schon Geschehene" beschrieben, was für mich letzlich zur Überzeugung führt, dass der Arbeiter als Arbeitgeber und nicht als Arbeitnehmer zu bezeichnen ist.

Anonymous

unregistriert

4

Samstag, 30. Juni 2007, 17:44

Hehe! Kann ich mir gut denken, dass gerade Du nicht weist was Arbeit ist!
:zkugel: :zkugel: :zkugel:

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

Thema bewerten