Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zeitwort Nachrichten Diskussionsforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 5. Juli 2007, 15:13

Marco-Prozess

Zitat

Marco-Prozess hinter verschlossenen Türen
ANTALYA. Morgen beginnt im Justizpalast von Antalya der mit Spannung erwartete Prozess gegen den Deutschen Marco W. Der Ausgang ist völlig offen.

Seit 12. April sitzt der 17-Jährige in Untersuchungshaft. Ihm wird der sexuelle Missbrauch einer 13-jährigen Engländerin nach einem Disko-Abend im türkischen Urlaubsort vorgeworfen. Der Bursch beteuert, dass es im Hotel nicht zum Geschlechtsverkehr, sondern nur zu Zärtlichkeiten gekommen ist. Außerdem habe das Mädchen gesagt, es sei 15.

Kein Klage-Rückzug

Ob die Britin zur Verhandlung in die Türkei reist, ist allerdings offen. Ein Zurückziehen der Anzeige, das sich für Marco strafmildernd auswirken könnte, wird von deren Eltern kategorisch ausgeschlossen.

Rechtswissenschafter erwarten für den Fall eines Schuldspruchs eine Bewährungsstrafe von unter zwei Jahren bis hin zu vier Jahren Haft. Die Richter können auch Erziehungsmaßnahmen anordnen oder eine Freiheitsstrafe in eine Geldstrafe umwandeln.

Gar nicht öffentlich

Was genau in der Anklageschrift steht, ist nicht zu erfahren. Denn ein Gericht in Antalya verhängte eine Nachrichtensperre zum Fall Marco. Die offizielle Begründung für diesen Schritt lautet auf Schutz der Rechte von Minderjährigen, weshalb auch die Verhandlung nicht öffentlich ist.

Vor allem in deutschen Medienberichten waren die Zustände in türkischen Gefängnissen massiv kritisiert worden. Marco muss sich mit 30 anderen Häftlingen eine Zelle, eine Dusche und eine Toilette teilen . Das sind freilich normale Verhältnisse - in türkischen Haftanstalten. Die Türkei ist auch auf deutsche Politiker sauer, die sich der Sache annehmen.

Damit die lautstarken Einwürfe nicht zur Belastung im Prozess werden, schlug Bundeskanzlerin Angela Merkel zuletzt leisere Töne an und riet zu "Behutsamkeit und Ruhe".

vom 05.07.2007
http://www.nachrichten.at/weltspiegel/567929


Ja,Ja, wer in die Türkei fährt, um zu schmusen, muss sich der Konsequenzen bewusst sein
Was sich nie und nirgends hat begeben,
Das allein veraltet nie!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. Juli 2007, 15:22

Re: Marco-Prozess

Das kann dir in den USA auch passieren.

Anonymous

unregistriert

3

Donnerstag, 5. Juli 2007, 15:42

Und Deutschland!
:D

4

Donnerstag, 5. Juli 2007, 15:47

Re: Marco-Prozess

Dann bleibt man doch besser zu Hause.
Da aber könnte ein Türkenbruder hinter der Parkbank lauern , der Übles im Sinne hat, wenn jemand mit seiner Schwester schmust.
:suspect:
Was sich nie und nirgends hat begeben,
Das allein veraltet nie!

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

ASY

33.333 Beiträge sind genug

  • »ASY« ist männlich
  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. Juli 2007, 15:52

Re: Marco-Prozess

Die Fortpflanzung hatte schon immer gefährliche Züge.

Ich finde auch die Familie des Mädchesn irrsinnig. Sie sollten die Anzeige zurückziehen. Seltsam, dass das bei einem Offizialdelikt überhaupt geht.

6

Donnerstag, 5. Juli 2007, 16:21

Die Anklage lautet nicht auf Schmusen sondern - nach der Aussage des Mädchens - auf Unzucht mit einer Minderjährigen. Wäre der Fall in Österreich passiert, würde er auch hier in U-Haft bis zu seiner Verhandlung bleiben müssen.

Zitat von »"ASY"«

Ich finde auch die Familie des Mädchesn irrsinnig. Sie sollten die Anzeige zurückziehen. Seltsam, dass das bei einem Offizialdelikt überhaupt geht.


@ ASY

In Österreich und wahrscheinlich auch in der EU geht's jedenfalls nicht. Sollte das Mädchen jedoch die Anzeige/Aussage zurückziehen, würde der Fall höchstwahrscheinlich in sich zusammen brechen.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

7

Donnerstag, 5. Juli 2007, 16:30

Re: Marco-Prozess

Ich lese heute in der Zeitung, dass die Eltern die Anzeige auf gar keinen Fall mzurücknehmen werden.
Was sich nie und nirgends hat begeben,
Das allein veraltet nie!

8

Donnerstag, 5. Juli 2007, 16:36

Das Mädchen kann auch nicht sagen, dass doch nichts war, denn sonst gibt's von den Eltern wieder Prügel.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Die Werbung ist nur für Gäste sichtbar!

JonDonym anonymous proxy servers

IP-Check

9

Donnerstag, 5. Juli 2007, 16:40

Re: Marco-Prozess

Soweit ich den Fall verfolgt habe wurde nachgewiesen , dass das Mädchen nicht entjungfert worden war.
Dass sie erzählt hat, schon 15 zu sein und dass sie freiwillig mitgemacht habe.
Was sich nie und nirgends hat begeben,
Das allein veraltet nie!

10

Donnerstag, 5. Juli 2007, 16:58

@ schlauerrabe

Gefühlsmässig glaube ich auch, dass sie sagte sie sei 15. Das machen Mädchen und Jungs in diesen Alter doch immer. Jedenfalls habe ich bei mir immer 2-3 Jahre dazu getan.
Die glücklichen Sklaven
sind die
erbittertsten Feinde der Freiheit!

Marie von Ebner-Eschenbach

Thema bewerten